Die jüngsten Anschläge in Brüssel und die Warnungen vor neuen Anschlägen durch Islamisten liefern den Islamgegnern neue Argumente, ein Verbot der Religion in Europa einzufordern. Gesetzliche Möglichkeiten für Religionsverbote gibt es durchaus.

Von Marco Maier

Kann und darf man eine Religion, bzw. deren Ausübung, überhaupt verbieten? Für Islam-Gegner in Europa ist dies so, zumal sie darin weniger eine Religion denn eine Ideologie sehen, die aufgrund des Totalitarismus' in einer Reihe mit dem Nationalsozialismus (Himmler meinte ja einmal in etwa, der Islam und der deutsche NS seien kompatibel) und Kommunismus stehe. Doch andererseits gilt der Islam als religiöse Lehre und untersteht somit dem Schutz des Menschenrechts der Religionsfreiheit. Hier wird jedoch dann damit argumentiert, dass die Ideologien von Nationalsozialismus und Kommunismus ja theoretisch auch vom Menschenrecht auf Meinungsfreiheit betroffen seien. Allerdings gibt es auch für Religionen diverse gesetzliche Regelungen. Religionen oder Glaubensgemeinschaften, die gegen fundamentale rechtliche Prinzipien verstoßen, können auch verboten werden. Auch die Religionsfreiheit hat ihre gesetzlichen Grenzen – ansonsten müssten auch Religionen zugelassen werden, die beispielsweise Tier- und gar Menschenopfer verlangen.

Zudem muss man auch berücksichtigen, dass in vielen islamischen Ländern die Praktizierung anderer Religionen entweder untersagt ist oder zumindest doch stark eingeschränkt wird. Der Gedanke, Gleiches mit Gleichem zu vergelten, drängt sich da so manchem Islamgegner auf. Wenngleich viele "Aber in diesen Ländern darf man auch keine Kirchen bauen"-Sager selbst eigentlich areligiös sind. Wobei man da jedoch auch vergisst, dass der Islam (wie das Christentum auch) verschiedene Strömungen kennt, die auch einen differenzierten Umgang mit anderen Religionen pflegen und das Christentum wie der Islam selbst auch eigentlich ebenfalls einen Universalanspruch stellt.

In der Mittwochausgabe der österreichischen Tageszeitung "Österreich" schrieb der Herausgeber Wolfgang Fellner:  "Mittlerweile muss die Diskussion erlaubt sein, ob nicht der Islam als solcher in Europa verboten werden sollte", was verständlicherweise die Empörung der Muslime hervorrief. Doch im Grunde genommen macht sich derzeit in Europa ein Gefühl in der Bevölkerung breit, welches die Christen auf den Philippinen – ein Land, in dem die muslimische Minderheit durch Terroraktionen von Extremistengruppen nicht beliebt ist – sehr gut kennen: Begegnet man Muslimen, ist man besonders wachsam. Sie könnten potentielle Terroristen sein. Deshalb leben die Muslime dort auch meistens separiert von den Christen, nicht mitten unter ihnen.

Loading...

Nun stellt sich die Frage, ob solche Muslim-Ghettos auch in Europa entstehen werden, weil Christen und Areligiöse keine Muslime mehr in der Nachbarschaft dulden wollen. Denkbar ist dies durchaus, wenngleich dadurch wahrscheinlich eine zunehmende Radikalisierung der Muslime erreicht wird, zumal gerade der "Islamische Staat", aber auch die Salafisten, genau solche Ausgrenzungen für ihre Rekrutierungsversuche ansprechen.

Als Fazit kann man sagen: Sicher, man kann den Islam in Europa verbieten – wenn man es darauf anlegt und zur Not entsprechende gesetzliche Grundlagen dafür schafft. Doch angesichts der vielen Millionen Muslime in Europa dürfte sich die Umsetzung doch etwas schwierig gestalten. Zudem hat man ja auch gesehen, was das Verbot des Christentums im alten Rom gebracht hat: Im Untergrund wuchs die christliche Gemeinde fast noch schneller an als zuvor – auch die dadurch entstandene Radikalisierung der Christen, die sich hinterher in blutigen Heidenverfolgungen zeigte, sollte man nicht vergessen. Dass eine solche Entwicklung im Interesse der Islam-Gegner liegt, darf jedoch bezweifelt werden.

