Wahl-Nachlese – Irre. Alle miteinander!

Die Wahlschlacht ist geschlagen. Die Neubesetzung von gleich drei Landtagen an einem Termin. Und man fragt sich, ob man in einem Irrenhaus lebt. 

Von Wolfgang Eggert

Nicht wegen dem Ausgang in Baden-Württemberg, woher man ja schon Dialekt-seitig einiges an Zumutung  gewohnt ist. Hier war eine Abspaltung der Moslembruderschaft, die sogenannten "Grüne" Partei, dank 30% Wählern denen es offenbar immer noch zu gut geht erfolgreich. Das wider Erwarten noch nicht ganz ruinierte Daimlerland darf daher als verloren gelten – man sollte einen Parkplatz daraus machen. 

Glücklicherweise entpuppte sich Baden Württemberg aber nur als Randergebnis. Der eigentliche Gewinner des "Super-Sonntags" ist die AfD, die länderübergreifend den anderen Parteien zeigte, wo der Bartel den Most holt. Alle zur Wahl stehenden Regierungskoalitionen wurden dank des Entscheids für die Gauland/Petry-Truppe abgewählt. Alle drei. Wobei die Alternative für Deutschland sich gleich in mehreren Großstädten an die erste Stelle setzen konnte. Aus dem Stand heraus. Wegen der Flüchtlingspolitik. Und anderer globalistischer Petitessen. 

Die Conclusio scheint somit klar: „Merkel hat die rote Karte bekommen“. Das – gleichfalls mitgelieferte – Problem: die Kanzlerin ist ebenso farbenblind wie ihre TTip/Euro/Flüchtlingsbegeisterten Blockflötenparteien, die bis ganz weit nach links reichen. Ebenso farbenblind, wie die an den gleichen transatlantischen Tröpfen hängenden Erziehungsmedien. Hier, und hier allein spielt sich der eigentliche Irrsinn ab, der das Land befallen hat – und der am Wahlabend so deutlich zu Tage trat, dass man sich unwillkürlich in der Szenerie von "Einer flog übers Kuckucksnest" wähnt; ein sehenswerter Film, den ich lange nur für eine Aufarbeitung der Irrungen der sogenannten Fankfurter Schule gehalten habe. Seit gestern weiß ich: Das stimmt nicht. Drehbuchautor Robert – Bo – Goldman hatte mit seinem Epos, das eine Psychiatrische Anstalt zeigt in der die Leitung gemeingefährlicher und wirklichkeitsferner ist als deren Insassen, unsere jetzige Zeit im Blick: Deutschland 2016. Er hat Mitte der 70iger einfach nur grandios in die Zukunft geblickt!

Die siegreichen Verlierer

Die SPD hat in zwei von drei Ländern ihr schlechtestes Ergebnis ever eingefahren, kratzt in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt daran einstellig zu werden, droht zum drolligen Wurmfortsatz der "alten" SPD Schumachers, Brandts, Schmidts und auch Schröders zu verkommen. Sie beginnt ihren Titel "Volkspartei" an der Garderobe abzuhängen. Und was sagt deren stellvertretender Bundesvorsitzender Ralf Stegner? Am Wahlabend, live, ohne eine Mine zu verziehen? “Wir haben ordentliche Arbeit gemacht“. Offenkundig findet für Stegner der Karneval ganzjährig statt. Man mag ihm das nachsehen, denn der Mann stammt aus dem Rheinland.

Loading...

Beim Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann – er kommt aus dem Münsterraner Raum – reibt man sich hingegen die Augen, wenn dieser den Wahlausgang (bei Illner) so erklärt: „Die SPD-Wähler wollten nicht, dass Wolf Ministerpräsident wird, deshalb haben sie Kretschmann ihre Stimme gegeben.“ Bettelt hier jemand um den Orden wider den tierischen Ernst? Oder liegt einfach nur reine Dummheit vor? Oppermann drehte in der Schule immerhin seine Ehrenrunde. Was einen weiteren heftigen Ausrutscher in dessen Wahlnachlese erklären würde: "Die SPD ist eine Volkspartei.“ Das klingt verträumt, um es vorsichtig auszudrücken. Wo die SPD quasi gar nicht mehr stattfindet.

