Dreyer will AfD in „Elefantenrunde“ keine Plattform bieten

RLP-Ministerpräsidentin Dreyer will nicht im TV mit AfD-Vertretern diskutieren und droht mit einem Boykott der "Elefantenrunde", sollte der SWR den AfD-Spitzenkandidaten einladen.

Von Redaktion/dts

Malu Dreyer, SPD-Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, hält es für unnötig, der AfD in einer Fernsehdiskussion ein Forum zu bieten: "Ich bin davon überzeugt, dass man der AfD in der Elefantenrunde nicht ohne Not eine Plattform bieten sollte", so Dreyer im "Zeit Magazin". "Selbstverständlich ist es Sache des SWR, wen er einlädt. Aber ich möchte für meine Person auch entscheiden können, an welcher Sendung ich teilnehme."

Dreyer, die an Multipler Sklerose leidet, äußerte sich in dem Interview auch über ihre Krankheit: "Schon als ich 2002 Ministerin wurde, haben meine Ärzte gesagt: 'Oh Gott, ob das gut geht!' Und dann auch noch Ministerpräsidentin. Klar, es ist sicher nicht typisch, mit einer solchen Diagnose diese Belastungen auf sich zu nehmen. Aber es klappt prima."

Dreyer will bei den Landtagswahlen am 13. März als Ministerpräsidentin wiedergewählt werden, ihre schärfste Konkurrentin ist Julia Klöckner von der CDU. Auf die Frage, ob sie bei einem Wahlsieg von Julia Klöckner ein Ministeramt ausüben würde, sagt Dreyer: "Nein, das ist ausgeschlossen. Ich trete an als Ministerpräsidentin und das will ich bleiben." Die Wahl verglich Dreyer mit einem "rheinland-pfälzischen Krimi", bei dem keiner wisse, wie er ausgehe.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 Kommentare

  1. Das ist ein e-mail, was ich heute von CAMPACT bekommen habe, man sieht wie offensichtlich die Meinungen gesteuert werden. Es ist alles von ,,antichristlichen Agenten'' infiltriert. Sei es Greenpeace, Parteien, alles was Einfluss auf die Gesellschaft hat.

    wahrscheinlich wird in zwei Wochen eine Partei in gleich drei Länderparlamente einziehen, die mit Hass-Parolen gegen Flüchtlinge für sich wirbt: die AfD. Ihre Saat beginnt aufzugehen: An immer mehr Orten wird Gewalt gegen Menschen Alltag, die bei uns Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Zugleich droht sich mit einer starken AfD das politische Koordinatensystem nach rechts zu verschieben.

    Denn auch bei Klimaschutz, Sozialpolitik oder Gleichberechtigung hat die AfD Vorstellungen, die zum Fürchten sind – und die auch von vielen ihrer eigenen Wähler/innen nicht geteilt werden dürften. Doch noch ist nur wenigen bekannt, was diese Partei jenseits von Grenzzäunen eigentlich will. Wir überlegen, das mit einer Aufklärungsaktion zu ändern. Denn wir sind überzeugt: Wer das Programm der AfD kennt, kommt ins Nachdenken.

    Heute möchten wir gerne wissen, wie Sie darüber denken: Wie soll Campact mit der AfD umgehen? Ihre Meinung ist sehr wichtig, denn als Bürgerbewegung wollen wir diese Entscheidung gemeinsam treffen. Bitte entscheiden Sie.

    Es ist zum Kotzen, wie wir verarscht werden. Die Wahlen entscheiden überhaupt gar nichts. Wenn es Verstand gäbe würde keiner zur Wahl gehen. Denn der Jesuitenzögling Stalin hat wahre Worte gelassen ausgesprochen: die Wahl entscheidet nicht der Wähler, sondern der Auszählende.

     

    1. mgang mit der AFD ist Charaktersache, aberr dieser Charakter bleibt in Erinn erung der Öffentlichkeit.  AFD ist eine demokratische Partei und als solche zu achten!

  2. Wie geht man mit einer Massenzuwanderungsbewegung um, inszeniert von der CDU, welche großteils aus Gewaltbereiten besteht? Das wäre eine primäre Frage, welche bisher un beantwortet ist, aber die AFD ist einwandfrei demokratisch.

    Wo bleibt das Gesetz?

  3. Scheissegal ob man die AFD gut oder schlecht findet, um das korupte US Politbüro in Berlin zu fall zu bringen, muss man AFD wählen.

    Wer heute noch das US Politbüro (CDU,SPD,Linke,Grüne) wählt ist immer noch im Tiefschlaf oder einfach nur ein dumm geschultes Hirnloses Objekt.

