Der zunehmende Erfolg der AfD in Deutschland und anderen nationalistisch agierenden Parteien in der EU bereitet diversen Ökonomen Sorgen. Die Pläne dieser Parteien, inklusive der Abschaffung des Euro, würden die Stabilität Europas gefährden.

Von Redaktion/dts

Nach dem AfD-Erfolg bei den Landtagswahlen am Sonntag haben führende Ökonomen vor einer Gefährdung der Wirtschaftsentwicklung in Europa durch rechtspopulistische Parteien gewarnt. "Ein Zurückdrehen der wirtschaftlichen Integration in Europa, vor allem die Aufgabe der gemeinsamen Währung, würde Europa an den Rand des Zusammenbruchs führen", sagte der Wirtschaftsweise Lars Feld dem "Handelsblatt". Denn die Krisenanfälligkeit Europas würde bei einer Rücknahme der Integration "massiv ansteigen".

Dies gelte insbesondere für eine Abwicklung des Euro. "Ein solches Vorhaben würde schon bei Bekanntwerden massive Turbulenzen auf den Finanzmärkten auslösen, die europäische Wirtschaft würde einbrechen, eine hohe Arbeitslosigkeit weit über das heutige Ausmaß hinaus entstünde", sagte der Freiburger Ökonom.

Von einem ähnlichen Szenario warnte der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding. "Das Zurückdrehen der europäischen Integration wäre ein Rezept für Massenarbeitslosigkeit und Staatsbankrott", sagte Schmieding dem "Handelsblatt". So würden etwa "echte Handelshemmnisse" Deutschland in eine "lange und tiefe Rezession" stürzen. "Unsere offene und auf Investitionsgüter ausgerichtete Industrie hängt vom freien Zugang zu unseren wichtigsten Märkten ab", gab der Ökonom zu bedenken. Ohne diesen freien Zugang würden Ausfuhr und Investitionen in Deutschland einbrechen. "Die Folgen", so Schmieding, "wären Massenarbeitslosigkeit und ein explosionsartiger Anstieg der Staatsschulden." Denn bei stark rückläufigen Steuereinnahmen würden gleichzeitig die Sozialausgaben drastisch steigen.

Die Forderung der AfD nach einem "geordneten Auflösen der Eurozone" bezeichnete Schmieding als "blanken Unsinn". In der Eurozone habe Deutschland heute stabile Preise, Rekordbeschäftigung, einen Überschuss im Staatshaushalt und eine kräftig rückläufige staatliche Schuldenquote. Die "Alternative" dazu, wie sie AfD und "die weltfremden Professoren der Alfa-Partei" von Bernd Lucke predigten, liefe hingegen auf Inflation, Arbeitslosigkeit und neue staatliche Schuldenberge hinaus.

Loading...

Henrik Enderlein, Professor an der Hertie School of Governance, wandte sich gegen die Forderung europäischer Rechtspopulisten nach Grenzschließungen als Antwort auf die Flüchtlingskrise. "Offene Grenzen sind das Geschäftsmodell Deutschland. Wir schießen uns doch ins Knie, wenn wir als Exportweltmeister die Grenzen dauerhaft dicht machen", sagte Enderlein dem "Handelsblatt". Betroffen von einer solchen Maßnahme wären, wie er sagte, alle Gütertransporte, aber auch Tourismus und Grenzpendler. Diese Kosten zu minimieren sei kurzsichtig. "Und: Flüchtlinge würden doch weiter nach Europa kommen, dann aber in Griechenland oder Italien bleiben. Das löst das Problem nicht."

