Islamischer Staat – Die letzten Tage des Kalifats?

Nach endlos währenden fünf Jahren hat der Kampf im Nahen Osten zum Erscheinen neuer de-facto-Staaten geführt. Sie konnten unter den modernen Bedingungen ihre Macht wesentlich festigen, sowie die Territorien ausdehnen. Nach heutigem Stand wurden sie sogar bedeutsamer als einige Mitglieder der UNO, aber sie werden dabei für immer (vorerst?) von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt werden. Der Krieg in Syrien und im Irak hat die Bildung dieser Quasistaaten erst bewirkt, die mit ihren Handlungen einen kompletten Neustart des gesamten Nahen Osten zur Folge haben können.

Von Thomas Roth

Erstes: nach der Größe unbedingt vorn dran ist der Islamische Staat, der einen bedeutenden Teil der östlichen Territorien Syriens und des westlichen Iraks – nach der Einnahme der Stadt Mossul und der Zerschlagung der irakischen Truppen – in einem relativ kurzen Zeitabschnitt besetzen konnte. Auf diesen Territorien ist das Kalifat ausgerufen worden.
Zweitens: den zweiten Platz nach der Größe erreicht das neue territoriale Gebilde, was seine Bürger Roschawa (Rojava) nennen. Das von den syrischen Kurden so benannte Territorium, das sich unter ihrer Kontrolle im Norden Syriens befindet, erstreckt sich der Länge nach zwischen Tigris und Euphrat.
Drittens: den Platz hält das Irakische Kurdistan, das die Autonomie bereits errungen hat und jetzt ungestüm dabei ist, sein Gebiet auszudehnen und deshalb versucht, die IS-Positionen zu verschieben und die Territorien zwischen ihnen und Bagdad zu besetzen.

Eine der wichtigsten Fragen der Zukunft ist, ob diese Veränderungen in der Geopolitik des Nahen Ostens erhalten bleiben, wenn die syrische Krise zu ihrer logischen Vollendung kommen wird. Die Positionen der Kurden ihrerseits sind viel stärker, als die der Dschihadisten, da sie, erstens, den Kampf mit ihnen führen und zweitens ein Maximum an Vorteilen für die geleistete Unterstützung von seiten der USA und Russlands herausholen. Für Washington haben sie ihren Wert nur aus einem einfachen Grund: Die Kurden haben mit 120.000 bewaffneten Kämpfern nachgewiesen, dass sie mit der Unterstützung der westlichen antiterroristischen Koalition, wirksam gegen die Halsabschneider des IS kämpfen können. Damit sind sie für die Amerikaner die "fremden Hände" im Kampf mit dem Terrorismus in der Region. Gleichzeitig werden die kurdischen Gruppierungen, die im Norden Syriens kämpfen, von Russland unterstützt, da sie auf einer Seite der Barrikade mit den Regierungstruppen aus Damaskus stehen. Allerdings fürchten sich dabei die kurdischen Einheiten, dass sie unmittelbar nach der Befreiung von Mossul und der Zerschlagung des IS wieder an Bedeutung auf dem internationalen Parkett verlieren. Damit geht dann wieder ihre Selbstbestimmung verloren und sie geraten wieder in die Jurisprudenz der Regierungen des Irak und Syriens und in die Klauen der Türkei und Saudi-Arabiens. Ohne Unterstützung kann sich das Irakische und Syrische Kurdistan auf den strittigen Territorien nicht behaupten.

