Thilo Sarrazin: „Die Parteien haben versagt“

Eine Partei, die den Nerv der Zeit nicht trifft und ihre Wähler enttäuscht, bekommt die Rechnung serviert, trifft Thilo Sarrazin den Nagel auf den Kopf. Gemeint ist damit Sarrazins Partei, die SPD. Sie erinnern sich, SPD ist die Partei deren Umfragewerte irgendwo in den Keller oder in das Tiefgeschoss hinabgesunken sind. Sarrazin kritisiert vor allem die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, er hätte viel früher gehandelt.

Von Redaktion/dts

Der umstrittene Buchautor, ehemalige Bundesbank-Vorstand und SPD-Politiker Thilo Sarrazin macht die etablierten Parteien für das Erstarken von Pegida und AfD verantwortlich. In einem Interview mit "Bild" sagte Sarrazin, die SPD habe die schlechten Umfragewerte selbst verschuldet. "Eine Partei, die den Nerv der Zeit nicht trifft und ihre Wähler enttäuscht, bekommt die Rechnung serviert. Seit 2010 habe ich die Gefahren von falscher Zuwanderung und falscher Eurorettung beschrieben. Hätten die etablierten Parteien meine Warnungen ernst genommen, gäbe es heute weder Pegida noch AfD", sagte Sarrazin.

Der Ex-Bundesbanker kritisierte vor allen Dingen das Verhalten der Bundesregierung während der Flüchtlingskrise. Sie habe ignoriert, dass die Zahl der Flüchtlinge seit 2011 deutlich anstieg. Die Reaktion im Sommer 2015 sei zu spät gewesen. Sarrazin erklärte, er hätte früher gehandelt und angekündigt, dass Deutschland nur noch Asylbewerber ins Land lässt, die sich in dem Land registriert haben, in dem sie als erstes EU-Boden betreten haben. "Das hätte einen Domino-Effekt entlang der Balkanroute ausgelöst. Österreich hätte seine Grenzen für unregistrierte Flüchtlinge geschlossen, danach Ungarn, Mazedonien, Griechenland. Eine Million Asylbewerber und illegaler Einwanderer wären Deutschland erspart geblieben", sagte Sarrazin gegenüber "Bild".

Auch die aktuelle Situation schätzt er skeptisch ein: Solange es kein einheitliches Registrierungssystem in Deutschland und Europa gibt, seien Probleme vorprogrammiert. Sarrazin gegenüber "Bild": "Dieses Chaos bei der Datenerhebung, das ist doch Irrsinn, ein Verbrechen an der deutschen Zukunft!" Die große Zahl der muslimischen Zuwanderer empfindet er als "wachsende Gefahr" für die Gesellschaft, immer mehr junge Muslime würden sich "dem Fundamentalismus und Antisemitismus verschreiben".

Spread the love
Lesen Sie auch:  Trump: Deutschland schuldet der NATO 1 Billion Dollar

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Sarazzin ist entweder unwahrscheinlich unwissend , was ich mir bei ihm eigentlich nicht vorstellen kann oder USrael und  sein doloses Wekzeug  haben mit ihm einen neuen Fürsprecher und Punchball für ihre Zwecke organisiert. Sein neuerdings häufiges Auftauchen ist verdächtig.  Die deutschen Parteien sind Systemparteien, sie dürfen nur das sagen, was man ihnen vorgaggert. Dasselbe gilt für die AfD. Nur Pegida könnte für USrael und ihre subalternen Ausdünstungen gefährlich werden, da dort zum größten Teil das "unwissende" , echten Protest erhebende Volk, marschiert. Deshalb haben die False-flag-Kräfte überall  "Gegen"verabstaltungen finanziert und aufmaschieren lassen. Interessant zu wissen wäre, wie USrael reagieren wohl würde, wenn Pegida sich zu einer Millionenbewegung auswachsen würde.

    1. Vor fünf Jahren hat der Banker das Problem mit mehr Bildung lösen wollen. War ein prima Nebelvorhang. Weil: Sowas dauert ja, da muß man halt Geduld zeigen.

      Und jetzt gibt er wieder den Nebelwerfer: Merkel und die Parteien haben ja gar nicht begriffen, was sie da anstellen. Man muß es ihnen nur richtig erklären, dann wird Alles gut.

      Der und Buschkowski sind die besten Fürdummverkäufer.

