Antikapitalistische Proteste in New York. Bild: Flickr / Waywuwei CC BY-ND 2.0

Angesichts dessen, dass die soziale Lage von immer mehr Menschen in den USA prekär ist und immer mehr Kinder ohne wirkliche Zukunftsperspektiven aufwachsen, wächst auch die Ablehnung des kapitalistischen Systems.

Von Marco Maier

Werden die USA in einigen Jahren umfangreiche Klassenkämpfe erleben? Die Wahrscheinlichkeit wächst jedenfalls. So zeigt eine Umfrage unter den "Millenials", die durch die renommierte Harvard University durchgeführt wurde, dass ganze 51 Prozent der jengen Erwachsenen von 18 bis 29 Jahren den Kapitalismus nicht unterstützen. Lediglich 42 Prozent befürworten dieses System.

Kein Wunder also, dass ein Politiker wie Bernie Sanders vor allem bei den jüngeren Menschen gut ankommt, auch wenn er nach europäischen Maßstäben höchstens noch als "rechter Sozialdemokrat" durchgehen würde. Aber wer weiß, wie sich diese ablehnende Haltung gegen das real existierende US-System – welches nach wie vor kapitalistische Züge trägt, in Wirklichkeit jedoch eine Plutokratie darstellt – auf zukünftige Wahlen auswirkt. Vor allem auf kommunaler Ebene, aber schrittweise auch darüber hinaus, könnte es so zu einer Umwälzung im amerikanischen Zweiparteiensystem kommen.

Die Frage die sich hier stellt ist jene, ob die Kraft der Bevölkerung überhaupt ausreicht, dieses durch und durch korrupte US-amerkanische System aufzubrechen und das Land auch politisch zu reformieren. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass das Establishment die USA zuvor zu einem autokratischen Polizeistaat umgebaut haben, welcher die Interessen der Kleptokraten der oberen 1 Prozent zu schützen versucht. Aber vielleicht brauchen die USA ja auch erst einmal einen neuen "Civil War".

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 KOMMENTARE

  1. Weil zwei ein Plakat hochhalten, daß schon die Omi beim LSD Rausch damals im Area 51 gemalt hat, sind es nicht die Amerikaner. Es sind eben zwei, dei das Plakat einfach schön fanden. Die anderen sind vielleicht mit Kristallzucker-Phosphorsäure Coke, Aspartam-Kaugummi, ÜbersäuerungsKaffee, Hochfrequenzwaffen am Kopf mit edlem IlluminatenPhonedesign und Aluminiumhydroid Zahnpasta, Burger, Deo und Frackingfluid als Trinkwasserersatz vollkommen zufrieden.

    Daher würde ich jetzt mal nicht überspitzt sagen, daß immer mehr … Es sind eben nur zwei

    • Die Frage ist eben auch, ob jetzt der Sozialismus für die eine Alternative darstellt! Denn wir leben in einer Mischform aus brutalstem Kapitalismus und Sozilismus, quasi die beschissensten Aspekte aus beiden Ideologien! Die Eliten bekommen das Geld, der Rest der Welt bekommt den Sozialismus!

  2. Liebe Menschen, die eigentlich über die derzeitige Situation sehr verärgert, gefrustet, schon fast depressiv sind und kaum noch einen Ausweg sehen.

     

    Hört Euch bitte mal diese wirklich schöne Lied "Was wenn doch"

    https://www.youtube.com/watch?v=rRy_Fhr6j2Y

     

    Jetzt fühle ich mich mal wirklich bereichert, jeden Tag das Lied und keine Kauder, Merkel, Gauck, Draghi, Nahles, Beck, Geschichten mehr. Wir müssen es selbst voller Zuversicht angehen.

    • Ein sehr begabter Sängerknabe, spielt seine Klaviatur gekonnt und macht gekonnt was her.Und auch das Lied gefällt, da es sehr medlidiös ist, fürwahr sehr melidiös, sehr melidiös. Ferner gegen ihn haben Wir, dass er Freimaurer ist.

      Weiter trauen Wir niemand wo bei 3Sat an tritt.

      Und wenn es an den Inhalt des Gesangstückes geht, so fragen Wir wieso er den anprangert was uns so unglaublich mächtig gemacht hat.Den Zwängen der Eltern gegenüber müssen wir doch gehorsam sein, sonst stellt sich Trägheit ein, sonst lernt man nichts, nicht einmal Klavie

      Wir entsinnen uns nicht, aber sind Uns trotzdem sicher, das dieser Musikus in seinem Vorspiel, 5 bis sechsmal Gott geschickt geleugnet hat. Das geschieht bei Contra meist viel ungeschickter, doch hat man sich dort wenigstens auf die richtige Darstellung von betenden Mohamedanern geeinigt.

  3. Solange es ihnen gut gegangen ist, hatten sie kein Problem mit dem Kapitalismus. Auch wenn es anderen dabei dreckig erging. Zum Beispiel den Menschen in ausgebeuteten Entwicklungsländern, die man nie hochkommen lassen will. Dort kann man unter unmenschlichen Bedingungen fast zum Nulltarif produzieren! Die haben auf einer Insel gelebt. Langsam aber sicher schwappt die unmenschliche Ausbeutergesinnung auf die USA zurück. Und Europa wird auch die Hosen runter lassen müssen, das nicht passiert wäre, hätte man sich mit der Nutte namens USA nicht ins Bett gelegt! Und deren miese kapitalistische Doktrin dank der EU übernommen. Damit meine ich deren Wirtschaft und ihr Militär, nicht die Menschen dort!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here