Rente mit 70: Mehr als ein Fünftel der Deutschen stirbt vorher

Wird die Rente mit 70 tatsächlich umgesetzt, wird wohl jeder fünfte Deutsche in die Rentenkasse eingezahlt haben, ohne in den Genuss des Ruhegeldes zu kommen. Denn: Bis dahin werden sie schon längst tot sein.

Von Marco Maier

Die steigende Lebenserwartung kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass dennoch viele Menschen noch vor dem Erreichen des Rentenalters sterben. Eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Zimmermann ergab, dass die Zahl jener Menschen, die noch vor dem Erreichen des Rentenalters das Zeitliche segnen, bei der Anhebung des Eintrittsalters auf 70 Jahre deutlich ansteigen wird.

Die Bundesregierung teilte der Linken-Abgeordneten demnach mit, dass in den Jahren 2005 bis 2016 rund 1,4 Millionen Menschen (das sind rund 16 Prozent) noch vor dem Erreichen des 65. Lebensjahres verstorben sind. Steigt das Rentenalter auf 70 Jahre an, werden ganze 22 Prozent nicht mehr in den Genuss des Altersruhegeldes kommen. Das entspricht einer Zahl von über 50.000 Personen pro Jahr.

Es zeigt sich damit immer deutlicher, dass das ganze Rentensystem in Deutschland – inklusive der Finanzierung – grundlegend reformiert werden muss, zumal die bisherigen "Reformen" keine substantiellen Verbesserungen mit sich brachten. Ganz im Gegenteil führen diese dazu, dass wohl mindestens 40 Prozent der Deutschen der mittleren und jüngeren Jahrgänge – also jene, die ab 2030 in Rente gehen werden – mit Altersarmut zu kämpfen haben werden.

 

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 Kommentare

  1. Aktuell verweisen unsere 'Volksvertreter' ja gerne immer wieder auf die Notwendigkeit, das Rentenalter an die Lebenserwartung zu koppeln.

    Durchschnittlich sterben Männer ca. 5 Jahre früher als Frauen.

    Geringverdiener sterben 10 Jahre früher als besser Verdiener.

    Heißt dass dann, dass gut verdienende Frauen mit 70 in Rente gehen dürfen, während schlecht verdienende Männer schon mit 55 das Rentenalter erreichen? Wäre bei einer direkten Koppelung doch logisch, oder?

    Irgendwie bezweifle ich, dass es so weit kommen wird.

  2. ………….ich werde für dieses Pack in Brüssel, in der BRD-Diktatur und für die Neo-Parasiten oder sonst wen, bestimmt nicht bis 70 arbeiten, niemals!

  3. Ein Maurer soll mit 70 Jahren noch die Steine schleppen. Eine Tätigkeit, die man kaum noch mit 50 schafft?

    Ein Bäckermeister soll noch morgens um 3 aufstehen und die schweren Kessel schleppen und teig kneten?

    Ein Landwirt soll noch mit 70 auf dem Traktor sitzen und über den Acker hoppeln mit seiner zweiten Hüfte?

    Ein Fischer mit Rheuma und 70 Jahren soll noch mit 70 Jahren dei schweren Netze einziehen?

    Und ein Abgeordneter egal ob Landtag, Bundestag oder EU Parlament, der niemals seine tägliche Arbeit dokumentieren musste, keine Fachprüfungen ablegen, sein Privatvermögen nicht zu Betriebsvermögen wurde und dessen Zahlungen mehr als das 6 fache eines normalen Arbeiters ausmacht soll bereits nach 4 Jahren einen Rentenanspruch erhalten und sich nach der Tätigkeit auch noch in wohlbezahlten Aufsichtsratsposten wiederfinden von Firmen, deren Marktmacht er zuvor angeblich kontrollierte im Sinne der Bürger (RAG, E.ON, Bahn, MB, ….)

    Ich habe ein Glaubensproblem. Das kann ich nicht mehr glauben, daß das so richtig sein kann.

    1. Franz, Franz hieß der Mann, er war 89 und kam zwei dreimal die Woche für 5std. auf die Baustelle zum Eisenflechten. Wir haben ihn nicht mit an die Schalung genommen, der hat immer unten die Armierungskörbe vorgeflochten. Nich das er nicht mit hoch wollt auf die Schaldecke, sein Sohn und der Chef hat es verboten und wir hatten auch Angst um ihn. Der hat sich immer gefreut wenn er mitmachen durfte, noch gebraucht wurde. Der Mann war Geistig und Körperlich topfit nur eben etwas langsam etwas früher Müde und konnt nich mehr schwer heben.

      Hier noch zwei andere Beispiele von mir persönlich und namentlich bekannten "Rentnern". Der eine is 68 fährt dreimal die Woche Rennrad a. Trainingseinheit 90km bei einer Durchnittsgeschwindigkeit von 30km/h und 60ziger Trittfrequenz. Der andere is 70, hat nur noch den halben Magen, fährt 6mal die Woche 60km bei 32schnitt und 70 Trittfrequenz.

      Das sind zwei Beispiele aus ner Sportart die ich selbst aktiv betreibe. Sicher gibt es anderswo dieselben "Rentner" mir gutem Fleisch und mentaler Härte, die nich jammern und sich fürchten sondern Leben und sich daran freuen.

