Ist "sexistische" Werbung "unlauterer Wettbewerb"? Für Justizminister Maas offenbar schon. Er fordet ein Verbot von "geschlechterdiskriminierender Werbung".

Von Redaktion/dts

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will geschlechterdiskriminierende Werbung in Deutschland unterbinden. Ein entsprechender Entwurf zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb soll bald in die Ressortabstimmung geschickt werden, schreibt der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Mit dem Vorhaben setzt Maas einen Beschluss der SPD-Parteispitze um, die in Reaktion auf die sexuellen Übergriffe der Silvesternacht in Köln ein "moderneres Geschlechterbild" im Land etablieren will.

Zudem hat sich das Ministerium von Aktivisten der Organisation "Pinkstinks" beraten lassen, die seit langer Zeit ein Verbot sexistischer Werbung fordern. Derzeit kann die Wettbewerbszentrale nur gegen massiv menschenverachtende Werbung einschreiten; der Deutsche Werberat kann außerdem eine Rüge aussprechen. Nach Maas’ Plänen könnten künftig Plakate oder Anzeigen unzulässig sein, die Frauen oder Männer auf Sexualobjekte reduzieren. Im Streitfall würde ein Gericht die Entscheidung treffen.

Allerdings stellt sich hierbei die Frage, welche objektiven Kriterien dafür gelten sollen. Immerhin ist dies oftmals auch nur eine subjektive Betrachtungsweise. Zudem ist dies auch ein Angriff auf die unternehmerische und künstlerische Freiheit.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

24 thoughts on “Justizminister will Verbot sexistischer Werbung”

  1. Das hat er doch aber von "unseren"  amerikanischen "Freunden". Er würde sich besser Gedanken darüber machen, wie er die Besatzungs-und Kolonialbande losbekommt. Das andere regelt sich wie von selbst.

      1. @hannes   Ich sehe troz aller Verzweiflung für Deutschland die Chance, dass sich der musliminfiltrative C-K-Planstaat mit seinen ständigen Provokationen überall auf der Welt sich in einen Krieg mit China und Rußland in Richtung Pazifik verwickelt und Europa -außer GB- es gelingt, sich in Europa  total herauszuhalten.Das wird schwierig, da die C-K-Planler den Krieg natürlich zu gern nur in Europa hätten.Die Russen scheinen ihnen neuerdings auch unheimlich geworden zu sein, da sie wieder in NATO-Überlegungen einbedacht werden sollen. Verlogenes Pack!

        1. plan hin oder her… wenn du keinen eigenen plan hast wirst du teil eines anderen plans…

          wir könnten dieses von grund auf kranke system von heut auf morgen stoppen wenn wir nicht mehr damit cooperieren… 😉

          wer bezahlt denn die polizei die finanzämter und und und ? das ferkelchen and der macht oder der stuerzahler ?

           

           

          sorry will niemandem zu nahe treten es ist aber so frustrierend wenn keiner die simple und zugleich einfache lösung sieht oder sehen will weil man einen gewissen luxus oder status genießt den man sich in dem system erarbeitet hat und ihn ungerne abgeben würde…

          damit meine ich nicht dich hehe (pesky earth dwellers in general)

  2. Das ist vor dem Hintergrund moslemischer Massenmigration nach Europa zu sehen. Wie immer man dazu dieser Form der Werbung steht, aber der Zeitpunkt ist mit der Willkommenstour in Europa für praktisch nur islamische Migranten ident. Das ist erst der Anfang. Ich sage die Umwandlung Deutschlands in einen islamischen Staat innerhalb der nächsten 20 jahre voraus!! Weiteres Entgegenkommen gegenüber den Moslems wird jetzt immer öfter als Zeichen der "Integrationsbereitschaft der Deutschen" in den bereits von den Veruntreuhänder verkauften Staat zugestanden! Es ist so, als hätte man als Hausbesitzer einen Hausmeisterdienst engagiert, der sich immer mehr Rechte illegalerweise zuspricht und sie schändlich bis zum Hausverkauf, für den er gar nicht legetimiert ist, betrügerisch mißbraucht.Und der Besitzer steht tatenlos mit offenen Mund daneben und schaut zu, wie fremde Personen in sein Haus ziehen, alles bestimmen und das Haus mit ihren neuen Möbeln einrichten, während die seinen in der Garage verrotten! Man hätte längst Zeit gehabt, diese Werbung, wenn sie als sexistisch angesehen wird, zu ändern. Was selbst Hardcore Emanzen in 40 jahren nicht ändern konnten, die deutschen beamteten Vertreter des neuen Souveräns Deutschlands mit neuer religiöser Ausrichtung in der Zukunft bringen es in kürzester Zeit zustande. Zweifler mlögen sich das oben beschriebene Beipiel des Hausbesetzers zu gemüte führen, dann werden sie die prekäre Situation Deutschlands und in weiterer Folge Europas sehr schnell erkennen!

