Fall Uwe Barschel: Bruder stellt Strafanzeige gegen Pathologen der Obduktion

Der Fall Barschel geht in die nächste Runde, auch wenn es nicht um Uwe Barschel selbst geht. Die Todesumstände sind zwar immer noch nicht gänzlich geklärt, für Rechtsmediziner Janssen ist Barschel aber durch Medikamentenmissbrauch zu Tode gekommen. Der Bruder Barschels wirft den Rechtsmediziner die Verletzung von Privatgeheimnissen vor und erstattet Anzeige.

Von Redaktion/dts

Der Bruder des 1987 tot aufgefundenen CDU-Politikers Uwe Barschel hat bei der Hamburger Justiz Strafanzeige gegen den damaligen Rechtsmediziner gestellt. Einem Bericht der "Welt" zufolge wirft Eike Barschel dem Hamburger Rechtsmediziner die Verletzung von Privatgeheimnissen vor.

Bis zum heutigen Tag habe er den Rechtsmediziner "nicht von der ihm gesetzlich vorgeschriebenen Verschwiegenheitspflicht entbunden", heißt es in der Anzeige, aus der die "Welt" zitiert. Der inzwischen 91 Jahre alte Pathologe hatte im Februar in einem Interview mit der "Zeit" Interna aus der Barschel-Obduktion öffentlich gemacht. Barschels Leichnam war nach einer ersten Sektion in Genf ein zweites Mal am 4. Dezember 1987 in Hamburg untersucht worden. Die Verschwiegenheitspflicht des Mediziners bestehe "über die Zeit seiner aktiven Berufszeit hinaus. Daran kann kein Zweifel bestehen", schreibt Eike Barschel nun in der Strafanzeige.

Uwe Barschel wurde am 11. Oktober 1987 tot in der Badewanne seines Zimmers in einem Genfer Hotel aufgefunden. Die Todesumstände sind bis heute ungeklärt.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Warum zeigt die Redaktion das Schwarz-Weiß-Foto? Das entsprechende Farbfoto belegt eindeutig, den gewaltsam herbei geführten Tod!

  2. Wegen eines Politikers der aus dem Verkehr gezogen wurde, da habe ich kein Mitleid. Leid tun mir solche Politiker wie Haider oder Kennedy. Wir haben andere Probleme, wir leben in der Zeit der Inquisition und es geht um unsere Freiheit und unser Überleben.

    Übrigens der vom International Common Law Court of Justice verurteilte Jesuitenpapst Franziskus, wegen Ritualmord und Kinderhandel, bekommt noch dieses Jahr den Karlspreis.

    Es geht um die Ein­rich­tung von Com­mon Law Gerich­ten in mög­lichst vie­len Län­dern der Erde, um dem ver­bre­che­ri­schen und kor­rup­ten Trei­ben der west­li­chen Jus­tiz, sowie der mafiö­sen Unter­wan­de­rung und bereits seit Jahr­zehn­ten erfolg­ten Zer­stö­rung staat­li­cher Struk­tu­ren durch ins­ge­heim agie­rende Paps­t­rit­ter, Jesui­ten und Vatikan-Agenten einen Rie­gel vor­zu­schie­ben. Die jetzt exis­ten­ten und pro­fes­sio­nell vor­ge­täusch­ten Staats­si­mu­la­tio­nen wur­den von der brei­ten Öffent­lich­keit bis­her kaum wahr­ge­nom­men und in ihrem wah­ren Wesen sowie ihrer Zweck­be­stim­mung in der Regel nicht erkannt.
    Die damit zusam­men­hän­gende kom­plette Recht­lo­sig­keit der Men­schen in den betrof­fe­nen Län­dern stellt ein Pro­blem mit gigan­ti­schen Dimen­sio­nen dar. Der­ar­ti­ges dem puren Zufall zuzu­schrei­ben, hieße, die Intel­li­genz und den mensch­li­chen Geist auf dem Müll­hau­fen der Geschichte zu ent­sor­gen. Es ist drin­gend not­wen­dig, den okkul­ten Draht­zie­hern der per­ver­sen, pädo­phi­len Pries­ter­schaft des moder­nen Baby­lon der Neuen-Welt-UN-Ordnung die Maske vom Gesicht zu rei­ßen.

        1. @Camilo: Halt einfach deine Fresse du Judenfreund

          Trägst nichts bei und gibst uns allen zu verstehen dass du einfach paranoider Vollidiot bist

          1. @Edward

             

            Hast du bei deiner Geburt zu wenig Sauerstoff abbekommen? Oder gibt es einen anderen Grund, weshalb deine Kommentare bzw. dein Kopf so "leer" sind?

             

  3. In "Geheimakte Mossad" von Viktor Ostrovsky sind recht aufschlußreiche informationen über den Tod Barschels durch MedikamentenGEbrauch (nicht -mißbrauch). Jeder Mediziner wird bestätigen, daß die im Buch detailliert dargestellte Vorgehensweise der "Einbringung" der Medikamente und die Betäubung vorab mit  präpariertem Wein glaubhaft und durchführbar ist. Was kaum bekannt war und erst nach dem Tod des Ministerpräsidenten durchsickerte, war Barschels Abhängigkeit von Antidepressiva. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.