Außer vielleicht noch in der Saumagen-Provinz von Rheinland Pfalz, wo sich die Sozialdemokraten, im Nullkomma-Bruchprozentbereich "gewachsen", gerade mal halten konnten. Offenkundig selbst vom Nichtabsturz ergriffen trifft man dort unter Genossen auf Wertungen, die denen von Stegner und Oppermann durchaus das Wasser reichen können. Eine SPD-Politikerin, die vermutlich gerade ihre Neuroleptika abgesetzt hatte, äußerte sich im öffentlichen Rundfunk mit den Worten: „Jaaaa, Malu Dreyer ist eben Malu Dreyer.“ Das ist ungefähr so aufschlussreich wie: ‚Ein Stein ist ein Stein.‘ ‚Bekloppte sind Bekloppte.‘ ‚Mohammedaner sind Mohammedaner.‘ ‚Bergauf ist Bergauf.‘

Wer nun am Wahlabend glaubte nur Sozialdemokraten wären auf einem Trip brauchte nur umzuschalten, um sich Julia Klöckner anzuhören. Historisch schlechtestes Ergebnis der CDU produziert, krachend gescheitert, politisch nach dritter herber Niederlage tot, Karriere beendet- und die Vorsitzende der Rheinland-Pfälzischen Christdemokraten grinst in die Kameras und freut sich, dass Rot-Grün keine Mehrheit mehr hat! Eine ehrliche Frage: welche Drogen nimmt diese Frau, ich würde Stammkunde bei ihrem Lieferanten werden. 

In Baden-Württemberg derselbe innere Abflug bei Schäuble-Imitat Thomas Strobl, seinerseits "konservativer" Landesvorsitzender: arrogant verkündet der klare Wahlverlierer, seine Partei wolle eine Regierungskoalition bilden, jedoch mit der AfD nicht reden – eine klassische, nahezu ans krankhafte grenzende Realitätsverweigerung. Nicht auszuschließen, dass die Christdemokraten an viel besseres Zeug kommen als Chrystal Beck, der es eigenhändig im Stricher-Kiez abholen muss!

Wenn Frank Lübberding darob bei FAZ.net feststellt, dass die etablierten Parteien den Wählern „immer fremder“ werden, dann ist das ebenso nachvollziehbar wie richtig. Was Lübberding dabei den Rest gegeben haben muss war Ursula von der Leyens absurde Logik bei Anne Will, wo die amtierende stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU die Wahlsiege zweier anderer Parteien als die ihrer Kanzlerin deklarierte, und so in der Diktion einer Einheitspartei argumentierte.

AfD-Frontfrau Beatrix von Storch habe bei Will das Verhalten der Altparteien die „Arroganz der Macht“ genannt, schreibt Lübberding, es sei aber leider noch schlimmer:  Es sei der Verlust jeglichen Realitätsbezugs, den CDU, SPD und Grüne gestern Abend bewiesen. Sie nehmen elementare Fakten einfach nicht zur Kenntnis.

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Tatsächlich hatten alle Altparteien  laut Eigenstatements die Wahl irgendwie ‚gewonnen‘  oder fühlten sich grundsätzlich ‚bestätigt‘. Die einzige Partei die demnach verlor war die Alternative für Deutschland. Die überall aus dem Stand abräumte. Und das immer zulasten der Anderen.

Am nachhaltigsten enthüllte diesen Widerspruch ausgerechnet Giovanni di Lorenzo in die laufenden Kameras, ein Mann der bei Wahlen schon mal mehrfach seine Stimme abgibt, obgleich das eigentlich verboten ist. In diesem Fall einmal korrekt hielt der Vorzeigejournalist der ZEIT im Staatsfernsehen fest, dass sich die Bundestagsparteien allesamt von den Wünschen ihrer Wähler verabschiedet hätten, was in der EU- und Flüchtlingsfrage ohne jeden Zweifel der Fall ist. Nur, Lorenzos Blatt haut ebenso unzweifelhaft seit jeher in genau die gleiche Kerbe, ist Teil eines globalistischen Meinungskartells, das die Wut der Bürger und damit den Aufstieg der AfD erst hervorgebracht hat.

Der böse Gewinner

Wie zur Bestätigung medialer Gleichschaltung war die Afd nach der Wahl in der vom ZDF ausgestrahlten "Berliner Runde" gleich gar nicht eingeladen. Hier redeten ausschließlich Verlierer mit Verlierern übers verlieren.

Während zeitgleich bei NTV Reporterin Christina Lewinksy (nicht zu verwechseln mit dem Standgebläse Bill Clintons) bedauern durfte, dass die etablierten Parteien verloren und mit der AFD eine ´rechtsextreme ausländerfeindliche Hetzpartei ´reüssiert habe. Während Nikolaus Blome twitterte, das Höcke/Petry-Epizentrum Sachsen-Anhalt könne nun "unter UNO-Mandat" kommen. Blome kommt gerade aus der Chefredaktion des Spiegel, wo man vor gar nicht allzu langer Zeit "einverständlichen Inszest" als kaum feststellbaren Tabubruch befand, welcher den Staat nichts anginge. Dass angesichts solcher Tiefflüge Oliver Welke die Nachlese des Urnengangs nicht oben ohne moderieren musste, liegt auf der Hand. 

