Durchgeknallter US-Bezirksrichter: Iran muss für 9/11 über 10,5 Milliarden Dollar zahlen

Weil der Iran nicht beweisen könne, dass er nicht für die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon am 11. September 2001 mitverantwortlich ist, verurteilte ihn ein US-Gericht nun, über 14 Jahre später, zu einer Straf- und Entschädigungszahlung von über 10,5 Milliarden Dollar.

Von Marco Maier

Der US-Bezirksrichter George Daniels in New York verurteilte den Iran zu einer Zahlung von insgesamt mehr als 10,5 Milliarden US-Dollar, weil dieser angeblich nicht in der Lage war, die erhobene Anschuldigung einer Unterstützung der angeblichen Flugzeugentführer vom 11. September 2001 zu entkräften. Dies berichtet das US-Portal bloomberg.com.

Die Summe setzt sich aus jeweils 2 Millionen Dollar für Schmerz und Leid der Familien je Opfer, sowie jeweils 6,88 Millionen Dollar je Opfer für Strafe und Schadensersatz je Opfer zusammen, welche insgesamt rund 7,5 Milliarden Dollar ausmachen, sowie drei Milliarden Dollar für die Versicherungsgesellschaften, inklusive der Chubb Ltd., welche den Eigentumsschaden, Geschäftsentgang und andere Ansprüche abdeckte. Insgesamt also mehr als 10,5 Milliarden Dollar.

Der durchgeknallte Bezirksrichter befand nicht nur, dass Teheran eine Mitschuld an den Anschlägen habe, sondern verfügte zudem, dass dieses Geld – gemäß einem US-Gesetz welches dies ermöglicht – möglichst aus eingefrorenen "Terroristenkonten" entnommen werden soll. Denn es ist schon jetzt klar, dass Teheran sich dieser unsinnigen und haltlosen Unterstellung nicht mit einer Zahlung beugen wird, da dies zugleich auch einem Schuldeingeständnis gleichkommen würde.

Dieser Fall zeigt wieder einmal deutlich auf, wie krank das US-Justizsystem ist, zumal es in den letzten knapp 15 Jahren schon unzählige Beweisführungen gab, wonach die Anschläge vom 11. September nicht so stattgefunden haben können, wie es laut der landläufig postulierten Lehrmeinung angeblich war. Auch die umfangreichen Verbindungen zwischen den mutmaßlichen Terroristen und der Bush-Administration wurden vom Bezirksrichter nicht mitaufgenommen.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Pompeo macht sich mit seiner neuen Anti-Iran-Propaganda lächerlich

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 Kommentare

  1. Eine Provinz-Posse ala USA!

    Logisch ist demnach folgendes:

    Da der US-Bezirksrichter George Daniels in New York nicht beweisen kann, dass er nicht für mein leeres Konto verantwortlich ist, verurteile ich ihn zu einer Strafzahlung von 211 Milliarden Dollar auf mein Konto!

    Nun aber hopp-hopp, Mr. Daniels. Scheckbuch raus!

    1. @ Tö Rö: Ich würde mich dem gerne anschließen, befürchte aber, dass der "saubere" Mr. Daniels dann auf das "Unschuldsvermuten" abstellen wird.

  2. Wieso 3Milliarden. Ich dacht die Münchenr Rück und die Allianz hätten seinerzeit zusammen 8Milliarden gezahlt?

    Naja auch egal, linke Tasche rechte Tasche. Die Hose gehört eh ein und demselben.

  3. So in etwa muss man sich die Konsequenz vorstellen, wenn man TTIP und die ganzen anderen Knebelverträge mit einseitigem Nutzen, unterschreibt.

    Als Iran würde ich die 10,5 Mia Dollar gleichmäßig auf einige Interkontinetalraketen verteilen und diese Richtung Washington, Tel Aviv, London und Riad auf die Reise schicken.

    Ansonsten aber ein ziemlicher Schenkelklopfer.

    1. Das liegt vermutlich daran das Saudi Arabien und Israel mit der von Washington geplanten Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens einverstanden sind, der Iran aber noch "Überzeugt" werden will/muss.

  4. Am nächsten Wochenende werden sich die Iraner in die Hose machen, da haben sie mehr Zeit. Ich schlage vor, die Bezirksrichter von Haiphong und Hanoi, von Mossul und Kabul und Tripolis verdonnern die USA zu einer Strafe für die vielen von ihnen verursachten Opfer, mal schauen, wie die USA reagiert. Das ist ein plumper Versuch, einen Deal auszuhandeln, vielleicht um die Iraner dazu zu bringen, amerikanische Waffen oder Zivilflugzeuge zu kaufen, andernfalls müßen sie den Betrag auf das Konto der Familie Bush überweisen, denn immerhin hat Vater und Soh Bushn einen nervenaufreibenden Krieg wegen der Iraner und ihrem 9/11 Werk durchstehen müssen!! 🙂

  5. Das beweist wieder, daß Gott mit der Erschaffung des Menschen noch in der BETA ist.

    So viel geistiger Dünnsch…. kann NUR aus Amerika kommen!

     

     

    1. woll'ma wetten, dass es ebenso die iraner waren, die einen chip irgendwo in bushs hirn implantiert haben und er – sozusagen fremdgesteuert – den sich damals in den usa befindenden bin laden clan aus den usa – trotz flugverbot – evakuieren liess? 

  6. Wieso "Durchgeknallter US-Bezirksrichter"?

     

    Der Richter hat nur im Auftrag der Weltgeldmafia (Private FED) gehandelt!

    Warum soll der Iran finanziell zerstört werden?

    Weil der Iran beschlossen hat, sein Öl nicht für private FED Dollars zu verkaufen!

    Jeder der das nicht versteht, sollte im Netz nach "Schuldgeldsystem" suchen!

    Warum erfahren wir bei Contra-Magazin nichts über das Schuldgeldsystem der internationalen Bankster?

    Contra-Magazin = kontrollierte Opposition?

     

    1. @Moses

      Man kann dem Contra-Magazin ja nun nicht vorwerfen, dass es nicht über total ALLES berichtet, was sich so in der Welt zuträgt bzw. zugetragen wird! Dafür würde der Platz hier kaum ausreichen – es sei denn, die NSA stellt wirklich ausnahmlos ihre gesamte Rechnerkapazität als Server zur Verfügung! 🙂

      Es gibt unzählige andere Websites, auf denen man sich informieren kann!

      Über das Schuldgeldsystem sind Sie anscheinend besser informiert als andere Leser hier, vermute ich. Also lassen Sie uns doch an ihrem Wissen teilhaben!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.