Journalist Graham W. Phillips bei einer Nazi-Demo in Lettland verhaftet

Der freie Journalist Graham William Phillips wurde in Riga von der lettischen Polizei verhaftet. Er hatte bereits Monate zuvor angekündigt, als Video-Journalist ins Baltikum zu gehen und von dort aus zu berichten. Gestern wurde er während einer Demonstration von Nazi-Veteranen in Riga von der Polizei verhaftet.

Von Christian Saarländer

Wie die Agentur RIA Novosti und der britische Journalist selbst in sozialen Netzwerken berichten, wurde er von der Polizei verhaftet und soll nun aus dem Land deportiert und mit einem dreijährigen Einreiseverbot bestraft werden. Was er tat? Er berichtete von einer Demonstration von SS-Veteranen in der lettischen Hauptstadt Riga. Auf seinem Twitter-Account kann man die Videos aus Riga seit gestern sehen. Dies ist eines von sehr vielen Video-Sequenzen.

https://twitter.com/GrahamWP_UK/status/710001825173344256

Die westlichen Medien berichten gerne über Missstände in Russland, was die Pressefreiheit anbelangt. In Deutschland finden solche Vorfälle wenig Beachtung. Genausowenig beachtet man die Tatsache, dass es neben der Ukraine im Baltikum zu einem Erstarken von rechtsextremen Kräften kommt, während in Deutschland die Medien bei regierungskritischen Demos sehr spitzfindig auf wachsenden Extremismus hinweisen wollen. Dabei ist ihnen sogar die Verfälschung von Tatsachen ein adäquates Mittel.

Für Graham William Phillips ist der Vorfall in Riga bereits die zweite Deportation. Der frühere Stringer (freier Journalist) von RT international wurde bereits aus der Ukraine verwiesen, nachdem er auch dort über die rechten Kräfte berichtete. Der Journalist wurde durch seine unabhängige Berichterstattung aus den Kriegsgebieten in der Ostukraine bekannt.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Und ich dachte in meiner Naivität, daß es nur in Deutschland und Österreich noch Nazi gäbe, laut linksgrünen kompetenten Erhebungen. Und Merkel`sch Mainstreampresse. 🙂

  2. Moskau feiert bis heute seine bolschewistische Vergangenheit von Völkermord und Terror. Und die baltischen Völker sind stolz auf ihre Freiheitskämpfer. Die ewiggestrigen linken Hetzer und Geschichtsfälscher sollten zumindest mit Verachtung gestraft werden.

  3. Komisches Deutsch, unpassendes Photo. Für meinen Geschmack auch viel zu wenig Hintergrundinfos.

     

    Warum deminstrieren alte SS-Opas in Riga? Weshalb und wie berichtet dieser Mann darüber?

     

    Ist Herr Saarländer ein Bot?
     

  4. Mit Nazis zu diskutieren ist zwecklos , den ihnen fehlt jedes menschliche Gefüll . Am Besten gleich an der Stelle erschießen , denn ein guter Nazi ist ein toter Nazi !

    1. Klar:

       

      Ich kenn den Spruch ursprünvglich aus irgednwelchen Westernfilmen über Indianer in den USA. Da sagten die weißen Schurken auch immer:

       

      "Nur eine tote Rothaut ist eine gute Rothaut!"

       

      Naja. Immerhin ist das ein sehr leicht erlernbares Weltbild, das sie da mit sich herumtragen.

       

      Allerdings:Wer sogar in Friedenszeiten so denkt, den unterscheidet nichts von einem tollwütigen Tier – meiner Meinung nach.

       

    1. dasTheo und auch an HH  Ich bin.von Mutterseite aus Jude und von Vaterseite Holländer .Ich habe nie die Familie Mutterseits kennengelernt, weil die Nazis Sie in Dachau ermordet haben .und für mich ist ein ewiger Krieg gegen die Nazis und ein Insekt hat mehr Lebensberechtigung als ein Nazi !

  5. Wie wäre es, wenn sie sich vorstellen, dass ihre Familie bei einem schweren Unglück gestorben ist? (NUR in GEDANKEN!)

     

    Wenn sie also niemandem die Schuld geben könnten, dass sie sie nie kennengelernt haben?

     

    Was für ein Mensch wären sie dann?

     

    Sie glühen vor Hass, das kann nicht gut sein. 
     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.