So blieb es einem voll bekleideten Michel – "Elefant" – Friedmann überlassen die ausgenüchterte Wählerschaft auf bislang unbefahrene Tiefschneepisten zu geleiten. Sein Conclusio zur AfD: Menschenhasser, die jetzt dazu legitimiert sind ihre Hetze von den Parlamenten zu verbreiten. Während Sergej Lochthofen, SED-treuer, langjähriger Chefredakteur der Thüringer Allgemeinen sich in der PHOENIX-Runde gegen die stark gestiegene Wahlbeteiligung in Sachsen-Anhalt mokieren durfte – und zwar nur weil die AfD davon profitierte. Lochthofen:  „Das zeigt, daß eine hohe Wahlbeteiligung auch nicht immer gut ist. "Menschen die Politik nicht verstehen … sollten besser nicht zur Urne gehen." Wohlgemerkt, hier geht es um eine zugelassene, demokratische Partei, die nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Andere Statements aus den Reihen der aufgeschreckten globalistischen Block-Parteien passten sich dem nahezu nahtlos an. Peter Tauber, CDU- Generalsekretär beklagte einen "Rechtsruck" in Deutschland, insofern demaskierend, da die AfD quasi alle Inhalte vertritt, welche in der CDU (und selbst in der SPD) vor nur 15 Jahren noch als selbstverständlich gegolten haben – zumindest nach außen hin. Vor der lobbyistischen Gleichschaltung des deutschen Parteiengefüges, zugunsten der Abschaffung unseres Landes. Daher lesen sich auch die Auslassungen anderer Parteivertreter hinsichtlich der Rebellenpartei AfD völlig gleichförmig: Anton Hofreiter, zusammen mit Katrin Göring-Eckardt Vorsitzender der Grünen Bundestagsfraktion: „Es ist absolut erschreckend, dass eine solche menschenverachtende Partei ins Parlament einziehen konnte. Es ist jetzt unsere Aufgabe, diesen Spuk möglichst schnell zu beenden.“ Sigmar – das Pack – Gabriel: "Heute ist die demokratische Mitte in unserem Land kleiner geworden." Christian Petry,  stellvertretender Europapolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Alle Parteien seien in der Mitte und müssten die AfD bekämpfen. Angesichts des Nachnamens rutscht einem schnell "Heil" heraus, und angesichts dieser Aussage würde es sogar passen. Trotz alledem führen beide Parteien -CDU und SPD- verblüffenderweise den Zusatz "demokratisch" in ihrer Firmenbezeichnung. 

Die LINKE nimmt es da ehrlicherweise nicht so genau. Was deren Vorsitzenden für Sachsen-Anhalt, ein alter SED-Apparatschik, keinesfalls davon abhält, in einer Diskussionsrunde als Musterrepublikaner aufzutreten und die AfD als antidemokratisch zu bezeichnen. Gleiches tut FDP-Chef Christian Lindner, dem, zwanghaft von den Medien wiederbelebt, die eingepflantzen Haare zu Kopfe gestiegen sind. Bernd Lucke würde am Wahlabend sicher ebenfalls gern in die gleiche Richtung ausgeholt haben – leider fiel das Alphatier mit seiner gleichnamigen Partei hinter die Tierschutzpartei zurück, weshalb er es vorzog, die Öffentlichkeit zu meiden. llse Aigner von der CSU tat das bedauerlicherweise nicht. Die stellvertretende Ministerpräsidentin, bayerische Staatsministerin und Vorsitzende von wichtigen "PlattFormen" fühlte sich just am Wahlabend berufen, dem Begriff "Plattform" neuen Sinn zu geben, indem sie kundtat: "Niemand sollte heute feiern. Das Ergebnis der AfD trifft mich als Demokratin schwer." Womit die in Parteikreisen angeblich wegen ihrer Schwergängigkeit als "Ilsewaswillse" bekannte Politikern  einer schwerwiegenden Fehleinschätzung unterliegt. Wenn man eine demokratisch legitimierte Partei ausgrenzen will, dann IST MAN SELBST kein Demokrat. Eigentlich alles andere als schwer zu verstehen. Man fragt sich, wie Aigner ohne sichernde Begleitung über eine Strasse findet.

Weiterlesen auf Seite 2

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

38 Kommentare

    1. Konflikt ist nichts weiter als das Leugnen dessen was ist, oder das Davonlaufen vor dem was ist. Einen anderen Konflikt gibt es nicht. Unser innerer Konflikt wird immer komplexer und unlösbarer, weil wir uns weigern, uns dem zu stellen, was ist. Jiddu Krishnamurti

      Das wird der neue Konflikt: es wird schon in Politikerkreisen darüber gesprochen, die Migranten umzuschulen, damit sie in Kindergärten deutsche Kinder beaufsichtigen. Das ist für mich eine wahnsinnige Vorstellung. Das hat ungefähr die gleiche Wirkung, als wenn man die Kinder den Pfarrern oder Jesuiten in Obhut gibt.

