Nachfolge für Ban Ki-moon: EU-Komissionsvize will eine Frau

Eine Frau soll die nächste UN-Generalsekretärin werden, verlangt Georgieva. Sie selbst galt als Kandidatin, ihr wurde dann UNESCO-Chefin Bokova vorgezogen. Angeblich soll ein Osteuropäer  2017 die Leitung der UNO übernehmen. Und dann gibt es noch die Gerüchte um Merkels Kandidatur, die nicht bestätigt sind. 

Von Redaktion/dts

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Kristalina Georgieva, ruft dazu auf, eine Frau auf den Posten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen zu wählen. "Wir brauchen endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen", sagte sie im Gespräch mit der "Welt am Sonntag".

"Das ist überfällig." Frauen würden besonders zur Verständigung beitragen, sagte Georgieva. "Frauen bringen andere Perspektiven ein als Männer. Sie schaffen Verständigung. Das zeigen viele Studien. Schauen Sie nach Ruanda. Präsident Paul Kagame bringt sehr viele Frauen in Führungspositionen, weil er die Wunden des furchtbaren Genozid von 1994 heilen möchte."

Die Bulgarin war bis zuletzt selbst als Kandidatin für die Nachfolge von Ban Ki Moon als UN-Generalsekretärin gehandelt geworden.

Allerdings entschied sich die Regierung in Sofia dann, die ebenfalls bulgarische Unesco-Chefin Irina Bokova zu unterstützen. Enttäuscht sei sie nicht über diese Entscheidung, sagte Georgieva. "Es ist eine Ehre, dass ich als eine mögliche Kandidatin für diesen Job gehandelt wurde", sagte sie. "Aber ich bin sehr glücklich mit dem, was ich tue. Ich liebe meinen Job."

Loading...

Es wird erwartet, dass ein Osteuropäer im Jahr 2017 die Leitung der Vereinten Nationen übernehmen wird. Mehrere Staaten haben Kandidaten ins Rennen geschickt. Unter anderem kandidiert die frühere kroatische Außenministerin Vesna Pusic für das Amt

Spread the love
Lesen Sie auch:  Die UN-Rede von Wladimir Putin: Wird Russland eine neue blockfreie Bewegung anführen?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

17 Kommentare

  1. NWO UN ist ein Monsterverein.
    Ob es wohl Merkel stehen würde?
    Naja, erst mal abwarten und Tee trinken.
    Ist auch viel gesünder.
    Am besten grünen Tee.
    Direkt aus der Kretsche.
     

  2. Wenn jetzt noch der Zusatz käme, dass es nur eine Frau mit eigenen Kindern sein darf, würde zumindest die Murkserin aus dem Rennen fliegen. Die hat nämlich schon genug Unheil angerichtet.

      1. … weil sie die "Replacement Migration" der UN durchführt:

         

        und kinder sie dabei nur von der arbeit ablenken könnten. worüber man evtl. hinwegsehen könnte, wenn es keine ethnisch europäischen kinder wären.

  3. Irgendeine Nato- oder US-Vasallin, würde die Weltorganisation um Jahrzehnte zurückwerfen, weil diese dann einmal mehr vom Großteil der Welt als cia-gesteuert wahrgenommen würde. Auch im Sinne der Frauen wäre eine jüngere Frau aus Russland, dem Land mit dem höchsten Grad an Gleichberechtigung, die richtige Wahl.

  4. Eine Frau soll die nächste UN-Generalsekretärin werden, verlangt Georgieva.

    ————-

    Die eine NWO- und Rothschild Marionette geht, die andere kommt. 

    Nichts Neues in der von US-rael und vom rothschildschen IWFkontrollierten UNO.

  5. Man sieht doch allüberall wie" kompetent " die Frauen sind.v.d.Leyen,Merkel,Clinton,Breuel,Göring-Eckard,Harms,Marieluise Beck um nur einige zu nennen.

    NEIN-diese Institutionen sind vom Hegemon gesteuert und allesamt korrupt-Frau oder Mann hin oder her.

    Wenn wir was brauchen dann unabhängige,charackterlich untadelige Menschen vom Schlage eines Putin oder Lawrow.Ban Ki Moon hat unglaublichen Schaden angerichtet in seinem Amt und kann auf keinen Fall diesen Schaden mit Merkel noch toppen.

    1. denk an den spruch: und als ich dachte es könnte nicht schlimmer werden hörte ich eine stimme:"lächle, es könnte schlimmer werden"

      ich lächelte, und es kam schlimmer.

      also merkel:schlimmer gehts immer

  6. So ein Zufall. Und das Anforderungsprofil wird genau auf Markel passen! Destruktive Tendenzen, bereit die Welt aus den Angeln zu heben und sie so umzubauen, daß man sie nicht mehr erkennt. War Deutschland ein Probelauf, in der sie ihr Fähigkeiten demonstrieren mußte? Sie hinterläßt ein desolates Europa, entwurzelt, ohne Rechtsstaatlichkeit, ein Europa mit bedrohlichen Parallelgesellschaften in Zukunft, sie läßt eine Bevölkerung in  Europa zurück, die durch die Migrantenwelle einer unbbeschreiblichen Katastrophe entgegen geht! Ein verwahrlostes Europa bleibt übrig, daß ihren inneren psychischen Zustand meiner Meinung nach perfekt widerspiegelt!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.