Steinmeier erwartet Ausweitung des EU-Marineeinsatzes vor Libyen

Während Steinmeier  und Kollegen über eine Ausweitung des EU-Marineeinsatzes diskutieren, ertrinken wieder ein paar hundert Menschen im Mittelmeer. Auch ein Problem der EU ist es, dass zu lange diskutiert wird, bevor irgendwann gehandelt wird und das oft nicht effizient genug. 

Von Redaktion/dts

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier erwartet eine Ausweitung des EU-Marineeinsatzes vor der libyschen Küste. Es sei keine Frage, dass in Zukunft mehr notwendig sein werde als die Bekämpfung von Schleppern und die Aufnahme von in Seenot geratenen Flüchtlingen, sagte Steinmeier bei einem Treffen der EU-Außenminister am Montag in Luxemburg.

Noch am Montag soll die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini einen entsprechenden Antrag erhalten. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt. Frankreich sprach sich unterdessen für eine Kontrolle des Waffenembargos durch Schiffe der EU-Länder aus, Großbritannien will die libysche Küstenwache für den Kampf gegen Schleuser schulen.

Wieder Hunderte Tote bei Bootsunglück im Mittelmeer

Der italienische Präsident Sergio Mattarella hat am Montag Berichte bestätigt, nach denen bei einem Bootsunglück im Mittelmeer Hunderte Flüchtlinge ums Leben gekommen sind. Mattarella sprach von einer "Tragödie". Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte am Rande des EU-Außenministertreffens in Luxemburg, seinen Informationen zufolge seien mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen.

Zuvor hatte es Berichte von bis zu 400 Toten gegeben. Demnach waren vier Boote auf dem Weg von Ägypten nach Italien gekentert. An Bord seien vor allem Somalier gewesen.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Herr Steinmeier versteht wohl mit der Ausweitung von Marineaktivitäten vor Libyen einen bundesrepublikanischen Begleitschutz für alle ausreisewilligen Afrikaner Richtung Europa. Auch ich wäre für einen Begleitschutz durch die Marine, aber zurück Richtung Libyen, denn nirgendwo auf der Welt läßt es die Gesetzgebung zu, sich ohne Erlaubnis in ein Land seiner Wahl einzureisen und niederzulassen. Wer das nicht verhindert oder im Umkehrschluß fördert macht sich strafbar, auch wenn er mit unlauteren Mitteln und durch Einsatz des Begriffes Flüchtling versucht, bestehende internationale Gesetze auszuhebeln. Es wird sich zeigen, wie lange sich die europäischen Völker noch von ihren Linksregierungen an der Nase herumführen lassen. Hoffentlich nicht mehr lange, einige sind ja mittlerweile schon aufgewacht und stellen sich dagegen. Das wird zunehmen, denn kein Mensch der Welt kann gezwungen werden, sein Territorium auf Anordnung mit anderen zu teilen.

  2. Und gibt's dafür auch adäquate Technik oder fahrn wir da mit viermann Kajaks +Steuermann und Besenstielbewaffnung auf und ab, kriechen den Ami was in den Arsch das er uns bitte bitte was Ausrüstung leiht.

  3. Aus welchem Grund muss jemand aus Libyen nach Europa fliehen? Dieem Land haben die Amis vor einigen Jahren doch "Frieden und Demokratie" beschert. Ironie Ende!

  4. Die Lösung ist denkbar einfach. Die USA inkl. Israel politisch und wirtschaftlich isolieren, ein massenweiser Austritt der Länder aus dem NATO Bündnis und die Weltbanken zum Teufel jagen. Danach folgt ein gemeinsamer Wiederaufbau, der durch USIsrael zerstörten Länder auf der ganzen Welt und besonders im Nahen Osten. 

    Dann bräuchten wir weder eine Merkel, noch einen Steinmeier und ganz bestimmt keinen Marineeinsatz. Flüchtlinge würden zu ebenbürtigen Freunden mutieren und man könnte sich in Würde und Respekt als wahre Freunde begegnen. Wir hätten kein Rentenproblem und für Arbeit bekommt man wieder Geld, mit dem gut Leben kann. Und und und…

  5. Stein -wie?

    War das nicht der Lump, der in der Ukraine öffentlich für die faschistischen Menschenschlächter auftrat, die von unseren transatlantischen "Befreiern" nach dem Überfall ("Regime-Change") auf die Ukraine dort installiert wurden, wie es von ihm als transatlantisch zertifizierten, hündischen Speichellecker erwartet wurde?

    Wurde der nicht gerade beerdigt?
    Oder war das der Vorgänger-Abschaum?

    Egal – ich kenne mich nicht aus mit dem Ami-Dreck, der uns seit 70 Jahren vor die Nase gesetzt wird und der von sich behauptet, er/sie/es wäre Volksvertreter und das Volk hätte dieses Kroppzeug gewählt.

  6. Hat Herr Steinmeier sich denn schon artig bei Narkosie und Oboma bedankt für die Destabilisierung des Landes?

    Kann man nicht sogar durch Waffeneinsatz von Nahtodländern, wieder den Waffeneinsatz zwischen Libyschen Bevölkerungsgruppen befeuern und den damit verbundenen Waffeneinsatz der dann offiziell friedenbringenden Nahtodländern voranbringen?

    Jetzt frage ich mich, wer ist bei sowas eigentlich der Gewinner neben der Waffenindustrie?

    Wir erinnern uns an das was der 4-Sterne General am 2.3.2007 in einer Talkshow sagte, was man im am 20.09.2001 im Pentagon gesagt hatte. Wir sollen 7 Länder angreifen Afghanistan, Irak, Libyen, Somalia, Sudan, Libanon, Iran, …

    https://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

     

    Ob heute noch jemand lachen würde, wenn ein General soetwas erzählt und diesmal jedoch europäische Länder aufgezählt werden? Nicht vergessen durch das Fracking gibt es auch in Europa Krieg ums Öl oder besser gesagt, Krieg um die Vermarktung des letzten Trinkwassers.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.