      Der nächste Konflikt wird dann sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wenn sie das mit den Kindern umgesetzt haben, werden sie an unsere alten Menschen gehen. Wer nicht katholisch indoktriniert ist, dem wird auffallen, dass unsere Teufelsanbeter in Rom in Deutschland der grösste Arbeitgeber ist. Sie verdienen Unsummen durch die Caritas und das Rote Kreuz. Ein Altenpflegeplatz kostet monatlich ca. 3000 Euro, dann ist die Rente weg, das Haus oder die Eigentumswohnung. Die Sklaven die für die Luciferianer arbeiten arbeiten auf 400-Euro-Basis, bekommen später keine Rente, arbeiten sich körperlich kaputt. Das Essen, oder besser gesagt, der Füllstoff, den sie vorgesetzt bekommen, darf im Durchschnitt nicht mehr als pro Mahlzeit zwei Euro kosten (Aussage einer Frau die in einem Heim arbeitet). Das ist ja ein Riesengeschäft für unsere Luciferianer. Aber es wird bald noch besser kommen, man wird die deutschen Kräfte, die jetzt in Kindergärten und Altenheimen entsorgen und mit Migranten ersetzen.

      So hat unser Jesuitenpapst sich durch die Migration billige Arbeitskräfte ins Land geholt. Dann werden die geilen Muslime unsere alten Mütter vergewohltätigen, nach dem Motto: Oma wie alt? 80? Egal bücken!

      Das wird dann die grösste Erniedrigung für das deutsche Volk werden, darauf können wir warten.

      Konflikt ist nichts weiter als das Leugnen dessen was ist, oder das Davonlaufen vor dem was ist.

  1. Zitat:
    Es ist, wie John Lennon, der Beatle, es am Ende seiner Tage sagte:  „Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube, wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube, ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das Wahnsinnige daran.“ 

     

    Nun, John Lennon wurde dafür zwar nicht als Wahnsinniger eingesperrt, sondern gleich ermordet. Eben ganz nach Schlangenart. Möllemann, Haider, Kennedy u.v.a.m. wurden Opfer der Schlangenbrut. Wer im Weg steht und sich durch das Otterngezücht nicht kaufen lässt, wird aus dem Weg geräumt. Die alte Schlange hat viele, gehorsame Kinder. Heute mehr denn je! Die Schlangenbrut hat ihre Rechnung aber ohne den Wirt gemacht, auch wenn es zunächst nicht danach aussehen wird.

  2. "Nur, Lorenzos Blatt haut ebenso unzweifelhaft seit jeher in genau die gleiche Kerbe, ist Teil eines globalistischen Meinungskartells, das die Wut der Bürger und damit den Aufstieg der AfD erst hervorgebracht hat"

     

    Genau das habe ich mir auch gedacht, als ich mir diese Quatschsendung, im Internet angeschaut habe! Die Transatlantik-Hure Di Lorenzo, sah ziemlich angefressen aus, musste tatsächlich aber auch immer wieder einige wahre Fakten aussprechen! Das es eben ganz sicher auch Publikationen seine ZEIT sind, die für den enormen Zulauf der AfD gesorgt haben, wird auch er erfolgreich verdrängt haben!

  3. Eine Opposition war nötig !  Aber waren die Grünen das anfangs nicht auch ! Wie schnell hat man sich die eingekauft. Bin mal gespannt, wie lange die AfD dem Geruch des Geldes standhält.

    1. Erwarte nicht zuviel ….

      von denen.

      Das sind alles unerfahrene Leute, und die werden in jede mögliche Falle gelockt.

      Jeder Ausrutscher eines AfD-Neulings wird von bundesweitem Gejohle begleitet werden.

  4. 80% Stimmen – wovon ??? Von 65% Wählerbeteiligung und davon hat die AfD in Sachsen -Anhalt 27% eingefahren und den Rest durften sich die antideutschen, etablierten Parteien teilen.

    1. Eineheitspartei

      Die Merkelisten scheinen sich inzwischen als Einheitspartei zu sehen – die ganz, GANZ große Koalition, im hysterischen Deutschenhass vereint.

      1. Die Bundestagsparteien s i n d  eine Einheitspartei bisher ohne Opposition. Daher muß das demokratienotwendige Oppositionspflänzchen AfD sorgfältig gepflegt werden!

  5. Man kann sich wirklich nur noch fragen, sind die ALLE in Berlin und Bayern irre oder warum sie so verblendet sind, das sie nicht mehr merken wie sie Deutschland und ganz Europa verkaufen,verraten und vor die Wand fahren lassen.

     

     

  6. Doch mit den Clowns kamen die Tränen

    Verfolgt man die Reaktionen der etablierten Parteien, so scheinen sie sich bis jetzt nicht im klaren zu sein, ob es sich bei der AfD nicht um ein folgenschweres Experiment im genpolitischen Bereich handeln könnte, der ihre bisher unbeschwerte Existenz, ohne Opposition, in Gefahr bringen könnte. Vielleicht setzt jetzt die Jagd aller Parteien nach dieser 'sanften Waffe' ein, die im Besitz einer Partei der Schlüssel zur Staatsgewalt in der BRD wäre.