Viel wichtiger ist es, die ganzen Radikalinskis aus dem Verkehr zu ziehen und dafür zu sorgen, dass Länder wie Saudi-Arabien nicht mehr weiteres Geld in Moscheen, Islamvereine und Koranschulen stecken können, wo extremistische Gruppen einen ideologischen Nährboden für ihren Hass auf alles "Unislamische" finden.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

44 KOMMENTARE

  1. Das kann doch jetzt wohl nicht wahr sein….fangen die Schw… jetzt auch in Marocco an zu zündeln? Was das bedeutet ist ja wohl klar und die größten Verbrecher wollen jetzt noch die Einreisebestimmungen für EU Bürger erschweren (siehe DW).Keine Sau nimmt uns auf und in Europa irgendwo hin flüchten als Deutscher ist ja nun auch witzlos. Ich fass das nicht mehr,wir müssen jetzt hier alle für diese Drecks Machtpolitik büßen und hatten bis vor kurzem noch ein friedliches Land. Ich denke nicht daran mich an Terror zu gewöhnen,das ist nicht normal,Krieg ist nicht normal….ich will das kurze Leben in Ruhe genießen,das steht jedem einzelnen von uns zu. Das alles in unserem modernen Zeitalter…ich platz gleich vor Wut.

    https://www.radio-utopie.de/2016/03/23/blauhelme-verdaechtig-ueberstuerzter-abzug-aus-westsahara-auf-befehl-marokkos/

    • Was hat eigentlich Ceaucescu Böses getan?? Wollte er nicht auch sein Land mit Infiltranten vollpumpen? Dunkel erinnere ich mich an so etwas.

  2. An und für sich gibt es da gar nicht soviel zu debattieren.Eine Religion(besser grausame Ideologie),die darauf abzielt , andere Menschen zu zerstören, wenn sie nicht zum Islam übertreten, hat in Deutschland nichts verloren. Daran ändern auch nichts die scheinheiligen säulenheiligen Vertreter des Islams in Deutschland, die den Deutschen mit ihren Aussagen  etwas vorzumachen versuchen. Sie  vertereten klassisch  die Phase I des Dschihad, das bewußte Einlullen des Wirtsvolkes, "wir sind doch gar nicht so schlimm". Wenn Merkel, Maas, de Maiziere etc ihre Garantenstellung gegenüber dem deutschen Volk ernst nähmen, dürfte kein einziger islamischer Infiltrant mehr nach Deutschland kommen, da Deutschland schon in der Phase II des Dschihad ist.Merkel kennt die religionsphänemologischen Parameter des Islam, sie macht sich bereits -durch Nichtstun!!!!!- strafbar. Wo bleiben eigentlich die Staatsanwaltschaften??   Oder muß das deutsche Vok abwarten, bis sie von den Massarrierern abgeschlachtet werden? JUnd die reden immer etwas von den "armen" Flüchtingen, diese unseriösen Vertreter des deutschen Volkes sind untragbar.

    • Die Autoren unseres Grundgesetzes im zerbombten Nachkriegsdeutschland hatten eine Politreligion wie den Islam überhaupt nicht im Blick, als sie die Religionsfreiheit artikulierten.
      Der auf dem Koran basierende Islam kennt keine Trennung vom Staat und Religion. Jede Verfassung wird von dem göttlich legitimierten Islam außer Kraft gesetzt bei entsprechenden Mehrheitsverhältnissen.

      Wenn wir europäischen Demokraten uns noch schützen wollen, dann müssen wir sehr schnell eine entsprechende Änderung dieses Artikels vornehmen, etwa so: Eine Religion, die die Trennung von Staat und Religion mißachtet und ein Kalifat anstrebt, kann als solche den Schutz der Religionsfreiheit nicht erhalten.

      Der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels von 2011 Boualem Sansal, bezeichnet den Islam als totalitär. Sein Buch darüber: Das Ende der Welt.

      Das sagt alles!

      • Für mich subjektiv ist der Islam keine Religion, sondern eine teuflische Ideologie. Und wenn man sich ein klein wenig damit beschäftigt hat, weiß man, dass das das Ende der Welt ist, wenn man nicht mit letzter Macht dagegensteuert!!

  3. Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Leiter von Europol sagte im Febr. schon das 5000 Dschihadisten aus SYRIEN in die EU geschlüpft seien ( dank der offenen Grenzen -Politik) und 94 Rückkehrer davon in Molenbeek ( und der Rest in Deutschland ? !) leben. Alleine diese Tatsache sollte die Menschen auf die Tatsache aufmerksam machen, das nämlich "offene Grenzen" das Leben der europäischen Bürger in Gefahr bringen.

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten: US-Politiker fordern Einreise-Beschränkung für EU Bürger da zahlreiche Terroristen in der EU einheimische Pässe haben ( Migranten mit beispielsweise – deutsche Pässe).  

    Und Merkel macht mit der Türkei einen Kuhhandel : Visumfreies Reisen für ALLE Türken die nach Deutschland wollen.

     

    • Was ich nicht verstehe ist, warum die anderen EU-Länder bei der Visumsfreiheit ohne weiteres  mitmachen oder hat man  sie erpreßt???

      • Alle "Staatsführer" in Europa, vielleicht Ungarn und Slowakei Tchechien ausgenommen, werden sehr gut entlohnt für ihre Dienste gegen die Bevölkerung und sind sicher erpressbar! Auch Staaten sind erpressbar, man stuft sie nur durch eine Ratingagentur auf Ramsch zurück, dann gibt es keine Kredite mehr und dann geht das Licht aus! So einfach geht das!