Lesen Sie auch:  Vier US-Soldaten bei Fahrzeugexplosion in Syrien getötet

Es unterliegt keinem Zweifel, dass der IS früher oder später praktisch vollständig zerstört sein wird, da der Vernichtungswillen der internationalen Koalitionen äußerst groß ist. Aber es scheint doch sehr wahrscheinlich, dass die Stammväter des Kalifats innerhalb des Irak, in Syrien oder auf anderen arabischen Territorien verborgen bleiben werden. Im Laufe der letzten Monate wurde dem IS endlich eine strategische Niederlage bei der Belagerung der Stadt Kobani zugefügt. Der Kampf um diesen Ort dauerte ungefähr vier Monate, nach einigen Quellen waren etwa 2.500 IS-Kämpfer bei den Kämpfen getötet worden. Anfang Februar haben die syrischen Regierungstruppen mit der Luftunterstützung Russlands die Kontrolle über die Hauptverkehrsverbindung bis nach Aleppo wiederhergestellt und eine Woche später haben sie den Fliegerhorst Ming bei Aleppo zurückerobert. Inzwischen hat die gemeinsame Allianz das von Russland und den USA erarbeitete friedliche Abkommen über die Feuereinstellung angenommen. Es ermöglicht ihnen, das Gleichgewicht der lokalen und regionalen Kräfte zu kontrollieren und ihren Spielern zu ermöglichen,  Schlüssellösungen für Syrien zu fassen.

Das alles spricht dafür, dass die Niederlage des IS nicht mehr allzu fern ist. Es ist jetzt schon zu sehen, dass sich das Kalifat unter dem militärischen und ökonomischen Druck von außen allmählich durchbiegt. Ramadi, Tikrit, sowie Sindschar im Irak sind schon zurückerobert. In Syrien nähern sich die Regierungstruppen allmählich Rakka. Die Gruppierung erleidet schwere Verluste und ist von der Außenwelt vollständig isoliert. Die Türkei hat kaum noch Möglichkeiten, die IS-Kämpfer zu unterstützen. Russland und die syrischen Grenzsoldaten bemühen sich, die syrisch-türkische Grenze zu sichern, um Nachschub zu verhindern. Gestern wurde noch zusätzlich die Ausstattung der Grenzer durch Russland weiter ergänzt. Zur Überwachung des Grenzverlaufs wurde Drohnen und Radare nachgeführt. Man kann übrigens mit diesen Radaren auch exakt die Feuerstellungen für das Geschützfeuer vom türkischen Gebiet lokalisieren.

Lesen Sie auch:  "Russlands Militäroperation in Syrien war notwendig und half, den IS zu besiegen"

Loading...

Die wirtschaftliche und administrative Infrastruktur des Kalifats, die innere Struktur, wird allmählich zerstört. Um weiter Einfluss auf die Bevölkerung zu behalten, verstärken die Kämpfer den religiösen Druck in Form von verschiedenen neuen Einschränkungen. Es ist z.B. ein solches Strafmaß wie das Auspeitschen eingeführt worden. Dem, der sich den Bart abrasiert hat, werden 30 Peitschenhiebe verpasst. Der Umgang mit den Frauen wurde auch noch viel schlechter. Richtig aufgeblüht ist das Sklavensystem. Die Kämpfer bestehen darauf, dass die Vertreter des weiblichen Geschlechtes mit der Burka, mit Strümpfen, mit Handschuhen und langer Kleidung durch die Straßen gehen. Wenn die Frau diese Regeln verletzt, so wird ihr Wirt oder ihr Mann augenblicklich mit der Peitsche bestraft. Entführungen und Lösegelderpressungen stehen auf der Tagesordnung.

Der Lebensstandard ist auch gefallen. Die Läden sind nur noch halbvoll, auf dem Markt sind deutlich weniger Menschen, als es noch im vorigen Jahr waren. Die Inflation benimmt sich tollwütig, die Preise sind zigfach gewachsen. Dazu kommt, dass die Beamten des IS die Waren beschlagnahmen. Gewaltsam nehmen sie den Leuten eine beliebige Produktion unter dem Deckmantel der Hilfe für die Dschihadisten an der Front ab. In der Region gibt es einen katastrophalen Wassermangel. Die Korruption und die Kriminalität haben sich stark erhöht.