  2. Der Mann hat vollkommen recht, die hier seit Jahren waren hätten schon vollkommen gereicht. Die sind ja zum größten Teil nicht integriert. Was hier, vor allem im letzten Jahr herein gekommen ist, ist eine Gefahr für unsere Gesellschaft. Bei uns werden einmal fränzösische Verhältnisse herrschen, wenn die nicht schnellstens verschwinden. Aber die Quittung wird vielleicht nächstes Jahr kommen. Österreich hat es jetzt vorgemacht.

    1. @Sachsenmädel  Österreich ist kein UN-Feindstaat und ist souverän, also mit dem Helotenstaat Deutschland in keinster Weise vergleichbar, auch wenn es schwer fällt, das glauben zu müssen. Jeder Mensch braucht einen echten, unverfälschten  Punchball, an dem er sich reiben kann Ich gehe jede Wette ein, die AfD wird niemals eine FPÖ, da sie gelenkt demokratisch agiert und nur das sagen darf, was gewissen Leuten paßt oder sie verschwinden  in der  Versenkung. Und da sehe ich als "Selbständigen"  ggw nur Höcke, wie lange noch??

  3. Kann man so nicht sagen, daß die Parteien versagt haben, deren Ziele gehen nur nicht unbedingt konform mit dem was der ein oder andere vom Stimmvieh gerne hätte. Dazu mal ein Zitat von Oswald Spengler von 1924:

    “Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik, keine Staatsform, sondern eine FIRMA.

    In ihren Satzungen ist nicht vom VOLK die Rede, sondern von PARTEIEN;

    nicht von Macht, von Ehre und Größe, sondern von PARTEIEN.

    Wir haben kein Vaterland mehr, sondern PARTEIEN;

    keine Rechte, sondern PARTEIEN;

    kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern Interessen von PARTEIEN.

    Und diese Parteien – noch einmal: keine Volksteile, sondern Erwerbsgesellschaften mit einem bezahlten Beamtenapparat, die sich zu amerikanischen Parteien verhielten wie ein Trödelgeschäft zu einem Warenhaus – entschlossen sich, dem FEINDE alles was er wünsche auszuliefern, jede Forderung zu unterschreiben, den Mut zu immer weitergehenden Ansprüchen in ihm aufzuwecken, nur um im Innern ihren eigenen Zielen nachgehen zu können.”

    Zitat Ende. Oswald Spengler 1924 „Untergang des Abendlandes“

    1. Danke für diesen Beitrag. da ich keiner Partei angehöre und dies auch niemals werde, musste ich immer wieder feststelen, daß es nicht möglich war ohne das kommunistische Instrument selbst auf Gemeindeebene etwas zu erreichen. Selbst wenn von allen Partei mit die Abgeordneten vor der Abstimmung mitteilten, daß sie für den Gesundheitsschutz der Kinder eintreten wollten und das Umsetzen werden, so kippten die meisten aus irgendwelchen Gründen parteipolitischer Art entgegen ihrem Gewissen, sofern vorhanden.

      Da kam ich zu dem Schluss, daß Parteien das Volk niemals vertreten, sondern nur ihre firmenartigen Einzelinteressen.

      Damit wurde ich zwar nicht zum Kaiseranhänger, aber Vernunft ist in diesem System der Profilneurotiker nicht mehr zu finden und es muss ein anderes aufklärerisches und demokratisches her mit echter informativer Presse und deshalb danke auch auch Contra und vielen anderen für die Informationen.

  4. Tja, da hat Sarrazin Recht, wenn er sagt: "Eine Partei die den Nerv der Zeit nicht trifft und seine Wähler nur noch enttäuscht, hat es nicht anders verdient als abgewählt zu werden.

    Und genau deswegen bekommen alle etablierten Parteien wie die CDU/CSU,GRÜNE und SPD   die Rechnung serviert.

    Eine Partei schlimmer als die andere – weg mit denen.

  5. Sämtliche Parteien in Deutschland inkl. der AfD sind ein teurer Witz und haben gar nichts zu sagen. Wer glaubt, dass eine gewählte Partei etwas ändern wird, der hat nichts verstanden. Es wird gemacht, was das amerikanische Establishment (angeführt von Israel) für die Welt vorgesehen hat. Denn hier sitzt das Geld und das entscheidet über alles.

