EU-Innenkommissar Avramopolous setzt den Griechen bis Mai eine Frist, in der Athen die ordnungsgemäße Registrierung aller ankommenden Flüchtlinge umsetzen muss. Er warnte auch vor einem Zusammenbruch des Schengen-Systems infolge der Flüchtlingskrise.

Von Redaktion/dts

Die Europäische Kommission setzt Griechenland eine Frist, um alle ankommenden Flüchtlinge ordnungsgemäß zu registrieren: "Griechenland erhält bis Mai Zeit, die Außengrenzen zu schützen", sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos im Interview der "Welt". Am 12. Mai werde die Europäische Kommission Bilanz der Bemühungen ziehen. "Sollten wir bis dahin keinen Erfolg erkennen, werden wir ohne zu zögern die Voraussetzungen schaffen, dass die Grenzkontrollen in Europa verlängert werden können", kündigte Avramopoulos an.

Ein besserer Grenzschutz ist der Kern eines Aktionsplans, den die Europäische Kommission an diesem Freitag vorstellen wird. Das Ziel ist, bis November alle Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums aufzuheben, die im Zuge der Flüchtlingskrise eingerichtet wurden. Der griechische EU-Kommissar warnte vor den Folgen, die ein Zusammenbruch des Schengensystems hätte. "Ein Zusammenbruch von Schengen wäre der Anfang vom Ende des europäischen Projekts."

Für Mitte März kündigte Avramopoulos grundlegende Pläne für eine Reform des Dublin-Asylsystems an. "Wir werden Mitte März eine Kommunikation dazu vorstellen. Einen Monat später kommt dann der konkrete Vorschlag. Die Zeit dazwischen Zeit nutzen wir für Diskussionen mit den Mitgliedstaaten." Die Europäische Kommission fordert unter anderem eine Harmonisierung der Asylstandards in Europa. "Wir halten an den Plänen für einen permanenten Verteilungsmechanismus für Flüchtlinge fest. Er wird in Verbindung mit den Dublin-Reformplänen stehen. Wir werden außerdem Vorschläge vorlegen, wie die Asylstandards in Europa weiter harmonisiert werden können." Der Innenkommissar forderte zudem ein System, das die legale Einwanderung ermöglicht. "Europa muss bereit sein, talentierte und gut ausgebildeten Menschen aufzunehmen. Ich werde schon bald einen entsprechenden Vorschlag machen."

Wenige Tage vor dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel mit der Türkei sieht der Innenkommissar noch unerledigte Aufgaben. "Der vereinbarte Aktionsplan wurde noch nicht vollständig umgesetzt", sagte Avramopoulos. Gleichwohl sehe er "einige positive Resultate". Er warnte, dass sich die Flüchtlinge, die derzeit an der griechisch-mazedonischen Grenze gestoppt werden, bald neue Routen suchen könnten. "Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass jede Barrikade umgangen wurde", sagte der Innenkommissar. "Es ist naiv zu glauben, dass Zäunen, Barrikaden oder eine raue See die Flüchtlinge abhalten können."

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 thoughts on “Flüchtlingsregistrierung: EU-Kommission setzt Athen Frist bis Mai”

  1.   "Europa muss bereit sein, talentiere und gut ausgebildeten Menschen aufzunehmen"

    Was kommt denn da bei uns rein, fast nur menschlicher Müll, viele Analphabeten mit mehreren Frauen und vielen Kindern, die garatiert nicht arbeiten wollen.

    Die gut ausgebildeten sind in der Minderheit und dann sind es vielleicht noch Salafisten, wie neulich der Arzt, der Selbstmordattentäter anheuert.

    Die einzelnen Länder auf der Balkanroute sollten es erst mal bei ihren Grenzen lassen. Die EU wird nichts mehr zu bieten haben. Da sind die Meinungen zu verschieden und zu recht.

  2. Europa muß gar nichts. Um absolute Verwerfungen mit islamischen Infiltranten zu vermeiden hat es Europa so wie das Land der "deutschen" Bundeskanzlerin zu machen, die keinen einzigen christlichen Europäer, geschweige denn einen Muslim nehmen . Diese Frau ist unerträglich falsch, verschlagen und scheinheilig. Langsam denke ich, dass dies jüdische Eigenschaften sind, denn überall wo die ihre Finger im Spiel haben, laufen Schweinereien ab. Übrigens hat China auch sämtliche Vietnamesen im Süden Chinas wegen rassischer Unverträglichkeit nach Hause geschickt. Deutschland  muß aus  seinem  Dörnröschenschlaf erwachen und jüdische "Besonderheiten" ohne jede Rücksicht auf die Vergangenheit beim Namen nennen. Eine Erbschuld gibt es nämlich nicht und damit basta!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.