Alle reden darüber, dass es dem IS am Geld fehlt. Die finanzielle Basis ist vollständig zerstört. Das von den Kämpfern kontrollierte Territorium taucht allmählich ins Chaos ab. Es unterliegt keinem Zweifel, dass sich die Menschen bemühen, auf allen nur möglichen Wegen dem IS zu entkommen, er geht immer mehr in das Zerfallsstadium über. Inwiefern es schnell gehen wird, ist kompliziert zu beantworten, es sind jedoch die ersten Merkmale vorhanden. Die schwarzen Banner des IS haben in dem Moment eine Niederlage erlitten, als der Krieg einen internationalen Charakter angenommen hat. Russland wird zusammen mit seinen Verbündeten die Sache zu Ende bringen, das ist gewiss. Für die syrischen und irakischen Kurden wird das ein Test auf Haltbarkeit. Wenn nach den Kämpfen auch der Krieg aufhören wird, dann könnten ihre Positionen heftig unter Druck geraten, wenn Bagdad und Damaskus wieder die Jurisdiktion über die Territorien in die Hand nehmen. Aber ich bin überzeugt, es ist dann schon ein völlig anderer Naher Osten sein – ein Naher Osten, welcher uns und Ihnen bisher noch nicht mit eigenen Augen zu erblicken vergönnt war.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. sorry, Th.Roth aber einige mitglieder dieser internationalen gemeinschaft rufen ja bereits zur anerkennung auf – der türkische geheimdienst bspw. offen! 

  2. Also, von Th. Roth lasse ich mir solch tendenziöse Informationen, die am Schreibtisch nach Wunschdenken und sonstigen Mainstream-Lügentiraden zusammengebastelt sind, sicher nicht unterschmieren.

    "Es unterliegt keinem Zweifel, dass der IS früher oder später praktisch vollständig zerstört sein wird, da der Vernichtungswillen der internationalen Koalitionen äußerst groß ist."

    So so! Von welcher Koalition wird denn hier geredet? Doch nicht von der Russlands und der USA? Das ist ja zum Lachen. Der Vernichtungswille der USA gegenüber dem IS ist gleich Null. Und wenn etwas anderes in den Medien darüber schwadroniert wird, so ist das nichts als Propaganda. Auch ist der IS nicht pleite, ach woher:

    "Weder die Luftschläge der von den USA angeführten Koalition noch die Finanzsanktionen hindern den IS daran, seine Gebiete zu versorgen. Die Terrororganisation verdient sogar an Währungsspekulationen, wie Margaret Coker vom „The Wall Street Journal“ berichtet." Wallstreet ist also bestens verlinkt mit dem IS. Ausserdem sind die Terrorgruppen in Syrien, Irak, Libyen, Jemen usw. die für die US-Regierung und deren europäischen und sonstigen Vasallenregierungen die stellvertretenden Kampfeinheiten, die Empfehlsempfänger der USA sind, weshalb die USA diese sicher nicht wirklich bekämpfen, auch wenn sie das vorne herum behaupten.

    IS-Finanzen fließen fast ungehindert weiter über Türkei, Irak und Jordanien
    http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160229/308163460/is-finanzen-tuerkei-irak-jordanien.html#ixzz41r4a9uLK

    Und weiter wütet der IS und die Al Nusra und wie sie sonst noch alle heissen, diese von der USrael-Oberclique alimentierten Terrorgruppen, hinter denen sich die Westmächte verstecken und zurzeit munter in die Medien streuen, sie würden diese bekämpfen. Das ist alles nur infam Show, hinten herum verfolgen die Westmächte ihre Pläne. Putin weiss das! Er beherrscht die internationale Diplomatie meisterhaft. Je mehr die Amerikaner – sprich ihre stellvertretenden Terrorgruppen – die mit den Russen vereinbarten Abmachungen boykottieren, desto mehr verlieren sie an internationalem Ansehen und auch entsprechender Glaubwürdigkeit bei allen Nationen dieser Erde.

    Damaskus: ISIS bereitet Chemiewaffen-Angriff vor
    http://www.politaia.org/wichtiges/isis-bereitet-chemiewaffen-angriff-auf-syrischen-praesidentenpalast/

    Der Pentagon-Plan für den Bio-Krieg in Syrien
    http://www.politaia.org/wichtiges/der-pentagon-plan-fuer-den-bio-krieg-in-syrien/

     

    1. Frau Elisa, danke dafür, dass Sie Thomas richtig mit Th. abgekürzt haben. Und sein Sie weiter zurückhaltend bei Unterschmierern. Grüsse …

      1. @ Th. Roth

        Sie machen es schon wie die Amerikaner, immer schön drohen. Nur nützt es nichts. Die Realität holt alle ein. Wer den westlichen Staatsterrorismus verleugnet, befindet sich mit den Westmächten im Kriegsverbrechertum.