  4. Unserre Religinsfreiheit gilt expressis verbis nur für europäische Religionen und dergleichen aus unserem Kulturkreis, aber das schließt andere nichtadequate Religionen selbstredend aus.

    Eine Religion mit Religionszwang , wie  es der Islam ist und obendrein als obstruierende Politik mit Mord und Gewalt am Banner, ist eine Unmöglichkeit im sinne unseres Freiheitsverständnisses, was bisher unbeachtet geblieben war.

    Daher Islam Verbot und dessen Hetzschrift Koran.

    Das Einschleppen des Islam erfolgte aus Erwägungen unserer obsoleten Monarchien, welche diese fremde Kultur als Bündnis für Kriegserfolge , unter Auflagen, ins Land geholt hatten, was einstweilen in keinster Weise mehr im Sinne europäische Politikkultur entspricht. Europa hat sich die Nato geschaffen und bedarf keines Islam als Kriegsverbündeter.

    Einstweilen führt der Islam Krieg gegen Europa!

    • Die Altparteien haben von der Bevölkerung weitgehend unbemerkt, den Wirkungsbereich der Verfassung/Grundgesetz internationalisiert. Sodaß geduldet wird, daß sich alle Welt plötzlich auf unsere Verfassung berufen kann. Was natürlich zu schweren Diskrepanzen führen muß und auch führt weil unsere Verfassung ein Produkt unserer Kultur ist und zum Beispiel islamische Ansprüche und Lebensweisen bei der Konzipierung nicht grundlegend waren und  Gewährleistungen des deutschen  Grundgesetzes nicht beansprucht werden können. Die Gewährleistung der Religionsfreiheit im Grundgesetz hat   a b s o l u t nichts mit dem Islam zu tun sie bezieht sich auf Religionen unseres Kulturkreises. Der diesbezügliche politische Umgang mit dem Grundgesetz ist Ausdruck des ständigen Verprellens der Bevölkerung zu Gunsten der islamischen Zuwanderung.

  5. "Nun stellt sich die Frage, ob solche Muslim-Ghettos auch in Europa entstehen werden"

    Lieber Herr Maier, diese Ghettos existieren bereits. Aus einem davon (Molenbeek) stammen die Attentäter von Paris und Brüssel. Und solange man diese blutgeile Idiotenreligion namens Islam und ihre Primitivlinge von Anhängern weiter hätschelt und ihnen jede ihrer radikalen Forderungen unterwürfig erfüllt, wird die Islamisierung in immer noch größerem Tempo voranschreiten!

    JA, der ScheißIslam gehört verboten. Dass es mittlerweile Millionen Musel-Manische in Europa gibt, ist ein lösbares Problem: Schätze 10% werden sich anpassen, der Rest wird abgeschoben, deportiert, inhaftiert.
    Wer Scharia und Halal will, soll sich nach Saudi-Trottlien oder Aff-Anustan verpissen, oder wie diese Kaffs alle heißen.
    WIR HABEN UNS VON DIESEM GESINDEL LANGE GENUG AUF DER NASE HERUMTANZEN LASSEN!

  6. Ich konvertiere gerade und hab diesbezüglich mal ne Frage zur Bedienung von Kamelen. Verstehen die nur Arabisch oder auch etwas Englisch?

    Der Herr sagt mich kriegt er durch, keine Problem. Für euch aber sieht er schwarz.

  7. Unsere Regierung ist ein Islamförderverein, der langsam aber sicher D an die Türkei übergibt.

    Holt mal schon die weißen Laacken raus.

