Stiftung Patientenschutz: Kranke sind Spielball der Pharmaindustrie

Der aktuelle Entwurf des Antikorruptionsgesetzes im Gesundheitswesen müsse verschärft werden, so die Deutsche Stiftung Patientenschutz. Derzeit seien kranke Menschen nur der Spielball der Pharmaindustrie.

Von Redaktion/dts

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat sich dafür ausgesprochen, den derzeitigen Entwurf des Antikorruptionsgesetzes im Gesundheitswesen zu verschärfen. "Jeder Patient muss darauf vertrauen können, dass seine bestmögliche Therapie im Vordergrund steht, wenn ihm ein Medikament verordnet wird", sagte Vorstand Eugen Bysch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wenn allerdings 1,7 Millionen Patienten in der Regel ohne ihr Wissen an den Anwendungsbeobachtungen beteiligt würden, könne das bezweifelt werden.

Der derzeitige Entwurf des Antikorruptionsgesetzes biete keinen ausreichenden Schutz. "Die Patienten sind weiterhin ein Spielball der Profitinteressen der Pharmaindustrie und der Ärzte." So seien die angedachten Regelungen zur Anwendungsbeobachtung "butterweich", erklärte der Patientenschützer. "Sie lassen einen breiten Ermessensspielraum zu, der am Ende zu Lasten der Patienten geht."

Wo anwendungsorientierte Studien weiterhin notwendig seien, müsse der Gesetzgeber hierfür klare Regeln festlegen. Patienten müssten vorab informiert werden und schriftlich zustimmen. Die Studien dürften nur nach vorheriger Prüfung und Genehmigung durch die Bundesbehörde stattfinden. Darüber hinaus gelte es, alle wesentlichen Informationen zu den Studien in einer Datenbank öffentlich zu machen. Sogenannte Anwendungsbeobachtungen an Patienten in ihrer jetzigen Form seien zu verbieten.

Nach einem Medienbericht zahlt die Pharmaindustrie jährlich etwa 100 Millionen Euro an Ärzte für die Mitarbeit an umstrittenen Studien. Das geht aus einer gemeinsamen Datenauswertung von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" mit dem Recherchezentrum Correctiv.org hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Bei diesen Beobachtungen handelt es sich nach Einschätzungen von Wissenschaftlern größtenteils um Scheinstudien an Patienten, die vor allem dazu dienten, den Umsatz bestimmter Medikamente zu fördern.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  CBD-Kosmetik: Nachhaltig und wirksam

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. "Nach einem Medienbericht zahlt die Pharmaindustrie jährlich etwa 100 Millionen …" Die 100 Mio. zahlen die Patienten, bzw. die Mitglieder der Krankenkassen oder die PKV-Versicherten!!!

  2. Natürlich sind sie Spielball der Pharmaindustrie, müssen dabei noch ein halbes Vermögen monatlich an die Krankheitskassen überweisen! Zur Belohnung bekommen sie von der Ärzteschaft Präparate verschrieben, die sie noch kranker machen, als sie schon waren! Mein Vater, als Herzpatient, sollte ca. 12(!) Präparate parallel einnehmen, die sich untereinander gar nicht vertragen! Er klagte, bevor wir sie selbstständig abgesetzt haben, ständig unter Übelkeitund er war vollkommen lethargisch! Die Pharma hat keine Antwort auf chronische Krankheiten, außer der radikalen Chemiekeule und dafür hat sie noch das Monopol – ein verbrechisches und mörderisches System, in jeder Hinsicht!

  3.  

    Die Inquisition unter anderem Namen – Tod durch Medikamente – der Vatikanische Holocaust

    ,,Die Zeit wird bald kommen, in dem die ,,Gesellschaft Jesu" sich um die Humanwissenschaften kümmern wird, aber ohne eine einzige Anwendung zur Tugend, es wird das Ziel sein, zu dominieren, allein zu herrschen, allein und niemand kann sie zurückzuhalten." Gerome Lanuza, 1650, Bischof von Albarracin

    Der Jesuitismus dieser Tage war ein offener Krieg gegen das Evangelium und die Gesellschaft; der Jesuitismus der Gegenwart ist eine langsame, aber ansteckende und tödliche Krankheit, die heimlich schleicht; es ist ein Gift, unter dem Namen der Medizin gemacht. – Luigi De Sanctis 1852, Offizieller Zensor der Inquisition

    Der Vatikanische Holocaust 1939-1945

    Der Holocaust – die Massenopferung von über achtzehn Millionen Protestanten, orthodoxen Christen, ethnischen Juden und Minderheitengruppen durch Verbrennung bei lebendigem Leib in Öfen weniger als siebzig Jahre zuvor durch die katholischen Diktatoren Adolf Hitler SJ und Fr. Joseph Stalin SJ stellt das größte und aufwändigste Menschenopfer en masse in der Geschichte dar.

