Syrien: „Rebellen“ wollen wieder gegen die Armee kämpfen

Während sich die syrische Armee weiterhin der Bekämpfung des "Islamischen Staats" widmet und die Baath-Partei von Präsident Assad die Parlamentswahlen gewann, erklärten diverse Gruppen, dass sie den Kampf gegen die Regierungskräfte wieder aufnehmen wollen.

Von Marco Maier

Die vor allem von der Türkei, Saudi-Arabien und den USA unterstützten Rebellengruppen wie Dschajsch al-Nasr, Freie Syrische Armee und Ahrar al-Scham, wollen Medienberichten zufolge trotz des geltenden Waffenstillstands wieder gegen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad kämpfen, welche derzeit alle Kräfte der Bekämpfung des "Islamischen Staats" widmet.

Damit zeigt es sich wieder einmal, dass den Anti-Assad-Kräften im Ausland deren geopolitische Ziele deutlich wichtiger sind als die Stabilisierung Syriens. Erst vor wenigen Tagen hat die UNO in Person des Sondergesandte Staffan de Mistura vorgeschlagen, eine Übergangsregierung unter Beibehaltung von Präsident Assad als Staatschef zu bilden. Das Hohe Verhandlungskomitee der oppositionellen Kräfte, welches maßgeblich von Saudi-Arabien gefördert wird, lehnte dies jedoch ab.

Vor allem jedoch dürfte diese erneute Kriegserklärung damit zusammenhängen, dass die Baath-Partei Assads bei den jüngsten Parlamentswahlen mit überwältigender Mehrheit gewonnen hat, zumal große Teile der syrischen Bevölkerung nach wie vor hinter ihrem Präsidenten stehen und eine Machtübernahme islamistischer Gruppen vehement ablehnen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Es wird wieder Zeit, daß die Russen ihre Luftwaffe in Stellung bringen. Denn  die USA und der Westen insgesamt zündelt auf widerwärtigste Weise weiter! Reden von Frieden und meinen Krieg, Zerstörung, Raub und am Ende die Einsetzung eines dem Westen, also den USA genehmen Regime! Und auf der Strecke bleibt die Zivilbevölkerung mit schwersten Traumata, Verletzungen und Verlusten von Angehörigen und Freunden! Und der Verlust ihrer Heimat Als Beruhigungspille für ihre Schandtaten propagieren sie die Migration nach Europa, unter der aufs neue die europäische Bevölkerung zu leiden hat! Wo diese Versager ihren schmutzigen Charakter ausbreiten, gibt es Elend, Niedergang und Zwietracht! Sie sind mit der pest zu v ergleichen. Nur hat die nicht soviele Opfer verursacht.

    1. Sie bringen es auf den Nenner. Ich frage mich jedoch, wie unsere Presse und unsere Politik weiter an der Seite der Verbrecher USA den Schulterschluß rechtfertigen mögen? Als Deutscher schäme ich mich, denn ich bereiste Nordafrika einst mit einem 4WD, und kannte viele Wüstenfüchse. Seit 9/11 reist dort keiner mehr, sondern lieber nach Spanien, Balkan, Rußland, oder Norwegen und Schweden. Auch Island ist für Globetrotter eine Reise wert?

      Wer jemals in Nordafrika war, oder die Sahara durchquerte, wäre entsetzt, welche Schäden am Volk, der Infrastruktur, und der Natur zurückblieben. Es graust einem!

      Jahrelang warnte ich in der deutschen Presse mit Kommentaren, daß die USA vor unserer Haustüre zündeln, und wir die Leidtragenden sein werden. Aber das wurde meist gelöscht? Dann kam letztlich die Mogelpackung Fachkräfte zugewandert. Und nun unverantwortliche Politiker, die es nicht wagen, Merkel in einem Mißtrauensvotum aus dem Amt zu wefen?

      Die "one world order" – Eine Welt Regierung – wird denen aber nicht mehr gelingen. In Polen und der Ukraine sollte man den USA zeigen, wo der Barthel den Most holt? Dann sollte denen endlich ganz Europa die Schranken weisen!

  2. Wovor fürchten sie sich, daß alle ob Polizisten von Spezialeinheiten, Soldaten, Terrorgruppen plötzlich ihr Geischt verhüllen? Burkastyle oder hat der Terrormann Angst? Und wenn ja wovor? Oder glaubt er nciht an den Sieg seiner Ideale und fürchtet sonst woanders keine Sozialhilfe zu bekommen?

    Ich habe in den tausenden von Dokumentationen über den zweiten Weltkrieg, die nachts laufen nicht einen gesehen der verhüllt war.

  3. Das war doch alles vorauszusehen mit diesem dämlichen Waffenstillstand. Es gibt keinen und in der Ukraine auch nicht, verstehe Putin nicht, warum er ständig dem Westen auf den Leim geht ! Es hersscht erst Ruhe in Syrien, bis der letzte Terrorist eliminiert und die komplette Grenze zur Türkei dichtgemacht ist, Alles andere ist Augenwischerei !

  4. Jedem selbst denkenden Menschen war sicherlich klar, dass es so kommen würde. Allen voran die USA haben kein Interesse am Frieden in Syrien, solange Assad dem US-Einfluss nicht nachgibt! Glaubt jemand ernsthaft, dass die "Rebellen" unabhängig agieren? Garantiert nicht- dahinter stehen mächtige Geldgeber vor allem in USA.

    Analog zu den Zuständen in Brasilien! Glaubt tatsächlich jemand, dort laufen so ganz zufällig alle Roussef-Gegner mit gelben Trikots rum? Das ist wie mit dem "Tagesgeld" für die "Demonstranten" auf dem Maidan (Ukraine). Wer hat's bezahlt? Alles klar!

    Die BRICS-Staaten sind dem Westen ein Dorn im Auge. Logisch, dass die dreckigen westl. Geheimdienste das schwächste Glied in der Kette zuerst angreifen. Das ist nun mal Basilien. An Russland, China, Indien und Südafrika beissen sie sich die Zähne aus!

  5. Alle weltweite Destabilisierung mittels frisch grdruckter Dollarscheinchen bezahlt. >Für die Uktraine waren es gemäß Nuland ganze 5 Milliarden.  >für andere destabiliserte Staaten ebenfalls in vergleucbarer Höhe. So haben die USA schon an die 18.000 Milliarden Staatsschulden. Daher sollte jetzt jeder Europäer mit der Unterzeichnung des TTIP an diesem Schuldenberg beteiligt werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.