Österreich plant neue Schnell-Asylverfahren an der Grenze

Mit dem neuen Asyl-Schnellverfahren soll innerhalb weniger Stunden feststehen, ob die Person in ein sicheres Drittland zurückgewiesen werden kann oder ob Asyl gewährt wird. Die Schnellverfahren sind notwendig geworden, da die Obergrenze möglicherweise nicht völkerrechtskonform ist, so der neue österreichische Verteidigungsminister Doskozil. 

Von Redaktion/dts

Österreich plant die Einführung von sogenannten Asyl-Schnellverfahren an der Grenze. Damit solle einem möglichen neuen Flüchtlings-Andrang begegnet werden, sagten Österreichs Innenministerin Mikl-Leitner und Verteidigungsminister Doskozil in Wien. Die Schnellverfahren sollen nur wenige Stunden dauern, und feststellen, ob etwas gegen eine Zurückweisung in ein sicheres Drittland spreche.

Die Regierung reagiert damit auf ein in Auftrag gegebenes Gutachten, das die Obergrenze von 37.500 Asylanträgen für dieses Jahr als rechtswidrig eingestuft hatte. "Das Gutachten zeigt, dass eine strikte zahlenmäßige Begrenzung völkerrechtlich möglicherweise schwierig ist", so Doskozil. Die neuen Schnellverfahren sollen innerhalb der nächsten Wochen eingeführt werden.

Zusätzlich will Österreich die Grenzsicherung verstärken. Dazu gehört auch die österreichisch-italienische Grenze am Brenner-Pass. Österreich befürchtet, dass nach Schließung der Balkan-Route künftig nun Hunderttausende Menschen über Italien nach Österreich kommen könnten.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Das mag zwar ein guter Anfang sein, aber genauso wichtig ist die Zurückführung des gesellschaftlichen Einflusses des Islams auf seine Rolle als reine Religionsausübung in der Moschee oder in den vier eigenen Wänden!! Niemals darf eine Einmischung in das soziale, gewachsene Gefüge Österreichs durch ein sich Berufen auf den Koran erlaubt sein!! Allerdings wird das massiv den links grünen Gutmenschen in Österreich aufstoßen, vor allem, wenn sie durch die Wahl eines Van der Bellen zum Bundespräsidenten Aufwind bekommen. Die Beobachtung lehrt uns allerdings etwas anderes. Die Entwicklung im Ausland diesbezüglich zeigt uns Richtung, in die sich Europa bewegt. Dem Islam wird vor allem durch tatkräftige Mithilfe links grüner Protagonisten zwecks Implementierung einer zukünftigen neuen Kultur mit beispiellosem Eifer entgegengekommen, der auffallend an eine Selbstaufgabe erinnert, die seltamerweise durch eine gegenderte Gesellschaftsvision dem Islam gegenübersteht. Wie dieser Widerspruch aufgelöst wird, bleibt offen und verspricht spannende Grabenkämpfe innerhalb dieser Gruppierungen!

  2. Was heist Völkerrecht ? welche Staaten halten sich daran ? ich glaube nur, wenn es gegen das eigenen Volk geht hält sich nur unsre FDJ-Tusse daran !!

  3. Die neue Route von Lybien über Italien ist keine Befürchtung, NEIN, sie ist Realität. Zig Tausende Asylanten ( 99% junge Afrikaner) sind schon in Italien angekommen, und es werden -sobald das WETTER besser wird, noch Massen an Afrikaner erwartet.

    Und was macht MERKEL und ihr Regime ??? Nichts, sie sitzen es wieder Mal aus und halten an ihre "offene grenzen Politik" fest. Obwohl jeder weiss, das ALLE Asylanten nur ein Ziel haben und das ist das Schlaraffenland DEUTSCHLAND wo die meiste Milch und Honig für alle Wirtschafts-Einwanderer ist.

    Und wenn erst mal im April, der MERKEL-Türkei-Deal zustande kommen sollte – werden wir nochmals mit ca.300-500.000 LEGALE Syrer (mit gefälschte Pässe?!) beglückt und können dann nochmals mit ca.500.000 Kurden und Türken rechnen ( Visumfreies Reisen-für 60Euro) die sich dann hier bei ihren Verwandten einnisten werden . 

    Aber es ist ja angeblich totaler Unsinn, wenn man da von einer Islamisierung in Deutschland spricht ? !

    In Berlin, NRW und anderen Großstädten  sind in viele SCHULEN einheimische Schüler/innen, eh schon in der Minderheit !!! Aber,wie gesagt – kein Grund – von Islamisierung zusprechen ???

  4. Statt Islamisierung wird in Zukunft der Begriff  "Internationalisierung Deutschlands" verwendet werden! Oder auch Internationalisierung Europas, andernfalls dürften wir wahrscheinlich den Anschluß in Europa an die große, weite Welt verpassen. Solche und ähnliche Schimären finden ja bekanntlich routinemäßig Verwendung in den Beruhigungspillen der Politiker! Man wird uns in Europa die große wirtschaftliche Option eröffnen, die uns mittels Islamisierung durch die wirtschaftlichen Vorteile beim Handel mit islamischen Staaten geschenkt wird. Und damit die Freiheit erhalten bleibt, die ja ein wichtiger Eckpunkt europäischer "Demokratie" darstellt, dürfen wir zwischen sunitischem und schiitischem Glauben wählen. Das ist eine wahre Bereicherung  direkter Demokratie in der besten Tradition Europas!!!! Wer jetzt noch daran Kritik übt, ist ein unverbesserlicher Nörgler.

  5. Wo Europa und die einzelnen Nationalstaaten tatsächlich stehen und in welcher Weise wieder Ordnung geschaffen werden kann und vor allem wie hoch bereits die tatsächlichen Verluste sind, wird sich erst herausstellen wenn die rotgrüne Zersetzun gspolitik entmachtet ist und konstruktive Kräfte Verantwortung übernehmen. Derzeit werden die Zersetzungsinstrumente von den international sozialistischen rotgrünen Parteien gefördert und politisch genutzt, sodaß  teilweise auch irreale Bedrohungspotenziale dargestellt werden. Realistischerweise sollte man  nicht übersehen, daß wahrscheinlich mehr als 80% der von diesen Politikern Eingeladenen nicht konkurrenzfähig sind und sich in unserer Gesellschaft nicht  behaupten werden können, ausser auf der physischen Ebene und das auch nur wenn wir selbst "liberal und friedlich" bleiben  bzw. rechtsstaatliche Ressourcen nicht genügend einsetzen. Das die nuneinmal von der derzeitigen Politik hergestellten Zustände schwere Probleme verursachen werden und bereits verursachen ist aber nicht zu bezweifeln, sie werden aber durch die Beseitigung der politischen Förderung wesentlich geringer sein als derzeit zu befürchten ist. Die bereits in ganz Europa auftretenden politischen Gegenkräfte müssen mit aller Kraft unterstützt werden. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.