  8. Ja, eine gut ausformullierte Frage! Eine Religion, die fast bis ins kleinste Detail den Alltag kontrolliert und bestimmt, hat in Europa nichts verloren. Sie ist Ideologie, aber in erster Linie ein Mechanismus der Unterdrückung! Keine spirituelle Befreiung oder ein spiritueller Weg! Der Islam ist intolerant, kennt kein reziprokes Verhalten und hat pathologische Züge wie der des pseudoelitär begründeten Überlegenheitsgefühls! Er sieht sich als die letzte Offenbarung Gottes und somit göttlich authorisiert, alle Unglaübigen von der Erde zu fegen. Vielen Moslems ist das bis dato gott sei dank nicht bewußt. Aber es kann sehr schnell kollektives Wissen darum werden! Man kann einen spirituellen Weg daran erkennen, daß er keine Vorschriften in Form eines moralischen Verhaltenskodex vorschreibt, der dann mittels Sittenwächter, siehe Inquisition überwacht wird, sondern Hilfestellungen anbietet, im dem der den Menschen in dieser Welt einen Kompaß ethisch moralischen Verhaltens schenkt, der auf freiwilliger Basis, innerlich verwirklicht und verifiziert, das Leben der Menschen und ihr Zusammenkleben erleichtert. Nun, der Islam wirkt wie ein Vorschlaghammer, vor allem, wenn man die Scharia als zynisch unmenschliche Fratze mit einbezieht!  Das Christentum hat diese Form der Unterdrückung doch ablegen müssen. Leute, die sich darauf beziehen und dem Islam dieselbe Chance geben wollen, in dem sie dieses Experiment mit unsicherem Ausgang in Europa starten wollen, möge gesagt werden, daß das nur innerhalb des islamischen Kulturkreises funktioniert, da in Europa sofort ein kompetitiver Verdrängungsmechanismus in gang gebracht wird, der die bisherige Haltung des Islams nur einzementieren würde. Er kann sich, selbst bei guten Willem, aus seiner Sicht gar nicht darauf einlassen, verlieren seine Anhänger dabei die wichtigste Funktion des Islams bei Migranten, nämlich die identitätsstiftende Rolle. Die im Falle einer Aufweichung seines bisherigen Selbstverständnis, die ja auf dem wörtlich ausgelegten Koran basiert, nicht mehr vorhanden ist. Und diese Angst davor, auch vor allem ihrer Religigionsvertreter, wird den Islam in seiner bisherigen Form nur bestärken! Es ist bekannt, daß Migranten als soziale Gruppe immer ihre Kultur und Religion extrem stark schützen, um sich im Ausland nicht zu verlieren. Ausnahmen gibt es, da waren aber schon von vorne herein Loslösungstendenzen da. Das Experiment Islam in Europa ist nicht nur gefährlich, sondern eine Kriegserklärung an die Menschen in Europa. an ihre Kultur, an ihre Religion und dem sozialen Gefüge! Auch an die aufgeklärte Denkweise im Westen, die zugegebenermaßen ein wenig echte Spiritualität nötig hätte. Aber die findet man in der Mystik des Christentums ebenso! Vor allem die Geschwindigkeit und die Quantität, mit der die Islamisierung vorangetrieben wird, und zwar mit Gewalt und schamloser Ausnützung empathischer Grundhaltung der Menschen in Europa, enttarnt das Projekt als pseudohumanen Betrug. Seine wahre Absicht ist die Verbreitung von Chaos, Abbau des Sozialsystems, Verarmung und und die Implementierung eines Systems der Unterdrückung zu gunsten der Konzerne, Banken, die aber letzen Endes nur jene Gruppe von Handlangern bilden, deren sich die dunklen Kräfte im Hintergrund bedienen! Hochgradlogen und Urlogen!

    • Sehr gut geschrieben mit dem nötigen Bedacht und  der nötigen Besonnenheit, was mir bei diesem Chaos und Untergangsgefühl schon lange abhanden gekommen ist.

  9. Gut dass du diesen Fellner von ÖSTERREICH erwähnst Marco

    Der Typ ist einfach ne naive Marionette und hat null Plan von irgendwas. Jedes mal wenn ich mir seine Scheisse in der Zeitung durchlese krieg ich nen Hals

    Islamverbot geht für mich klar. Solange diese pseudo-religiöse Ideologe weiter in seinen mittelalterlichen Strukturen verhaart, passt er sowieso nicht in unsere heutige Zeit

    Schade dass der Großteil der Araber den Islam an der Backe hat… 

  10. Man muß es klar aussprechen. Die Bringschuld der Integration liegt immer auf der Seite der Migranten. Wer zu dieser Bringschuld nicht bereit ist, hat in Europa nichts zu suchen. Allerdings muß man auch ihnen zu gute halten, daß die sie zu dieser Haltung der Parallelkultur durch Merkel ( sich maßt sich an, für ganz Europa zu sprechen ) als auch durch linksgrüne Gutmenschen in beispielloser Weise ermuntert werden, ja gerade zu aufgefordert werden, eine Parallelkultur zu bilden. Sie sind die Waffe, die von diesen Verrätern gegen die Menschen Europas gerichtet werden! Der Islam ist die Lanze, die für den Dolchstoß gegen die Kultur und die Gesellschaftsstrukturen in Europa auserkoren wurde! Sie werden nur über Rechte informiert, die Pflichten werden den Europäern aufgebürdet. Und zwar in jeder Hinsicht, besonders am Arbeitsmarkt werden die Chancen der Europäer massiv verschlechtert. Zurückbleiben Menschen in Europa, die am unteren Limit vegetieren dürfen. Wenn das Geld für die Ausbildung der Migranten da ist, dann sollte es primär den Europäern zu kommen. Aber es geht auch um Lohnsklaven, und man muß die ganze Entwicklung im Kontext von TTIP sehen! Beide Bedrohungen, die Migrationsoffensive und TTIP, kann Europa nicht überleben. Dieses Europa, das über Jahrhunderte gewachsen ist, wird vor unseren Augen durch Verräter, die sich an die Spitze der EU und der einzelnen Staaten geputscht haben, zertrümmert!!!!

