Doch kein Mutterschutz für Schülerinnen und Studentinnen

Vorerst wird es für Schülerinnen und Studentinnen doch keinen Mutterschutz geben. Weil die CDU blockiert, hat das SPD-geführte Familienministerium die Passage nun aus dem Reformentwurf gestrichen.

Von Redaktion/dts

Im Streit zwischen Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) und Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) über die Reform des Mutterschutzgesetzes hat das Familienministerium jetzt die umstrittenen Regelungen für Schülerinnen und Studentinnen vorerst aus dem Gesetzentwurf gestrichen. "Wir haben die Regelungen zu Schülerinnen und Studentinnen zunächst herausgenommen, um die wichtige und notwendige Reform des Mutterschutzes nicht weiter zu verzögern", sagte Ralf Kleindiek, Staatsekretär im Bundesfamilienministerium, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Am Donnerstagabend wurde der geänderte Entwurf zur Abstimmung an die Länder verschickt. Schwesig und Wanka ringen seit Monaten um bundeseinheitliche Mutterschutzregeln für Schülerinnen und Studentinnen. Nach Schwesigs Plänen sollte für alle Schülerinnen und Studentinnen grundsätzlich die Schutzfrist von sechs Wochen vor der Geburt und acht Wochen danach gelten. Wanka sieht das anders, wie die Funke-Zeitungen berichten: Das Familienministerium habe keine überzeugenden Gründe genannt, warum nunmehr erstmals Schülerinnen und Studentinnen in das Bundesgesetz zum Mutterschutz miteinbezogen werden sollen.

Länder, Hochschulen und Schulen hätten hierfür bereits Regelungen, die bezogen auf die individuellen Bedürfnisse der jungen Frauen den von ihnen jeweils gewünschten Schutz böten. "Daher besteht keine Notwendigkeit, dies obligatorisch auf Bundesebene zu regeln", heißt es dem Bericht zu Folge aus dem Bildungsministerium. Im Anschreiben des Familienministeriums an die Länder, das den Funke-Zeitungen vorliegt, heißt es nun: Hinsichtlich der Einbeziehung von Schülerinnen und Studentinnen sei innerhalb der Bundesregierung noch keine Einigkeit erzielt worden. Die sei aber weiter möglich, glaubt Familien-Staatssekretär Kleindiek: "Wir brauchen einheitliche Regelungen: Der Schutz sollte nicht davon abhängig sein, in welchem Bundesland eine Frau studiert."

Lesen Sie auch:  Union, SPD & Grüne im Umfragefluss

Einig sind sich die Ministerinnen darin, dass das Mutterschutzgesetz von 1952 insgesamt reformiert werden muss. "Wir wollen den Mutterschutz modernisieren, die Autonomie der Frauen stärken und für die Unternehmen mehr Rechtssicherheit schaffen", so Kleindiek. So würden zum Teil Arbeitsverbote für Schwangere ausgesprochen, nur weil die Arbeitgeber unsicher seien, welche Regelungen für den Arbeitsschutz sie anwenden müssten. "In vielen Fällen könnte und möchte die Frau auch gerne weiterarbeiten. Deshalb muss es eine klare und vernünftige Gesamtregelung geben."

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Ich dachte immer, Mutter ist Mutter. Gibt es da Unterschiede?? Biologisch wohl kaum. Die Natur kümmert sich nicht um den Beruf oder den Status ledig oder verheiratet.

  2. Klar und vernünftig sind ja zwei Dinge, die sich in der gesamten Gesetzgebung in den letzten Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten ausgeschlossen haben.

    Wer bitte steigt denn noch durch die ca. 925.000 Richtlinien, Verordnungen und Gesetze durch. Endlostexte mit 30- 40 facher Überarbeitung. Keine einheitliche Übersicht und dann noch dei sich ständig wechseltende Rechtsprechung, wer kann denn noch sagen ob nun eine Wohnung renoviert werden muss beim Auszug oder nicht. das klingt zwarwieder einmal banal aber allein dieser Punkt bringt doch immer wieder Ärger, weil rechtlich hier alles unsicher bzw. in der Schwebe hängt.

    Ich kann nicht mal mehr sagen, wer überhaupt seit dem 18.07.1990 Gesetzgeber ist, wenn in Artikel 144 Gesetzgeber ist der in Artikel 23 genannte und dieser jedoch erst von Baker ersatzlos gestrichen wird und ab 1992 nur noch geschrubeltes EU Vereinigungsblabla diesen ersetzte und der sogenannte Geltungsbereich in die Präambel rutschte, dei jedoch wie vermutlich jede Präambel außerhalb jeder Erklärung bzw. eines Vertrages steht, somit unwirklich ist.

    Es ist also genauso wie Sigmar Gabriel 2010 vor der SPD in Essen sagte. "Wir haben gar keine B…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.