    So enorm waren die militärischen und logistischen Mittel, die von 1939 bis 1945 für dieses „Projekt” aufzubringen von Rom angeordnet wurden, dass es letztendlich eine entscheidende Rolle beim Niedergang des Dritten Reiches spielte. Die Anstrengungen die getätigt wurden, um die größte Anzahl an Nichtkatholiken effizient rund um die Uhr in speziell für diesen Zweck angefertigten Öfen zu opfern, bedeutete einen gewaltigen logistischen Aufwand – was nicht zuletzt die komplette genealogische Analyse eines Großteils von Europa erforderte.

    Wenn da nicht die Genialität der aufstrebenden amerikanischen Technologiefirmen wie z.B. Innovative Business Machines [IBM] gewesen wäre, die die ersten Rechner für die Aufgabe konzipierten, zu bestätigen wer zu retten und wer abzuschlachten sei, wenn da nicht die Hunderte Millionen Dollar gewesen wären, die pharmazeutische Unternehmen in die Erforschung von fortschrittlichem Nervengas steckten, um Menschen für den leichten Abtransport zu den Öfen in Gaskammern bewusstlos zu machen, dann wäre der Plan unausführbar gewesen.

    Aber vor allem wegen der bereitwilligen und mitschuldigen Unterstützung von alliierten Anführern, das vatikanische Projekt nicht zu behindern, gelang es den Nazis zwischen 1944 und 1945 mehr unschuldige Menschen durch Feuer umzubringen als in all den anderen Jahren zusammengenommen.

    Alle Fotos von den Lagern, die von den Alliierten seit den frühen 1940ern gemacht wurden, wurden auf der höchsten Geheimhaltungsstufe unter Verschluss gehalten. Seit dem Zweiten Weltkrieg sind klare und unmissverständlich Beweise aufgetaucht, dass der alliierte Führungsstab sogar so weit ging, die logistischen Bewegungen und voraussichtliche Prozessrate der Opfer durch die Nachverfolgung der Zugbewegungen zu den Opferungslagern zu erfassen. Am Ende erlaubten sie nicht den Abwurf einer einzigen Bombe auf die vatikanischen Nazitodeslager.

    Am Ende des Krieges war das Erste, was die Alliierten unter Eisenhower taten, all die Statuen der Mutter Maria (der die Lager gewidmet waren) außerhalb der Hunderte von Todeslagern abzureißen. Viele der Ofenblöcke – noch vor irgendwelchen anderen Gebäuden – wurden in vielen Lagern zügig demontiert und zerstört. Einige Lager, wie das einzige Menschenopferungslager, das für die Verbrennung von Kindern bestimmt war (Łódź), wurde praktisch aus der Geschichte ausgelöscht.

    Zu der Zeit, als die Nürnberger Prozesse begannen (insgeheim vom  Jesuitenpater Edmund Walsh  der Georgetown University angeleitet), wurden vielen Schlüsselnazis hinter dem Holocaust vorgetäuschte Tode gegeben, oder sicher neuen Ländern und Identitäten zugeführt, die Gesamtzahl der Opfer wurde auf die „akzeptable” Höhe von sechs Millionen festgelegt und weder wurde die römisch-katholische Kirche, die römisch-katholischen Statuen an den Lagern, noch das Okkulte jemals offiziell bei den Strafprozessen von Hunderten Wachen und Offizieren erwähnt.