      Es liegt also an ihnen an wem sie sich orientieren wollen, Xer. An den Kranken und Gebrechlichen oder an den Gesunden Lebensfrohen. Denn genau dort werden sie sich schlußendlich auch wiederfinden.

      1. Lieber Mitforist, auch Sie sprechen über Ausnahmen, wie Xer. Wie immer im Leben gibt es solche und solche. Ich bin 70 und erfreue mich gottseidank noch bester Gesundheit und habe noch aktiv bis zu meinem 68. Geburtstag gearbeitet. Von 12 männlichen Freunden und engen Bekannten leben noch 4. 2 davon sind gesundheitlich angeschlagen. Die 8, welche mittlerweile gestorben sind waren ebenfalls voll berufstätig bis zum gesetzlichen Rentenalter in unterschiedlichen Branchen und es waren auch einige Sportler dabei. Alle 8 sind an folgenden Krankheiten gestorben. 5 an Krebs, 1 Herzinfarkt, 1 Schlaganfall, 1 multibles Organversagen . Alle waren bis zu Ihrem Tod immer gut drauf und bei den meisten konnte man nicht im Voraus sehen, daß sie diese Welt verlassen werden. Das kam rasch und heftig. Das Ende hat nicht unbedingt was damit zu tun, welche Ansicht man vertritt oder daß man durch positive Lebensführung oder Sport sein Leben verlängern kann. Das Ende kommt, wenn es angesagt ist und da helfen keine Pillen dieser Welt, denn sonst müßten alle Sportler 100 werden und Raucher nur 50. Dummerweise kenne ich einige Sportler unterschiedliche Disziplinen, auch unter 60 Jahren, die schon lange im Jenseits sind, und Raucher und Säufer, die auch heute noch mit über 80 Jahren unter uns weilen. So ist das Leben, der eine packts bis 95, der andere eben nur bis 45 nur so als Beispiel.

  4. Wann gehen undere Politikschauspieler aus der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH eigentlich in Rente? Ein Amt bekleiden Sie ja nicht und sollen diese "Schma(an)rotzer" bitte auch bis 70 schuften! Aber mit dem Gehalt, dass sie eigentlich verdienen: 1 % von dem, was sie verdienen, – ach eigentlich müßten sie draufzahlen für den Dreck, den sie uns als Arbeit verkaufen.

  5. Hauptsache die Parlamentsverbrecher bereichern sich schamlos an der für Hungerlöhne arbeitenden  Bevölkerung, ohne jemals einen Cent in die Rentenkasse eingezahlt zu haben.

  6. ………..tja der dumme Bild-Gebildete Deutsche lässte Das Alles zu

    "Den Deutschen ist es egal, dass sie diktiert werden von einer Verbrecherorganisation die illegal lediglich einen Staat vortäuscht und alle Deutschen ausplündert, der Freiheit beraubt, ihnen die Kinder entführt, mit Hilfe der Pharmaindustrie ihnen die Gesundheit ruiniert und die

    Zukunft seiner Kinder zerstört, sie in Kriege schickt, und Alles bisher dagewesene vernichtet.

  7. Es sollte der Staat diejenigen, bei denen definitiv abzusehen ist, daß sie das Rentenalter nicht erreichen, von den Rentenversicherungspflichtbeiträgen befreien und es sollte den Erben von denjenigen, die das Rentenalter nicht erreicht haben, alle von dem Verstorbenen eingezahlten Beiträge zur Rentenversicherung komplett zurückerstatten. Alles andere wäre Rentenbetrug!

  8. Der enorme und unkontrollierte Zustrom von Menschen, die unser Sozialsystem zusätzlich belasten, wird sich in den kommenden Jahren im Sozialhaushalt unangenehm bemerkbar machen. Nicht von ungefähr kommt die hirnrissige Diskussion über ein Renteneintrittsalter von 70 Jahren, das bei vielen Handwerks- und Industrietätigkeiten völlig unrealistisch erscheint. Wenn ein Arbeitnehmer bis zum 70. Lebensjahr oder auch bis zum Tode arbeiten will, so wird ihn niemand aufhalten, hier vom "Gesetzgeber" aber regulierend einzugreifen, ist  überflüssig. Nur eine grundlegende Reform des Rentensystems kann für einen weiteren Fortbestand sorgen, wenn alle in die Rentenkasse einzahlen und nicht, wie es jetzt der Fall ist, nur noch 24 % der Arbeitnehmer. Ein solcher Systemwechsel wird jedoch am Widerstand einflußreicher gesellschaftlicher Gruppen scheitern, darum wird kein in der "politischen Verantwortung" stehender Politdarsteller dies in der Öffentlichkeit fordern, eher wird vom "sozial verträglichen frühen Ableben" die Rede sein.

  9. Schande , Schande über Euch , ihr Politbanausen , wie ihr mit den Alten umgeht .   Den Alten verdanken wir unsere Existenz , sie haben uns auf diese Welt gebracht und ihr trachtet ihnen nach ihrem Leben und missgönnt ihnen ihren verdienten Ruhestand . Was seid ihr doch für Canaillen .  Der Teufel soll euch holen .

  10. " Mehr als ein Fünftel der Deutschen stirbt vorher "

    Warum jetzt verwundert? Das ist ja auch Sinn und Zweck des Ganzen – zahlen und früh abdanken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.