Falle für den IS: Russland zog sich nicht aus Syrien zurück

Der vermeintliche Rückzug Russlands aus Syrien erweist sich als Kriegslist. Offenbar ging es nur darum, die IS-Terroristen in Sicherheit zu wiegen und in die Falle zu locken. Auch Obama wusste von der Finte Putins.

Von Marco Maier

Mit dem medial lautstark angekündigten Rückzug eines Großteils der russischen Verbände aus Syrien sorgte der Kreml international für Verwunderung. Doch inzwischen erweist sich dieser Teilabzug als militärische Finte, um so die Terroristen des "Islamischen Staates" aus der Reserve zu locken. Diese waren durch die mit der syrischen Armee koordinierten Angriffe der russischen Luftwaffe völlig in die Defensive geraten.

Inzwischen zeugen jedoch internationale Medienberichte davon, dass es sich bei den russischen Manövern nicht um einen größeren Rückzug handelte, sondern vielmehr um eine Umgruppierung samt Aufstockung der Ausrüstung. Der "Islamische Staat", der nach der Ankündigung Putins erklärte, man würde nun einen Großangriff auf Lakatia starten, wo auch die russische Militärbasis liegt, lief so jedoch geradewegs in eine Falle. Das Ergebnis: Die syrische Armee konnte Dank der russischen Luftunterstützung sogar Palmyra zurückerobern.

Interessanterweise war diese Vorgehensweise sogar mit US-Präsident Barack Obama abgesprochen. Nicht umsonst war wohl Außenminister John Kerry die letzte Zeit so oft in Moskau um dort mit Präsident Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow Gespräche zu führen. Inzwischen ist man offenbar sogar so weit, die restlichen Schläge gegen den "Islamischen Staat" gemeinsam durchzuführen. Immerhin gilt Präsident Obama als erbitterter Gegner der US-Neocons und deren Kriegspolitik, welche über den Umweg der CIA auch zur Entstehung des "Islamischen Staates" beitrug.

Bestätigung für dieses Vorgehen kommt auch aus dem Weißen Haus. Der stellvertretende Sicherheitsberater Ben Rhodes sagte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz, dass man dem NATO-Partner Türkei klargemacht habe, dass es eine Kooperation zwischen den USA und Russland gäbe: "Einer der Punkte, die wir der Türkei gesagt haben, ist, dass wir mit Partnern des syrisch-arabischen Koalition zusammenarbeiten, welche sich gerade anschicken, den Druck auf ISIL nördlich von Raqqa zu erhöhen." Das ist nun einmal Russland.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Iranischer Botschafter: Nord-Süd-Korridor sicherere und billigere Alternative zum Suez-Kanal

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Wenn dem so wäre, dann ist die logische Konsequenz eine Verschlechterung der Beziehungen der USA zu Israel, denn Israel dürfte einer der Hauptakteure bei der Gründung des IS gewesen sein. Verlierer scheint die Türkei zu sein, wobei sich die Politik Merkels gegenüber der Türkei sich dann als konterkarierendes Verhalten dem der USA entpuppt. Oder ist es primär Israel, die Merkel vorschreibt, was sie zu tun hat?? Es macht den Eindruck, daß Deutschland vielmehr in israelischer Hand ist als in jener der USA. Zumindest seit Merkel! Die Fesseln, die die USA Deutschland angelegt haben, sind primär wirtschaftlicher Natur, die Außenpolitik und der Totalumbau der Gesellschaft dagegen wird von anderen Kräften diktiert!

    1. Ich meine auch,es sieht danach aus das

      Merkel mit den Falken geht, die radikalzionistische Pläne verfolgen,

      während Obama einer weniger aggressiven Linie folgt.

      1. Na ja, wenn man einmal etwas nach Merkels Herkunft stöbert, könnte man sie bestätigen. Suchen Sie mal im Internet (Google) etwas ausführlicher nach dem Namen "Kazmierczak" – schon interessant!

  2. Naja selbst wenn IS besiegt wird, steht doch schon die nexte dubiose Gruppierung in den Startlöchern um Terror zu verbreiten

    Das Sympton wird zwar bekämpft, aber nicht deren Ursache

  3. Wobei mir da noch etwas einfällt. Der IS, der von großen Teilen der USA, Israels und der Türkei unterstützt wird, hat auch deren Geheimdienste als Zuträger "unter Vertrag". Und denen ist diese "Finte", wenn so geschehen, nicht entgangen. Also wenn es Obama weiß, dann wissen es auch die Neocons als Paten der IS, und werden diese Informationen sofort weitergeben. Schon wahrscheinlicher ist die Variante, daß durch diese Schimäre der Gesichtsverlust der USA verhindert wurde , da sie in Syrien auf der ganzen Linie versagten und auch ihren Einfluß auf Russland nicht geltend machen konnten, Syrien zu verlassen. So steigen sie angeblich ins "russische Boot" und partizipieren am Erfolg der Russen. Welche Gegenleistung hierfür angeboten wurde, entzieht sich dem gemeinen Volk, es könnte die Ukraine gewesen sein, deren Altlast nun Europa tragen darf, daß nur für die Schulden aufkommt, aber niemals deren militärisches Abenteuer unterstützt, auch aus Mangel an Fähigkeiten.

