Ticker
Bild: Flickr / expertinfantry CC-BY 2.0
Bild: Flickr / expertinfantry CC-BY 2.0

USA planen gemeinsam mit Indien und Japan MarineĂĽbung

Im Philippinischen Meer, nahe den umstrittenen Gewässern des Südchinesischen Meeres, wollen die USA, Indien und Japan eine gemeinsame Marineübung abhalten. Ziel ist es offenbar, China zu provozieren.

Von Marco Maier

Nur einen Tag nach der Warnung Washingtons an China, die Militarisierung im Südchinesischen Meer nicht weiter voranzutreiben, verkündeten die USA, Indien und Japan, dass sie nördlich der Philippinen im Grenzraum zum Südchinesischen Meer eine gemeinsame Marineübung abhalten wollen. Geht es nach den Wünschen der US-Militärs, soll diese Übung jedes Jahr durchgeführt werden. Dass dies zur Entspannung in der Region beiträgt, darf man jedoch stark bezweifeln.

Admiral Harry B. Harris, der Leiter des U.S. Pacific Command, teilte in Neu Delhi mit, dass diese Übung im nördlichen Philippinischen Meer abgehalten werden soll. Die Freiheit der Meere sei ein fundamentales Recht aller Nationen, so der Militär auf der Sicherheitskonferenz in der indischen Hauptstadt. Den USA geht es jedoch hierbei vorrangig darum, mit ihren Kriegsschiffen rund um den Globus schippern zu können, um weitere Territorien in Beschlag zu nehmen.

Washington wirft China vor, mit der Beanspruchung des Südchinesischen Meeres die freie Schifffahrt in der Region zu gefährden, zumal dort jährlich Waren im Wert von fünf Billionen Dollar durchtransportiert würden. Doch Peking betonte stets, dass es die zivile Schifffahrt im Südchinesischen Meer nicht behindern wolle. Immerhin ist auch die Volksrepublik auf freie Transportrouten durch die Gewässer anderer Staaten angewiesen, um dort die eigenen Güter durchzutransportieren.

11 comments

  1. Sie spielen wieder einen gegen den anderen aus oder versuchen es zumindest. So ein rattiges "Volk" existiert nur einmal  auf der Welt. Oder ist es nue eine bestimmte Richtung? Und wenn ich es richtig sehe, scheint ein Krieg nicht allzu fern zu sein, es proben die Koalitionen.

  2. Sachsenmädel

    Man schätzt die Provokation kommt nicht an, denn das ist man ja mittlerweile gewöhnt, dass die USA sich überall, wenn Ihnen etwas nicht in den Kram passt, sich einmischen und andere mit ins Boot zu ziehen. Gerade Indien und auch Japan sollten das Geld lieber anderweitig einsetzen für ihre Bevölkerung. Denn den meisten wird es herzlich egal sein,was die Chinesen machen. Die wollen lieber einen ordentlichen Lebensstandard, besonders die Inder.

  3. klar - sobald der yankee mit seinen kähnen nicht zum zweck der territorienbeschlagnahmung rund um den globus segeln darf, ist es ja ein zustand der gefährdung der nationalen sicherheitsinteressen der usa. 

    nur was hat indien in diesem tandem verloren?

    • "nur was hat indien in diesem tandem verloren"

      Das ist genau die richtige Frage. Und auf der Suche nach der Antwort dieser Frage kommt man unweigerlich auf den Schluss, dass dieser Artikel ein reiner Propaganda-Artikel ist.

      Indien gehört zum Brics-Bündnis (Brasilien, Russland, Indien, China, Südamerika). Es ist kaum anzunehmen, dass die Inder nun mit den Amerikanern Militärtraining absolvieren. Das ist reines Wunschdenken und dient der berüchtigt verlogenen Meinungsmanipulation.

      "Russland und Indien wollen ihre "strategische Partnerschaft" vorantreiben. Die Beziehungen sollten auf politischer und wirtschaftlicher Ebene vertieft werden, sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem indischen Regierungschef Narenda Modi am Donnerstag (Dezember 2015) in Moskau."

      Russland und Indien setzen auf 'strategische Partnerschaft'
      http://www.onvista.de/news/russland-und-indien-setzen-auf-strategische-partnerschaft-21131983

      "Der indische Botschafter in Russland, Pound Srinivasan Raghavan, erklärte, dass die Zusammenarbeit im Erdölsektor zwischen den beiden Ländern, nicht nur der Ölversorgung gelten wird, sondern auch der Exploration, Entwicklung und Verarbeitung von Ölfeldern.

      Der Hauptpartner von Indien in Russland ist das Unternehmen „Rosneft“, welches im Juli auf dem Gipfel der BRICS den ersten Vertrag mit dem indischen Unternehmen Essar unterzeichnet hat.

      Führende Experten erklären, dass die Zusammenarbeit zwischen Russland und Indien von strategischer Bedeutung ist – Indien ist nicht nur einer der wichtigsten Handelspartner, sondern auch ein wichtiger Markt für viele russische Produktbereiche des Energiesektors.