  4. @ Thomas genau so ist es. Schlimmer geht's nimmer.

    Und als Ministerpräsidentin ist Frau Dreyer fehl am Platz. Wenn man von seiner Partei so überzeugt ist, da muss man doch jede Menge Argumente haben, um die anderen zu schlagen. Frau Klöckner versucht es jedenfalls und hat den größeren Schneid, eine Ministerpräsidentin muss das einfach können. Da die AfD in den Landag von Rhl.-Pfalz kommen wird, denke ich, dass Frau Klöckner das packen wird, obwohl ich persönlich weder CDU und auf keinem Fall SPD wählen würde. 

  5. Die Nazis haben auch immer andere Parteien ausgeschlossen. Dieses Verhalten kann man in Brüssel täglich erleben.

    In einer Demokratie ist jede politische Strömung Teil der Gesellschaft. Nur wer gute Argumente für die die Wähler hat und deren Interessen im Großen und Ganzen vertritt hat Chancen. ES ist der Preis der Demokratie. den man zahlen muss, Dazu gehören alle Strömungen von ganz links bis ganz rechts. Wenn jemand, der gerade am Ruder ist festlegen kann, wer mitreden darf und wer nicht, sind wir da wo wir nicht hinwollen

    Wer andere Partreien verbieten oder mundtot machen will ist kein Demokrat. 

    Wobei die Demokratie als solche sowieso immer fragwürdiger wird.

  6. Auch gut die eine Partei wird verboten und die andere Partei, die ständig Klagen gegen ESM, Flüchtlingspolitik etc. vor dem Verfassungsgericht und anderen Gerichten einreicht wird einfach von den öffentlichen rechtlichen Diskussionen ausgeladen bzw. gar nicht mehr eingeladen, wie auch alle anderen, die in Verdacht stehen eine eigene Meinung zu haben (Bsp. Henry Broder) oder argumentativ nicht zu schlagen sind (Bsp. Schachtschneider, di Fabio,..) stattdessen gibt es dann den Schwall an Menschen ohne Sachverstand und Ausbildung, die in dumpfer Hetze gegen dieses Land anmeckern permanent in den Medien vollkommen unabhängig von ihrer demokratischen Legitimation (Kipping, Roth, …) präsent. Schlimmer noch diese Personen beeinflussen dann auch noch den mit Zwangsmitgleidschaftsbeiträgen bezahlten öffentlichen Rundfunk bei der Auswahl der Gesprächspartner. Das ist Gesinnungsfaschismus in Reinform.

  7. "haben meine Ärzte gesagt: 'Oh Gott, ob das gut geht!' Und dann auch noch Ministerpräsidentin."
    Sie haben leider Recht behalten. Es ist leider nichts gut gegangen. Verloren hat die Demokratie, verloren hat  Frau Dreyer, denn diese Frau hat das Amt des höchsten Repräsentanten dieses Budeslandes mit Füßen getreten. Mit anderen Worten, Frau Dreyer hat in diesem Amt nichts verloren, hat unmesslichenSchaden angerichtet.

  8. Für mich sind das nur absolut unbedeutende Spielchen. Davon abgesehen wünschte ich mir einen amerikanischen Wahlkampf, dass so eine Tussi weggefegt wird.

  9. Im Endeffekt völlig gleich wer da wo was Gewinnt. Die wichtigen richtungsweisenden Entscheidungen werden an anderer Stelle getroffen. Die wenigen Dinge die noch bei Landesparlamenten liegen sind durch Gesetze und Verordnungen aus Berlin und Brüssel soweit eingeengt das es nicht wirklich was zu entscheiden oder zu gestalten gibt.

    Kommunal und Landespolitiker sind einzig und allein dazu da den Bürgern mit größtmöglicher Hingabe und Begeisterung die Steuerzahlungen schmackhaft zu machen. Das sind Laiendarsteller mit Parteibuch im Theater namens Parlament. Krankheiten oder Behinderungen sind da kein Handicap sondern bringen zusätzlich etwas Emotionalität und Begeisterung in die Aufführung.

  10. und ich bin davon überzeugt, das so einige Spitzen Politiker/innen einfach Mal ihre Klappe halten sollten, je weniger – umso besser.

    Es ist ja kaum noch auszuhalten, was die meisten unrealistischen Spitzen Politiker/innen so von sich geben. Das sind keine Politiker/innen mehr des Volkes, die leben in ihrer eigenen kleinen Welt und in der, in denen die ELITEN leben.

    Die heutigen Spitzem Politiker sind abgehoben, und akzeptieren keine anderen Meinungen, ausser die Ihrige, und die der BANKER und ELITEN. 

