Ex-SPD-Chef Franz Müntefering lobte die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Dies sei ein "historischer Verdienst" Angela Merkels. Auch werde die SPD bald schon wieder den Kanzler stellen.

Von Redaktion/dts

Der frühere SPD-Chef Franz Müntefering hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "historischen Verdienst" gewürdigt. "Sie versucht, Europa in dieser Krise zusammen zu halten und die Flüchtlinge menschenwürdig zu behandeln", sagte Müntefering der "Bild am Sonntag". "Ich bin stolz darauf, dass sich Deutschland nicht weg duckt als starke Macht, sondern Verantwortung übernimmt und Not leidenden Menschen hilft."

Die Rolle von CSU-Parteichef Horst Seehofer sieht Müntefering dagegen äußerst kritisch. "Seehofer schürt auf extrem intrigante Weise Misstrauen gegen Angela Merkel. Ich sehe nicht, wie die Unionsparteien wieder zusammenfinden können", sagte Müntefering. "Entweder landet der bayerische Löwe Seehofer als Bettvorleger und sagt: War alles nicht so gemeint. Oder er wird im nächsten Jahr sagen müssen: Ich will die Frau Merkel nicht als Kanzlerkandidatin. Dann ist er selbst dran. Fröhliche Reise."

Zu den Kanzlerchancen seiner Partei äußerte Müntefering sich optimistisch. "Spätestens in den 20er-Jahren dieses Jahrhunderts sitzen die Sozialdemokraten wieder im Kanzleramt. Ich werde das noch erleben", so Müntefering. Gefragt, ob der aktuelle SPD-Chef Sigmar Gabriel ein geeigneter Kanzlerkandidat sei, sagte Müntefering: "Niemand kann im Vorfeld sagen, ob jemand Kanzler kann. Bei Frau Merkel haben viele, auch ich selbst gesagt, dass sie es nicht kann. Stimmte nicht." Gabriel sei ein guter Parteivorsitzender, der alles Potenzial auch für mehr habe. "Manchmal ist er anstrengend – wie wir alle. Die Kernfrage ist, ob er eine gute Politik macht", so der ehemalige SPD-Chef. "Und das tut er."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

36 thoughts on “Müntefering lobt Merkels Flüchtlingspolitik als „historischen Verdienst“”

    1. dieser CIA Laufbursche Müntefering, mus wohl total bekloppt sein, oder Nierenkrank, dass im der "Urin" so heftig aus seinem Lästermal lauft

    2. "Schröder, Joschka Fischer, Müntefering. Da bestehen Zusammenhänge, nur welche???"

      Das sind alle verstaubte Kriegstreiber-Mumien!

    3. Die Deutschen-Hasser und Kriegstreiber. Das deutsche Volk muSS untergehen. Ich werde mich zu wehren wissen, irgendwie. Ich lasse mich nicht mehr belügen. Ich kämpfe für meine Nationalität und ich war schon immer stolz Deutsche zu sein, habe jahrelang im Ausland gearbeitet und die Gehirnwäsche funktioniert über all. Ich gebe niemals auf!

  1. Die Kultur eines Kontinents dem Untergang entgegenzuführen, ist schon eine "historische Großtat". Es kommt dabei lediglich auf den Standpunkt an. Als Totengräberin Europas hat sich Merkel bereits jetzt ihre Verdienste erworben, was allerdings auch vom Standpunkt abhängt.

  2. Davon lese ich gerade zum "Ersten Mal"

     

    Eine besondere Erstaunlichkeit tut sich heute auf: A.H. war 1912 bis´13 in Liverpool, wo er an gewissen Ausbildungen teilnahm. 

  3. Wenn man bedingungslos hinter den geostrategischen Absichten des Washingtoner Nato-Imperialismus steht, kann man Merkels Verhalten schon als "historischen Verdienst" bezeichnen. Allerdings ist die Bezeichnung "deutsche(r) Kanzler(in)" verfälschend, weil es in der ganzen Besatzungsära bis heute eigentlich nur amerikanische Stellvertreter in dieser Position gab.

  4. Mit der Wertung von „historischen Verdiensten“ ist das so eine Sache, die Geschichte hat gezeigt, dass sich der Wind auch ganz schnell wieder drehen kann.

    Sicher wäre es unfair, jetzt Vergleiche mit den Ende 30er/Anfang 40er Jahren zu ziehen, die wie alle totalitären Regime, ebenfalls ihre „historischen Verdienste“  feierten.

    Dennoch gebe ich zu bedenken, dass nach dieser sich neuerlich abzeichnenden – wieder in „historischen Verdiensten“ begründeten! –  Zerstörung Deutschlands und Europas jetzt, im Gegensatz zu damals, vermutlich niemand mehr von außen kommen wird, um Entfaschtisierung, Reimplementierung von demokratischem Staatswesen und Wiederaufbau neu zu regeln. (Oder die Chinesen 2045?)

  5. Alle Linken und zwar nicht die gemäßigten sondern die linken Fundamentalisten loben Merkel. Sie ist dabei die leninistische "Bürgerliche Revolution" zu vollenden. Merkel ist dabei das alte System (das funktionierende Wohlfahrtssystem) an allen Ecken und Enden anzuzünden um auf der Asche sodann die gloreiche sozialistische Gesellschaftsordnung zu errichten. Der Blick in die disbezügliche sozialistische Vergangenheit verheißt der Gesellschaft allerdings nichts Gutes. 

    1. Das System in der DDR hätte nie eine Islamisierung zugelassen. ,Die Moslems hätte man bei großer Fresse sofort in die BRD mit Schlägen geschickt oder umgelegt.

