Bundeswehr will “Tornado”-Stützpunkt in der Türkei bauen

Die deutsche Luftwaffe soll auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik in der Türkei einen Stützpunkt für die Tornados erhalten. Insgesamt 65 Millionen Euro sollen dafür investiert werden.

Von Redaktion/dts

Im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" plant die Bundeswehr offenbar den Bau eines festen "Tornado"-Stützpunkts auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik. Dort sollen für rund 65 Millionen Euro ein eigener Flugbereich, Unterkünfte nur für deutsche Soldaten und ein voll ausgerüsteter Gefechtsstand gebaut werden, berichtet "Spiegel Online" unter Berufung auf interne Planungspapiere. Die meisten Projekte sollen im Sommer 2017 fertig werden.

Zudem werde mit der Regierung in Ankara über ein langfristiges Stationierungsabkommen für deutsche Soldaten verhandelt. Die Investitionen sind dem Verteidigungsministerium zufolge nötig, da man mit einem dauerhaften Einsatz der Bundeswehr rechne, heißt es in dem Bericht weiter.

"Dafür, dass der Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr so plötzlich kam, scheint sich Ministerin von der Leyen ziemlich lange in Incirlik einrichten zu wollen", sagte der grüne Haushaltspolitiker Tobias Lindner "Spiegel Online". Er forderte umgehend Auskunft, welche Baumaßnahmen im Einzelnen geplant sind. In Incirlik sind seit Dezember deutsche "Tornados" stationiert. Sie unterstützen die internationale Anti-IS-Koalition mit Aufklärungsflügen über Syrien.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Schwarzes Meer: NATO-Übung übte Beschuss von russischen Schiffen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Tornado Stützpunkt? Meint die Bundeswehr damit ein Museum für Fluggeschichte? Oder eine Wetterveränderungswaffe?

    Bundeswehr in Türkei? Der Bund wehrt sich in der Türkei? Nicht mal in Berlin, Köln, Duisburg und ab dem Visa Abkommen im Juni wehrt man sich gegen dei Kriminalität der Türken, warum also in der Türkei?

    Oder soll der dämonisierte Russe nun wieder in die Flug geschlagen werden. Germans to the front?  So take the Russion out and the Germans down?

  2. Vorbereitung für die us-verordneten Einsätze der BW in Rahmen des Vasallengehorsams.

    Unfähig unser Land an den eigenen Grenzen zu schützen, aber auf US-Befehl Krieg spielen. 

  3. 65 Millionen Euro wäre in der Grenzsicherung Deutschlands besser investiert. Und dieser Stützpunkt mit den veralteten Tornados hat nur den Zweck, einmal Deutschland, in welchen Krieg auch immer, hineinzuziehen, um ihnen dann die Schuld zu geben, und zusätzlich, dafür sind die Tornados auch noch gut genug, neue Flüchtlinge Richtung Europa zu bomben! Ich muß nicht Menschen direkt mit Bomben drangsalieren, die weitere Umgebung reicht. Und das wird dann als Antiterroreinsatz verkauft! Diese Entscheidung, wie praktisch alle der deutschen Regierung, kann man mit Abstand aus dem Nachbarland nur mehr als hirnverbrannt bezeichnen. Wenn die deutsche Regierung sich nach Krieg sehnt, dann mache sie die Sessel auf der Regierungsbank frei und melde sich als Söldner bei den US unterstützten Terrorgruppen. Es gibt es ein altes französisches Lied, daß den Präsidenten einlädt, sein eigenen Blut zu vergießen, aber nicht das jenes Soldaten, der an ihn den Brief mit der Weigerung, in den Krieg zu ziehen, geschickt hat. Die KInder der Politiker würden selbst als Offiziere durch Papas oder Mamas Einfluß sicher freigestellt und einer militärisch wichtigen Aufgabe im Inland zugeteilt werden. Während die Söhne und Töchter der dummen Wähler den Kopf hinhalten müssen. Spätestens bei den Kriegsspielen, die nichts mit Verteidigung zu tun haben, sondern der amerikanischen Hegmonie mit der Breitstellung von Söldnern dient, müßte die deutsche Bevölkerung aufstehen und sagen, es ist genug! Aber erst, wenn Deutschland wie am Ende des 2. Weltkrieges in Trümmer liegt, werden die Menschen das Wort " es ist genug, aufhören", weinend stammeln! Aber da ist es zu spät. Seitens des Westens gibt es keinen Antiterroreinsatz, nur jenen gegen Assad, der in der Diktion westlicher verlogener Politiker und Militärs als Feind jener scheinheilgen Demokratieform dargestellt wird, die den Konzernen und damit der Wallstreet unbegrenzten Zugang zu den Ressourcen in Syrien ermöglicht! Ein filetiertes Land kann keinen Anspruch auf sein Eigentum erheben! Und Israel freut sich, daß es nie mehr eine Diskussion über die Golanhöhen geben wird!

  4. Die Bundeswehr scheint nicht nur technisch nicht mehr auf dem neuesten Stand zu sein…sondern auch was intelligente Zukunftsplanung betrifft.

    Die Türkei fällt als zukünftiger Partner aus…die können froh sein wenn diese nicht ihr Gegner wird.

    In Deutschland scheint man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen.

    Guten Absturz.

  5. Diese Helotenfunktionalität tut weh , ist aber wohl schwer zu umgehen. Dass sich eigentlich diese NATO-"Partner" nicht schämen.Die sollen uns in Ruhe lassen

  6. Wie bitte? Im Sommer 2017 sollen die Tornados gegen den IS kämpfen? Ich bin froh bald dieses elendige verlogene Kriegstreiberland zu verlassen. Ich schäme mich nicht ein Deutscher zu sein, aber ich schäme mich abgrundtief für die heuchlerische Verbrecherregierung in Berlin. 

    Gibt es denn noch irgendein angebliches Gesetz, gegen diese Mafiabande noch nicht verstoßen hat?

  7. zum glück der russen sind die schon weg, sonst wären die piloten vor lachen aus dem cockpit gefallen. ministerin frau von der göring mit der geheimwaffe die nur am tag fliegen darf sieg ha ha ha. 65 millionen für is und ziegen. deutschland weiter schlafen bis uns die kurden wecken

  8. 5 Mllionen werden verbaut. 60 Millionen werden von Größenwahn als Spende für seine Betrüger – Sippe verwendet. Danke für das Steuergeschenk deutscher Bürger.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.