  11. Islamverbot geht für mich klar. Solange diese pseudo-religiöse Ideologe weiter in seinen mittelalterlichen Strukturen verhaart,

    Tun sie das nicht beide. Jüdisch/Christlicher und Muslimischer?

    Gut-Böse, Himmel-Hölle, Paradies-Verdammnis, Teile-Herrsche…..

    .

    Was sindn das für Aussichten, entweder den ganzen Tag stumpfsinnig Jungfrauen Nageln und oder Milch und Honig saufen oder ewig den Ofen heizen und Qualen erleiden. Beides ziemlich langweilig und in keinster Weise erstrebenswert. Wer sowas für erstrebenswert erachtet kann nicht alle Tassen im Schrank haben. Das sind Religionen für Sklaven und grobstrukturierte Gemühter. Im Idealfall sterben beide schlicht und ergreifend aus, hören auf solchen Unsinn anzustreben, blind durchs Leben zu gehen und Dinge zu glauben die ihnen andere über Jahrhunderte ins Gebetbuch geschrieben haben und die sie zu Glauben und zu befolgen haben. Wie dumm und ignorant muss man sein um dem zu folgen?

    • Wir können mittlerweile mit dem Christentum gut umgehen, haben es doch über Jahrhunderte gelernt und geübt. Ich möchte es kein zweites mal in dieser Form Europa aufbürden. Wir hatten die Inquisition, ich glaube, Europa kann auf diesen religiösen Absolutismus in Form der Scharia verzichten, die im Moment nur flach gehalten wird, bis Europa islamisiert ist, dann löst sie unelegant unseren Rechtsstaat ab! Wir brauchen keine organisierte Spiritualität, sondern individuelle Arbeit am eigenen Selbst, ohne Würdenträger, die Wasser predigen und Whisky saufen. Es mag Ausnahmen geben, aber jemand, der Macht benötigt, um andere angeblich geistig zu leiten, sollte einer einfachen Arbeit nachgehen,würde sein Ego etwas im Zaum halten helfen.

      • Fishermans friend, ist es zu stark bist du zu schwach.

        Der erste der also zu mir kommt um mir seine Scharia aufzuzwingen kriegt direkt was zwischen die Löffel. Nach dem drittenmal wird die Bereitschaft bei mir in der Angelegenheit vorstellig zu werden sinken. Halten das alle so gibt's nix was man fürchten muss.

        Wer also Angst hat fürchtet sich lediglich vor seiner eigenen Schwäche. Und das zurecht. 🙂

        • Schön und gut. Man kann in dieser Art nur für sich sprechen. Das Kollektiv wurde schon massiv geschwächt in seiner Wehrbereitschaft und seiner Würde beraubt. Jahrzehntelange Indoktrination mit Friedensbotschaften wirken nach. Das Szenario wird schleichend gehen, unter dem Level des erlaubten einsatzes der Gewalt. Sie lernen dazu.

  12. Alle Religionen gehören ausnahmslos verboten. Sie polarisieren nur und halten die Menschen dumm. Wieviele grausame Kriege wurden alleine durch die Christen geführt und führten dem  Profitunternehmen  =  katholischen Kirche (z. B. Ablasshandel, Inquisition usw.)  unermesslichen Reichtum zu !! Jede Religion möchte Andersgläubigen ihre Ideologie aufzwingen, mitunter unter Androhung des Todes. Was ist daran gut?

    • Komplette Verbote würden das Problem sicherlich nicht aus der Welt schaffen. Ich kann z.B. nicht einfach alle Autos verbieten, nur weil in verschiedenen Autos unterschiedlich viele 'Bekloppte' unterwegs sind. Schlimmer ist es doch, wenn der "eigene TÜV" außer Kraft gesetzt wird und dadurch die "hiesige Verkehrslandschaft" von "Höllenvehikeln aller Art" niedergebügelt wird und man sein eigenes Auto nicht mehr friedlich und frei nutzen kann, ohne gewaltsam von der "eigenen Straße" gerammt zu werden.

  13. Es gibt einige Argumente gegen den Islam, die selten von den "Experten" in den Medien disktiert werden. –  Die arabischen , islamisch bzw.muslimisch geprägten Staaten akzeptieren bis heute nicht die Menschenrechtskonvention der Vereinten Nationen. 1981 entstand dagegen die "Kairoer Erklärung" mit der Verbindlichkeit, das alle Menschenrechte von der Übereinstimmung mit der Scharia abhängig gemacht wurden.   Folgerichtig gehört der Totschlag von "Ungläubigen", vor allem von Christen und Juden nicht zu den Verstößen gegen die Menschenrechte (nach Kairoer Erklärung). Im Islam gelten die Anti-Folter-Konvention, die Anti-Diskrminierung und die Menschenrechte der Kinder wie die freie Religionswahl nichts.

