Steinmeier hebt die gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit, Freundschaft und die transatlantische Wertegemeinschaft mit den USA hervor. Wir wissen es aber besser, denn die Beziehung zu den USA ist eher "slave to master", oder wie soll man die amerikanische Besatzung, inklusive Atomwaffenstützpunkte und Drohnenkommando, im 21. Jahrhundert, 71 Jahre nach dem 2. Weltkrieg, ohne Friedensvertrag und ohne vom deutschen Volk bestimmter Verfassung, sonst verstehen?

Von Redaktion/dts

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat vor seiner Reise nach New York und Washington die Bedeutung der Zusammenarbeit Deutschlands mit den USA betont. "Die deutsch-amerikanische Freundschaft ist ein wertvolles Gut, unsere transatlantische Wertegemeinschaft unverzichtbar", sagte Steinmeier am Sonntag.

"Die außenpolitische Zusammenarbeit mit den USA ist vielleicht noch nie so eng und so partnerschaftlich gewesen wie heute. Das ist in wahrlich bewegten Zeiten, in einer Welt, die aus den Fugen geraten scheint, und auch angesichts manch schriller Äußerung im amerikanischen Wahlkampf, ein Trumpf, den wir sorgsam hegen und pflegen müssen", betonte er. "Deshalb ist die Zusammenarbeit und der Austausch über den Atlantik hinweg so wichtig. Deshalb lohnt es, auch mit einem so vertrauten Partner die bilateralen Beziehungen zu festigen und alle Themen von Belang zu besprechen", sagte der Außenminister.

"Das tun wir! Wir stehen in der Krisenpolitik zusammen, stimmen uns engstens ab und teilen die Aufgaben. Deutschland hat an der Seite Frankreichs eine maßgebliche Rolle im Ukraine-Konflikt übernommen. Die USA führen mit Mut, Beharrlichkeit und Augenmaß im Mittleren Osten, allen voran in Syrien." In seinen Gesprächen in Washington solle es vor allem um die Lage in Syrien kurz nach Beginn der Feuerpause gehen.

Aber auch die Flüchtlingskrise, die Beziehungen zu Russland und die Lage in der Ukraine sollen eine wichtige Rolle spielen. "In New York möchte ich die Gelegenheit nutzen, die Prioritäten unseres OSZE-Vorsitzes im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und in der Helsinki-Kommission vorzustellen. Gerade in schwierigen und turbulenten Zeiten brauchen wir starke multilaterale Organisationen als Plattformen für Dialog, als Instrumente zur Konfliktlösung und als Sprachrohre für unsere Werte und Prinzipien – die OSZE und die Vereinten Nationen sind solche Organisationen", so Steinmeier.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

44 thoughts on “Steinmeier betont Bedeutung der Zusammenarbeit mit den USA”

  1. Der Mann hat ein Rad ab.Wer so unter Drogen steht ist für die Gesellschaft nicht tragbar.

    Ich sehe die USA als größten Feind der Erde.Ich werde nie einen Fuß in dieses Land setzen.Es ist nicht der dortige Otto Normalverbrauer aber wer diese Form einer Gesellschaft zustimmt ist nicht besser als der Michel in Deutschland.

    1. 100% deiner Meinung.
      Wir brauchen die USA nicht, aber dieUSA braucht uns!

      Weter Herr Steinmeier, ich konnte Sie nie sonderlich leiden, aber nun gehen Sie zu weit!

  2. "Die außenpolitische Zusammenarbeit mit den USA ist vielleicht noch nie so eng und so partnerschaftlich gewesen wie heute. Das ist in wahrlich bewegten Zeiten, in einer Welt, die aus den Fugen geraten scheint, und auch angesichts manch schriller Äußerung im amerikanischen Wahlkampf, ein Trumpf, den wir sorgsam hegen und pflegen müssen"

    Ja kann man so sehen und sagen. Man könnt freilich auch sagen das die Zeiten genau deswegen so schwierig, die Krisen so groß und die Welt so unsicher sind weil viele kein eigens Hirn haben und dauernd bei anderen im Arsch stecken und so die Scheiße quasi vor lauter Scheiße nich erkennen können. Was solls. Eigentlich hat er ja auch recht mit seiner Kernaussage. DE und die USA sind ein und dasselbe, haben beide dieselben Ziele und Philosophie. Wachstum bis zur völligen Zerstörung, hauptsache die anderen gehen vorher kaputt.

     

  3. "Als Darmkriecher hat man gute Beziehungen zu Scheiße ". Der Yankee ist und bleibt ein Kriegstreiber, denn nur so kann sein Wirtschaftsystem überleben. Warum macht man keinen Friedensvertrag ? Doch nur weil der Ami, ohne Kriegserklärung hier einmarschieren könnte.Wir haben fast identisch die Verfassung vom Ami übernommen- als Grundgesetz. (eine Verfassung haben wir immer noch nicht. Die  Journalisten müssen Amerikafreunlich berichten, sonst sind sie weg vom Fenster. Das sollen unsere Freunde sein-, sind das nicht eher unsere Demütiger ? Aber solange solche Palaverköpfe wie Steinmeier hier werkeln, wird sich nie was ändern.