  4. Dieses ist nur ein Teil des Entvölkerungs-Planes

    Impfung, Impfschäden, Eugenik und Menschenvergiftung

    https://www.youtube.com/watch?v=uMxg1av-oc8

    Impfungen – ein Angriff auf das Immunsystem (Zentrum der Gesundheit) – Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

    Historisch gesehen, ist die Impfung einer der größten ,,Irrtümer'' (es ist Absicht) der heutigen Schulmedizin. Umfangreiche Literatur und zahlreiche Studien aus der ganzen Welt, liefern einen zweifelsfreien Beweis für diese Behauptung.
    Erbsubstanz wird geschädigt! Die sogenannte aktivierte Erbsubstanz wird über die Haut – durch Impfungen – oder mit gentechnisch manipulierter Nahrung in den Körper transportiert und erreicht den Zellkern, wo sie aufgenommen und eingelagert wird. Das führt in Folge zum Bruch der Chromosomen. Die große Tragik liegt nun darin, dass die aktivierte Erbsubstanz nicht nur die Körperzellen erreicht, sondern auch in den Ei- und Samenzellen eingelagert wird und in der Nachkommenschaft starke Missbildungen induziert, wie wir sie nach starker radioaktiver Bestrahlung sehen können. Gentechnische Impfstoffe führen zu einer irreversiblen Verseuchung der eigenen Erbsubstanz, das der Keimbahn, d.h. der Eizellen und Samenfäden, damit das der Kinder und aller daraus hervorgehender zukünftiger Generationen.
    Beipackzettel werden nicht ausgehändigt. In den Beipackzetteln, welche Eltern aber praktisch nie zu Gesicht bekommen und deren Inhalt meistens nur der Arzt kennt, stehen viele der derzeit. Aluminium-Verbindungen, wie z.B. Aluminiumhydroxyd, Antibiotika, abgeschwächte und tote Erreger, artfremde Eiweiße und Gifte wie Formaldehyd sind in Impfstoffen zu finden. Ebenso ist in fast allen Impfstoffen Thiomersal enthalten. Dies ist eine Quecksilberverbindung, die nur sehr schwer wieder aus dem Körper ausgeschieden werden kann. Hyperaktivität durch Impfung. Thiomersal führt bei den Kindern zu Konzentrationsproblemen, Lernschwierigkeiten, Sprachproblemen, Logik fehlt, große Unruhe. Diese Symptome werden von der Psychologen als sogenannte Hyperaktivität (ADHS) diagnostiziert und der Schulmedizin wie selbstverständlich mit weiteren Medikamenten behandelt. Aluminiumhydroxyd ist als Adjuvans (Verstärkerstoff) in vielen Impfstoffen enthalten.

    Das das Impfen von einem Jesuiten Edward Jenner erfunden wurde ist sicher ein reiner ,,Zufall''.

  5. Wir werden weltweit vergiftet, verstrahlt, die Inquisition mit dem Ziel die Menschheit auf 500 Mio. Menschen zu bringen, läuft auf Hochtouren!

    Mobilfunk, UMTS, Wlan, Scalarwellen und die verschwiegene Gefahr, Dokumentation. Diese Gefahr wird erst in einigen Jahren sichtbar, aber sie wird mehr Menschen umbringen als eine Atombombe (Aussage eines Wissenschaftlers in dem folgenden Beitrag).

    https://www.youtube.com/watch?v=f0qwbiu0FeU

    In Deutschland sind die Höchstgrenzen für Strahlungen in Europa am Höchsten. Warum wohl? In Frankreich und England wurden die Eltern gewarnt, dass sie ihren Kindern vor vierzehn Jahren kein Handy geben sollen.

    Diese drei Agenturen als Arme der großen Jesuitenverschwörung, von Abate Leone beschrieben: Der Jesuit und seine Verschwörung: Der geheime Plan des Auftrages im Jahre 1848 gedruckt: Der Zweck der AMA, ADA und FDA ist, das amerikanische Volk mit dem Vorwand ihnen zu helfen, sie zu zerstören. Indem man chronisch Kranke schafft und ihnen jeden Willen bricht, gegen eine amerikanische faschistische Tyrannei zu widerstehen und die kommende ,,Neue Weltordnung" unter den Jesuiten (möglicherweise durch den von Jesuiten ausgebildeten Ritter von Malta, Patrick J. Buchanan geführt werden soll). Die AMA, wie wir sie heute kennen, begann in den frühen 1900er Jahren. Die Jesuiten beauftragten die Morgans und die Rockefellers, die medizinische Ausbildung von jungen Ärzten zu steuern, und lehrten sie, die Symptome mit ihren Medikamenten zu behandeln. Später kam die Operation, und dann Strahlung. Abschluss der medizinischen ,,unheiligen Dreieinigkeit" von ,,schneiden, brennen und Gift."