  14. Hier wird jedoch dann damit argumentiert, dass die Ideologien von Nationalsozialismus und Kommunismus ja theoretisch auch vom Menschenrecht auf Meinungsfreiheit betroffen seien.

    Ehm, das sind sie ja auch. Jeder hat das Recht zu sagen "beim Adolf war nicht alles schlecht". Es hat auch jeder das Recht zu sagen, dass er Ausländer nicht leiden kann oder kann einen Schrein für Stalin bauen und anbeten, auch mit anderen. All das ist von der Meinungs-/Religionsfreiheit gedeckt.

    Die Einschränkungen beziehen sich auf Teilaspekte. So dürfen keinerlei verbotene (z. B. NS) Symbole benutzt werden oder z. B. Ziegen im Namen Satans geschlachtet werden. Die Meinungs- und Religionsfreiheit kollidiert aber weder mit Nationalsozialismus noch mit Kommunismus.

    Allerdings gibt es auch für Religionen diverse gesetzliche Regelungen. Religionen oder Glaubensgemeinschaften, die gegen fundamentale rechtliche Prinzipien verstoßen, können auch verboten werden.

    Ja, diese Einschränkungen beziehen sich aber hauptsächlich zur Anerkennung der Kirche. Ein Verbot einer Religion als Ganzes, weil es einige Vollpfosten gibt verstößt gegen die "allgemeine Erklärung der Menschenrechte", gegen die "europäische Menschenrechtskonvention" und in Deutschland sogar gegen das Grundgesetz.

    Von daher gibt es über so einen Quatsch auch garnichts zu diskutieren.

  15. Natürlich ist der Islam vor allem auch eine totalitäre Ideologie. Der Islam ist eben nicht nur Glaube, sondern für den Gläubigen auch Recht. Das höchste, das einzige anzuerkennende Gesetz ist die auf der koranischen Tradition beruhende Scharia. Wie kann man da noch von Religionsfreiheit reden, wie es der krampfhaft um Objektivität bemühte Autor tut?

    Wenn diese Religionsfreiheit deine und unsere Freiheit beschneidet, dir als Frau oder "Ungläubiger" deine Freiheit, dein Lebensrecht streitig macht? Die Kommunisten bekämpften den Klassenfeind, die Islamisten bekämpfen die Ungläubigen…

    Eine derart weitgehende Religionsfreiheit, wie vom Autor behauptet, gibt es weder als Menschenrecht noch als Grundrecht!

    Der Islam verlangt zwingend nach dem Gottesstat und ist mit einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung unvereinbar. Die Herrschaft von Menschen über Menschen ist allein durch Allah befohlen. Demokratie, Gewaltenteilung, Opposition – all das ist dem Islam wesensfremd. Die Menschenrechte stehen in der islamischen Gemeinschaft unter dem Vorbehalt der Scharia. Der Koran und die koranische Tradition und damit auch die Scharia (Strafen: Steinigen, Köpfen, Amputieren, Auspeitschen) sind das höchste Gesetz. Der Islam akzeptiert, abgesehen vom Übertritt zum Islam, die Religionsfreiheit nicht. Männer und Frauen haben nicht die gleichen Rechte usw. Wer kann das tolerieren?
    Kann man alles wissen, wenn man es denn wissen will … Nachzulesen u.a. auch in einem Gutachten über die Verfassungswidrigkeit der islamischen Religionsausübung von Prof. Schachtschneider und bei vielen vernunftbegabten Menschen, die hier als "Islam-Gegner" herabgewürdigt werden.

    • Wenn der Islamist die Wahl hat zwischen Kamel und Mercedes nimmt er den Mercedes. Is also alles lächerlich. Nur ne Frage der Wirtschaft. Partizipiert er, wird nicht ausgeschlossen oder benachteiligt wird er sukzessive in seinem Glauben liberaler. In ein paar Jahren wird der Glaube soweit verwässern das keiner mehr den Scharia Spinnern zuhört weil sie besseres zu tun ham. Der Rest kriegt eben solang auf die Hörner bis die Ohren klingeln. Wenn das allerdings mit dem Sozialismus und dem Gesetzes und Verbotsirrsinn in Europa kein Ende findet werden wir vielleicht am Ende alle selbst zu Terroristen.

  16. Ein Islamverbot ist natürlich trotzdem totaler Quatsch. Niemand, der noch bei Trost ist, fordert das ernsthaft… Im Grunde geht's auch hier nur darum, die Leser durch überpolemisierte Äußerungen aufzustacheln, um Klicks zu generieren… So einfach ist das wohl.