Der Wirtschaftsweise Feld warnte, eine Schließung der Grenzen würde die europäische Wirtschaft viel kosten. "Deutschland mit seiner engen wirtschaftlichen Verflechtung über die Grenzen hinaus wäre davon besonders betroffen. Dies gilt nicht nur, weil die just-in-time Produktion aufgrund von Grenzkontrollen schwieriger würde", sagte der Ökonom. Die Rechtspopulisten wollten ja insgesamt eine größere wirtschaftliche Abschottung ihrer Länder. "Diese Einschränkung der Grundfreiheiten zielt in das Herz des europäischen Einigungsprozesses."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

32 thoughts on “Top-Ökonomen bangen nach AfD-Erfolg um Europas Wirtschaft”

  1. Nun wird sich eingeschossen auf die AfD. Aus allen Richtungen wird geschossen, was das Zeug hält. Wenn man genau beobachtet erkennt man, wer mit wem Hand in Hand, gegen die verfassungsmäßig verbrieften Rechte eines bestimmten Anteils der Bevölkerung vorgeht. Die AfD wird in Zukunft so für ziemlich Alles als "Schwarzer Peter" herhalten müssen. Ist das Wetter schlecht, AfD daran Schuld, sitzt 3-Wetter-Taft-Uschi ihr Haar nicht, AfD daran Schuld. Aber ich glaube an die geistige Weiterentwicklung des Souverän. Der ist nicht dumm.

    1. Klar das Afd jetzt an allem schuld ist und keinesfalls die vertrottelte europäische Politik der letzten 20 Jahre ^^^^

      Einziges Problem dieser "Top-Ökonomen", sie haben irgendwann einmal genau dieses Wirtschaftsmodell erlernt und können sich nichtmal ansatzweise eine Alternative vorstellen. Das dieses " globalisierte Wachstumsmodell um jeden Preis" ein enden wollendes ist, dass negieren sie einfach. (wobei man genau DAS auch an der Uni lernt)

      Kann mich noch gut erinnern als es in Österreich diese Tendez gab (bzw gibt es sie zum Glück noch), was da an Rechenmodellen präsentiert wurde war schlichtweg abenteuerlich. Da waren Berechnungen dabei "was alles Schreckliche geschehen wird" bei EU-Austritt und weg mit dem Euro, dass man aus dem Staunen garnicht mehr heraus kam. Da waren Analysen dabei, wo du selbst in der 1 Hauptschulklasse in Sekunden ein "nicht genügend" einfährst; War aber egal und wurde medial unters Volk gebracht "wie wenn es die neue Bibel wäre" ^^

      Hab als Wirtschaftstreibender schon mal die Meldung losgelassen in der Kammer, das ich keine Lust zum Wachsen habe und mit dem Erreichten völlig zufrieden bin…………..wau, die Gesichter hättet ihr sehen sollen; wie wenn ich ein Außerirdischer wäre ^^^^^^^^

  2. Alles Schwachsinn. Handel und Wandel war schon immer ´vorhanden, der Unterschied war jeweils nur unter anderen Bedingungen. Hier wird mal wieder eine Drohkulisse aufgebaut, um die Bürger an der kurzen Leine zu halten. Vor 3000 Jahren gelangte Bernstein schon nach Ägypten, die Römer hatten schon nachgewiesene Handelsverbindungen nach China und was uns an Negativ-Merkmalen TTIP bringt ist heute noch garnicht einzuschätzen. Selbst in Zeiten bestehender Grenzen seit 400 Jahren war der Handel in Europa sehr ausgeprägt. Man denke an die Häuser Fugger und Welser und die starke Hanse von Novgorod bis Amsterdam. Und da erzählen die gekauften Experten etwas von Niedergang, nur weil eine Partei sich anschickt, Märkte anders regeln zu wollen ohne heute sagen zu können ob eine Veränderung überhaupt durchsetzbar ist.

  3. Die Asylindustrie bekommt so langsam Angst, das sie ihre satten Gewinne nicht mehr einfahren können, was haben diese Schwachköpfe der Wirtschaft in Zusammenarbeit mit der Bankenmafia den Steuerzahler in den letzten Jahren gekostet, wenn sie am Ende mit ihren Machenschaften waren, haben sie immer nach den Steuerzahlern gerufen, der sie wieder aus den Dreck gezogen hat !!!.

    1. Jau !

      Geben wir ihnen mehr Gründe zum Zittern – demnächst in diesem Staate.

      InWirklichkeit zittern die Experten doch nur um ihren warmen Platz im Enddarm von Goldman-Sachs.

