Ein Krieg mit russischen Waffen – Das Verhältnis der militärischen Kräfte um Berg-Karabach

Tatsächlich stellen die Streitkräfte auf beiden Seiten des Karabach-Konfliktes Armeen, die identisch mit sowjetischen und russischen Waffen ausgerüstet sind, aber deren Kampffähigkeit sich stark unterscheidet.

Von Thomas Roth

Der 1987 aufflammende Konflikt um Nagorny Karabach (NKR) ist in der vorigen Woche wieder in die aktive Phase übergegangen. Was zeigt uns die Übersicht der Kräfte und Mittel und der Schwächen der Seiten, die miteinander fast nur mit sowjetischen und russischen Waffen kämpfen?

Die Burschen aus Baku

Im Jahr 2016 betrug die Personalstärke der Streitkräfte Aserbaidschans 66.000 Menschen. Bis zu 300.000 Menschen sind die Reserve. Das Land verbraucht für den Kriegsbedarf 5,1 Prozent des BIP, wobei es 85 Prozent der Technik und Bewaffnung in Russland eingekauft hat. In den Jahren 2010-2012 haben Russland und Aserbaidschan eine Reihe von Verträgen über Waffenlieferungen für die nächsten Jahre unterschrieben.

Die Vertragssummen begannen mit 3,5 Mrd., aber sie können im Endeffekt 5 Mrd. überschreiten. Das sind ca. 2 Mrd. mehr, als der Haushaltsplan Armeniens. Die Verträge sollen im laufenden Jahr abgeschlossen werden. Was hat Aserbaidschan für das Geld bekommen bzw. wird es noch dafür erhalten?

94 Panzer T-90 in der modernsten Komplettierung,
91 Schützenpanzer des SPz-3,
18 selbstfahrende Artilleriegeschütze "Msta-S",
18 selbstfahrende Artilleriegeschütze "Wien",
18 reaktive Systeme RS-30 "Windhose",
18 schwere Flammenwerfer der Systeme ТОS-1А "Solnzepjok" – im Prinzip dasselbe wie RS-30, aber mit thermobaren Gefechtsköpfen,
40 Hubschrauber Mi-17,
2 Abteilungen der Flakraketensysteme S-300 PMU-2.

Loading...

Außerdem hat im Jahr 2013 Aserbaidschan 62 Panzer T-72 aus Weißrussland, 18 selbstfahrende Artilleriegeschütze К-9 "Thunder" aus der Türkei, 8 unbemannte Drohnen "Heron-1" aus Israel (einer ist in diesen Tagen abgestürzt) bekommen.

Armenien und Karabach

Armenien verbraucht für die Verteidigung 4,29 Prozent des BIP, das ist kaum weniger als Aserbaidschan einsetzt. Aber während sich in den letzten 5 Jahren die Militärausgaben Armeniens in der Größenordnung von 500 Mio. Dollar im Jahr bewegten, wuchsen die aserbaidschanischen von 1,5 Mrd. im Jahr 2010 auf bis zu 3,5 Mrd. in 2014. Der überwiegende Teil der armenischen Ausrüstung ist alte sowjetische Technik. Manche wird heute noch im Kampf eingesetzt und ist morgen nur noch Ersatzteil. Da es den ungefähr gleichen Reichtum sowohl bei Aserbaidschan als auch bei Karabach gibt, kann man das Verhältnis der Kräfte der Seiten des Konfliktes nur ungefähr benennen.

MilVgl AsbKarArm

Wie leicht zu bemerken ist, liegt das Übergewicht in der Zahl und der Qualität der Ausrüstung auf der Seite Aserbaidschans. Jedoch konnte ab dem 10. Februar 2016 Armenien in der Russischen Föderation Ausrüstung für bis zu 200 Mio. Dollar einkaufen – dieser Kredit wurde ihm von Russland gewährt. Was Armenien ausgewählt hat, ist bisher nicht bekannt, aber man kann vermuten, dass in der Liste ungefähr dasselbe steht, was schon Aserbaidschan eingekauft hat. Es ist sowohl TOS-1A "Solnzepjok", als auch RS-30 "Windhose", die bisher an Armenien nicht geliefert wurden. Übrigens beschuldigte Nagorny Karabach schon am 04. April die aserbaidschanische Seite, die "Solnzepjoks" eingesetzt zu haben.

Weiterlesen auf Seite 2

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. das sind die Folgen des Zusammenbruchs der Sovjetunion: Gorbatchev hätte zivillisiert machen können zuerst in 1987-1989 Jahren die Menschen nach Ihrer Meinung fragen, dann freilassen: Russen in Baltikumsländer, Russen in Kasachstan leben in manchen Gebieten sehr kompakt. Diese Gebiete sollte er trennen. Dann sollte er restliche Gebiete in Kasachstan, in Baltikumsländer freilassen, ohne zu schiessen, Grenzen fest zu machen, über russische Sprache ein Abkommen zu schlissen. Das hat er nicht getan, obwohl Baltikumsländer schon damals solche Sachen vorgeschlagen – die waren dazu bereit!!

    Es gab auch keine Referendums in Osetien, Abchasien in Georgien = Krieg 1992-2008; Transnistrien in Moldavien seit 1992; Karabach seit 1988; Jetzt Krym, Donbass…

    1. Stimmt auffallend!

      Gorbatschow war ein selbstverliebter Blender, der sich durch Schlagworte wie "Glasnost & Prestroika" die Huldigungen der westlichen Welt erkauft und darin gesonnt hat. Seine Politik war alles andere als Vorausschauend und Verantwortungsvoll – sie war Kurzsichtig und zum Nachteil von Mio. Menschen weltweit, die ER mit seiner "Politik" gnadenlos dem Raubtierkapitalismus ausgeliefert hat! In den letzten Stunden eines Willy Brandt wurde Gorbatschow von diesem nicht mal mehr empfangen. Das sagt alles!

      Sein Slogan war: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben."

      Man muss dagegen halten: Wer zu früh kommt, der gibt die Anderen dem Elend preis!

      1. @Tö Rö…..

        genauso ist es !! Dieser ,, Seelenverkäufer" Namens Gorbatschow

        hat in den Jahren 1988 – 1991 genug Elend, Destabilisierung, sowie

        den Untergang eines bestimmten System´s mit eingeleitet, ohne sich bewußt zu sein, was dieser Mensch auf politischer, sowie menschlicher Weise damit auslöst….ausgelöst hat. Dieser ist auf vielen Ebenen mitverantwortlich, wie es in heutigen Weltlage

        politisch ausschaut !!

        Vielen Dank für Ihren Kommentar….meine Gedanken !!

  2. Der Aserb. Regierung sidn die Leute doch völlig egal.

    Die Vertriebenen Azeris müssen immer noch in Lagern leben-aber es wurden zig Milliarden in Waffen gesteckt!Man will diese wohl auf Eiwgkeiten in Lagern leben lassen damit man genügend Kanonenfutter hat.

    Der Angriff sollte doch nur von politischen Problemen ablenken-das Geld ist dort doch schon fast nichts mehr Wert.Bei diesem Ölpreis wirds weiter Bergab gehen und ausser ÖL haben die so gut wie NICHTS!Sogar aus Georgien wird ein Grossteil Importiert!

    Man sieht auch an den Waffenkäufen das sie nicht weiter als bis zur Wand denken können,oder glaubt hier jemand das Russland in einem längeren Krieg noch Munition etc. an die Aserb. liefert?Nach kurzer Zeit können sich sich nur noch im Panzer verstecken….

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.