    • Warum ist ein Islamverbot Quatsch?  Sagen Ihnen religionsphänemologisch die Phasen II und III des Dschihad etwas? Wenn Frau Merkel und ihr zionistisches Umfeld Deutschland hinreichend  mit islamischen Infiltranten zugepflastert hat und sich der Islam irgendwann stark genug fühlt und Sie  auf Ihrem Superfernsehluxussessel Fußball oder Tatort glotzen kann  Ihnen passieren , dass  Ihnen von hinten ein Dschihadist mit   einem  Krumsäbel den Kopf abschneidet. Dann  werden Sie leider nicht mehr feststellen können, ob ein Verbot dieser Teufelsideologie  "Quatsch" ist oder nicht. In Ungarn und der Slowakischen Republik wütete das islamische osmanische Reich fast 3 Jahrhunderte und massakrierte aufs grausamste die einheimische unschuldige Bevölkerung. Es hat den Anschein, dass Sie  entweder- vielleicht sogar im Auftrag-  in die andere Richtung zu polemisieren versuchen  oder  von einem  Verständnis der  Teufelsideologie des Islam meilenweit entfernt sind. So einfac ist das wohl!!

  17. Das größte Problem im gegenständlichen Zusammenhang ist die derzeitige destruktive Politik die darauf ausgerichtet ist das Negative zu fördern um Deutschland und die Deutschen zu schwächen. Politisches Instrument ist unter anderem die islamische Infiltration. Vor den physischen Bedrohungen die der Islam mit sich bringt muß man sich natürlich vorsehen und schützen aber in allen anderen Belangen ist die Ethnie bei weitem nicht konkurrenzfähig. Sie stellen nur so lange eine Bedrohung dar als die  gewählten Politiker sie als Waffe gegen die eigene Bevölkerung einsetzen. Es ist nicht daran zu zweifeln, daß eine konstruktive Politik die Land und Volk vertritt und vor allem die Instrumente der Staatsordnung wieder in redlicher Weise zur Geltung bringt, die derzeitigen Befüchtungen und Bedrohungen sehr schnell relativieren wird.  Das Hauptproblem ist das derzeitige Politpersonal. Übrigens ein Verbot des Islam ist keineswegs  Quatsch! Wenn der Islam eine Bedrohung der Staatssicherheit darstellt ist er zu verbieten wie jede andere Ideologie. Liberalität die zur Wehrlosigkeit wird ist  D e k a d e n z.

  18. Es gibt genügend Studien, welche die Unvereinbarkeit westlicher Demokratie und Wertevorstellungen mit dem Islam festgestellt haben. Jetzt ginge das noch, in 20 Jahren nicht mehr.

  19. Ich hasse diese Antwortfunktion, es dauert ja ewig, bis ich hier in das Reply-Fenster reinkomme. Wird also vorerst mein letzter Kommentar hier sein.

    @LebenDesBrian. Einen festen Glauben an den Islam verliert man nicht, nur weil man ein Kamel gegen einen Benz eintauscht. Du schreibst, der Glaube an den Islam verwässert sich durch soziale und wirtschaftliche Teilhabe? Wie kommt es denn, dass sich vermehrt Jugendliche, Kinder von gut integrierten Einwanderern, in der dritten Generation, oder auch Konvertiten radikalisieren und in den Dschihad ziehen? Der Islam ist nichts, was sich einfach so auswächst, zumal alles dafür getan wird, dass sich der Islam ausbreitet.

    Na ja, und zum Verbotsszenario. Was würde man denn verbieten wollen/können? Den Verkauf/Druck des Korans? Kopftücher, Burkas, den Bau von Moscheen, Minarette, den Ruf des Muezzin oder die Ausübung der Religion in der Öffentlichkeit? Sie können doch sowieso niemandem verbieten, an etwas zu glauben. Im privaten Raum. Aber der Islam funktioniert nun einmal so nicht. Und da er ja nun zu Deutschland gehört, wie wir wissen…

    Daher meinte ich, dass es Quatsch sei, pauschal ein Verbot zu fordern oder den Eindruck zu vermitteln, dass das überhaupt vorstellbar sei…

  20. fordert eine debatte, das ist alles so dermaßen krank das man nichts mehr davon hören kann, idiotismus in höchstform !

  21. Ein Islamverbot ist Unfug!

    Viel besser wäre es die Angehörigen dieser anti-christlichen Religion wieder in ihre Heimat zu bringen.

    So wie sie gekommen sind, dürfen sie wieder in ihre Heimat zurück. Eine kleine Metapher dazu: Das langsame Zudrehen eines Wasserhahns.

     

    Dazu gehören auch die, die in Europa/Deutschland geboren wurden. Die meisten sind geistig nie weggewesen (ich weiß, ein Widerspruch von jemandem, der in Deutschland geboren wurde) , aber- um die größte Gruppe der Moslems zu nennen- die Türken bezeichnen sich auch in der dritten/vierten Generation als Türken. Sie geben ihren Kindern weiterhin türkische Namen etc. Das zeigt ihre klare ihre Verbundenheit zur Türkei auf und ist kein Zeichen von Integration.

