EU fürchtet Flüchtlingsstrom übers Mittelmeer

Weil die Balkanroute nun dicht sei, könnten sich Hunderttausende Menschen nun über das Mittelmeer auf nach Europa machen. Österreichs Außenminister betonte, dass man nun auch alternative Routen, wie jene über das Mittelmeer, schließen müsse.

Von Redaktion/dts

In der EU wächst dem "Spiegel" zufolge die Sorge, dass mit Beginn des Frühlings Hunderttausende Flüchtlinge die geschlossene Balkanroute umgehen und sich über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa machen. "Wir müssen alternative Routen, vor allem die Mittelmeerroute, so schnell wie möglich schließen, bevor das Wetter besser wird", sagte Österreichs Außenminister Sebastian Kurz. Brennpunkt ist Libyen, das als eine Hochburg der Schlepper-Mafia gilt.

Zwar rief die EU im Juni 2015 eine maritime Mission im Mittelmeer ins Leben, die gegen die Menschenschmuggler einschreiten soll. Deren Schiffe dürfen jedoch bislang nur in internationalen Gewässern patrouillieren und bringen in Seenot geratene Flüchtlinge direkt nach Italien. Die EU-Außenminister drängten am vergangenen Montag in Brüssel darauf, so schnell wie möglich einen Einsatz auch an der Küste Libyens zu ermöglichen. Dafür ist jedoch eine Zustimmung des Landes erforderlich. Die neue libysche Regierung der nationalen Einheit müsse sich schnell bilden, sagte Außenminister Kurz, "damit die EU-Mission auch innerhalb der libyschen Zwölfmeilenzone gegen Schlepper vorgehen kann".

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Steht Europa mit Biden gegen Russland?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

23 Kommentare

  1. Sie werden doch vom Zionwamp, sprich "deutscher" Bundeskanzlerin intentional erwartet zur Vermendelung  Deutschlands mit den Musliminfiltranten . Insoweit ist doch völlig schnuppe wie sie dahin kommen. Ich kann den Scheiß nicht mehr hören und werde zusehends aggressiver.!

  2. @Anonymous

    ……sehe ich auch so, solange die Rauten…………machen kann was sie will, wird sich nicht, s ändern.Alles andere ist nur ein Schauspiel auf der Bühne " NWO".

    1. Hatte hier nicht Nostradamus prophezeit von Heuschrecken, die keine Tiere sind und mit günstigem Wind übers Mittelmeer nach Europa kommen?

      Ojeeeeeeehmineeeeee

  3. Da müssen "wir" also ganz schnell in Libyen eingreifen, um dort Demokratie zu bringen. Und dann müssen "unsere" Schlachtschiffe in's Mittelmeer zur Verhinderung der Flüchtlingsflut. Dazu werden die Flüchtlinge wenige hundert Meter vor der libyschen Küste gerettet und in italienischen Häfen an Land gebracht. Wie bisher.

  4. Wartet mal den Juni ab, wenn die Türken visafrei einreisen dürfen. Alles rautenmäßig arrangiert, zum Wohle der Muslimunterwanderung und der NWO! Es werden sicher wieder mehr als eine Million kommen, egal, ob über Balkan oder woher auch immer. Daran hat sich trotz Deal mit Erdowahn nichts geändert. Ganz zu schweigen vom "Familiennachzug".

    1. Das wir durch den "Deal mit Erdowahn" noch extremer: Die Türken nehmen jetzt einige "illegale" zurück, lassen sich das gut bezahlen, machen sie zu türkischen Staatsbürgern und wenn die Türkei EU-Mitglied ist, schicken sie alle wieder hier her, denn es sind dann EU-Bürger mit Anrecht auf Hartz-IV, eigenen Moscheen und anderen Annehmlichkeiten auf unsere Kosten!

        1. Eben, @ Anonymous – und die Merkel ist das ausführende Organ der Sache. Der Rest sind Komparsen – gleichgültig, welcher Couleur!