        *Wie soll man einen Bürgerkrieg beenden, den es nicht gibt?

        Wenn der syrische Konflikt von ausländischen Interessen geschaffen wurde, die militante Gruppierungen seit Jahrzehnten benutzt haben, um eine ausländische Politik (in und außerhalb von Syrien) durchzusetzen, die im Wesentlichen auf eine Stellvertreter-Invasion hinausläuft, nicht auf einen Bürgerkrieg, wie soll dann genau eine „Lösung“ erreicht werden können?

        Mit wem sollte die syrische Regierung sprechen, um zu dieser Lösung zu kommen? Sollte sie mit den Führern von Al Nusra und IS sprechen, die eindeutig die Militanten dominieren, die gegen Damaskus kämpfen? Oder sollte sie mit denen sprechen, unter deren Schirm die Perpetuierung des Konflikts betrieben wurde, Riyadh, Ankara, London, Paris, Brüssel und Washington, wobei alle von diesen an der Unterstützung sogar der extremsten dieser militanten Gruppen beteiligt zu sein scheinen?"

        Syrien: es ist kein Bürgerkrieg und war auch nie einer
        http://antikrieg.com/aktuell/2015_12_31_syrien.htm
         

         

        1. Die wahren Terroristen

          "Die aggressiven Kriege und Kriegshandlungen gegen Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Somalia, Pakistan, Libyen und Syrien und andere erfüllen die Kriterien des Verbrechens gegen den Frieden, für das seinerzeit die Naziführer gehängt worden sind. "
          http://antikrieg.com/aktuell/2015_12_07_diewahren.htm

          U.S.-Aggression
          http://antikrieg.com/aktuell/2015_04_17_usaggression.htm

          „Manchmal frage ich mich, was eine ‚Kultur’ wert ist, die nicht imstande ist, die Menschen mit so viel geistiger Widerstandskraft auszustatten, dass sie mitbekommen, wenn sie dermaßen frech angelogen werden, wie es derzeit von den Medien betrieben wird. Dass es dabei gegen die Interessen der weitaus überwiegenden Mehrheit geht, braucht nicht eigens erwähnt zu werden.“

          Diesen Satz schrieb ich im Juli 2011, als drei große europäische Kulturnationen nebst einigen kleineren unter Führung der kulturellen Supermacht das friedliche Land Libyen in Fetzen schossen und systematisch verwüsteten.

          Das ist genau die Art von Verbrechen, für die die Naziführer seinerzeit aufgehängt worden sind. Das Verbrechen gegen den Frieden nämlich, von dem offensichtlich nur die wenigsten wissen, dass es das überhaupt gibt. Das Verbrechen gegen den Frieden – die Entfesselung eines Angriffskriegs – ist das schwerste Kriegsverbrechen, das alle anderen Kriegsverbrechen in sich einschließt.

          Einfach ausgedrückt heißt das, dass derjenige, der einen Krieg beginnt, für alle Verbrechen verantwortlich ist, die in Zusammenhang mit diesem Krieg begangen werden.

          Es ist ja nicht so, dass die Tötung oder Verletzung von Menschen im Krieg kein Verbrechen ist, dass die Zerstörung von Häusern etc. kein Verbrechen ist, wenn sie von Armeen mit parlamentarisch abgesegnetem Budget mittels hochentwickeltem Kriegsgerät durchgeführt wird."

  3. Hallo, Herr Roth,

    wie immer ein sehr gut recherchierterund inforamtiver Artikel von Ihnen.

    Das Ende des Islamischen Staates bestimmt jedoch weder die Türkei, noch der Iran, weder Saudi Arabien, noch Katar oder die EUdSSR.

    Das Ende des IS kommt in dem Moment, wo das anglo-zionistische US-rael und Israel glauben, auf die 'nützlichen Idioten' verzichten zu können.