     

    1. … klar, so wie es mit der "PDS", der PDS-Diw Linke" und auch mit den "DIE Linken" gemacht wurde – jahrelang in alter Tradition ( oder schon auf Anordnung von SORSOS et al???) gemacht wure, dann wurden SIE gesetzter, andere bezeichnen das als "rundgelutscht" und irgendwann verloren SIE ihr Gesicht!

      … und dann waren SIE auf ein mal – NICHT MEHR WÄHLBAR"!

      … … und "tschüssss"

      … .. … und irgendwanngeben SIE nur noch die "bessere SPD"

       

      … … … und irgendwannwaren sie nicht mehr da, nicht mehr wahrnehmbar!

      … tja, shit happen´s (ich hasse Anglizismen – that´s "bullshit")

       

      vG Ralle

  7. Herr Eggert, vielen dank für diesen Text, das macht das hohle, selbstgefällige Geschwafel dieser Realitätsverweigerer und Geistesgestörten ein wenig erträglicher.

    Aber evtl. sind die etablierten Parteien auch nur in Panik und versuchen mit ihren Aussagen ihre Panik zu kaschieren, was aber auf jeden Fall nicht deren ständige Doppelmoral erklären würde.

  8. Herr Eggert:

    Ich halte es für eine Frechheit, den schwäbischen und badischen Dialekt als Zumutung zu bezeichnen. Die Dialekte im Ländle sind allemal den anderen deutschen Dialekten vorzuziehen – insbesondere den norddeutschen Dialekten, welche teilweise zum Ohren zuhalten sind. Im übrigen ist es gutes Deutsch zu schreiben "wegen des Ausgangs … " – schlechtes Deutsch ist  "wegen dem Ausgang …" zu schreiben. Ansonsten muß man einfach zur Kenntnis nehmen, daß in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz rund 80% und in Sachsen-Anhalt rund 2/3 der Merkelliste zugestimmt haben

    Eine Wahlnachlese aus nationaler Sicht hätte zur Aufgabe, dies zu verstehen und eventuell Ansätze für weiteres Vorgehen zu entwickeln. Ihr Artikel erklärt nichts – er enthält i.w. Geschimpfe und ist damit Gegengeschimpfe zu den Medien der Blockparteien.

    Ihr Artikel ist insgesamt nicht hilfreich !

    Trotzdem beste Grüße

      1. Bevor Sie Fremdwörter benutzen, sollten Sie sich überlegen, was sie bedeuten.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Schizophrenie -> "Als Schizophrenie (von griechisch σχίζειν s’chizein „abspalten“ und φρήν phrēnGeist, Seele, Gemüt“) wird eine Gruppe schwerer psychischer Krankheitsbilder mit ähnlicher Symptomkonstellation bezeichnet. Im akuten Krankheitsstadium treten bei schizophrenen Menschen eine Vielzahl charakteristischer Störungen im Bereich der Wahrnehmung, des Denkens, der Ichfunktionen, des Willens, der Affektivität, des Antriebs sowie der Psychomotorik auf."

        Ich gebe einen Widerspruch – und dies wäre die korrekte und eben nicht beleidigende Bezeichnung – meiner Bewertung der Dialekte zu. Dieser Widerspruch stört mich an dieser Stelle einfach nicht. Das war's.

        1. Ok, ihre Kritik bezüglich der Schizophrenie nehme ich mal so an.Ich wollte ihnen auch keineswegs eine Schizophrenie unterstellen.Sie haben ja den Widerspruch -die treffende Bezeichnung- in ihrem Kommentar erkannt.

          Ich denke, für W.E. war das einfach nur ein Aufhänger für den Einstieg in den Artikel. Wäre die Wahl in Bayern, Sachsen oder sonstwo gewesen, hätte es vielleicht diese "erwischt".

          Da haben wir andere Probleme, als uns darüber zu streiten, welcher Dialekt der beste oder schlechteste ist. Irgendwann wird man sich hier vielleicht selbst den "schlimmsten" Dialekt von Deutsch zurückwünschen. Sie wissen sicher, was ich damit meine.

          Nichts für ungut.

          1. genau getroffen, danke. ein aufhänger. nichts anderes. hätte dieser supergau mit 30% für eine gefährliche und verkommene partei in einem anderem "kulturraum" stattgefunden, hätte ich die gebasht, egal wofür, irgendwas findet man immer. die schwaben haben uns schiller und jürgen kliensmann geschenkt, die unter die wertvollsten menschen unserer nationalen geschichte fallen. der schwabe ist ein arbeitsamer mensch, der verkörperer einer der zentralsten deutschen tugenden. ich könnte das hohe lied noch bis morgen früh weitersingen. aber der lokalkolorit ist leider die erklärung des totalen kriegs an die sprachästhetik. isch hoit so.

