Ticker
Foto: Donald Trump, ├╝ber dts Nachrichtenagentur
Foto: Donald Trump, ├╝ber dts Nachrichtenagentur

USA: Republikaner Romney bezeichnet Trump als Aufschneider

Immer mehr Vertreter des republikanischen Establishments warnen vor einer Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump. Der Multimilliardär sei ein "Aufschneider" und "Betrüger", so der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney. Auch John McCain kann ihm nichts abgewinnen.

Von Redaktion/dts

In den USA suchen zahlreiche prominente Mitglieder der Republikaner nach Mitteln, eine Präsidentschaftskandidatur Donald Trumps zu verhindern: Der frühere Präsidentschaftskandidat Mitt Romney warnte vor einer Nominierung Trumps und bezeichnete ihn als "Aufschneider" und "Betrüger". Er halte die US-Bevölkerung zum Narren, sagte Romney am Donnerstag. Trumps Innenpolitik würde in die Rezession führen, seine Außenpolitik würde die Welt unsicherer machen, warnte der ehemalige Gouverneur von Massachusetts.

John McCain, der republikanische Präsidentschaftskandidat von 2008, erklärte, er teile Romneys Bedenken, und forderte die Wähler auf, auf die Warnungen erfahrener Parteivertreter zu hören. Die ehemalige Gouverneurin des US-Bundesstaates Alaska, Sarah Palin, äußerte Unterstützung für Trump. Angriffe auf Trump seien Angriffe auf patriotische US-Bürger, die wüssten, dass eine Revolution notwendig sei, schrieb Palin auf Facebook.

7 comments

  1. DiplomatmitFragen

    Man sollte sich mal von Herrn R. den Stammbaum ansehen, darin soll sich ein gewissen Albert Pike befinden.

     

    "Albert Pike, 1809 – 1891, war Rechtsanwalt, Offizier in der US-Armee, Autor und – so wird zumindest in unzähligen Texten behauptet – ein satanischer Verschwörer. Es finden sich Annahmen, Pike hätte den, 1776 in Bayern von Adam Weishaupt gegründeten und 1785 durch Verbot wieder aufgelösten, Illuminati Orden in den Vereinigten Staaten repräsentiert. Spekulationen, dass ein in Kalifornien jährlich abgehaltenes Sommertreffen einflussreicher Männer im „Böhmischen Hain“ (Bohemian Grove), eine geheime Fortführung dieses alten Ordens sei, halten sich bis in unsere Tage. Als einzige – zumindest für Außenstehende erkennbare – Gemeinsamkeit findet sich das Symbol einer Eule.

     

    Auf unzähligen Webseiten finden sich Behauptungen, dass Albert Pike am 15. August 1871 an den italienischen Politiker, Aktivisten und ebenfalls Freimaurer, Giuseppe Mazzini, einen Brief geschrieben hätte, in dem auf drei geplante Weltkriege verwiesen wird. Das Original befände sich im Britischen Museum und sei dort auch katalogisiert. Der Brief findet in dem, 1920 veröffentlichten, Buch, „Das Mysterium der Freimaurerei“ (El Misterio de la Masonería) von Kardinal José María Caro Rodríguez aus Chile, mit Hinweis auf die persönliche Einsichtnahme im Britischen Museum, Erwähnung. In diesem Zusammenhang findet sich auch eine Quotierung aus dem Werk „Der Teufel des 19. Jahrhunderts“ (Le diable au XIXe siècle) von einem gewissen Leó Taxil. Außerdem berichtete William Guy Carr, allerdings erst in den 1950er-Jahren, darüber.

    Also, schon im Jahr 1871 soll Albert Pike, allerdings ohne jegliche Zeitangabe, von der Vorbereitung dreier großer Kriege gewusst haben, die er sogar als „Weltkriege“ bezeichnete.

    Die Internet-Veröffentlichungen sind zwar deutlich länger, ich fasse jedoch erst einmal kurz zusammen:

    Der erste Weltkrieg soll dazu dienen, das zaristische Russland zu Fall zu bringen.

    Der zweite Weltkrieg wird auf nationalistischen Bestrebungen basieren, soll der Gründung des Staates Israel dienen und den Kommunismus stärken.

    Der dritte Weltkrieg wird durch Kontroversen zwischen muslimen Führern um dem politischen Zionismus seinen Anfang finden. Der Rest der Welt soll jedoch, bis zur restlosen Erschöpfung auf allen Ebenen, in diesen Konflikt hineingezogen werden.

