Wer es noch nicht bemerkt hat: Wir haben Ostern. Grandiose Feststellung, gerade wenn es um das schöne lange Wochenende geht, auf das so lange hingefiebert wurde. Doch wie allgemein heute üblich: außer der Geschichte mit den Eiern, der Schokolade und dem eierlegenden Hasen kann doch niemand etwas damit anfangen.

Von Marcel Grasnick

Die Geschichte von Ostern ist eine lange Geschichte, viel länger, als wir es bisher von Familie oder auch der Kirche gelehrt bekommen haben. Mal ehrlich und zugegeben, wer kennt noch den Zusammenhang von Christentum und Ostern? Die meisten fluchen nur, weil der schön lange und vor allem arbeitsfreie Karfreitag auch aus religiöser Sicht ein Ruhetag ist und weil laute Feiern in den Tages- und Abendstunden nicht erwünscht sind. Doch was hat es mit dem Festmahlslamm, dem Osterhasen, der Eiersuche und Eiermalerei, was hat es mit dem Fest an sich – auf sich?

Das Osterfest, dass wir heute kennen, ist eine Vermischung aus vorchristlicher Tradition und dem christlichen Glauben. Vor allem ist es allerdings ein heidnisches Fest, das durch die Christianisierung und Unterbindung alter heidnischer Festivitäten eben auf den Frühlingsanfang gelegt wurde – von der Kirche. Es mussten Termine festgelegt werden: vom Heilsbringer Christus, dessen Geburt, Kreuzigung, Tod und Auferstehung, Himmelsfahrt und und und … Was bietet sich da mehr an, als heidnische Feste zu überlagern? Denn an welchem Tag was genau geschah, das können die alten Überlieferungen nicht mehr preisgeben und die Bibel wurde sowieso nur nach politischen Grundsätzen (Konzil von Nicäa) zusammengestellt, ist also kein wahrhaftiger historischer Almanach.

FeuerDas ursprüngliche Osterfest bei den Heiden war ein Frühlings- und Mondfest. Es wurde am ersten Vollmond nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche gefeiert und trug den Namen der Göttin, die damit in Verbindung gebracht wurde: Fest zu Ehren der Göttin Ostara – Ostern. Diese war auch bekannt unter dem Namen Astrate, Aphrodite, Venus, Eostre … Die teutonische Göttin der Fruchtbarkeit, des Frühlings, der Wiedergeburt und des Lebens. Der bekannteste Brauch, das Osterfeuer, führt noch aus der vorchristlichen Zeit her, als große Feuer entzündet wurden, um die Kälte zu vertreiben und der Sonne den Weg zu weisen. Hier ist die Geburt in Form des Sonnenaufgangs im Spiel.

Die Eiersuche hingegen kommt nicht unbedingt aus den alten Glaubensrichtungen, viel mehr entstand dieser Brauch daraus, dass die Hühner damals viel freier waren und ihre Eier legten, wo es ihnen passte. So musste man tatsächlich die für diesen Festtag benötigten Eier zunächst einmal suchen um überhaupt eines mit Farben zu bemalen. Die Eierbemalung hatte hingegen wieder einen tieferen Sinn. So wurden die Eier vorwiegend rot angemalt, da diese Farbe für das Blut der Göttin Ostara stand – und Blut ist wieder das Symbol für Leben. Jede weitere Farbe hatte eine andere rituelle Bedeutung, die mit den Wünschen an die Göttin von jedem persönlich und individuell genutzt wurde.

Loading...

Ostern als Fest der (Wieder-) Geburt, des Lebens und dem Erwachen der Natur hatte ebenfalls Symbole aus dem Tierreich. Eier, Küken, Hasen und Lämmer wurden einst geopfert, um der Göttin zu huldigen und für ein fruchtbares Jahr zu bitte. Aus der Opferung wurde schließlich das Festessen. Gewisse Rituale, wenn auch in gewandelter Form, konnte auch die Kirche nicht gänzlich verbieten. So sind bis heute eben noch das Bemalen der Eier, die Eiersuche und der Festtagesschmaus mit dem Lamm erhalten geblieben – wie auch das Osterfeuer. Der Schokoladenkonsum – gut, das kann sich wohl jeder denken – kommt aus Amerika und hat mehr wirtschaftliche Gründe denn rituelle. Und der Osterhase, der die Eier bringt? Das hat weder mit den heidnischen Bräuchen noch mit der christlichen Religion etwas zu tun. Ein Aberglaube der einfachen Menschen, der besagt, dass die Hasen im Frühling in den Gärten der Menschen nach Futter suchten, weil nach einem langen Winter sie nichts mehr zu fressen fanden. Hasen sind sonst sehr scheue Tiere und wagen sich nicht in die Nähe der Menschen – nicht ohne Grund, möchte man hinzufügen. Deshalb entstand der Aberglaube, dass die Hasen in die Gärten kamen, um die Ostereier zu verstecken.

