Bundesregierung: Zu viel Quecksilber in deutschen Flüssen

In den deutschen Flüssen findet sich nach Angaben der Bundesregierung zu viel Quecksilber. Insbesondere die Fische in den großen Flussgebieten würden eine extrem hohe Belastung mit dem Schwermetall aufweisen.

Von Redaktion/dts

Die Quecksilber-Belastung in den deutschen Flüssen liegt nach Angaben der Bundesregierung deutlich über dem Grenzwert. Der chemische Zustand aller Oberflächengewässer in der Republik wird als "nicht gut" eingestuft, wie es in einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Parlamentsanfrage heißt, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Die Umweltqualitätsnorm von 20 Mikrogramm Quecksilber je Kilogramm Fisch werde in den großen Flussgebieten Rhein, Elbe und Donau "dauerhaft und flächendeckend" um das fünf- bis 15-fache überschritten, heißt es in dem Papier. Teilweise lägen die Werte bei mehr als 300 Mikrogramm.

Laut einer Risikoabschätzung wird die Norm auch 2027 nicht eingehalten werden. Quecksilber in Gewässern entsteht vor allem durch den Ausstoß von Kohlekraftwerken. So gelangt es in die Nahrungskette – und kann vor allem bei Embryos und Kinder zu Nervenschäden führen. Der grüne Bundestagsabgeordnete Peter Meiwald fordert Konsequenzen. "Die vorliegenden Zahlen der Bundesregierung bestätigen uns schwarz auf weiß, dass all unsere Flüsse weit über das erlaubte Maß mit gesundheitsschädlichem Quecksilber belastet sind", sagte Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik seiner Fraktion, den Funke-Zeitungen. "Es ist unglaublich, während die Kohlekraft ungebremst unsere Umwelt vergiftet, verlegt sich die Bundesregierung auf abwarten und prüfen."

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Städte- und Gemeindebund warnt vor Lockdown-Verschärfung

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

4 Kommentare

  1. Ausstoß von Kohlekraftwerken?

    Flüsse sind Waschmaschinen der Industrie und da gibt es keinen Grenzzaun, der Gifte wie Qecksilber nicht reinlässt. Diese Gifte können genauso einreisen, wie die ganze muslimische Welt, mit ihren IS-Gesandten!

  2. Etwas grob gestrickter Artikel, vermutlich Pressemitteilung der Bundes"regierung". Ich vermisse den wichtigen Hinweis auf das "organische" Quecksilber" (Methylquecksilber), das Mikroorganismen im Boden und im Wasser aus den anorganischen Quecksilberverbindungen, verursacht z.B. durch "Ausstoß" aus Kohlekraftwerken, produzieren. Über die Nahrungskette gelangt dieses 100mal giftigere Methylquecksilber in den menschlichen Organismus, verteilt sich gleichmäßig über die Blutbahn, passiert die Blut-Hirn-Schranke (!!!), auch die Plazentabarriere. Gelangen anorganische Quecksilberverbindungen in den Körper, werden diese zumeist über die Verdauung ausgeschieden, bevor sie große Schäden anrichten können. Das den Impfstoffen als "Wirkstoffverstärker" beigegebene Methylqu. ist aus meiner Sicht eine bewußt herbeigeführte Intoxikation , läßt sich, weil ins Gewebe injiziert, nur sehr schwer ausleiten und ist eine für die Gesundheit wesentlichere Gefährdung als das über die Nahrung zugeführte Quecksilber..

  3. Wieder mal eine Angstmachersau die durchs Dorf getrieben wird.Wir essen ja täglich soviel Fisch aus diesen Flüssen,dass unsere Lebenserwartung eigentlich schon auf 25 Jahre abgesunken sein müsste.

    Was nicht pupliziert wird ist eigentlich viel schlimmer:

    Wir werden täglich vergiftet durch Inhaltsstoffe in den Nahrungsmitteln,die da sind:

    a) Jod,  selbst das Bundesumweltamt geht bereits von einer Überjodierung aus. Bei Google gibt es 35 000 000

    Treffer für den Suchbegriff Jod,wobei die ersten alle die vorzüge von Jod herausstellen.Möge jeder selbst forschen was an der Mär vom Jodmangelland Deutschland dran ist.

    b) Fluride   finden sich in sehr vielen Lebensmitteln,

    wie auch in der Zahnpasta. Warum wird auf der Verpackung von Zahnpasta darauf verwiesen,das dieses Produkt nicht für unter 12jährige geeignet ist?

    Flurid ist ein Abfallprodukt der chemischen Industrie und wird als Rattengift und Rohstoff für chemische Kampfstoffe gebraucht. Findet selbst heraus warum flurierdes Salz für 0,19 € ,und reines Speisesalz ohne Zusätze für 0,69€ verkauft wird

  4. Immer nur Geschwafel, passieren tut nichts!

    Energiesparlampen, Amalgamfüllungen, Industriemüll………

    Mut zur Veränderung! JETZT!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.