Die ukrainische Regierung, der Chef der NATO wiederholte es, hat erklärt, dass sich die russischen Militärs schon innerhalb der Grenzen der Ukraine befänden. Solche Meldungen gibt es nicht nur am 01. April.

Von Thomas Roth

Es kann die Wahrheit sein oder auch nicht – wie kann man es erkennen? Sie sagen dasselbe wie auch früher, zum Beispiel am 13. und am 17. August 2015, und es gab jedesmal keine Beweise für die Wahrheit ihrer Behauptungen. Wir werden versuchen, die Zweifel zu vertreiben. Sie werden Richter sein.

Ich habe eine nützliche Liste von zehn aussagekräftigen Zeichen zusammengetragen, die es Ihnen ermöglichen werden, zu bestimmen, ob Russland am Donnerstag wirklich in die Ukraine einmarschiert ist, oder ob es die nächste Ente war. Wenn Russland am Donnerstagmorgen einmarschiert wäre, wie würde wohl die Situation auf den Schauplätzen nach dem Mittag am Sonnabend aussehen.

1. Die ukrainische Artillerie würde tatsächlich sofort schweigen. Der Beschuss der Wohnviertel von Donezk und Lugansk wäre vorbei. Da die Stellungen der Artillerie zum Beginn der Operation schon bekannt sind, wären sie zum Mittag des Donnerstages mit Flugschlägen, der Artillerie oder Raketenschlägen, wie erstrangige Ziele beim Einmarsch schon vom Antlitz der Erde getilgt worden. Die Ortsbewohner würden den Abschluss dieses Alptraums feiern.

2. Die militärische Aktivität in den Gebieten von Donezk und Lugansk hätte sich dramatisch geändert. Wenn früher die Kämpfer des Widerstands in kleinen Gruppen operierten, hantiert die russische Armee mit Bataillonen von 400 Menschen und einer großen Menge  Panzertechnik, die von Unterstützungseskorten begleitet wird (Wartungskräften, den Feldküchen, den Feldspitälern und so weiter). Der Verkehr wogt hin und her und das wird von der Luftaufklärung und den Satellitenaufnahmen bestätigt werden. Ergänzen Sie das mit aktiver Hektik im Äther und die Operation wird unmöglich zu verbergen sein.

Loading...

3. Die ukrainischen Militärs würden massenhaft desertieren. Die Soldaten und die Offiziere würden die Uniform ausziehen, das Gewehr verstecken und sich bemühen, sich unter die Ortsbewohner zu mischen. Niemand denkt, dass der Widerstand der ukrainische Armee gegen die Russen zu irgendwelchen positiven Ergebnissen geführt hätte. Der einzige Sieg der Ukrainer gegen Russland fand 1659 in der Schlacht bei Konotop statt, aber da standen die Ukrainer im Bündnis mit dem kräftigen Krim-Khanat, und wie Sie sehen, steht die Krim diesmal nicht an der Seite der Ukraine.

4. Überall wären russische Kontrollposten. Die Ortsbewohner würden für Verhöre stehenbleiben. Das wäre das Filtersystem, um zwangsläufig die mobilisierten Rekruten aus der ukrainischen Armee in ihre heimatlichen Regionen zurückzugeben und die Freiwilligen und ihre Offiziere in den Zentren der Festnahme unterzubringen, um ihre Beteiligung an Kriegsverbrechen zu untersuchen.

5. Der große Teil der ukrainischen Kreuzungspunkte der Grenze wäre unter Kontrolle Russlands. Die Mehrheit davon wäre mit den Systemen der Truppenluftabwehr, den Artilleriebatterien und den Panzerbataillonen verstärkt, um die Truppen der NATO davon abzuhalten, den Einmarsch zu stören.

6. Russland hätte eine Flugverbotszone über der Ukraine eingeführt. Alle zivilen Flüge wären unterbrochen. Eine bedeutende Zahl der Mitarbeiter des State Departments der USA, der CIA und des Mossad und diverse Mitarbeiter verschiedenster westlicher NGO würden im Flughafen "Borispol" steckengeblieben sein. Viele von ihnen würden nervös ihre Bekannten mit den Handys zu Hilfe rufen. Die westlichen Politiker würden ihre unverzügliche Evakuierung fordern, aber die russischen Gesetzeshüter würden sie bis zur Klärung einer möglichen Mitwirkung an der Durchführung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit festhalten.

Weiterlesen auf Seite 2

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

9 thoughts on “Sind die russischen Soldaten schon in der Ukraine?”

  1. 95% Donbass Armee besteht aus Doneck und Lugansk Bewohner,andere 5% sind freiwillige aus Russland und Rest der Welt.Pancertechnik sind Trofeen aus Ilowajsk und Debalcevo.

    Russland nimmt sogar weniger Teil in diesem Krieg als USA.

  2. Wenn es so wäre wer der Spuk bald vorbei.Aber eins weiß Putin ich wehre mich erst wenn einer in mein Land will.Das wissen die USA und die NATO davor schrecken sie noch zurück und ich hoffe immer.

    1. Hoffentlich wollen die bald in sein Land, dann ist die Zensur und das Hasbra Troll-Getue bei j e d e m!! Presseorgan in Deutschland und in Europa endlich beendet. Dieses koloniale Scheinleben ist unmenschlich, feige und ekelerregend.

  3. Russland soll ein Referendum in der Ostukraine abhalten, wenn die Ostukrainer zu Russland wollen soll Russland sie in die russische Föderation aufnehmen. Kiew ist ja auch besetzt von den amerikanischen Kriegstreiber. Putin und seine Administration muss mit den Gangster viel härter umgehen sonst wird Er umgangen.

  4. Wenn Russland in der Ukraine waere, dann haette Polen einen neuen Nachbarn…

    Russland hat in einigen MOnaten mit einer kleinen Flugstreitkraft den IS besiegt. Wenn die ganze Streitacht in die Ukraine einfaellt dann waeren die in einer Woche durchmaschiert.

  5. Vermutlich 'löst' sich das 'Ukraineproblem' wirtschaftlich, denn der versprochene Freihandel mit der 'EU' findet, laut WiWo, nicht statt. So dürfte sich die Ukraine zu einem Griechenland des Ostens wandeln, wobei die EUSA meinte in ihrem Assoziierungswahn sämtliche ökonomischen Gesetze, zu gunsten von irrationalen politischen Vorstellungen, aushebeln zu können. Da der IWF bereits mit Griechenland kalte Füße bekommen hat, kann sich die EUSA selbst ausrechnen, wann ihr die Kosten für die wirtschaftliche und militärische Unterstützung über den Kopf wachsen werden und sich Deutschalnd von den regulären Kapitalmärkten mit der Herabstufung durch die Ratingagenturen auf d wie default verabschieden darf, zumal die Regierung der BRD die Kostenkontrolle über den 'Integrationsfaktor' verloren hat und somit diese gesamte 'EU', die von der Finanzkraft Deutschlands abhängig ist, selbst ihren Konkurs anmelden darf.

     

  6. Nein der Russe steht nicht vor der Tür, schade so mussen die Menschen noch lange warten auf den Frieden. Und die Nato? Oh die können kein Geld verdienen wen Frieden ist. So ein Pech!!

  7. Sind Russen (Russe = Ruderer der Wikinger), die einst Kiew gründeten in der Ukraine?

    Könnte Erik der Wikinger die heutigen Schlagzeilen lesen, was würde er wohl denken?

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.