Im Islam hat – aus gegebenem Anlass erwähnt – das Osterfest überhaupt keine Bedeutung, für die Juden tatsächlich ebenfalls nicht. Da Jesus nur als ein "Prophet" angesehen wurde und nicht als der Sohn Gottes, wäre es eine Beleidigung des Propheten Mohammed, wenn Jesus durch das begangene Fest "aufgewertet" werden würde. Na dann: Frohe Ostern.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 thoughts on “Ostern – Ein altes Fest mit verdrängter Geschichte”

  1. Zehenküsser für Islame Wie sich der Papst anstrengt, sich den Islamen gefällig zu zeigen und seine Pfaffen alle am liebsten sich einen Islamen ins Bett legen würden, steckt Kalkül dahinter, nämlich den >Fetten Braten Europa, den sie sich in den Jahrhunderten
    zusammengerafft hatten, nicht zu verlieren.
    Schon bei der 2.Türkenbelagerung war es erstes Anliegen der Kirchenfürsten, ihre Prätiosen in Sicherheit nach Regensburg zu bringen und die Bürger waren ihnen dabei wurst.
    Natürlich ist es für die AfrikaSchwarzen ein Motiv, ebenso ein Stück vom süßen Kuchen Europa abzuschneiden und womöglich jeden Einzelnen
    eher zu beerben, bevor er noch korangemäß zum Sheitan geschickt wurde.
    Nirgens andrswo in der Welt sind die Gier nach Reichtum größer , als bei einer Eroberung Europas. Diese Abenteuerlust wird von den Neocons geradezu ausgenutzt, um damit Europa durch diese „Flüchtlinge“ zu destabilisieren. Merkel zeigt wie es geht.

     

    1. Wie sich der Papst anstrengt, sich den Islamen gefällig zu zeigen und seine Pfaffen alle am liebsten sich einen Islamen ins Bett legen würden, steckt Kalkül dahinter, nämlich den >Fetten Braten Europa, den sie sich in den Jahrhunderten
      zusammengerafft hatten, nicht zu verlieren.

      ————-

      So isset, sie biedern sich schon mal bei den neuen Herren an!

      Unter dem offensichtlichen  Betrüger  Papst Paul  VI  ( Paul VI wurde offensichtlich durch einen Betrüger ersetzt – weil er ‚gewissen Kreisen‘ zu gefährlich wurde) verkommt auch die kath. Kirche immer mehr zu einem Esoterik-Verein (Gaia- und Gnostik-Weltkirche) und steuert bewusst im Sinne der Herren Rothschild, Maurice Strong und Gorbatschow auf ihren Untergang zu.

      Unter dem Betrüger Paul VI verließ die kath. Kirch endgültig den Pfad der Evangelien mit dem „Nostra Aetate“:

      Wiki schreibt:

      „Sie anerkennt Wahres und Heiliges in den anderen Religionen und bestätigt die bleibende Erwählung des Judentums, in dem das Christentum wurzelt.“ (…)

      ….So anerkennt die Kirche Christi, dass nach dem Heilsgeheimnis Gottes die Anfänge ihres Glaubens und ihrer Erwählung sich schon bei den Patriarchen, bei Moses und den Propheten finden. (…)

      Sie bekennt, daß alle Christgläubigen als Söhne Abrahams dem Glauben nach  in der Berufung dieses Patriarchen eingeschlossen sind und daß in dem Auszug des erwählten Volkes aus dem Lande der Knechtschaft das Heil der Kirche geheimnisvoll vorgebildet ist. (…)

      Das heißt im Klartext: Dass die judaeo-christlichen Päpste die Israeliten bzw. die Khasaren Juden (falschen Juden) als ‚auserwähltes Volk‘ anerkennen und sich ihm unterwerfen !