    1. Werter Loup,wie von Ihnen gewohnt. Genau das ist der Hintergrund! Ein weiterer Nagel in den Sarg unserer Kultur. Diese Type ist an Pervidie nicht zu übertreffen.

  3. Sonst hat er keine Sorgen! Wie wärs wenn er sein Augenmerk vom Nebenschauplatz Werbung auf den Hauptschauplatz des importierten Sexismus legen würde. Dort gelte es Mord, Gewalt, Menschenverachtung, Vergewaltigung und Diskriminierung zu verhindern. Oder sind das seiner Ansicht nach in diesem Bereich schützenswerte "Kulturgüter"?

    1. Doch, ich glaube, Leute  wie er in dieser Position haben gewaltige Sorgen, die aber nicht in der Öffentlichkeit besprochen werden sollten! Um mit Margot Kässmann zu sprechen, die Deutschen sollten für Politiker wie ihn beten, denn, wenn es auch den IS Terroristen laut Kässmann nützt, wäre ein Versuch, es bei Politiker zu wagen, sicherlich gerechtfertigt. Der durch meine Empfehlung entstandene scheinbare Eindruck eines Vergleiches der Handlungen von Politikern mit jenen Taten, wie sie von dem IS praktiziert wird, ist rein zufällig und natürlich nicht von mir beabsichtigt. Wollte damit nur die Wirkkraft von Gebeten als Unterstützung hervorheben. Beziehe mich da auf Kässmann als Expertin.

  4. Maas will eigentlich nur seine linken Freunde und islamischen Schützlinge vor den bösen und kritischen Deutschen schützen.
    Am besten für jede Frau eine Burka, damit sie wie ein Schirm aussehen.

  5. jep passt zur inkludierten Gendergesellschaft. Frage is nur ob die Moslems sich Unisex Toiletten gefallen lassen oder ihm ne Bombe unter seinen linken Verbotsarsch legen.

  6. Der nächste Kniefall vor dem Islam.

    Was ist als nächstes dran. Vielleicht ein Verbot von kurzen Röcken oder Bikinis.

    Oder vielleicht ist die eine oder andere Frau zu aufreizend geschminkt.

    Eventuell  sollte man auch blonde Haare bei Frauen  grundsätzlich verbieten.

    Wir sehen es doch in Schweden. Die Vergewaltigungsrate hat um 1500% zugenommen.

    Ich hasse den Islam bis auf´s Blut. Und daran wird sich auch nie etwas ändern.

     

  7. …………da werden aber die " Grünen " gar nicht erfreut sein, ihre Sexualisierung ohne Grenzen, Pädophilie, Ihr neues Bild einer Familie, feine homosexuelle und Lesbische Orgien darf nicht mehr beworben werden, hat man sich das gut überlegt…………..vieleicht laufen dan die Grünen zur AFD über………oh,Oh.