  4. "wuerde Europa an den Rand des Zusammenbruchs fuehren" Ach so? Der Zusammenbruch ist das Einzige was die europaeischen Voelker und Nationen noch retten kann! Dann naemlich wuerden Laender wie Griechenland wieder eine eigene Waehrung haben mit einer eigenen Zentralbank und GRENZEN! Das Einzige was zusammenbrechen wuerde waeren diese elenden Parasiten wie Soros und ihre sogenannten"Maerkte"! Diese Zionratten koennten dann nicht mehr so einfach das Sozialprodukt der fleissigen Menschen mit ihren schleimigen "Wetten" und "Spekulationen" abschoepfen! 

  5. Europa ist ein Kontinent verschiedener Nationen und keine Nation! Die uSa ist gar nichts und vor allem keine Nation! Die uSa gab es vor 230 Jahren noch nicht mal! Da lebten dort noch die wahren Eigentuemer. Mir hat mal eine Kundin erzaehlt (eine 94 Jahre alte Juedin), welche jedes Jahr in die UsA mit dem Schiff reist zu ihrer Verwandtschaft: "Ach, in den UsA ist alles viel besser, da heiraten Juden nur Juden, Italiener nur Italiener, Iren nur Iren, Chinesen nur Chinesen und Neger nur Neger" und alle wohnen in ihren eigenen Vierteln. …Ich antwortete: "Na klar, die uSa ist ja auch keine Nation, hat keine Kultur und wird seit dem Buergerkrieg von der Finanzmafia beherrscht mit einer jederzeit auswechselbaren Praesidentenmarionette als Etikett! Das die Rassen und Menschen der selben Herkunft untereinander mehr vertrauen und sich abgrenzen, dass ist eine ganz natuerliche Tatsache und rate mal warum Europs mit Millionen archaischer negrider Buschneger und mohamedanischer Wuestenneger geflutet wird und welche Minderheit daran ein Interesse hat!???? Da war sie baffff…allerdings war das noch 2015 und in Oslo. An Zustaende wie heutzutage haette damals noch keiner geglaubt!

  6. Das glaube ich, daß die Industrie dagegen wettert! Entgehen ihr doch Millionen Billiglöhner, mit denen man enormen Profit machen kann. Und was die Bildungsinitiative der Migranten in Europa betrifft, so ist ist sie auch gar nicht erwünscht. Denn nur Menschen ohne Ausbildung kann man lohnmäßig drücken. Das ganze Gefasel von Facharbeitermangel ist genauso gelogen wie die Panakmache vor einem Einbruch der Wirtschaft. Die Lügen dieser Leute beginnen meines Erachtens nicht bei den Gedanken, sondern im Charakter. Ihre dämlichen Behauptungen zeugen von Angst, weil sie keine Argumente ins Feld führen können. Niemand kann den Schwachsinn, den Merkel als Logenpudel verkauft, argumentativ stützen! Deren Agieren wird immer peinlicher und moralisch obszöner! Außer nichtsaussagenden Phrasendreschereien hört man von der Frau nichts. Es ist, als würde der Metereologe vollmundig erklären, daß es in der Nacht vorübergehend dunkel wird, weil er sonst nichts vorhersagen kann. Leere Worthülsen und zynisches Anlügen! Solange ganz Europa in ihrem Fadenkreuz ist, ist es in größter Gefahr!!!!!!

  7. Was für ein Unsinn! Da wird so getan als würde eine Grenzschließung den Güter- und Warenverkehr und den Tourismus einschließen. Auch wird vorsorglich der Wahlerfolg der AFD für den drohenden Zusammenbruch der EU-Charade verantwortlich gemacht. Mein Gott,was für ein krudes Zeugs. Es muß wahrlich schlecht stehen um den EU-Parasit.