      Damit spucken sie dem bescheidenen Wanderprediger und geistigen Titanen, Jesus Christus, ins Gesicht, der verkündete,  dass alle Menschen vor Gott gleich seien und welche die rassistischen Verfälscher der Bibel (Pentateuch), die Pharisäer (heute vergleichbar mit den Zionisten und Talmudisten), ans Kreuz geschlagen haben

      Und zu den Muslimen:

      Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde , der zu den Menschen gesprochen hat.

      Da scheint es der ‚heilige‘  Vater offensichtlich versäumt zu haben, mal in den ‚göttlichen Koran‘  zu schauen.

      Da hätte er unter Sure 9 – Vers 5, folgendes gefunden:

      Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf (wa-q`uduu lahum kulla marsadin)! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet (salaat) verrichten und die Almosensteuer (zakaat) geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.“

      Hier wird den Moslems befohlen, jeden zu töten, der sich nicht zum Islam bekehren lassen will. ‚Wo immer Ihr sie findet‘, heißt es in diesem ‚Schwertvers‘, d.h. es gibt keine geographischen Grenzen

      Und unter Sure 9 – Vers 29, folgendes:

      „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut (saghiruun) aus der Hand Tribut entrichten!“

      Hier geht es darum, von den kuffar (den Ungläubigen) Schutzgeld (Dschiziya=Religionsstrafsteuer) zu erpressen, womit der Islam (neben Raub und Plünderung, Versklavung), im ‚Goldenen Zeitalter‘ des Islam unendlich reich geworden war

      Und diesen Vers sollte sich der ‚Heilige Vater‘ besonders merken und ihn als Spickzettel in seine Bibel legen:

      Sure 8 – Vers 39

      Und kämpft gegen sie, bis es keine fitna mehr gibt ( Unglaube und Vielgötterei, Verehrung anderer  Götter außer Allah) und bis nur noch Allah verehrt wird!  Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Allah wohl, was sie tun.

  2. Für mich sind diese christlich-heidnischen "Feste" seit Jahrzehnten kein Grund zum feiern, eher die Möglichkeit, dem Alltag (und der Gesellschaft) zu entrücken. Beim dem, was sich auf der politischen Buhne abzeichnet, werden in Zukunft derartige Feste immer weniger Grund zum feiern bieten. Irgendwelche abgedrehten "Kulturbereicherer" wollen Europa mit sog. "schmutzigen Bomben" in Angst und Schrecken versetzen, war bereits gestern vielfach zu lesen. –  Man lernt halt nie aus, es gibt "gute" Bomben, es gibt "böse" Bomben, bald gibt es wohl noch "schmutzige" Bomben, so bleibt mir nur die Hoffnung, zur Sommerzeit 'mal wieder 'ne saubere Aschbombe ins Schwimmbecken hinlegen zu können.

  3. Ich feier Ostern als "Heide"…als Beginn des Frühlings…des Erwachens der Natur, die uns nährt, als Beginn!

    Die Kirchen sind noch nie auf der Seite des Volkes gewesen, was die aktuellen antidemokratischen Hetz- und Lichtausaktionen beider Konfessionen ganz stark zeigen!

    Ich verachte "Christus" als Beuger der Menschen! Ich interessiere mich einen Dreck um altjüdische Geschichtchen und deren "Bedeutung"!

    Ich bin für den Marsch auf Berlin! Berlin hat viele Strassenlaternen!

      1. Meint ihr das etwa ernsthaft? Ihr wäret dann keinen Deut besser als die Menschen, die ihr verfolgen und ermorden wollt. Aber "den Gekreuzigten", der von der selben Bestie zu Tode gefoltert wurde, die hinter der NWO mit all dem Krieg & Terror und auch hinter euren Mordabsichten lauert, verachtet ihr als "Beuger der Menschen". Was für ein Unsinn. Wollt ihr nach den Politikern auch friedliebende Christen aufhängen, weil sie Christus und die Liebe ehren und mit Mördern nichts zu tun haben wollen? Ihr seid ja wahre Teufelskerle und der Stolz aller tapferen Germanen.

