Ungarn dehnt Krisenzustand auf gesamtes Land aus

Die Abschottung der Balkanroute bringt logischerweise auch die Schließung der Genzen Ungarns mit sich. Die Migranten könnten wieder den Weg über Ungarn und diesmal möglicherweise zuerst über Rumänien wählen, darum wurde der Krisenzustand ausgedehnt. Die Grenzen sind aber nicht wirklich geschlossen, denn mit gültigen Pass und Visum darf man immer passieren.

Von Redaktion/dts

Die ungarische Regierung hat angesichts der faktischen Schließung der Balkanroute den Krisenzustand auf das gesamte Land ausgedehnt. Das teilte der ungarische Innenminister Sandor Pinter am Donnerstag in Budapest mit. Die Ausdehnung ist demnach eine Vorsichtsmaßnahme, da die Reaktion der Flüchtlinge, die sich nun in den Nachbarländern Ungarns aufhalten, nach der Grenzschließung nicht absehbar sei.

Zudem könnten nach der Ausdehnung des Krisenzustands zusätzliche 1.500 Soldaten zur Sicherung der Grenzen mobilisiert werden. Die Grenzen zu Serbien und Kroatien sind mit Zäunen abgesichert. Über einen Zaunbau an der rumänisch-ungarischen Grenze wird noch diskutiert.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Österreich behält sich neue Grenzschließungen vor

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

9 Kommentare

    1. Naja,

      wir wären ja längst auch schon reif für den Ausnahmezustand – aber diese Blöße können wir uns als VERURSACHER der Krise ja kaum geben.

      Und wie ich den Drecksladen hier kenne, würden 1.500 zusätzliche Soldaten ohnehin nur gegen die eigenen Leute mobilisiert werden.

  1. Tja, im Gegensatz zu den übrigen Polit-Marionetten, die sowohl von den Hochfinanzbankstern abhängig sind und wohl nur in den seltensten Fällen die Mehrheit ihrer Völker repräsentieren, kann Orban frei und zum Wohle seine Volkes handeln.

    Er hat zum Einen sein Land schuldenfrei gemacht (indem er den IWF und die ganze Finanzmischpoke raus geschmissen hat und sein Geld selbst emittiert) und zum Anderen weiß der die große Masse der ungarischen Bevölkerung hinter sich.

    Orban, die Inkarnation des Prinzen Eugen v. Savoyen, des tapferen und edlen Ritters.

    Weiter so, ihr tapferen Ungarn – Vielleicht wird man euch dereinst als die Retter Europas feiern und euch Kränze winden.

     

    1. Viktor Orbán hat für Ungarn angekündigt, sein Veto einzulegen + die zwangsweise verteilung von einwanderern in der ganzen EU zu verhindern.

      hätten wir statt unserer Raben-Mutti nebst ihrer speichelleckenden gefolgschaft auch nur einen solch aufrechten patrioten in führender position, wäre Deutschland schon gerettet. dass der aufrechte Ungar für uns alle im feuer der protokollarisch vorgehenden nwo-schattenkrieger steht, beweist auch seine rede „zur Lage der Nation”, die er am 28.2. in Budapest gehalten hat. hier die deutsche übersetzung, deren erster teil sich eher an Ungarn richtet. den zweiten teil jedoch, ab „Und jetzt möchte ich begründen, warum ich all dies erzählt habe”, sollte jeder lesen, der interesse an der wahrheit hat – über Viktor Orbán, über die kriminelle EU-krake, über „hilfesuchende flüchtlinge”.

      http://www.kormany.hu/en/the-prime-minister/the-prime-minister-s-speeches/ministerpr-sident-viktor-orbans-rede-zur-lage-der-Nation

      und hier kann man sich bedanken für diesen einsatz in unser aller Europäer interesse: [email protected]. das ist die mailadresse der berliner Botschaft von Ungarn, das gerne auch ein schönes land bleiben möchte wie Deutschland das wollte, wenn wir hier nicht von der us-reeducation + den us-gesteuerten medien bis zur selbstaufgabe gehirngewaschen wären.

  2. Gut, und ein weiter so. Es gibt noch Länder die zum Wohle des eigenen Landes regieren und dementsprechend auch handeln.

    Für uns, sehe ich nur noch " SCHWARZ " mit dieser antideutschen Führerin und ihr Regime.

    Immer mehr Länder wollen ihre Grenzen mit tausende von Soldaten schützen, nur Deutschland das Schlaraffenland ,wo eh ALLE Asylanten( 80% Wirtschafts Asylanten)  hin wollen, sieht keinen Bedarf unsere Grenzen zu sichern, weil der " Häuptling" es so will.

  3. Die Ungarn haben nicht vergessen das man ihnen 3/4 ihres Staatsterritoriums nach dem ww1 gestohlen hat! Am besten dieses verdammte EU-Gebilde faellt wie ein Kartenhaus in sich zusammen…..das waere das beste fuer alle ausser fuer grossmaeulige Zwerge und Wadenbeisser wie Polen…..die haetten dann wiklich ein Problem….keiner mehr da, der dieses Parasitenvolk auf zusammengestohlenem Land durchfuettert!

    1. … aber höre ich da einen leichten Hass heraus? Diese Polen hätten es meiner Meinung nach ohne eine Kriegstreiberei vor den Weltkriegen in der betreffenden Land- und Bodengewinnung keinefalls soweit gebracht. Da waren sie noch auch mal so gerissen wie ihre Beschützer. – Zwar war es gegenüber deren Nachbarn boshaft, aber klug für ihre eigenen Zwecke. 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.