Niederländisches „Nee“ – ein gewaltiges Debakel für die EU

Rund 61% der Niederländer, die ihre Stimme abgaben, stimmten gegen eine Ratifizierung des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine. Dieses Ergebnis ist ein absoluter Alptraum für das Brüsseler EUngetüm, was sich nicht zuletzt daran zeigt, dass deren absolutistischer Feudalherr Juncker schon im Vorfeld eindringlich warnte, eine Ablehnung käme einer „kontinentalen Krise“ gleich.

Von Marcello Dallapiccola

Jetzt hat er den Salat, der Jean-Claude. Gut, die 61% erscheinen weniger dramatisch wenn man bedenkt, dass überhaupt nur 32% der Wahlberechtigten überhaupt den Weg zur Urne antraten – die anderen 68% haben von der EU vermutlich schon so die Schnauze voll, dass sie dieses permanente Affentheater nicht auch noch mit ihrer Stimme unterstützen wollten. Genaue Zahlen dazu hat das Contra-Magazin bereits hier veröffentlicht.
Dennoch überraschen Ausmaß und Heftigkeit dieser Ablehnung; dem entsprechend groß ist nun auch das beleidigte Herumgedruckse der Brüsseler Apparatschiks. Juncker jammert, Schulz schluchzt – das Volk jubiliert.

Denn eines ist nach dieser krachenden Niederlage für die Brüsseler Zentralokraten vollkommen klar: Diese Entscheidung verleiht Euroskeptikern und Austrittsbewegungen europaweit zusätzlichen Aufwind. Den spüren sie dank Merkels katastrophaler Flüchtlingspolitik und der EU'schen Unfähigkeit, die Krise auch nur ansatzweise in den Griff zu kriegen zwar ohnehin schon länger unter ihren Flügeln, doch diese Aburteilung durch das Wahlvolk wird weitere Kräfte mobilisieren. Die Entscheidung zum BREXIT steht ja unmittelbar bevor, das Beben in den Niederlanden wird auf den Sensoren der Insulaner wohl deutlich anschlagen.

Doch warum haben die Niederländer, die noch vor wenigen Jahren als äußerst EU-freundlich galten, Brüssel eine so krachende Niederlage beigebracht? Bei diesem Referendum wollten sich die Bonzen ja das Assoziierungsbkommen mit der Ukraine absegnen lassen, also die Annäherung der Ukraine auf allen Ebenen (wirtschaftlich, juristisch, politisch,…) an die EU.
Nun ist in Europa nicht wenigen bekannt, dass gewisse Mächte vor nicht allzu langer Zeit in der Ukraine den Maidan-Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Janukowitsch entfachten, weil dessen Russland-freundlicher Kurs so manchem westlichen Konzern gar nicht passte. Der grausame Bürgerkrieg, der daraufhin ausbrach und bis heute stetig neue Opfer fordert, wird trotz massivster anti-russischer Propaganda von vielen nach wie vor als verunglückter Coup des Westens wahrgenommen. Ein Umstand, der gewiss bei so mancher Wahlentscheidung mit eine Rolle spielte, denn wer unterstützt schon gerne ein so schmutziges Spiel?

Auch darf man nicht vergessen, dass die Niederlande beim Abschuss der MH-17 im Juli 2014 die meisten Opfer zu beklagen hatten. Bis heute gibt es keine wirkliche Aufklärung, was diesen Abschuss betrifft. Es gibt zwar eine offizielle Version (die bösen Russen waren's) doch die glaubt vermutlich nicht einmal der Geheimdienst-Offizier selber, der sich dieses schwindlige Konstrukt aus den Fingern gesogen hat. Dank der Berichterstattung von RT, Sputnik und anderen Alternativmedien ist auch vielen Niederländern bekannt, dass die Beweise der russischen Seite von Anfang an bei der Ermittlung der Absturzursache vernachlässigt wurden; all diese Fakten, plus der Umstand dass MH17 aufgrund der vielen Opfer in den Niederlanden nach wie vor ein Thema ist, werden wohl ebenfalls Ausschlag für die Ablehnung des Referendums gegeben haben.

Loading...

Die EU hat endgültig das letzte Vertrauen verspielt, nicht einmal das dümmliche Dauergrinsen ihrer Hauptakteure im Verbund mit all den Lügen ihrer manipulierten Presse vermögen die Risse im Gemäuer noch zu kitten. Die Party ist vorbei, das jahrzehntelange parasitäre Abkassieren, das Leben in Saus und Braus auf Kosten der einfachen Menschen, die man dafür auch noch mit dummen Verordnungen schikanierte, geht unweigerlich zu Ende. Langsam aber sicher erkennen die Menschen, dass dieser US-gesteuerte Bürokraten-Moloch uns nur von einem Abgrund zum nächsten steuert und versuchen nun verzweifelt, das Steuer herumzureißen.
Wir alle könnten Zeugen eines wirklich historischen Ereignisses werden; denn dass die Briten den sinkenden Kahn verlassen werden, scheint nach diesem „Nee“ der Niederländer sehr wahrscheinlich. Dann wird dieses Monstrum, das uns so lange tyrannisierte, endlich wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen und gurgelnd im Lokus der Geschichte verschwinden, wo es schon lange hingehört.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