    Die wahren Heilmittel wurden und werden weiterhin unterdrückt

    Seit den 1930er Jahren, während die Tyrannei der FDR, die Jesuiten-Verschwörung gegen die Gesundheit des protestantischen Amerika ist weit fortgeschritten. Die wahren Heilmittel für virale Erkrankungen wurden stark unterdrückt. Diese Kuren waren in erster Linie Sauerstoff-Ozon, Licht mit Farbe, UV-Blutbestrahlung (so gut von Dr. William Campbell Douglas in seinem Into the Light und Kenneth, J. Dillon 's Healing Photonen) erklärt: Die Wissenschaft und Blutbestrahlungstherapie und Gleichstrom-Frequenzgeneratoren mit beiden Photonen und Elektronen. Die Verwendung von Ozon-Grade, Royal Rife Photon / Frequenz-Maschine, Emmett Knotts Blutbestrahlungsgerät und Darius Dinshah die Lichtfarbtherapie namens "Spectro-Chrome" wurden alle gewaltsam unterdrückt. Die Verwendung von medizinischer Qualität kolloidalem Silber wurde abgebrochen und alle nicht-medikamentösen Heilmittel unterdrückt wurden. Und warum? Diese Behandlungen zeigten die wahren Ursachen der chronischen Krankheit.

  6. Wer den Papst nicht als ,,Stellvertreter Gottes'' auf Erden anerkennt, das war seit sie sich Pontifex Maximus nannten, wird umgebracht.

    Die Jesuiten haben geschworen jeden Freigeist, Protestanten, Juden als Ketzer zu töten. Wo es noch keine Jesuiten gab haben andere päpstliche Orden und Ritter die wahren Christen verfolgt, denkt man an die Ausrottung der Katharer oder die wahren Christen, die den Papst nicht als ,,heiligen Vater'' anerkannten, für sie war der heilige Vater nur Gott.

    Waren die ersten Anhänger Jesu Christi noch Juden, genannt Judenchristen, so bildete sich mit der Mission vor allem des Apostels Paulus unter den Heiden  das Heidenchristentum als dominierende Richtung heraus. Das Judenchristentum verschwand nach und nach bzw. ging in heterodoxen jüdischen Gemeinden auf. Die Juden haben den Papst nie als Gott anerkannt, darum wurden sie auch verfolgt. Wenn man die Geschichte der Juden im sogenannten Christentum sieht, dann ist es eine Geschichte des Grauens. Die Juden bildeten eine besondere Bevölkerungsgruppe in den mittelalterlichen Städten. Als Nichtchristen hatten sie seit der römischen Antike nur eingeschränkte RechteDieser Schutz bedeutete, dass die Juden gegen die Zahlung bestimmter Abgaben nach ihren Glaubensüberzeugungen und nach ihrem eigenen Recht in den Städten leben durften. Seit dem Hochmittelalter trat die Kirche aus Glaubensgründen für die strenge Isolierung der Juden in den Städten ein. Ihnen wurden bestimmte Wohnviertel, sogenannte Gettos, zugewiesen. Seit dem päpstlichen Konzil von 1215 wurde das Tragen eines Judenhuts und eines gelben Flecks als äußeres Erkennungszeichen vorgeschrieben. Außerdem schloss das Kirchenkonzil die Juden von Handwerk und Gewerbe aus.

    Ihnen blieb nur der Geldverleih als Lebensunterhalt, der die verarmte und verschuldete Bevölkerung der Städte gegen sie aufbrachte. Damit bildete das Konzil auch den Auftakt verschärfter Judenverfolgung in Deutschland, die sich periodisch in Judenpogromen äußerte. Die Pogrome wurden durch Gerüchte und Aberglauben ausgelöst und kosteten Hundertausenden von Juden das Leben.

    Das bedeutet, dass der Vatikan aus dem Juden das gemacht hat, was er heute ist. Er durfte kein Handwerk ausüben und kein Gewerbe. Dann wurden sie von den Fürsten ausgepresst und wenn sie um zu überleben die Zinsen erhöht haben, dann wurden sie als Geldverleiher von dem ,,christlichen'' Volk gehasst. Man untersagte ihnen Waffen zu tragen, daher konnten sie sich gegen Angriffe nicht wehren.

    Die Juden waren für die kulturelle Welt eine Bereicherung, denken wir an die deutschsprachigen Juden Heinrich Heine, Stefan Zweig, Hugo von Hofmannsthal, Kurt Tucholsky, Wilhelm Reich, der in amerikanischen Gefängnissen starb oder Siegmund Freud, seine Wissenschaft wurde später von den Jesuiten pervertiert (Bewusstseinskontrolle, Manipulation, Steuerung des Denkens usw.)