    Die Weltpolitik wird in der Finanzwelt und in der UN beschlossen. Die NATO ist dafür da, diese im Interesse des „Westens“ umzusetzen. Das bisschen Politik was noch überbleibt wird in Brüssel gemacht. EU Recht geht immer vor nationalen Recht.

    In Deutschland gilt zudem immer noch das SHAEF-Gesetz (Besatzungsrecht).

    Solange Deutschland nicht offiziell zum souveränen Rechtsstaat erklärt wird, braucht es weder eine Bundesregierung noch irgendeine Partei – wofür? Ich frage nochmal – wofür?

    Die Bundesregierung scheißt auf das Grundgesetz. Was will man da von den Parteien erwarten.

    Das ist die aktuelle Rechtslage in Deutschland:

    Im Artikel 146 GG (Grundgesetz) steht: " Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die dem ganzen deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist". Die Realität? Eine solche Verfassung gibt es nicht, sie ist seit 1989 überfällig!

    Nach Änderung des Artikels 23 GG am 29.09.1990 ist für Deutschland kein neuer Geltungsbereich definiert worden und somit gilt seitdem auch das Grundgesetz nicht mehr.

    “Die BRD ist kein Rechtsstaat.“ (Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte vom 08. 06. 2006 [AZ: EGMR 75529/01]). Das gilt seit dem 29.08.1990 und ist mit diesem Urteil endgültig bestätigt worden.

    Hinter der Handelsregisternummer HRB 51411 verbirgt sich die “Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH”.

    Der sogenannte Bundestag hat eine Steuernummer, die wie folgt lautet: DE 122119035

    Eine Partei, egal welche und wann, wird in der Deutschland GmbH nichts erreichen, weil es eben eine Firma ist. In einer Firma entscheidet der Chef und der sitzt nicht in Deutschland.

    1. @neuerWindimLand; ziemlich lauer, alter Wind, der bei Ihnen bläst!

      Was haben Sie denn Positives zu vermelden oder gilt bei Ihnen die Wiederholung des Bekannten, immer noch in 365. Fassung als Novum? Ein Autor ist ein Autor ist ein Autor und kein Politiker. Selbst als Autor kann er nur beschreiben was er sieht und was er definitiv (!) beschreiben kann. Zumindest gilt, was er sagt für all die Käufer, die sein Buch kaufen werden- und das nachhaltig; mehr als ihre schwache Vorstellung der Maximalforderung, die immer unerfüllt bleiben wird: solange… dann.

      Das ist wie die Forderung: solange es Wasser gibt, wird es im Sommer Gewitter geben und deshaln….. blablabla.

      Gerade Nichts-Tuer wie Sie sorgen dafür, dass Bürger NICHT aktiv werden, weil sie von Ihnengesagt bekommen,dass es sowieso keinen Zweck habe- wo allein schon die Aufforderung zur Kopie guter Artikel viel bewerkstelligen könnte. In diesem Kontext sind Sie ein grösserer Verhinderer als jeder normale Buchautor. Besserwisser und Klugschisser im selben Moment sein, ist möglichwerweise erhabend für Ihre Psyche, aber destruktiv für Alle. In diesem Sinn erwarte ich tatsächlich neune Wind von Ihnen. Ganz besonders aber sollten Sie die Lage der EU besser studieren, denn gerade dort wird NICHTS gemacht, weil alles determiniert wird. Den rest können Sie sich denken.

      1. @henry paul

        Ich sehe sehr viel Positives bei der Verbreitung von einfachen und übersichtlichen Fakten, die viele unserer Mitmenschen von unseren tollen Medien leider nicht serviert bekommen. Das hilft zu verstehen und andere Menschen, z. b. in Gesprächen davon zu überzeugen, dass in unserem Land etwas Gewaltig nicht stimmt.

        Gehen Sie doch mal auf die Straße und sagen 100 deutschen Bürgern auf einer Shopping Meile, dass Deutschland kein Rechtsstaat ist. Ich sage Ihnen 90 wissen es nicht. Ganz bestimmt geile ich damit nicht meine Psyche auf und denke auch nicht, dass ich ein Besserwisser bin. Eine konstruktive Veränderung in diesem Land fängt mit Wissen über die Missstände an.

        Trotzdem haben Sie Recht, dass ein Aufruf aktiv zu werden anders aussehen sollte. In diesem Sinne alles Gute.
         

         

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.