    1. [email protected] Den Grünen in Europa ist doch völlig egal, auf welche Weise die Gesellschaft in Europa zerstört wird. Wenn es eine schnellere Methode als die ihre gibt, die selbst mit den Waffen des Genderwahnsinns, der Pädophilie bzw. frühe KIndererziehung durch den Staat den Zusammen bruch herbeiführen wollten, um so besser. Und wenn der Islam das in high speed ermöglicht, sind ihre vielgepriesenen Eckpfeiler grüner Gesellschaftsphilosophie wie freie Sexualität und Kinderpornographie, Drogenfreiheit usw. im handumdrehen Makulatur. Daran erkennt man, daß es ihnen nur um Macht über das Volk geht, wie diese zu erlangen ist, ist zweitrangig. Und es illuminiert, für wen die Grünen arbeiten bzw. wer sie anfangs unterwandert hat. Sie können sich ihre Machtposition problemlos als islamische Religionsführer vorstellen, nur für die weibliche Vertretung der Grünen wird es etwas eng. Wer einmal an der Macht geschnuppert hat, dem ist sie durch jede Methode erhaltenswert. Vielleicht finden der weibliche Part der Grünen auch Gefallen an der Burka?? 🙂

  8. Hiermit will ich nicht als Verteidiger, Versteher oder Befürworter des Islam angesehen werden, sondern versuchen das ganze in einem größeren Kontext zu sehen.

    Im Grunde bedeutet das für mich, dass man absichtlich Millionen Muslime nach Europa einschleusst, diesen einen Freifahrtschein ausstellt, alles tun zu dürfen, was ihnen in Sinn kommt und staatl. Versagen vortäuscht.

    Scheinregierungsministerien werben mit solchen Aktionen bei der Bevölkerung um Akzeptanz für das Verhalten der "Neubürger", obwohl sie ganz genau wissen, dass das die Bevölkerung noch weiter auf die Palme bringt. Denn das ist auch das Ziel. Man will Stimmung zwischen den Einheimischen und "Neubürgern" erzeugen.

    Darum letzlich auch die Forderung des Zentralrat der Juden (Fr. Knobloch) https://www.contra-magazin.com/2016/03/knobloch-ruft-deutsche-zu-mehr-patriotismus-auf/ Deutschland solle mehr Patriotismus zeigen, damit ihr dann Parteien, wie der FPÖ ins Netz geht oder euch Bewegungen, wie PEGIDA oder PRO- Bewegungen anschließt. 

    Was diese Parteien und Vereine gemeinsam haben seht ihr hier: https://morbusignorantia.wordpress.com/2015/03/08/die-ewige-israel-connection/ 

    https://www.youtube.com/watch?v=CM4zDbB0rB0

    Und ja, auch Frauke Petry war bereits in Israel: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/24528

    Danach wisst ihr wirklich, wem ihr ins Netz gegangen seit. 

    Deutsche Interessen wird keine Partei oder Bewegung in Deutschland vertreten, nur ihr selbst könnt deutsche Interessen vertreten.

  9. " Zudem ist dies auch ein Angriff auf die unternehmerische und künstlerische Freiheit." Eben SPD, was will man da anderes erwarten – aber die hat sich ja bald abgeschafft 🙂

    Als mündige Bürgerin hat mich die sog. "sexistische Werbung" übrigens nicht gestört – ganz im Gegensatz zur auf immer dreisteren Lügen basierten Eigenwerbung und ekelhaft penetranten Selbstlobhudelei der EU-Faschisten ! DAS müsste mal verboten werden !

  10. Wieder mal wird übertrieben

    Heutzutage ist es ja schon sexistische Werbung, wenn ne gut aussehende Frau im sexy Outfit neben ner tollen Karre abgebildet ist

     

    1. Vielleicht verkaufen sich die Autos mit einer verschleierten Frau besser. Mit dem damit symbolischen Hinweis, "Du weißt nicht, was da alles drinsteckt. Nur der Besitzer dieses Autos wird es erfahren!"

  11. Allerdings kaufe ich mir ein bestimmtes Auto nach anderen Kriterien. "Wie leicht kann meine Frau oder Freundin den Kofferraum beladen?" Nein, ein Scherz. Aber, wie leicht er für mich zu beladen ist, scheint mir wichtiger zu sein als eine halbnackte Frau auf der Kühlerhaube!

  12. Arroganter, selbstdarstellender Nichtdenker. Und das soll ein moderneres Geschlechterbild bewirken? Es ist genau das Gegenteil davon und außerdem vollkommen unpraktikabel, weil es keine exakte Definition für Sexismus gibt und auch nicht geben kann. Was den einen schon schockt, findet der andere noch prüde.

    LIEBER MAAS, ICH HOFFE, DASS ICH ZUM LETZTEN MAL VON DIR LAS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.