    Die Juden sind freie Denker wie die Protestanten und erkennen den Papst als ,,Gott auf Erden nicht an''. Es gibt sicher Juden, die sich als auserwähltes Volk sehen und sich für besser halten als die anderen, wir Deutsche hatten dasselbe Gedankengut. An dem deutschen Wesen wird die Welt genesen. Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, dann hätten die Deutschen auch für den Vatikan ein weltweites Sklavenreich erschaffen, machen wir uns nichts vor. Nun verfolgt Amerika das Ziel der Weltherrschaft für den Vatikan. Das Konkordat das die USA mit dem Vatikan 1984 geschlossen hat, sollte uns allen die Augen öffnen.

    Wir Protestanten sollten uns nicht an den Zielen des Vatikans, die Juden als Sündenböcke zu vernichten, beteiligen, denn auch wir sind im Visier des Vatikans. Nicht vergessen, die NWO ist seit 2009 abgeschlossen. Die Truppen in Europa Gendfor sind aufgestellt, dass sie jede Revolution der geknechteten Bevölkerung niederschlagen können. Die UNO ist auch ein Produkt des Vatikans, wenn die Niederschlagung nicht so läuft, wie sie es erwarten, dann holen sie durch die UNO Negersoldaten ins Land, die keine Probleme haben auf die Weissen zu schiessen.

     

     

    1. @camilotorres

      11. März 2016 at 14:41

      Es gab nur ganz wenige Handwerksberufe für Juden, u.a. die Glaser. Ich glaube Charlie Chaplin hat mal in einem Film einen jüdischen Glaser gespielt, wo er einen steinewerfenden Jungen beauftragte Scheiben einzuschmeißen.

  7. Das Problem ist die "evident based medicine", die die Pharma bestimmt! Nur eine eklektische Medizin, die nach besten Wissen und Gewissen in ärztlicher und heilpraktischer Zusammenarbeit praktiziert wird, beschneidet die Macht der Pharma. Alles andere ist Augenauswischerei und gesetzliche Bevorzugung einer Konzernmedizin! Die in den meisten Fällen nicht das Wohl des Patienten im Auge hat, sondern den Profit! Auf Kosten der Patienten! Und deren Kollateralschäden, also iatrogene Schäden am Kranken legistisch durch eben diese evident Based medicine gedeckt wird! Was nicht heißen soll, daß alles in der Schulmedizin abzulehnen ist, auf keinen Fall, aber es soll der Arzt entscheiden und nicht eine Kommission, die meines Erachtens pharmalastig zu agieren scheint. Solche Kommissionen können Empfehlungen abgeben, sofern sie auf leider seltenen seriösen Studien basieren, aber vorschreiben hat den Geruch der Pharmaabhängigkeit an sich.

  8. Die katholische Kirche und die Judenverfolgung

    Die Kirche trat bereits im Hochmittelalter, d. h. seit Mitte des 11. Jh., für die strenge Isolierung der Juden von der christlichen Bevölkerung der Städte ein. So wurden ihnen in den Städten bestimmte Wohnviertel, sogenannte Gettos, zugewiesen. Der Stadtrat von Frankfurt am Main siedelte alle Juden z. B. einfach in die „Judengasse“ um.Die eigentliche Judenverfolgung in Deutschland begann jedoch unter Papst INNOZENZ III. Das von ihm einberufene 4. Laterankonzil von 1215 schrieb den Juden zunächst eine sichtbare Ausgrenzung vor. Es zwang sie zum Tragen des Judenhutes und des gelben Flecks auf der Brust. Christen wurde generell untersagt, mit Juden in Tischgemeinschaft zu leben oder als Dienstboten für sie zu arbeiten.
    Das Kirchenkonzil schloss die Juden außerdem von Handwerk und Gewerbe aus. Die Zünfte ließen seitdem keine Juden mehr als Mitglieder zu, weshalb es im mittelalterlichen Deutschland auch keine jüdischen Handwerker mehr gab. Die Juden waren darauf angewiesen, ihren Lebensunterhalt durch Geldgeschäfte, vor allem durch Geldverleih gegen Faustpfänder und Zinsen, zu bestreiten. Dieser Beruf war den Christen verboten, weil diese aus Glaubensgründen für verliehenes Geld keine Zinsen nehmen durften.