  8. Wie baut man eine Einheitswährung? Nun, es tun sich die Länder zusammen, die über eine ähnlich starke Wirtschaft verfügen, man vereinheitlicht die Rechtsprechung und die sozialen Bedingungen (Löhne usw.) und dann am Schluß, GANZ AM SCHLUSS kann dann eine einheitliche Währung für diese Staaten kommen. Wie haben das unsere Marionetten gemacht? Man hat mit Hilfe von Goldman Sachs – jaa, einer von denen sitzt immer noch am Schalthebel – in den meisten Ländern (AUCH DEUTSCHLAND) getrickst und betrogen, dass sich die Balken biegen. Man hat dann die Währung gebracht, obwohl es nicht einmal ansatzweise vergleichbare Bedingungen gab, eher schon unter den ärmeren Ländern. Deutschland hat dann hier massiv die Löhne gedrückt und den restlichen EU-Ländern unsere günstigen Waren angedreht. Ein Unding in einem gemeinsamen Währungsraum denn das ist nichts anderes als Handelskrieg unter Vertragspartnern. Die Folge: Die Arbeitslosigkeit in den ärmeren Ländern ist gestiegen und bei uns der Niedriglohnsektor. Unsere Waren wurden mit Krediten bezahlt, die wir diesen Ländern gegeben haben. Die Kredite konnten irgendwann natürlich nicht mehr bedient werden, also bezahlen wir mit unseren Steuergeldern auch noch die Rettungsschirme. Wer hat den Nutzen davon? Die Banken, die an den Krediten massiv verdienen und sich auch um die Bedienung der Kredite – dank unserer Marionetten – keine Sorgen machen brauchen. Unsere Konzerne verdienen prächtig und dann wären da noch die USA natürlich. Diese haben mit den Goldman-Sachs-Leuten wunderbar mitgeholfen die EU – mit die größte wirtschaftliche Konkurrenz – langsam aber sicher gen Abgrund zu führen und Leute wie Draghi tun das immer noch und grinsen dazu hämisch in die Kamera. Unsere Marionetten helfen fleißig mit, indem sie Dinge wie TTIP durchwinken. Wohl gemerkt: Bis hierhin sind die Täter ausschließlich bei CDU/SPD und den Grünen zu suchen und zu finden. Das nun unsere Marionetten den schwarzen Peter für den kurz bevorstehenden Untergang Parteien anhängen wollen, die zu dieser Lage null aber auch noch gar nicht beigetragen haben, ist der Gipfel der Unverschämtheit. Genau diese Dinge sind es, die die Wähler fassungslos machen. Ihr habt wohl gedacht, der Abbau der Bildung in Deutschland dank Bachelor & Co. ist schon so weit voran geschritten, dass der dumme Bürger da schon nichts merken wird aber wie ihr seht, ist dem NICHT so. Ihr könnt nun machen was ihr wollt. Der große Knall WIRD kommen und die Menschen wissen, wem sie das zu verdanken haben. Ich an eurer Stelle würde mir schonmal ein sicheres Plätzchen suchen…könnte ungemütlich werden für euch Marionetten. Für uns ist es das heute schon.

  9. In der Eurozone habe Deutschland heute stabile Preise, Rekordbeschäftigung, einen Überschuss im Staatshaushalt und eine kräftig rückläufige staatliche Schuldenquote.

    jep genau genommen ham wir 5,5nen Arbeitslose und 8Millionen in prekärem Beschäftigungsverhältnissen(Aufstocker), die höchste Staatsverschuldung seit Bestehen der BRiD, sind Vieze Exportweltmeister und zahlen unsere Exporte in die EU längst über Umwege, Schuldenerlass, Rettungspackete, ESM selbst. Europa geht sehr wohl sehr gut auch ohne Euro, bzw. wenn DE zur DM zurückkehrt.

    Alles in allem halt ich die Top Bankökonomen aber für lustig. Noch besser gefallen se mir in Börsensendungen wenn se ihre Knochen werfen und im Cafesatz lesen das was steigt; was fällt und was man jetzt unbedingt haben bzw. kaufen muss und warum die Finanzmärkte kein Vertrauen mehr in den Steuerzahler haben. Wirklich Top Leute. :-))

    1. Zum Thema stabile Preis noch; Hyperinflation bei Finanzwerten und Deflation in der Realwirtschaft.

      Top Ökonomen haben eben ne andere Wahrnehmung. Da unterscheiden sie sich nicht von Top Politikern. Naja so muss das wohl sein, auf der Farm der Tiere.