      Außerdem hat New Delhi Interesse an dem Ausbau eines Transportkorridors „Nord-Süd“ … der zu Beginn des Jahres 2016 starten soll. Der Korridor verläuft von dem indischen Hafen Nhavasheva durch den iranischen Chabahar und Bandar Abbas in Baku bis zum aserbaidschanischen russischen Astrachan."

      Zusammenarbeit zwischen Russland und Indien geht auf eine neue Ebene
      http://uncut-news.ch/russland/zusammenarbeit-zwischen-russland-und-indien-geht-auf-eine-neue-ebene/

      *Russische Militärtechnik löst in Indien erneut amerikanische ab - Medien
      http://de.sputniknews.com/militar/20151226/306796314/indien-russische-militaertechnik-loest-amerikanische-ab.html#ixzz41quwgDMW
       

      • Ich finde es ausgesprochen klug von Indien, da mitzumachen!

        Erfahrungen sammeln hinsichtlich der taktischen Gepflogenheiten der Ami's - was kanns Klügeres geben?

        :-)

        • @ Tö Rö

          Wenn es so wäre, dann sollten die Medien solche Möglichkeiten aussprechen und nicht so tun, als wäre Indien gegenüber seinen Verbündeten ein Verräter. Das mediale Signal an die Öffentlichkeit ist falscb. Es ist klar, dass die Staaten einander ausspionieren und mit ihren Verbündeten das intern besprechen.

  4. Die Nachricht beweist, wie wenig die BRIC-Staaten von einem Block alliierter Schwellenländer entfernt sind, der sich dem Welthegemon geschlossen entgegenstellt. Derlei Spekulationen sind nicht mehr als Wunschdenken. Die Staaten werden in bestimmten Fragen kooperieren, wenn es denn opportun erscheint. Ansonsten sind die Eliten überall mit Geld zu locken und über dieses verfügen die USA dank virtueller Geldschöpfung faktisch nahezu unbegrenzt. Die Entscheidungsträger fühlen sich ebensowenig wie hierzulande ihren Staaten und Völkern gegenüber verpflichtet und denken und handeln global und damit im Sinne des angelsächsisch kontrollierten Kapitals. Der einzelne Politiker wird vielmehr in den USA ein Refugium für Seinesgleichen sehen, wenn die eigene Position im Herkunftsland nicht mehr haltbar sein sollte. Häufig leben die Angehörigen solcher Eliten bereits dort, während ihre Verwandten sich noch in der Heimat die Taschen füllen.

    • Diese Koalitionsspielchen sind superinteressant. Dabei könnte ein Gesamteuropa-ohne Großbritannien-aber  zusammen mit Rußland für die USA  militärisch äußerst gefährlich werden.  Es hat den Anschein, dass die USA die Hoffnung aufgegeben haben davon ausgehen zu können, Gesamteuropa auf seine Seite zu bekommen. Deshalb haben sie offensichtlich schon langfristig Merkel als Kanzlerin in Deutschland institutionalisiert, mit welchen Mitteln auch immer. Kohl mit seinen europäischen  Handlungen , erscheint  ex post in einem ganz anderen Licht, ich glaube nicht mehr, dass Mitterand ihn groß in den EURO zwingen mußte und Schengen hängt auch mit alldem zusammen. Irgendwann müssen die think tanks in den USA auf die Idee gekommen sein, dass in einem größeren strategischem Gefecht die deutsche Armee  zu unzuverlässig sein würde und haben deshalb systemathisch die Bundeswehr abgebaut. Gleichwohl erschien ihnen Deutschland immer noch als massiv  wirtschaftlich gefährlich wegen der Möglichkeit sich von einer starken wirtschaftlichen Akzentuierung in eine militärische Akzentuierung zu verwandeln. So kam man auf die teuflische Idee einer Schwächung Deutschlands und Europas mittels der Migrationswaffe am besten mit Muslims. Wenn den Handlungseliten bald der Boden zu heiß wird, werden sie sich in den USA niederlassen und das deutsche "Pöbelvolk" kann ruhig verrecken.

  5. Indien spielt ein gefährliches Spiel, denn wer sich mit den USA ins Bett legt, steht mit Schlangen auf. Oder ist es ein Spionageversuch der Russen gemeinsam mit den Indern? Um die NAVY besser kennen zu lernen. Allerdings würde ich mir als Russe im anderen Falle mir genau überlegen, ob ich Indien hochmoderne Jets verkaufe oder sogar die Baupläne dazu, denn eine Weitergabe ist hier nicht mehr sicher auszuschließen

  6. hat der japse vom ami noch nicht genug von damals dieser vollidiot !

  7. Dann sollen sie mal üben, diese Amis, zu mehr sind sie ohnehin nicht mehr in der Lage, sobald irgendwo Raketen abgefeuert werden, stellen sie fest, dass Wartungsarbeiten anstehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.