    Der Berufsstand des Geldverleihers verstärkte noch die Ausgrenzung und die Aversionen der Stadtbevölkerung gegen die Juden:
    Während die Kirche Reichtümer anhäufte, verarmte die Bevölkerung und der niedere Ritteradel. Sie waren gezwungen, bei jüdischen Geldverleihern gegen hohe Zinsen, den sogenannten „Wucher“, Geldschulden zu machen. Konnten die Schulden nicht fristgerecht beglichen werden, drohte der Schuldturm. Dadurch richtete sich der Volkszorn ganz allgemein gegen die Juden. Dass die jüdischen Pfandleiher gewaltige Steuersummen an Kaiser, Fürsten und Städte abführen mussten, blieb den meisten Nichtjuden verborgen.
    Der Volkszorn wurde durch die Kirche noch angeheizt: So nannte der Franziskanermönch BERTHOLD VON REGENSBURG, ein damals sehr bekannter Volksredner, die Juden von der Kanzel herunter Räuber und Diebe, die wie Heiden und Ketzer dem Teufel verfallen seien. Auch das rechts abgebildete Relief am Naumburger Dom (um 1250) zeigt mit der Auszahlung der dreißig Silberlinge an Judas ein zentrales Motiv des christlichen Judenhasses.

    Verleumdung und Mord

    Die durch die Verteufelung der Juden durch die Kirche ausgelösten Aversionen in der Bevölkerung entluden sich von Zeit zu Zeit in furchtbaren, als Judenpogrome bezeichneten Verfolgungen und Vertreibungen. Nicht selten durch Verleumdung ausgelöst, waren solche Pogrome mit Mord und Totschlag verbunden.

    So wurden in den Städten Gerüchte über Kindesmorde durch Juden in Umlauf gebracht. Die Juden würden die kleinen Kinder töten, um deren Blut für ihr ungesäuertes Brot (Mazze) zu verwenden. Der volkstümliche Aberglaube unterstellte ihnen außerdem den Hostienfrevel. Juden würden Hostien, die den Christen heiligen, den Leib Christi symbolisierenden Abendmahlbrote, mit dem Messer durchbohren und dadurch schänden. Das galt nach dem rituellen Mord als das schlimmste Verbrechen. Die Bekämpfung solcher „jüdischen Teufeleien“ gehörte deshalb im Selbstverständnis vieler Christen zu den vornehmlichsten Aufgaben eines guten Christenmenschen.

    Im Jahre 1298 verbreitete ein verarmter Ritter namens RINTFLEISCH im fränkischen Röttlingen das Gerücht des Hostienfrevels. Gott, so behauptete er, habe ihn zur Vernichtung der Juden berufen. Der Ritter erhielt bald Zulauf und zog mit einer Meute aus Kriminellen und Totschlägern durch die schwäbischen Judengemeinden. Tausende unschuldige Juden und Jüdinnen fielen diesem Pogrom zum Opfer.
    Im Jahre 1336 rotteten sich abermals Raubgesindel, Stadtpöbel, verarmte Bauern und Ritter zusammen. Sie gaben sich den Namen „Judenschläger“ und trugen als Zeichen ihrer Mitgliedschaft einen Lederlappen um den Arm. Ihrer Willkür fielen wiederum tausende Juden in deutschen Städten zum Opfer.

    1347 bis 1352 brach die Große Pest über Deutschland herein und dezimierte die Bevölkerung. Da die eigentlichen Ursachen der Pest den Menschen verborgen blieben, hatte man die Schuldigen für diese „Strafe Gottes“ schnell gefunden: die Juden.
    Man warf ihnen vor, die Brunnen vergiftet und dadurch die Pest hervorgerufen zu haben. Dank der Reinheitsvorschriften ihres Glaubens lebten die Juden in besseren hygienischen Verhältnissen und waren eher von der Pest verschont worden. Vor allem Letzteres wurde nun zur Begründung der Anschuldigung herangezogen.
    Auf der Folter wurden von Einzelnen Geständnisse erpresst, die dann in vielen Städten als Auftakt zu neuerlichem Massenmord genutzt wurden. Etwa 350 jüdische Gemeinden im Rheinland, in Thüringen, Bayern und Österreich fielen in der Zeit der Großen Pest und danach der Judenverfolgung zum Opfer.

  9. Big Pharma sollte dem Kriegsministerium unterstellt werden, dann wüste jeder die Wahrheit welches Ziel die haben, einen Krieg gegen die Gesundheit der Menscheit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.