    1. Jösses Jochen,

      kommst ja richtig in Fahrt heute! Nach den "Systemparteien"ziehen jetzt auch noch die "Systemkirchen" deinen Hass auf sich…Altobelli!

      Und dann willste auch noch nach Berlin marschieren…- dabei würd ich meinen Arsch verwetten, dass du nicht mal weißt, wo die Stadt liegt. Naja, wenigstens mit den Straßenlaternen liegste richtig.

      Aber sach mal, Jochen: wenn du denn tatsächlich in Berlin ankommen solltest…was machste da dann eigentlich? Politverbrecher massakrieren? Oder doch nur wieder johlend daneben stehen? Oder zur Sicherheit lieber nur ne Currywurst essen, und ordentlich Pilsbier hinterher? Wat haste vor, Jochen? 

  4. Die absolutistischen Religionen haben der Menschheit Jahrhunderte ihrer freien Entwicklung geraubt und uns psychisch und mental verklavt. Aber sie sind auch Teil unserer Kultur.

    Jede Religion die sich zur Institution erhoben hat, hat unsägliches Leid über die Menschen gebracht. Damit muss jetzt Schluss sein. Religionen gehören verboten, egal welche. Eine Ausnahme könnte der Buddhismus sein, den der legt die Verantwortung für die Welt wie sie jetzt ist, nicht in die Hände irgendeiner abstrakten höheren Personifizierung des jeweiligen Glaubens, sondern er legt die Verantwortung für unsere Welt, unsere Gesellschaft, in unsere Hände. Unsere Taten sind es, die die Welt bestimmen. Kein Politiker kann uns die Verantwortung für unsere Zukunft abnehmen, nur wir gemeinsam bestimmen über unsere Zukunft. Ab nach Berlin, lasst uns ein neues Zeitalter einläuten, ein Zeitalter des Friedens und der Freiheit.

     

     

    1. Damit muss jetzt Schluss sein. Religionen gehören verboten, egal welche. Eine Ausnahme könnte der Buddhismus sein,

      ——–

      Wer immer glaubt der Atheismus sei der ähäm…'Königsweg', der unterliegt einem folgenschweren Irrtum und ist ein sog. 'nützlicher Idiot' der satanischen Freimaurer, welche Jabulon bzw. Baphomet anbeten  und der Satanskirche des amerkianischen Juden  Howard Stanton Levey (aka  LaVey). Sie sind neben anderen Kräften (Kulturmarxismus/Kommunismus) der größte Feind der christlichen Lehre.

      Nur zur Erinnerung: Die atheistischen Bolschwisten haben allein gem, der Londoner Times in der Sowjetunion 100 Millionen Menschen umgebracht; insgesamt haben die atheistischen Kommunisten/Sozialisten (oder wie immer sie sich genannte haben und nenn) im vergangenen Jahrhundet um die 300-400 Millionen Menschen im Genozid/Demozid getötet.

      Kann man alles bei Prof. Rummel, dem Genozid/Demozid Forscher (Universität Honolulu/Hawaii) nachlesen!

      Und wer immer uns als Alternative den Buddhismus als 'friedliche Philosophie' andienen will, der ist entweder nicht informiert  oder er ignoriert einfach bestimmte Tatsachen und verschweigt die dunkle Seite des Buddhismus:

      Krimineller Dalai Lama und Tibet 3: 

      Systematische Vergewaltigungen von Frauen als Training zur Beherrschung der sexuellen Energien als "Erlösung" von Männern

      Wie der tibetisch-tantrische Glaube an die Wiedergeburt die Frauen erniedrigt und jeden sexuellen Missbrauch mit dem Ziel der "Erlösung" des Mannes rechtfertigt – Missbräuche, Menschenrechtsverletzungen an Frauen, damit der Mann lerne, seine Sexualität zu beherrschen:

      http://www.hist-chron.com/as/tibet/Waldvogel03_vergewaltigungen-von-frauen-als-erloesung-von-maennern.htm

      Aber das ist nur ein Aspekt der gefährlichen 'Gelbmützensekte'

      Da halte ich mich doch lieber an die sog. 'Goldene Regel', wie sie Jesus Christus in seiner Bergpredigt verkündet hat, welche ein Leitfaden für das harmonischen Zusammenleben der Menschen sein könnte.

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.