    1. Hmm… Obama und Kerry zähle ich nicht unbedingt zu den Neocons. Zudem gibt es in den US-Führungsebenen (auch im Militär) eigentlich 2 große Gruppen: Neocons (Kriegstreiber, die mit der CIA auch gemeinsame Sache machen) und Patrioten (die wirklich an das glauben, was man ihnen erzählt).

    2. [email protected] , ihr erster Kommentar  " Wenn es denn so wäre " fing ja ganz gut an . Aber bei dem zweiten wird für mich dann eher ein Schuh daraus . Ich frage mich immer wieder warum man über das Treiben der Amis auch bezüglich Israels gerne so kompliziert spekuliert . Obama erbitterter Gegner der Neocons ist mir auch neu . Aber vieleicht habe ich da auch was verpasst . Für mich sind die beiden Hauptplayer um Irak und Syrien  die Amis und Israelis  der Rest inziniertes oder gedultedes Beiwerk . Es geht mit Sicherheit um mehr als um Gasgeschäfte . Die Amis inzinieren sich sehr geschickt als nur bedinkt interessiert . Aber die Russen lassen sich da nicht vorführen , immerhin . Für mich stricken die Amis , mit eifer , gerade , oder mal wieder , an einem warmen Sack für den Russen . In den er dann vieleicht doch mal reinschlüpft . Und dann glaube ich auch das die Amis das mit den Geistern die sie gerufen haben nicht mehr so im Griff haben . Bin ich mir aber nicht so sicher . Die Amis verstehen das Geschäft mit den Nachrichten immer noch sehr gut .

      1. Das habe ich nicht behauptet. Obama sitzt in den selben Urlogen wie die anderen. Ich glaube, das Procedere der beiden ist unterschiedlich. Die Neocons als Hardcore Krieger auf der einen Seite, die etwas gemäßigten auf der anderen Seite. Gemäßigt im Sinne eines langsamen Wechsels Richtung NWO,  während die Neocons bzw. Hardliner, die im Schnellverfahren ihre Ziele erreichen wollen, unbeachtet der übrigen Welt ihre Doktrin beinhart durchziehen. Die USA und Israel sind die Hauptakteure, aber hinter beiden stehen die Hochgradlogen und darüber anscheinend die Urlogen! Und die besetzen die Regierungen international. Nur sind gewisse Staaten auf grund ihrer Größe und militärischen Ausstattung prädestiniert, deren Ziele perfekt umzusetzen. Isreael, deren Regierung den Endzeittalmudisten angehört, kocht nochmals seine eigene Suppe! Auch die Neocons sind Marionetten!

  4. Nun, die beiden vielleicht nicht unbedingt. Aber gewisse Kreise der Geheimdienste stehen sicherlich neben der des Staates noch auf einer privaten Gehaltsliste. Und deren Gönner reichen die Information gerne an den IS weiter. Abgesehen davon bleibt kaum etwas, daß im Oval Office besprochen wird, auch dort verwahrt. Selbst der Präsident und seine Berater sind "verwanzt" und haben ihre Gegner im eigenen Land.

  5. Jedenfalls ist die Vertreibung des Islam aus Palmyre mit deren Vertreibung vor den  Toren Wiens und nun in Andalusien vergleich bar.

  6. Mann kann das Ganze auch von der Warte aus sehen,  USRAEL läßt sich von Putin (Rußland) die Kastanien aus dem Feuer holen, da Sie der irrigen Annahe sind, Rußland würde sich dabei die Finger verbrennen.

  7. Russland arbeitet daran, dass der schiitische Islam im Nahen Osten über den sunnitischen Islam, dem auch der IS angehört, obsiegt. Die Freunde des sunnitischen Islams im syrisch/irakischen Kampfgebiet sind insbesondere : Israel, Saudi-Araben, Türkei, USA, GB, F. Wenn das Vorhaben gelingt, ist der Nahe Osten für den Westen verloren und Israel hat ein massives Problem. Eine Entwicklung, die der Westen nicht so ohne weiteres akzeptieren dürfte und deshalb ist wahrscheinlich, dass der russische Bär demnächst an anderen Stellen beschäftigt wird. Die ständige Aufrüstung der NATO/USA in Osteuropa deutet darauf hin, dass demnächst der große Krieg in der Ukraine folgt.

    Dass im Moment scheinbar die USA und Russland zusammenarbeiten und der Welt ein baldiger Friede in Syrien vorgegauckelt wird ist nur ein Ablenkungsmanöver. Der russische Bär sieht, dass die amerikanische Giftschlange immer näher rückt, um ihn letztendlich zu einer Verteidigungs-Reaktion zu zwingen. (Wie sagte es mal ein Rabbi : "Entscheidend ist, was vor dem 1. Schuß geschah")

    Wie sagt es die Prophetie : Alle reden von Frieden und Sicherheit —— und dann wird das Ende kommen —— auch für den Kriegsschauplatz EUROPA.

    Die USA wollen den Krieg mit Russland !!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.