  9. Ein sehr amüsanter Artikel, der mir mal wieder ein Lächeln hervorrief, im Gegensatz zu den tagtäglichen Hiobsbotschaften in den Medien. Erst gestern wurde mir wieder ganz anders, als hunderte Invasoren illegal nach Mazedonien einfielen und ich schon dachte die Mazedonier würden weich. Zum Glück wurden heute alle Illegalen wieder nach Griechenland abgeschoben. Danke an die mazedonische Armee und Polizei und ihre Verbündeten. 

    Alles in allem ein lustiger Beitrag. 

    Was ich aber nicht verstehe, ist, warum sich der Clown versucht als Merkel darzustellen. "Ironie off" 

  10. Also ich finde das man alles nicht so negativ sehen sollte. Die SPD hat tatsächlich bei allen Wahlen einen großen Erfolg errungen. Immerhin hat sie es dieses Mal nochmal über die 5 % Hürde geschafft…

    Übrigens habe ich schon seit längerem den Verdacht, das deren Chef der Gabriel in Wirklichkeit Inoffizieller Mitarbeiter/Beauftragter der CDU ist und mit der Auflösung der SPD beauftragt wurde…

    Die Grünen kann man ja inzwischen als »Kampfreserve« der CDU, bzw. als eine (oliv-)grüne CDU bezeichnen. Das frühere Grün ist ja eigentlich nur noch Tarnung.

     

    1. Wo wurde Joseph Göbbels ausgebildet? Auf der Jesuiten-Universität Ludwig-Albert in Freiburg und wo wurde ,,Rezzo'' Schlauch von den Grünen ausgebildet? Auch dort, wie Schäuble und de Maiziere. Die Jesuiten haben einfach eine glückliche Hand mit ihren Ausgebildeten, die sorgen dafür, dass es in der Gesellschaft nur Chaos gibt.

      Bei den Grünen war Sex mit Kindern vor 30 Jahren salonfähig – auch bei Daniel Cohn-Bendit, der in der berüchtigten Odenwaldschule war. Der ehemalige Jesuitenschüler Matthias Katsch, der als Kind missbraucht wurde, sieht in der Haltung den Geist der 68er.

      Den Cohn-Bendit haben sie vielleicht so lange befummelt in der Odenwaldschule, dass er geglaubt hat, das wäre normal. Mit so einer Einstellung wird man nicht geboren.

       

  11. Wahl-After-Hour bei unseren Kinderfreunden?

    Und ich dachte, bei den grünophilen Kinderf…äh, Kinderfreunden ist immer After-Hour.

    Da räkelt sich nicht nur ein Bück bei Christel Mett als "Fachkraft" für die letzen Zentimeter Enddarm von Kindern auf der Couch, zur Freude der CIA-Überwachungsteams vor deren Kameras.

  12. Ich gehe davon aus, dass der normale Wähler genauso wenig weiss über die Parteiprogramme und was die wahren Leistungen einer Partei in den vergangenen Jahren waren,

    wie die Bundestagsabgeordneten, wenn sie über TTIP abstimmen sollen,

    von dem sie definitv nichts, bzw. weniger als 1% wissen.

     

    ALSO: Das Ganze ist ein Witz und ohnehin ungültig, wie wir seit dem Urteil des Bundesverfassungsgericht wissen – NUR DAS, scheint keinen zu interessiren, bzw. auch hier gibt es keinerlei Kontrollorgan. Die Menschen müssen aufwachen und dem Ganzen ein Ende setzen, bevor die Politik dem Menschen ein Ende setzt.

    1. jepp – in der bevölkerung werden die fakten genau so ausgeblendet, wie es der autor den "etablierten parteien", durchaus zurecht, unterstellt. aber die lösung am ende des artikels ist gut. naja, jedenfalls fast – nicht die gemeinden befreien sondern die urgemeinden reaktivieren! 

      http://nestag.de

  13. köstlich, endlich wieder was zu lachen inmitten dieses realen albtraums! danke Wolfgang Eggert, dass du für uns leser die qual erduldet hast, diese „statements” unserer volksvertreter anzuhören, um sie postwendend als die verzweifelten lügen unserer volksverräter auf den misthaufen der geschichte zu befördern. doch was ist — da ich deine bücher im sinn habe — wirklich gewonnen mit dieser wahl? wenn wahlen wirklich was bewegen würden, wären sie verboten. wir wissen das. und wir wissen, dass die karawane jetzt weiterziehen wird. mit anderen treibern vielleicht, doch geben die weiter dem volk als gut abgerichtetem lastesel die peitsche.