  10. TOPÖKONOMEN…sind die nicht USA-Gedrillt? TTIP und andere Verbrechen könnten eventuell vom Pack verhindert werden…ja – das ist natürlich ein wirtschaftlicher Rückschritt. Klar.

    Es lebe die Bewegung. Viel Feind viel Ehr 😉

  11. Ich verstehe diese Verbände nicht, sie müssen doch den Zug der Zeit erkennen, dass Merkel und Ihre Hintermänner mit ihrem C-K-Plan Deutschland zerstören und man sich selbstverständlich ihre verleumderischen Aussagen merken wird.Kriminell ist schon, dass sie nicht an die Interessen der deutschen Arbeitnehmer denken.

  12. Die Deutungshoheitsökonomen müssen ja echt Angst um ihr Ausbeutersystem haben, das sie ihre Reputation so leicht verspielen. Das der Euro der Hauptgrund für die Instabilität der EU ist ist unbestritten, einfach mal das Gegenteil ohne Argumente behaupten ist wirklich schwach.

    Zudem dürften 99% aller Menschen iun Deutschland wissen das Grenzkontrollen und Grenzschließungen etwas vollkommen anderes sind, das also überhaupt nichts mit der Freiheit und erst recht nichts mit einer "Grundfreiheit" zu tun hat, wen versuchen die zu verarschen.

  13. Jedenfalls wird der Markt zu Russland wieder aufgemacht, entgegen der hündischen Gehorsamkeit gegenüber den Weltbeherrschern USA.

    Wenn es ein Handelshemmnis gibt, dann wäre dies das TTIP, welches die USA Marktbeherrschend machen würde zum Nachteil EUropas..

    1. Das trifft es nicht wirklich. Nicht ein Land(USA) würden Marktbeherrscher.

      Ein paar Konzerne und Finanzoligarchen würden Weltbeherrscher!

        1. Ist keine Wortklauberei. Der normale Ami is ne coole Sau und kein Waal Street Tycoon der Globale Raubzüge startet. Genau so wenig wie der Deutsche ein Nazi ist und oder der Jude ein Ausbeuter oder Betrüger.

          Ich weis das es sich manchmal wie Wortklauberei anhört aber es scheint immer wichtiger hier wirklich klare zu trennen.

          Ansonsten Sorry für das Missverständnis.

  14. Huuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu …. da ist sie wieder, die böse AfD!

    Wer hat eigentlich diese angeblichen TOP-Ökonomen zu "Experten" erklärt – ausser sie sich selber?

    Was bringt uns denn die Globalisierung (incl. Europäisierung) der Wirtschaft?

    UNS bringt sie nichts! Denn ein "uns" gibt es gar nicht!

    Es gibt (multinationale) Konzerne, die immer mehr Reibach machen.

    Und es gibt die Bevölkerung in den (National-) Staaten, die immer mehr zu Sklaven degradiert wird!

    Punkt.

  15. er zunehmende Erfolg der AfD in Deutschland und anderen nationalistisch agierenden Parteien in der EU bereitet diversen Ökonomen Sorgen.

    ———-

    Tja, da kommen die ähäm...Globalisten und ähä… Internationalisten, denen das Wohl und Wehe der europäischen Völker, deren Identität, Kultur und Traditionen völlig schnuppe ist ans Schwitzen.

    Diesen im Kopf verwahrlosten Pennern geht es ja nur um billige Arbeitssklaven und der kurzfristigen Sharehoulder-Value zum Wohle der Hochfinanzbankster und der allseits bekannten Heuschrecken.

    Immer nach dem Motto: Nach mir die Sintflut.

    Denen geht auch das Wohl und Wehe der ähäm…'Flüchtlinge' am Allerwertesten vorbei, die sind nur an 'human capital' interssiert, also an Lohndrückern. 

    Ob Europa bei diesem Experiment der zionistischen Gesellschaftsklempner und Menschenfeinde zugrunde geht, juckt diese Herren herzlich wenig.

    Die haben alle bereits ein Zweitdomizil in den USA, Hawaii oder der Karibik und scheißen auf Deutschland und Europa!