  4. Hab ne gute Idee :

    Unsere Marionetten wandern gemeinsam in die VSA aus –  die Medienbande können sie gleich mitnehmen. 

    Das deutsche Volk wird sich in der Mehrzahl sicherlich für das friedliche Miteinander souveräner Nationalstaaten auf dem eurasischen Kontinent entscheiden. Mit einem Volksentscheid ist das ja überprüfbar. 

    So ist allen gedient, jeder ist glücklich und die eurasische Völkergemeinschaft wird die anderen Kontinente in Frieden leben lassen. Alle mit ihren eigenen Währungen und Banken. 

    Schönes Märchen?  Wieso? Arbeiten wir doch daran! 

    Wenn sich von den Marionetten jemand dafür entscheiden möchte, einer ehrlichen Arbeit nachzugehen und dies auch noch zum Wohle der europäischen Völker,  kann er/sie herzlich gern hier bleiben. 

    1. Die Vorstellung ist auch meine, nur wird uns das das ostamerikanische zionistische Geflecht  nicht erlauben wollen. Leider sind die Deutschen satt, platt, ohne Verstand  ohne Schiller´´sche Ideale. Mit dem  C-K-Plan bringt Frau Merkel und die USA jedoch auch Rußland auf den Plan, da es eine Frage der Zeit ist, dass  auch sie als Nationalstaat untergehen sollen. Das wird schon kurzfristig zu einem Präventiv-und Befreiungsschlag Rußlands -wohl zusammen mit China- führen.Dann wird man sehen ob und wieviel Freunde das anglo-amerikanische Geflecht hat.

  5. "Die deutsch-amerikanische Freundschaft ist ein wertvolles Gut …" Wie äußert sich diese "Freundschaft" und für wen ist sie so "wertvoll"? Wenn sich Steinmeier und andere Kriminelle mit Hilfe der USA, aber auf unsere Kosten fettfressen, ist dies eine höchst einseitige Angelegenheit. Will uns dieser Typ jetzt das TTIP etc. etwa wieder "schmackhaft" machen? Allerdings: Wer die USA zum Freund hat, braucht wenigstens keine Feinde mehr!

      1. "Der gute Walter denkt immer noch …" Er sollte besser nachdenken! Möglicherweise hat er das aber nie gelernt oder verlernt, als er sich "entschloss, Politiker zu werden".

        1. Das Problem ist nur, dass wir das alles feststellen und als undeutsche Untergangssymptome konstatieren können. Aber es ist  hier sogar  so, dass das Opfer  seinem Henkersogar noch  den Strick reicht. Zusätzlich bestehen  in Deutschland  im entferntesten noch irgendwelche Schiller´´sche Prizipien. Wir werden uns vor unserem eigenen Untergang nicht retten, das sagt mir mein Verstand.

  6. Die EU Politik muss endlich aufwachen und realisieren, dass wir von den Amis voll verarscht, ausgenützt und wieder in einen Krieg geschickt werden. Diese Hörigkeit und Unterwerfung unter dem Diktat Washington ist beschämend und nicht auszuhalten. Besonders die deutsche Bundesregierung kann man schon lange nicht ernst nehmen! Die reinste amerikanische Kolonie der Sklaven.  

    1. @ Alte Dame 74: Bitte übersehen Sie nicht, dass diese EU-Politik ausschließlich dazu geschaffen wurde, uns "voll zu verarschen" – zum Wohle der "US-Hochfinanz" Marke Rothschild u. a..

  7. Aussagen dieser Art, die ein normaler Mensch nicht mal ignoriert, weil sie den Boden intellektueller und vor allem ethisch moralischer Nachvollziehbarkeit verlassen haben, dienen primär der eigenen Rechtfertigung vor deren nur mehr rudimentär vorhandenen, verkrüppelten Gewissen! Würde man direkt in das Innere solcher Personen Einblick bekommen, käme der blanke Schauder über einen. Man bewerte solche Statement als das, was sie tatsächlich sind. Cerebrale Verdaungsstörungen. Auch cerebrale Rülpser im Fachjargon genannt!

    1. @ Loup: "ethisch moralisch" ist für diese Personen ein Begriff, der nicht zu ihrer Welt gehört! Je eher der von ihnen ausgeschiss … schieden wurde um so früher kamen sie in hohe und höchste Ämter.