    müssen nicht noch mehr Michel wach werden, richtig wach werden + nicht nur halb unbewusst „gegen den ganzen wahnsinn” protestieren? muss nicht möglichst bald eine satte minderheit erkennen, was wirklich gespielt wird in diesem unseren (!) lande? damit die Deutschen bocken wie ein mustang, der seine freiheit will, + damit der letzte konsumberauschte aus dem warmen bettchen fällt…

    uns, das volk, das geknechtete reittier, halten gleich zwei nasenringe auf kurs. zwei! zwei kardinallügen nämlich, die uns immer + immer wieder als wahrheiten eingehämmert wurden + weiter werden — lücken- + lügenpresse sei dank. dabei ist die erste lüge eigentlich gar keine mehr: die dummdreiste story von den „moslemischen terroristen”, die drei (!) türme in „God’s own country” pulverisiert + damit angeblich den weltweiten „war on terror” alternativlos gemacht haben. solche märchen glauben nur noch schlafschafe. leider aber merken die auch nicht, wie perfide „unsere besten freunde” seit 9/11 unermüdlich unterwegs sind, für „frieden, freiheit, menschenrechte” ganze weltregionen in die steinzeit zu bomben. in wirklichkeit setzen die boten der Neuen Weltordnung dabei ganz bewusst massive migrationsströme in gang (vgl. Kelly M. Greenhill „Weapons of Mass-Migration” bzw. dt. „Massenmigration als Waffe”).

    diesen heerscharen, selber jammervolle opfer der NWO-strategen, kann Deutschland wie den wahren tätern noch nichts wirklich machtvolles entgegensetzen. denn eine (hierzulande aus gutem grund strafbewehrte) zweite großlüge hat uns Deutschen jegliches national- + damit selbstbewusstsein aberzogen. so gründlich aberzogen, ja bis zum antifantismus ausgetrieben, dass noch vor der angst vor dem staatsanwalt die angst vor sich selbst aufsteigt: darf ich die verbotenen fragen um große zahlen überhaupt mit mir allein im stillen kämmerlein stellen + dabei an „das volk” denken, dessen große geschichte nicht auf zwölf jahre NS-diktatur reduziert werden kann: an das deutsche volk im „land der dichter + denker”? ja, ich darf, nur das wissen viel zu wenige potenziell glückliche patriotische Deutsche.

    darum lächelnd, natürlich nichts sagend, nur heiße luft schwurbelnd steht mittendrin in psychopathischem saft, eingehakt mit ihren EU-obermuftis, die kanzlerin. und die rabenmutti weiß ganz genau, was sie tut, vgl. http://www.voltairenet.org/article145118.html. wer wollte sie auch schelten, wenn alle führenden politgangster sie loben für ihren antideutschen kurs? denn dabei verhält sie sich protokollarisch exakt so, wie es den interessen des einzig von JHWH auserwählten völkchens geziemt, das schon per eigener verfassung auf seine rassische blutreinheit heftigst bedacht ist. merke: es gibt nicht nur amerikanische „israeli-first” dual citizen, die den „war on terror” (und vieles mehr) erfunden haben. es gibt dazu passend eine teuflische EU-brut, die auf den völkischen gedanken des ersten preisträgers 1950 gründet + die mit klasse fahndungsfotos hier vertreten ist: http://www.karlspreis.de/de/preistraeger.

    ihre hehren leitsätze lauten: „Eine gütige Vorsehung hat Europa in dem Augenblick, als der Feudaladel verfiel, durch die Judenemanzipation eine neue Adelsrasse von Gottes Gnaden geschickt.” + „Hauptträger des korrupten wie des integren Hirnadels, des Kapitalismus, Journalismus und Literatentums, sind Juden. Die Überlegenheit ihres Geistes prädestiniert sie zu einem Hauptfaktor zukünftigen Adels.” + „Der Mensch der fernen Zukunft wird ein Mischling sein. Die heutigen Rassen werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse … wird die Vielfalt der Völker durch die Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.”, alle von Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi in seinem standardwerk „Praktischer Idealismus. Adel, Technik, Pazifismus”, 1925.

    wer mehr wissen will, frage nun keinen professor, lehrer oder journalisten, denn die wissen es nach der reeducation auch nicht besser —  oder sie haben angst vor dem knast. nein, der ersthafte sucher nach wahrheit bemühe einfach das internet, solange es das noch halbwegs ungefiltert gibt. und das möglichst schnell, denn Heiko „Orwell” Maas ist schon auf dem sprung. noch sind gedanken frei…

    1. danke für die blumen. das durchhalten des wahlabends am tv-gerät der nachbarin war tatsächlich nur bei verbrauch mehrerer kotztüten möglich, die ich mir in kluger voraussicht beim jüngsten inlandsflug geklaut habe. ebenso gemopst, und zwar geradezu hemmungslos, sind im übrigen auch etliche wendungen und bonmots in diesem journalistischen überflug, und zwar aus blogeinträgen von usern die eigenen aussagen zufolge gleich "badewannen und eimer" vor sich aufgestellt hatten. ich hab hier wahrscheinlich mehr als ein dutzenden leute gerippt – es ist stellenweise eine collage aus sätzen von leuten, die ihre letzten worte kurz vor dem durchknallen noch an die tastatur gebracht haben. als doktorarbeit wär ich damit wohl gnadenlos durchgefallen. von daher sorry uschi, ich bin auch so einer. und benutze sogar selbst haarspray – allerdings nur diese ungefährlichen pumpdinger ausm biomarkt.