25 Kommentare

    1. Ob Juncker dies überhaupt noch begreift? Meiner Meinung nach, befindet sich dieser Halunke 24 Stunden am Tag im Delirium! Viel tun muss der ja auch nicht, weshalb er es sich wohl den lieben langen Tag, in seinem Weinkeller gemütlich macht!

  1. Nun soll endlich mal der versumfte EU -Arsch explodieren. Sollte in Deutschland auch ein Referendum von den Volksdiktatoren zugelassen werden, so wird unser Ergebnis ähnlich erscheinen.

    1. Ein Referenum wird es in dieser BRD-Merkel-Junta garantiert niemals geben! Aber vielleciht fassen sich die Menschen sogar hierzulande mal ein Herz und jagen dieses Regime endlich in die Hölle!

  2. Ein wirklich guter  Artikel! Bleibt zu hoffen, daß die Engländer wirklich diesen Eurokratenmoloch verlassen. Bei uns wird es ja wohl keine Volksabstimmung geben, da wir ja in einem Merkeldemokratischen Staat leben und daher alle normal arbeitenden Menschen zufrieden zu sei haben.

  3. Ich stelle mir  immer und immer wieder ein nicht manipuliertes Plebiszit in allen freien EU-Staaten außer im Kolonialstaat Deutschland  zur Frage  vor, ob  die Bevölkerung   den C-K-Plan akzeptiert. Der Umstand, dass die USrael/Merkel/Hollande/ Cameron/Schulz-Mafia so einen Plan bestreitet, ist dabei unerheblich, da ja das Volk  inzidenter  darüber entscheidet, ob es einen gibt oder nicht. Voraussetzung wäre, dass die Fernsehanstalten 3 Monate objektiv und nicht manipuliert berichten dürfen. Dann wollte ich diese hochkriminellen Gestalten mal sehen .

  4. Tja ist eben so ne Sache. Auf der einen Seite ist DE in der EU der Leader. Auf der anderen Seite ist das aktuelle Bundeskanzleramt nich mal fähig Luxemburg adäquat zu Regieren. Merkel is der absolute Hauptgewinn für jeden EU Skeptiker. Keiner zerstört schneller mit seinem Fetten Arsch wie das Fräulein FDJ Sekretär.

    Die Briten werden sich als nächstes vom Acker machen und dann werden sich die Ereignisse überstürzen.

  5. sehr guter artikel, sehe es ganz genauso. bin ja wirklich mal gespannt, ob die briten wirklich die eu verlassen. ich hoffe es, denn dieser präzendenzfall wird auch andere Nationen dazu bringen, es den briten gleich zu tun. gut so, die eu ist eifnach zu weit weg vom normalen menschen und interessiert sich nur für die oberen zehntausend. 

  6. Bei 61 % dagegen, waren folglich 39 % dafür. Diese 39 % sieht er im Suff doppelt und freut sich, dass 78 % aller Niederländer "pro" eingestellt sind! Die Frage nach einem solchen Volksentscheid in Deutschland erübrigt sich – hier entscheidet die Sekretärin für … – pardon: die Sonnenkönigin: l'etat c'est moi!

  7. @ kathion2

    Das glaube ich wieder nicht, dass bei uns die Sonnenkönigin auch nur einen Pieps  entscheidet, da ich davon ausgehe, dass die Sonnenkönigin nichts anderes als ein doloses pumpeliges Wekzeug  unserer Besatzungs und Kolonialstaats USraels  ist. Die werden per se niemals ein Plebiszit zulassen, da so etwas viel zu gefählich werden könnte. Deutschland könnte sich praktisch Kanzler/Präsident , BVerfG etc sparen, da denen alles -streng geheim natürlich-vorgegeben wird. Ein unheimlicher Vorgang der sich durch die muslimische Infiltrationskrise erst so richtig realisiert hat.  Ein veritabler , freiheitsliebender Päsident, vor dem man Respekt haben könnte, müßte sich aus seiner Machvollkommenheit  einfach hinstellen und USrael den Heloten-und Kolonialstatus und den rassistischen, faschistischen C-K-Plan um die Ohren schlagen auch auf die Gefahr hin, das er im Gefängnis landet. 70 Jahre strengst geheim gehaltener Supergängelung schon im dritten Glied  unserer Bevölkerung sind so etwas von unerhört, dass es höchsteZeit ist, dass EU, Nato und vor alem die USA xplosionsartig implodieren.