  5. "Brennpunkt ist Libyen, das als eine Hochburg der Schlepper-Mafia gilt." Nein!!! Der Satz hat zu lauten: "Brennpunkt ist Libyen, das von den USA zu einer Hochburg der Schlepper-Mafia gemacht wurde."

    1. Nein, Brennpunkt des Schlepperwesens ist Deutschland, genauer´Berlin, an der Spitze eine Frau! Die aber zugegebenermaßen nichts mit Deutschland am Hut hat!

  6. Kann mich nur noch mit meinem fortgeschrittenen Alter trösten. Was auf die Deutschen bei Veränderungen der Mehrheitsverhältnisse zukommt, wird nur noch Mord und Totschlag sein, denn wer hofft, daß sich die Asylanten  diesem Land anpassen kann genauso gut einen sechser im Lotto in seine Hausbaufinanzierung mit einschließen. Da wird nie etwas daraus. Die einzelnen Ethnien aus Afrika und dem Orient werden niemals kompatibel sein und was wir schon hinter uns glaubten wird erneut vor uns stehen und die Opfer sind dann die Deutschen durch importierte Religionsauseinandersetzungen, kulturelle Disharmonien und gesetzgeberische Verwerfungen. Die Totengräber unserer Gesellschaft sind die derzeit Regierenden und wer das nicht begreift und handelt, ist an seinem eigenen Untergang nicht ganz unschuldig.

    1. ".. wird nur noch Mord und Totschlag sein …" Völlig zutreffend! Dem kann nur entgegen gewirkt werden, indem man den Mördern und Totschlägern zuvorkommt und sie frühzeitig mit ihren eigenen Waffen bekämpft!

  7. Mich kotzt dieses verlogene gequatsche von Rot/Grün…wir müssen sie alle aufnehmen und die fliehen ja alle vor Bomben die ärmsten…dermaßen an,das ich das nicht mehr in Worte ausdrücken kann.Denen sollte man alle Nordafrikaner in die eigenen Grundstücke setzen…ätzend! Kein Mensch hat hier was gegen die wirklichen Kriegsflüchtlinge,aber was hier zum größtem Teil ankommt,benimmt sich hier eben leider unter aller Sau und das ist es,was die meisten von uns hier nicht haben wollen.Ich wäre für sofortige Zwangseinweisung bei den grünen,verlogenen Dummquatschern und bei allen,die sowas noch wählen.

  8. Österreich macht den Brenner dicht …

    und Frankreich Ventimiglia – Problem gelöst.

    Den Reschenpass nicht vergessen.

  9. Frage nr. 1. Woher haben die Flüchlinge solche Boote? Nicht billig. Zweitens, warum verwechselt die Pressestelle der EU immer das Wörter fürchten mit zu verantworten? Die fürchten die Flüchtlinge nicht, die haben ihnen die Boote mit Seekarte bezahlt! Es sind keine Flüchtlinge, sondern angeworbene Migranten, die, wenn sie von Lybien kommen, in folgende Länder weitergeleitet werden müssen. In die USA. Großbritannien, Frankreich und alle jene Länder. die bei den Lutfangriffen auf Lybien ihre Piloten und Flugzeuge auf ihre Einsatzfähigkeit unter realen Bedingungen mit vielen Toten unter der Bevölkerung getestet haben und alte Munition dabei entsorgt haben! Die ersten sollte man im weißen Haus und im französischen Regierungssitz bzw, in deren Hochgradlogen einquartieren! Downingstreet hätte sicherlich auch noch Platz! Womit wird die Masse der Europäer betäubt?????????? Hat man ihnen Benzos ins Trinkwasser geschüttet?

    1. @Loup

      Aber im Ernst, an so etwas wie Betäubung habe ich auch schon gedacht. Ich meine auch vor vielen Jahren von solchen Möglichkeiten gelesen zu haben. Fakt ist, was vor unseren Augen abläuft ist doch nicht mehr nachvollziehbar!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.