      1. mein dank gilt erstmal Epoch Times, diesen kommentar durchzulassen. andernorts waren die vorläufer ruckzuck wieder weg. doch das war auch gut so, weil ich vllt. besuch bekommen hätte. jetzt bin ich auf den trichter gekommen, nur noch zu denken. ich treibe mich im internet rum + staple meine bücher. ich finde dies + das, und ich denke. von außen sieht niemand was. die ergebnisse teile ich dann im (leider noch sehr) kleinen privaten kreis. das ist, auch wenn's manchen ärgern mag, nicht verboten, weil praktisch auch gar nicht zu verbieten. man muss nur sein öffentliches maul im zaum halten, mal 'ne anleihe bei der anderen seite machen + der guten alten frau Chuzpe die ehre erweisen! wenn alle nur denken + damit anstecken, wer ansteckbar ist, wird sich still + heimlich der paradigmenwechsel vollziehen, der lange überfällig ist…

        du weißt doch genau, wovon ich rede, ohne davon zu reden!

        bei mir hat es nach jahren des kampfes (mit mir selber) erst richtig klick gemacht, als ich das gelesen habe:

        Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde, dass man mir verbieten will, einer zu sein. – Renaud Camus

        seitdem bin ich ein anderer mensch. diese freiheit…

  14. Es wird immer absurder: Die CDU hat bei der Wahl deutlich verloren. Das passt politisch nicht, aber noch bilden Wahlen die letzte Lücke in der fast vollständigen Kontrolle der öffentlichen Meinung.
    Merkel ficht das nicht an. Je mehr sich von ihr abwenden, desto bestätigter fühlt sie sich. (Ich wusste mal, wie dieser psychische Effekt heißt, fällt mir aber gerade nicht ein.) Von der Leyen jedoch – das ist übrigens die, die bei der Doktorarbeit beim Plagiat ertappt wurde und den Doktor trotzdem behält – besitzt die Frechheit, Wahlen einfach ins Gegenteil zu verdrehen: 80 Prozent der Wähler hätten ja für Parteien gestimmt, die den Kurs der Kanzlerin stützen.
    Heißt: Es ist eigentlich egal, wen man wählt, ob CDU, SPD, Grüne, es wird immer so ausgelegt, als habe man Merkel gewählt und bestätigt. Und es wird nicht nur so ausgelegt, es hat durch die Koalition der Blockpartei auch diese Wirkung.
    Das ist Demokratie heute: Man bekommt direkt gesagt, dass es völlig egal ist, was man wählt, es richtet sich sowieso niemand mehr danach. Selbst wenn man die Opposition wählt, bestätigt man damit die Kanzlerin, denn die ist alternativlos.
    Oder ma nformuliert es gleich so:
    https://www.youtube.com/watch?v=oHQc3tltKkU
    Und dann wundern die sich, dass Leute AfD wählen, und wollen das damit bekämpfen.
    Nochmal zum Mitdenken:
    Auch wenn’s unsinnig ist, die Politik hämmert den Leuten ein, dass jede Wahl, die auf CDU, SPD oder Grüne fällt, eine Bestätigung der Kanzlerin, ein „weiter so!” ist.
    Überlegt mal, wie diese Leute nach der nächsten Wahl reagieren werden!
    Man muss sich echt fragen, ob Volker Beck nicht für männliche Stricher, sondern vielmehr für die Regierungsmannschaft eingekauft hat. mal ehrlich, wen würde es wundern? Es scheint keine Rolle zu spielen, wie besoffen unsere Vertreter im Amt herumwanken oder wie sehr sie unter Drogeneinfluss stehen. Bislang hat das offenbar niemanden interessiert, außer wenn mal wieder einer außerhalb des Bundestages versehentlich von der Polizei hochgenommen wird. Dabei muss man sich mal klar machen, dass der angerichtete Schaden bei rund 600 unter Drogen stehenden Volksvertretern ungleich größer ausfällt, als wenn einige Millionen Leute aus dem Volk mal einen über den Durst trinken.
    Andererseits: Vielleicht sollte man die fatalen Entscheidungen der Bundeskanzlerin in den letzten Monaten unter diesem Aspekt einmal neu überdenken. Ich spekuliere mal, dass sei schon seit geraumer unter vernichtendem Drogeneinfluss steht. Damit ließe sich ihre befremdlich anmutende Politik zumindest halbwegs erklären.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.