    Solange der IS bei der Umsetzung des perfiden israelischen Oded Yinon Plans zur Destabilisierung des Nahen Ostens und zur Verwirklichung von Erez Israel (Groß Israel vom Nil bis zum Euphrat in der zentralen Türkei) nützlich ist, wird der IS noch manche, herbeigeredete Krise überstehen.

    Veterans Today:

    Breaking: Israeli General Commanding ISIS Captured in Iraq

    http://www.veteranstoday.com/2015/10/19/breaking-israeli-general-commanding-isis-captured-in-iraq/

    Es ist ja auch mittlerweile kein großes Geheimnis mehr, dass liquidierte Führer des IS, Abu Bakr al Baghdadi, ein israelischer Mossad-Agent war.

    Als seine Tarnung aufflog war er wohl ein Risiko für den Mossad und den CIA.

    Nicht umsonst hat er sich den Tarnnamen Abu Bakr gegeben, den Abu Bakr war der legitime Nachfolger Mohammeds und der 'erste' der sog. 'rechtschaffenden' Kalifen.

    1. DvB, herzliche Grüsse auf (hoffentlich immer noch) die Insel? Ich bin fast auf Ihrer Linie angelangt. Auch auf anderen Blogs setzt sich die Auffassung immer mehr durch, dass die Zionisten weltweit involviert sind und viel zu verantworten haben. Die nächsten Jahre werden sicher spannend.  Grüsse ..

      1. Hallo, Herr Roth,

        Ja, natürlich immer noch auf der Insel. Wir haben hier inzwischen Traumwetter (der Himmel ist blankgeputzt) und Tagestemperaturen um die 20 Grad.

        Ja, der Zionismus (der ja die Weltherrschaft anstrebt) ist die größte Gefahr für die Menschheit. Wo immer es auf der Welt (zumal in Nordafrika, dem Nahen- und Mittleren Osten) brodelt und man tiefer gräbt, packt man immer wieder in dieselbe Sch……e.

        Graben Sie mal nach der 'Samson Option'. dann werden Ihnen die Augen übergehen:

        ….Israel sagt, sie hätten auf Städte überall in Europa Atomraketen gerichtet, die sie seltsamer- und wahnsinnigerweise als „feindselig“ betrachten, wobei dies die bevorzugte Zielauswahl der israelischen Luftwaffe ist. Israel bezeichnet auch die USA routinemäßig als „antisemitisch“. Fällt Ihnen irgendetwas auf, so dass Sie sich ein bisschen eigenartig fühlen über das? Zum Beispiel wie: Warum zum Teufel gehen wir für Israel in den Krieg? Wenn Sie etwas für Ihre Sicherheit tun wollen, dann richten Sie die Frage der Samson-Option jeden Tag an Ihre Medien und an alle anderen, bis diese Bedrohung sauber geregelt ist. Verlangen Sie, dass dies die allerwichtigste Frage unter allen anderen zu sein hat, bis jene israelischen Atombomben konfisziert sind. Dies ist die einzige Gefahr, der sich die gesamte Welt gegenüber sieht – nicht der Irak, nicht Afghanistan, nicht Libyen, nicht der Iran und auch kein sonstiges Land, aber Israel, die [Ron: talmudischen] Gangster und Drangsaliererjungs.

        Während eines Interviews mit Alan Hart, verkündete die damalige israelische Premierministerin Golda Meir zweimal, dass Israel darauf vorbereitet sei, die ganze Welt mit Atomwaffen zu zerstören, falls Israel jemals eine militärische Niederlage erleiden sollte.

        Diese Psychopathen sind die größte Gefahr für die Menschheit und die sind im Besitz von bis zu 600 trägerfähigen Atomwaffen.

        Und die Zionistin und 'Israel-Firsterin' Aniela Kazmierczak aka Merkel, liefert diesen Wahnsinnigen auch noch die entsprechenden 'sophisticated' U-Boote.

        http://abundanthope.net/pages/German_49/Die-Samson-Option—Israel-ist-die-gr-sste-Gefahr.shtml

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.