    Wenn man weiß, dass allein der US-amerikanische Heuschreckenkonzern BlackRock, meines 'Freundes' Larry Fink, mehr als 50 Prozent der im Dax gelisteten Firmen kontrolliert und darüber hinaus noch an 30 Prozent mit einer sog. 'Minderheitsbeteiligung' im Rennen ist, weiß solche abenteuerlichen Sprüche dieser Mischpoke entsprechend ein zu ordnen.

    Was werden diese Herren 'Menschenfreunde' erst jammern, wenn  denn der Donald Trump direkt ins Oval Office zu Washington marschiert!

    1. ."wären Massenarbeitslosigkeit und ein explosionsartiger Anstieg der Staatsschulden.

      ————

      Kleiner Tipp an den 'Riesenökonom': Wenn der Staat sein Geld selbst emittieren würde und die Kontrolle über die Ausgabe des Geldes nicht  in die Hand raffgieriger talmudisch-zionistischer Hochfinanbankster legen würde, hätten wir KEINE STAATSSCHULDEN und auch keine ARBEITSLOSIGKEIT.

      Spinnerei? 

      Es gab mal einen Herren, der hat's vorgemacht, den 'größten Verbrecher aller Zeiten',

      Der hat die Hochfinanzbankster und die Großspekulanten einfach rausgeschmissen, die Deutsche Reichsbank verstaatlicht  und hat sein eigenes Geld emittiert, SCHULDENFREI!

      Ergebnis, binnen 4 Jahren, war Deutschland von einem rechtlosen, geknechteten, tatal verschuldeten und wirtschaftlich am Boden liegenden Land zur stärksten und wohlhabendsten Nation Europas aufgestiegen.

      Arbeitslosenzahlen im Vergleich (Prozent):

      1932

      Deutschland:  30.8

      GB:                22,1

      USA               24,9

      1937

      Deutschland:      4,6

      GB;                  10,5

      USA:                 13,2

      1938

      Deuschland         2,1

      GB:                   12,6

      USA:                  19,8

      Quelle: Vereinte Nationen (Völkerbund), Genf. Übersicht Weltwirtschaft, Achtes Jahr 1938/39 S.128

      War also nix mit F.D. Roosevelts 'New Deal'

       

       

       

    2. Dietrich von Bern: Genau meine Ansicht, was Sie da äußern.Ergänzen wäre noch zu sagen, daß es in Europa genauso weitergeht. Denn die Deutsche Börse liebäugelt mit dem Kauf der Englischen Börse, um "Kosten zu sparen". Wer glaubt, daß das der Grund ist, der ist einigermaßen naiv.

  16. Die Abschaffung des Teuro kann niemals einer Wirtschaft schaden, da das nur eine künstliche Währung ist. Vielmehr sorgen sich gewisse verkrachte Existenzen in Brüssel um ihre Pründe. Um ein vereinigtes Europa aufbauen zu können, muß man erst mit gleichen Gesetzen für alle und gleichen Steuern für alle anfangen. Aber man hat lieber mit dem Geld begonnen und dadurch noch mehr Unfrieden verursacht. Aber das war den Verursachern egal, Hauptsache man hat sein Einkommen gesichert.

  17. Die wirtschaftliche Prosperität, die Staatsordnung, die Unabhängigkeit, die gesellschaftliche Homogenität, der Besitz der Spareinlagen im vollen Umfang, geringe Arbeitslosigkeit, keine Überfremdung, hohe Staats- und Rechtskultur, geringe Staatsverschuldung, keine Kriegsgefahr, kein Abfluß des Staatsvermögens etc.,der europäischen Nationalstaaten vor dem EWG bzw. EU Beitritt und Einführung des Euros lassen ganz im Gegenteil den Zusammenbruch der EU als wünschenswert erscheinen. Der Vergleich macht da sehr sicher. Das was die Herren an Bedrohungen an die Wand malen ist längst eingetroffen und vieles an Zerstörungen mehr.  Die Herren haben wiedereinmal "politisch geliefert" damit sie der Vergünstigungen teilhaftig werden die die Politik zu vergeben hat. Was soll´s man braucht ohnehin nur das blöde Volk verprellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.