Studie: München wirtschaftlich stärkste Stadt – Duisburg Schlusslicht

Im Regionalranking stürzen seit geraumer Zeit die Städte im Ruhrgebiet ab. Die Region um München hingegen zählt zu den erfolgreichsten Gegenden in Deutschland. Berücksichtigt wurden die Wirtschaftsstruktur, der Arbeitsmarkt und die Lebensqualität in den jeweiligen Regionen. 

Von Redaktion/dts

München ist die wirtschaftlich stärkste Region in Deutschland. Während der Süden boomt, kämpfen viele Regionen im Westen Deutschlands mit wirtschaftlichen Problemen. Von den zehn Kreisen mit den schlechtesten Bedingungen sind alleine fünf aus dem Ruhrgebiet. Schlusslicht des gesamten Regionalrankings ist Duisburg.

Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) hat in seinem Regionalranking 2016, das den Zeitungen der Funke-Mediengruppe exklusiv vorliegt, die sozio-ökonomische Lage und die wirtschaftliche Entwicklung in allen 402 Städten und Kreisen Deutschlands untersucht. Der Landkreis München bleibt danach das wirtschaftlich erfolgreichste Gebiet in Deutschland, besonders geprägt durch starke Kennzahlen bei der Wirtschaftsstruktur und dem Steueraufkommen.

Es folgen auf Platz zwei und drei der Landkreis Starnberg und der Main-Taunus-Kreis. Dahinter folgen die Stadt München, der Landkreis Dingolfing-Landau, der Hochtaunuskreis, der Landkreis Ebersberg sowie die Städte Ingolstadt, Frankfurt am Main und Wolfsburg. Das Ruhrgebiet jedoch verliert weiter an Boden. Allein fünf Städte aus Nordrhein-Westfalen finden sich unter den zehn wirtschaftlich am schlechtesten aufgestellten Regionen.

Die beiden letzten Plätze belegen die Ruhrgebietsstädte Gelsenkirchen und Duisburg. Mit Wilhelmshaven, Neumünster, Flensburg und Bremerhaven befinden sich auch vier Regionen aus Norddeutschland unter den zehn schwächsten. Mit der Stadt Dessau-Roßlau gehört jedoch nur noch eine Region aus Ostdeutschland dazu. Die Autoren der Studie bildeten drei Cluster: Die Wirtschaftsstruktur, den Arbeitsmarkt und die Lebensqualität in den jeweiligen Regionen.

Loading...

In diesen drei Bereichen wurden Indikatoren wie etwa die Steuerkraft der Gemeinden, der Anteil der hochqualifiziert Beschäftigten, die Beschäftigungsrate von Frauen und Arbeitsplatzwanderungen miteinbezogen und gewichtet.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Die Beschäftigungsrate von Frauen ist eher ein Fakt, was hat das aber mit wirtschaftlich stark oder schwach zu tun. Die Singelgroßstädte haben eine hohe Frauenbeschäftigung, macht sie das aber wirtschaftlich stärker?

    Etwas abgemildert gilt das auch für die Hochqualifizierten. In einer gesunden Kleinstand kann mit sehr wenig hochqualifizierten Arbeitnehmern dennoch ein hoher Lebensstandard erreicht werden, eben weil viele an sich gleiche Aufgaben durch den geringeren Umfang und weniger Zwischenebenen einfacher zu erledigen sind.

    Für eine wirtschaftliche Stärke, wie die Überschrift suggeriert, sind die Kenngrößen der Studie eher ungeeignet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.