     

    Damit das geschehen kann, muss sich zuerst die politische Landschaft radikal verändern (Jesus war auch radikal!) d. h. CDU/CSU/SPD/GRÜNE dürfen max. 4% der Wählerstimmen erhalten. Dann, und nur dann können sie keinen Schaden mehr am deutschen Volk anrichten. Geschähe dies wirklich, so stünde einer massenhaften Rückführung nichts mehr im Wege. (Bestehende Verträge werden gekündigt, Sozialversicherungsabkommen vom 30.4 1964, das  Türken in Deutschland ihre Familienmitglieder in der Türkei kostenlos in deutschen Krankenkassen mitversichern können) Zuerst die arbeitslosen Türken, dann die Kriminellen (bitte nicht mit dem Argument kommen, dass die Türkei ihre Kriminellen nicht zurücknimmt, das ist unwichtig! Über Geld hat sich schon mancher Politiker in Nordkorea oder China  gefreut und eine Deal gemacht….) Danach folgt in keinen Schritten der Rest.

    Moscheen werden zurückgebaut, Eigentümer (DITIB u.a) zwangsenteignet. Und Vieles mehr.

    Nur die völlig Integrierten (Angepassten) Türken/Moslems dürfen Deutschland weiterhin als ihre Heimat bezeichnen. Sie dürfen ihre Moscheen nutzen, in denen ja auch auf deutsch gepredigt wird. Zu denen sage ich: Herzlich willkommen (weiterhin) Ja, die gibt es auch – leider sind das Einzelfälle….

    Die Politiker in Deutschland würde sich niemals getrauen, eine Diskussion bezüglich Islam- Verbot zu führen. Dazu fehlt ihnen Rückgrat……

    Noch eine Anmerkung: "Er weht nach Süden, dreht nach Norden, dreht, dreht der Wind. Weil er sich immerzu dreht, kehrt er zurück der Wind." Kohelet 1.6

    Ja, der Wind dreht sich!

    Diesen Wind werden alle Moslems in Europa immer mehr spüren!!!!  Das ist sicher!!

     

    Also: nur keine Panik!

     

    "Das Abendland ist nicht das erste Mal bedroht. Das Abendland hat die Hunnen, die Araber und die Pest überstanden. Das Abendland hat sich nach dem 30jährigen Krieg wieder erhoben, es hat die Einfälle der Türken (1529, 1683) abgewehrt und die napoleonischen Kriege überwunden. Es hat sich jedes Mal stärker und prächtiger als zuvor aus seiner Asche erhoben. Es wird auch diese Bedrohung abwehren und sich erneuern.

    Denn dieses Abendland, UNSER Abendland, gibt sich nicht auf. Niemals!"

    Zitat: Michael Winkler

     

    Recht hat er!

     

     

    • Europa(West) hat alles überstanden,weil sie war geimpft,sie war christlich.Früher war ein west-christliche Zivilisation,jetzt nur westliche.O.Spengler hat heutige Zustand Europas vor hundert Jahren gewusst.

  22. Heute berichten die DWN von einer Äussserung des jordanischen Königs wonach Erdogan gezielt Terroristen nach Europa schickt. Merkel und die Bundestagsparteien haben Erdogan offenbar ordentlich "aufgerüstet!"

  23. Fürs erste genügt ein lötiges Verbor für den Koran  und dessen Surrogate.

    Alles was mit dieser Schrift betrieben wird ist zu verbieten.

  24. Wie ich schon früher Mal geschrieben habe, ich habe 11 Jahre im Libanon gelebt. Mit dem Tod vom Ägyptischen Präsident Nasser haben in Beirut die Probleme mit den Palästinensern angefangen, welche dann schlussendlich zum Bürgerkrieg führten.

    Jeden Freitag ging der Moslem-Mob auf die Strasse und randalierte, beschädigte Geschäfte, Autos und errichteten mit brennenden Autoreifen Strassenblokaden. Warum speziell jeden Freitag ? Weil der Mob dann aus der Mosche kam schön angefeuert zum Hass gegen die Christen, Die Mullas treiben genau dieses Spiel nun in Europa. Wenn Ihr es nicht schafft, den Islam, die Mullas und die Moscheen, welche lediglich Treffpunkt zur  Organisation der  "Ungläubigen"- Verfolgung sind, zu verbieten, dann Gnade Euch Gott.

    Was wir von der Katholischen Kirche zu halten haben, hat uns der Papst am Karfreitag mit seiner Fussküssorgie ja wohl sehr offensichtlich kundgetan.

  25. Solange in ganz Europa Politiker an der Macht sind die  nach jedem islamischen Anschlag den Schluß ziehen, daß noch mehr islamische Infiltration gebraucht wird oder nach jedem von der EU verursachten Ordnungschaos versuchen, noch mehr EU herbei zu agitieren wird der in Europa in Gang gesetzte Erosionsprozess (im Interesse der Weltherrschaftspolitik) weitergehen. Das ist eine der vom linken Parteiestablishment so sehr verabscheuten "einfachen", weil logischen, Wahrheiten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here