  8. Ich kann diese Europhie nicht verstehen: Wie war es den bei der Volksabstimmung in Irland über den Lissabon Vertrag?

    Da wurde solange abgestimmt bis die Irländer mit JA abstimmten.

    1. Das meine ich auch! Die geben sich niemals geschlagen! Es wird so lange abgestimmt, bis das Ergebnis paßt oder ein Wahlbetrug unauffällig unterschoben werden kann. Das ist meine persönliche Einschätzung der EU Strategen bei solchen Problemen!

  9. Ein freudiges Ereignis mit der Hoffnung dass dieses Gebilde EU endlich das zeitliche segnet.
    Da hilft saufen auch nicht mehr. Das Ende kommt heran und wird sich auch durch Politische hinterfotzigkeiten  nicht aufhalten lassen.

    1. Aber was passiert mit dem Besatzungsland Deutschland, wenn die EU in die Luft geht? Laut Martin Schulz hat Deutschland nur eine Existenzberechtigung, wenn es die Existenz Israels sicher stellt. Vielleich bekommen die dann das Geld, das Deztschland für den Erhalt der EU zahlt??

  10. Dann wird dieses Monstrum, das uns so lange tyrannisierte, endlich wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen und gurgelnd im Lokus der Geschichte verschwinden, wo es schon lange hingehört.

    Schön wärs!

    Ich denke nicht, das ein Brexit einen stärkeren Einfluss auf ein zerbrechen der EU hat.
    Gestern sagte Lambsdorff die EU wird sich neu ausrichten.
    Wenn auch mit weniger Mitgliedsländern.
    Grosbritannien war auch noch nie ein Vollmitglied.
    Übrig würde im Fall wieder eine Schlappe für die EU bleiben.
    Bei den Landtagswahlen im September wird es in Mecklenburg Vorpommern auch ein Ruck weg vom Einheitsparteienblock geben.
    Ungleich schwerer ist Berlin als Wahlpflaster, für die Wahl im September zum Abgeordnetenhaus und Kommunalwahlen..
    Berlin ist in vielen Stadtteilen Rot, Grün und Schwarz geprägt.
    Kritisch wird es aber 2017.
    Speziell bei Wahlen in Frankreich wird es eng.
    Auch bei den Parlamentswahlen in den Niederlanden.
    In Deutschland kann es die AfD im Herbst bei den Bundeatgswahlen zu einer kleineren Opposition im zweistelligen Bereich schaffen.
    Pro-Politiker für Globalisierung und EU wissen es.
    Daher werden sie versuchen den Zerfall der Nationalstaaten stark und vor allem schnell vor dem Wahljahr 2017 voranzutreiben.
    Das bedeutet, die Menschen werden sich 2016 warm anziehen müssen.
    Freihandelsabkommen und weitere Flutung mit Integration von Wirtschaftsmigranten werden dieses Jahr prägen.
    Spannungen bei der eigenen Bevölkerung wird hierbei bewußt in Kauf genommen und ignoriert.
    Siehe auch, Merkel war das Wahlergebnis recht egal und sie weicht von ihren Weg nicht einen Millimeter ab.
    Dadurch werden aber noch mehr Menschen kritisch und kann zum Problem der Pro-EU- und Globalsierungs-Politiker werden.
    Hier bleibt aber nur ein Hoffen.
    Die Globalisierer werden nichts auslassen um ihren Status zu festigen.
    Wenn aber in Frankreich als großer Partner der EU und Merkelpolitik, der Front National gewinnt, kann die EU auf den Müllhaufen der Geschichte sein.
    Hierbei sollte aber beachtet werden, inwieweit Marine Le Pen, wenn sie direkt vor den Aufgaben gestellt wird, auch ihre Ankündigungen durchsetzt.
    Es ist ein ungeheuerer Druck, den es standzuhalten bedeutet.
    Es wird mit allen Mitteln gedroht werden.
    Der kleine linke Tsipras ist auch schnell weggekippt.
    Geert Wilders in den Niederlanden könnte auch für starke Turbulenzen sorgen, Niederlande sind aber mit 16,8 Millionen Einwohner eher klein.

    Durch das Bewußtsein über die Machtverhältnisse der Globalisierer und bei richtiger Reaktion kann es gelingen die Machtverhältnisse wieder in den Dienst der Menschheit zu stellen.
    Eselsbrücke hierzu wäre, ich gehe in einen Laden, ohne Beratung und nehme genau das was ich will und kaufe nichts anderes.
    Man muss aber sich bereits vorher allen Konsequenzen bewusst sein und einen exakten Plan haben.
    Einknick-Politiker und weichgespülte Politiker welche schlau sein wollen, haben keine Chance.

  11. …..gurgelnd im Lokus der Geschichte verschwinden… Dies ist  dass was ich noch erleben will. Vorab mei Tipp: Gründlich Nachspülen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.