  11. Bestimmt würde sie kommen, wenn die Bänkster- und Versicherungslobby eingeladen wäre. Mit denen lässt sich schließlich besser umgehen, weil man ja mit denen konform geht.Bei der AfD fehlen ihr wahrscheinlich die Argumente. Es soll alles so bleiben wie es ist. "Die Fleischtöpfe sollen weiterhin uns gehören"!  "Wir wollen weiterhin vom Steuerzahler alimentiert werden-, dazu noch die prächtigen Nebeneinnahmen… Wer will uns verdenken, dass wir das nicht gerne aufgeben wollen". Wer gute Politik fürs Volk macht, der bekommt nichts von den Oligarchen-, so einfach läuft dieses System hier.

  12. Um Berlin und Bayern mal aufzumischen, bedarf es die AfD Partei, denn das Merkel Regime tut seit 10 Jahren nichts anderes, als vor sich hinzudösen und lassen alles an sich abprallen.Für große dringende Veränderungen, war Merkel und ihr Duckeberger eh noch nie. Sobald irgendein Thema heikel wird, gibt es nur eine "One Woman " Regierung . Was man seit voriges Jahr (seit der Massen Einwanderung von ca.1,8 Millionen illegalen Wirtschafts Migranten ) wieder sehr gut erkennen kann. Kaum ein CDU und SPD Politiker traut sich noch den Mund aufzumachen, und wenn doch – sind es immer die gleichen Gesichter ( Laschet,Altmeier,Strobl und Kauder)  und das sind Merkels Kuschel Politiker/innen, die Merkels Politik,  beispielsweise in Talk Sendungen vertreten müssen.

    Auch finde ich es ziemlich niveaulos, das eine KANZLERIN  es schon nötig hat, in Talk Sendungen auftreten zu müssen .

    Wenn sie dem Volk was zusagen hat, dann sollte sie es tun, aber dazu bedarf es bestimmt keine TALK Sendung !!!

     

  13. Entspricht eine solche Haltung einer Politikerin der freiheitlich demokratischen Grundordnung? Wenn man im Grundgesetz die rechtlichen Voraussetzungen für ein Parteienverbot nachliest, wundert man sich, daß die Bundestagsparteien nicht längst verboten sind. Schaut euch das einmal an!

  14. Guten Tag Frau Dreyer,

    jeden Tag werden über 1000 Kontoabfragen von Bundesbürgern gemacht leider scheint man bei den eigenen Finanzanlagen nicht so interessiert vorzugehen.

    http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/nrw-ist-opfer-der-maple-bank-pleite-aid-1.5779370

    Ist für Sie Die SPD Ministerpräsidentin ein gelungenes Beispiel einer seriösen Finanzpolitik?

    Ist für Sie die SPD Schleswig-Holstein, die zwar im Aufsichtsrat der HSH Nordbank saß und anschließend dem Land also dem Bürger die Bürgschaft über 20 Mrd. Risiko übertrug ein Vorbild?

    http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_75661728/verluste-fuer-steuerzahler-hsh-nordbank-wird-laut-kubicki-20-milliarden-euro-kosten.html

  15. Frau Dreyer ist den AfD Spitzen-Leuten  sowieso nicht gewachsen. Gestern Abend bei der Zweierrunde mit Frau Klöckner, beide Damen haben nur Wattebäuschchen geworfen.
    Keine Fachkompetenz, blah, blah, blah…….
    Die Parteien haben nur Angst die Sitze in den Landtagen zu verlieren, daher die Denunzierungen mehr haben sie nicht zu bieten.

  16. Wenn diese Frau Dreyer ernsthaft an MS erkrankt ist, sollte ihre Befähigung, das Amt" einer Ministerpräsidentin zu tragen, öffentlich in Frage gestellt werden, umso mehr, da sie mit solch undemokratischem Äußerungen zitiert wird.

  17. Wen interssiert es, was diese Schabracke will? Die Kollegen von der Kinderfreund- und Chrystal Meth-Partei, dürfen doch auch mitspielen! Die sehe ich als ziemlich großes Problem an, denn die sind kein Vorbild für unsere Jüngsten!

  18. Der AfD  keine Plattform bieten zu wollen ist nur ein vorgeschobener Grund. Wenn die Bundestagsparteien unter sich sind müssen sie  keine unangenehmen Fragen über den gegenwärtigen und zukünftigen Zustand Deutschlands beantworten und sich der Frage stellen warum Land und Volk zerstört werden müssen! Das ist es was sie am meisten fürchten. Deshalb werden auch Parteienverbote angestrebt und faschistoider Meinungsterror betrieben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.