Gewerkschaft: Polizei ist nicht rechtsextrem

Da die Polizei auch ein Querschnitt der Gesellschaft sei, gebe es wohl auch einige dabei, die mit der AfD sympathisieren. Doch pauschal zu behaupten, die Polizei sei rechtsextrem, wäre falsch, so die Gewerkschaft der Polizei.

Von Redaktion/dts

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, ist angesichts aktueller Ereignisse in Thüringen und Sachsen dem Eindruck entgegen getreten, die Polizei sei rechtspopulistisch oder gar rechtsextrem. "Wenn man sieht, dass die AfD in den Umfragen derzeit bei zehn Prozent liegt, dann wird die Polizei keine Ausnahme machen", sagte er "Mitteldeutschen Zeitung". "Es wäre aber völlig falsch, darin Rechtsextremismus bei der Polizei erkennen zu wollen."

Er teile auch die Einschätzung des stellvertretenden sächsischen Ministerpräsidenten Martin Dulig (SPD) nicht, der zuletzt von einer Pegida-Nähe der sächsischen Polizei gesprochen hatte. "Das ist eine völlig verzerrte Wahrnehmung." Radek fügte hinzu: "Es gibt die Einschätzung, dass die Politik die Sorgen der Polizei nicht ernst nimmt." Doch auch daraus dürfe man keine falschen Schlüsse ziehen.

Die Obfrau der Grünen-Fraktion im Bundestags-Innenausschuss, Irene Mihalic, erklärte der "Mitteldeutschen Zeitung": "Die Polizei ist ein Querschnitt unserer Gesellschaft. Es gibt solche und solche Polizisten." In Sachsen und Thüringen habe es an Sensibilität gemangelt. "Aus Nordrhein-Westfalen, wo ich selbst Polizistin war, kenne ich das so nicht." Wenn Polizisten jahrelang in Bereichen eingesetzt würden, wo sie viel mit Ausländern in Berührung kämen, dann könne es "natürlich sein, dass sich dadurch ihre Wahrnehmung ändert", fuhr Mihalic fort. "Ich glaube dennoch nicht, dass der Polizeidienst als solcher rechtspopulistische oder rechtsextreme Tendenzen begünstigt."

Am Mittwoch war am Rande einer AfD-Demo im thüringischen Jena eine Ausgabe des "Compact"-Magazins von Jürgen Elsässer in einem Polizeiauto entdeckt worden, was insbesondere in linken Kreisen Empörung hervorrief. Zuvor war die Polizei nach einem Einsatz vor einem Flüchtlingsheim in Clausnitz (Sachsen) in die Kritik geraten.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Die Politik hat die Polizei zum Prügelknaben der Nation gemacht. Schlechte Bezahlung , Überstunden und dauernd der Gefahr ausgesetzt durch linke Chaoten und Asylforderern.

    Compact ist eine frei käufliche Zeitung genau wie der Spiegel oder der Stern. Warum sollten die Polizisten diese ,also während ihrer Pause, nicht lesen dürfen? Meinungsfreiheit,das war einmal ! Ich habe die Compact jetzt abonniert 🙂

    Es völlig egal wie die Wahlen am Sonntag ausgehen, denn noch in diesem Jahr , spätestens aber im nächstes Jahr, wird die derzeitige Politik der Blockparteien den Deutschen um die Ohren fliegen. Eurokrise, Wirtschaftskrise und Asylpolitik werden eine nie dagewesene Nachkriegs-Krise auslösen bei der selbst der Dümmste aus allen Träumen gerissen wird. Bin gespannt wer dann zuerst nach der Polizei ruft !

    Wir leben in deiner Vorkriegszeit !

     

  2. Du meine Güte, die HEXENJAGDT ist im Gange!

    Ist Compact auf dem Index (verboten)? Ist es Polizisten untersagt, selbst zu entscheiden was sie zu welchem Zweck wann lesen? (gut, nicht im Dienst in der Öffentlichkeit)  Gehört es zum Beamteneid, sich ausschließlich links/grüner Ideologie zu verpflichten?

    Die McCarthy Ära war dagegen eine harmlose Periode, zumal dieser Tugendterror damit ja nicht erledigt ist. Die werden nicht aufhören, sondern immer mehr und mehr Anpassung und Gefolgschaft fordern – wie einst Adolf – und jedes zuwider Handeln wird strengsten bestraft.

    1. McCarthy-Ära ist ein gutes Stichwort! Ja, man fühlt sich daran erinnert! Damals wurden etliche Künstler mit einem Berufsverbot belegt! Es gab geradezu Hexenjagden und Schauprozesse!

  3. Rechtsextrem sind ausschließlich diejenigen, die hinter allem und jedem Rechtsextremismus sehen. Diese Leute sollten sich wegen ihrer paranoiden Anwandlungen in der Öffentlichkeit mal auf ihren Geisteszustand überprüfen lassen. Angefangen bei der Merkel – der Oberirren!!!

    1. Es hat sich in der Tat ein Wertewandel vollzogen. Die eigentlichen Faschisten und Rassisten kommen im Gewande des Antifaschismus daher. Das ist ein raffiniertes Spielchen, das sich diese Wertezerstörer da ausgedacht haben. Wenn wir als rechtschaffene Deutsche, die wir unsere Kultur, Natur, Familie  Unter-úns-sein  etc  lieben, sind wir Faschisten und Rassisten. Wenn wir von Musliminfiltranten in zweistelliger Millionenhöhe nach dem C-K-Plan nicht im dem dann anstehenden Dschihad III abgemurkst werden wollen sind wir Faschsten.Die Juden machen die größten sich vorstellbaren Perversionen und wir Deutsche, die wir deutsch  bleiben wollen, sind die Antisemiten. Einmalig! Ich glaube die Zionisten täuschen sich da, das wird nicht gut gehen!

  4. Die Polizei ist nicht rechtsextrem sondern sie muß sich gegen linksextremen Druck von seiten der Politiker behaupten die protektionistische und rechtsbeugende Amtshandlungen anweisen..Als Rechtsextreme werden sie verleumdet und verhetzt wenn sie sich dem politischen Druck nicht beugen. Die Bundestagsparteien sind eine verottete Politclique die den demokratischen Konsens längst verlassen hat.

  5. @schäfi: Ich bin überzeugt, daß Merkel eine in der Wolle gefärbte Gesinnungskommunistin ist! Nach der Wende hat sie  in der CDU die erste Chance bekommen, deshalb ist sie in der CDU. Zum Schaden der CDU und Deutschlands.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.