  6. Jetzt kommen die linken Katholiken aus dem Keller um der Bundesvorsteherin beizustehen, auf Teufel komm raus. Genug der sozialistischen Gängelung, wer diese Regierungskoaliton nicht mehr will, wird 2017 schon sein Kreuzchen an der richtigen Stelle machen. Dazu brauchen wir keine Ratschläge von diesen Altsozialisten, die uns mit in diese unerträgliche Situation geführt haben.

  7. Historisch! Korrekt,

    Den letzten staatlich finanzierten Menschschenhandel gab es in den USA. Endlcih werden wieder Naziverbrecher hofiert und Diktatoren finanziert, gestützt und gelobt.

    Das hat die amerikanische Kanzlerin ja ihr hanzes Leben in der DDR gelernt. 

  8. Dann wird diese Politpfeife hoffentlich noch den Untergang der Anti-Sozialenparteideutschlands erleben !!!!!

    Der Arbeiter, der diese Schwachköpfe dieser " Untegangspartei " noch wählt, ist verrückt, denn diese Partei unter Schröder hat doch die meisten Arbeiter  in die Armut getrieben.

    1. Man gibt dem Arbeiter vordergründig etwas damit er nicht merkt, daß seine sozialistische Partei (+Gewerkschaft) hinter seinem Rücken an dem Ast sägt auf dem er  sitzt. Ultimativ wird diese Politik wenn man den Arbeiter so weit verprellen kann, daß er selbst mitsägt.

  9. Der Dicke wird -wenn er an die Vasallenregierung kommt- es schon insoweit richten, daß die Mosleminvasion und -assimilierung schneller vonstatten geht. Diese "Partei", die weder sozial noch demokratisch ist, sollte in die Versenkung verschwinden und ihren DGB etc. gleich mitnehmen.

  10. Merkels "Verdienst":

     

    Nach 10 Jahren Merkelei wissen die "Ossis" nun, dass sie vom Westen nicht so einfach "geschluckt wurden".

    Die BRD hat sich aus der DDR alles Verwertbare angeeignet, die "DDR" hat dafür zur Wiedervereinigung die bewährten Dinge,wie Staatsform, Wirtschaft und Überwachung beigesteuert.

     

    Für Ost- und Westpolitiker der "BRD Volkskammer" eine absolute Win- Win- Situation.

    Danke, Merkel!

  11. Alles ne Frage des Blickwinkels und was man selbst so für ne Vorstellung der Zukunft im Kopf hat. Kriminalität, Gewalt, Armut, Gesellschaftlicher Zerfall. Ich halt's für ne historische Katastrophe die sich die nächsten Jahre sukzessive offenbaren wird. Allerdings liegt in jeder Krise auch ne Chance. Ich denk die Stärkeren werden sich besser durchsetzen können. Die Wohlhabenden und deren Vororte werden verstärkt ins Blickfeld rücken und aus den Tätern werden mehr und mehr die Opfer.

  12. Der Münte hat den Knall nicht gehört! Zunächst geht seine SPD "das Schissgäßchen hinunter!" Der hat noch nicht geschnallt, dass die SPD, genauso wie vorher die FDP, von der Murksel in die Bedeutungslosigkeit verdammt wird. Und dann, wenn überhaupt, brauchen diese Spießgesellen mindestens 20 Jahre um sich wieder aufzurappeln!!

    Und Münte: Historisches Verbrechen am deutschem Volk und den Völkern der EU trifft es wohl besser!!!

  13. Es ist nicht immer gut, Applaus aus der allen Richtungen zu bekommen! Hier applaudiert eine Mumie für die andere! Politikertypen wie dieser SPD-Sugardaddy und Merkel, sind Relikta aus alten Zeiten!

  14. Das Problem der Sozialisten ist, zu der Angela Merkel als Neusozialistin gehört, daß ihnen irgendwann das Geld, daß ihnen nicht gehört, für ihre Phantasieprojekte ausgeht, zumal Angela Merkel auch noch den Standpunkt vertritt, daß die Menschen in Deutschland kein Recht auf Demokratie und freie Marktwirtschaft in alle Ewigkeit haben. Was dabei ein 'historischer Verdienst' sein soll bleibt im Nebel? So scheint nur das sozialistische Bedürfnis übrig zu bleiben, trotz unbestimmter und letztlich unerfüllter und unbezahlbarer Illusionen auf die Ankunft einse Heils bringenden Politikers oder sonstigen Erlösers zu hoffen, der ihnen aus der selbstverschuldeten Misere hilft, wie diesen sogenannten Volksparteien schon einmal, ohne zu wissen wie ihnen eigentlich geschah, von 1933 bis 1945 beigebracht wurde.

     

  15. Ach "Münte", Sie gibt es auch noch? Wenn man sich Ihre Phantasien anhört, neigt man dazu, Demenz oder Alzheimer feststellen zu wollen. Das trifft es aber nicht. Vor dreißig Jahren, als ich meinen Zivildienst ableistete, hieß es schlichtweg "der ist verwirrt". Ich denke, nichts trifft es besser!

  16. Gerade der, der " Heuschrecken Baron", der den Heuschrecken das "deutsche Feld" überlies und sich nachher über sie beklagte, der glaubt jetzt , dass es die Heuschrecken nicht mehr gäbe. Bin mal gespannt, wenn sich der nächste Politiker aus dem Grab meldet . Anstatt ihre "Mistel- Pension" zu genießen, glauben sie, ständig ihren Senf abgeben zu müssen. Lasst doch endlich mal das Volk mit eurem Käse in Ruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.