    Quellenangaben gibt es bei den verschiedenen Briefzitaten zwar keine, doch hat William Guy Carr in seinem, im Jahr 1958 verfassten, Vorwort zur dritten Auflage des bereits 1954 erschienenen Buches „Pawns in The Game“ (Bauern im Spiel – Originalversion, englisch, pdf) zusammenfassend auf die einzelnen Punkte verwiesen, ohne dabei den Originalwortlaut wiederzugeben.

    In direkter Form findet sich allerdings das folgende Zitat, das demselben Brief vom 15. August 1871 entstammen soll und die Situation nach dem dritten Krieg beschreibt:

    „Wir werden die Nihilisten und die Atheisten entfesseln und einen gewaltigen sozialen Umsturz verursachen, der in all seinem Schrecken den Völkern die Auswirkungen des absoluten Atheismus verdeutlichen wird, den Ursprung der Barbarei und der blutigsten Aufstände. Dann werden die Bürger überall, gegen eine Minderheit von Revolutionären zur Verteidigung gezwungen, diese Zerstörer der Zivilisation vernichten. Und die Massen, vom Christentum enttäuscht, richtungslos, nach einem neuen Ideal langend, doch ohne zu wissen, wohin sie ihr Verlangen nach einem Glauben richten sollen, werden durch die Herabkunft der reinen Lehre Luzifers endlich das wahre Licht empfangen…“

    Quelle: http://www.theintelligence.de/index.php/wissen/geschichte/4152-drei-weltkriege-1871-von-hochgrad-maurer-albert-pike-vorhergesagt.html

  2. John McCain? Der das eigene Schiff versenken wollte? Der Kriegsheld?

    https://m.youtube.com/watch?v=pIWeq2DL_N4

     

  3. Dietrich von Bern

    Der Multimilliardär sei ein "Aufschneider" und "Betrüger", so der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney. 

    ———

    Klar, dass der ehemalige Favourit der Hochfanazbankster, Mitt Romney ins Horn des anglo-zionistischen Polit-Establishment stößt, zumal jetzt, wo sich heraus kristallisiert, dass Donald Trump kaum noch zu stoppen ist.

    Der Hauptsponsor des dubiosen  Mr. Romney war übrigens der Hard-Core Zionist und 'Israel Firster', Sheldon Adelson, der ähääm….'Casino König'!

    Aber man setzt bekanntlich immer auf beide Pferde. Der Hauptsponsor von Barack Obama war unser aller Liebling, George Soros, die Oberheuschrecke und der in Frankreich rechtskräftig verurteilte Finanzbetrüger.

    Sheldon Adelson Spent Far More On Campaign Than Previously Known

    http://www.huffingtonpost.com/2012/12/03/sheldon-adelson-2012-election_n_2223589.html

  4. Romney ist ein Angeber…

  5. Das Zionistenpack schießt wiedermal aus allen Rohren, am Ende geht der Schuß nach hinten los !

  6. Clinton und Trump: Perfide inszenierte Show

    The Washington Post präsentiert die Wahlergebnisse der Vorwahlen der Präsidentschaftskandidaten in den USA. "Scheinbar" geht es nach dem "super tuesday" am 1. März nur noch um Clinton oder Trump. Ist das wahr? Geht man in den Kaninchenbau, entdeckt man die Wahrheit, dass es NUR um Clinton geht und niemand sonst. Donald Trump in den USA ist ebenso eine Honigfalle wie die AfD in Deutschland. Diese aufstrebende Partei ist keine "Alternative für Deutschland", sondern eine handzahme und waschechte Systempartei genauso wie die NPD und PEGIDA ebenfalls Systemveranstaltungen sind.

    http://www.kla.tv/7825 macht am 3. März 2016 ganz trocken darauf aufmerksam, wie sehr die Freundschaften zwischen den Häusern Clinton und Trump in der Öffentlichkeit bekannt sind. Die Demokratin Hillary Clinton und der vermeintliche "Republikaner" Donald Trump, der bis 2009 Demokrat war, sind offensichtlich beste Freunde, die sich einen Schaukampf liefern und der Welt Demokratie vorgaukeln.

    Mir gefällt es im Kaninchenbau und wer Hartgeld.com-Leser ist und sich täglich im Kaninchenbau umschaut, weiß, dass wir in Europa bald Monarchien ohne Parlamente haben werden und in Amerika wahrscheinlich Diktaturen: http://www.Deutsche-Monarchie.de

    US-Vorwahlkampf: Sind Trump und Clinton beste Freunde?

    Dies ist der Beschreibungstext zum Video von kla.tv : …..

Leave a Reply

Your email address will not be published.