  8. Was bitte schön, haben wir von einer Zusammenarbeit mit den USA, TTIP, TISA, Schuldgefühle weil wir ach ja alle so böse Nazi,s sind, Fracking, Gen-Manipulirter Fraas, Mc-Doof,Mord und Totschlag-Filme, Selbstglorifizierung der US-Filmindustrie, Kosten für stationierte Truppen in der BRD,Atombombenlager, Mithaftung für US-Kriegaktionen, CETA, Bespitzelung durch US-Geheimdienste, Totalüberwachung,Kollektivhaftung, was….was bitte schön bringen uns die USA und Drecks-Nato?

  9. Steinmeier betont Bedeutung der Zusammenarbeit mit den USA

    —–

    Von diesem elenden Kriecher und Stiefellecker der anglo-zionistischen Hochfinanz kann man ja auch nicht anderes erwarten.

    'Mission accomomplished', Walter?

    Oder Treue bis in den Volkstod?

  10. Hätten sich die Amis weltweit die letzten 70 Jahre nicht wie der Elefant im Porzellanladen verhalten, dann wäre es durchaus möglich, für diese Nation noch ein gewisses Verständnis aufzubringen. Die Verbrechen sind einzigartig und haben mit einem "sauberen" Krieg, Mann gegen Mann nichts mehr zu tun. Das Flächenbomdardement gegen Hitlerdeutschland wo hundertausende Zivilisten getötet wurden, war der Anfang einer feigen Kriegsmaschinerie, wo im übrigen auch ganz gezielt Schwarze als Kanonenfutter eingesetzt wurden. In Fortsetzung der Atombombenabwurf über Japan. Auch hier nur ein Angriff auf die Zivilbevölkerung als Vernichtungsstrategie und gegen das Völkerrecht. Dann der Koreakrieg, wo sie wie geprügelte Hunde abziehen mußten. Es folgte der Vietnamkrieg, mit Einsatz von Napalbomben und Flächebombardements gegen die Zivilbevölkerung. Auch aus diesem Krieg mußten sie sich geschlagen verabschieden und die Kriegsgreuel sind ja hinreichend bekannt. Es folgten weitere Kriege im Nahen Osten und überall wo sie auftauchten haben Sie nur Elend und Leid hinterlassen und die Länder nur noch mehr destabilisiert. Wer so handelt hat jeden Anspruch auf Ansehen in der Welt verloren und wenn deutsche Sozialisten der US-Administration bis heute huldigen steht dies inneren Überzeugungen entgegen, wird aber durch äußere Umstände erzwungen.

  11. Es sind seinerseits nur leer Worthülsen, die fast schon der angstbesetzten Diktion eines nordkoreanischen Funktionärs gleichen! Kotau vor dem Reich des Bösen, von dessen Gnaden er sich überhaupt in dieser Position  befindet! Es erinnert an die sowjetische Propaganda ehemaliger kommunistischer Parteibonzen, die das nachäfften, was in der Prawda gestanden hat. Eigentlich nur peinlich und verachtungswürdig!!!

  12. Der ehemalige Herausgeber des Wall Street Journal, Dr. Paul Craig Roberts, wurde mal gefragt, wie es den USA gelingt, daß die europäischen Politiker immer das tun was Washington will. Er antwortete:"Wir geben ihnen Geld , Koffer voll Geld." Darauf wurde er gefragt, "Wofür Geld? Für irgendwelche Projekte oder wofür?" Er antwortete: " Nein, wir geben Ihnen das Geld persönlich für sie selbst" Dies ist zwar bisher nicht nachzuweisen, würde aber vieles erklären.

  13. klar, die gute Zusammenarbeit,Partnerschaft und scheunheilige Freundschaft  muss natürlich und besonders wegen dem TTIP…… Abkommen mit der USA aufrecht erhalten werden. Denn das soll ja unbedingt noch dieses Jahr, solange Obama noch auf den Präsidentenstuhl sitzt, unter Dach und Fach gebracht werden. Denn beispielsweise mit "Bernie Sanders"  als US Präsident, wäre es bedeutend schwieriger und würde wahrscheinlich sogar erst gar nicht Zustande kommen.

    Bernie Sanders, ein Mann des Volkes, und der für das Wohle des Volkes und Gerechtigkeit ist.

  14. Eine kleine Nachbemerkung. Der Autor vergißt eine winzige Kleinigkeit, die aber gar nicht so klein ist. Die Motivation. Die immer bei Soldaten, die ihr Land verteidigen, wesentlich höher ist als bei den Angreifern, vor allem dann, wenn der Angriff ins Stocken gerät, nachdem die ersten Kameraden in Särgern heimtransportiert werden oder der Kollege mit zerissenem Bein am Boden schreiend liegt. Und das unter Trommelfeuer! Dann beginnt auch der "tapfere NATO Soldat" nach dem Sinn des Einsatzes fragen. ungechminkt jenseits der Propaganda, und er wird zu einem vernichtenden Urteil über seinen unfreiwilligen Russlandurlaub kommen. Und dann läßt die Kampfmoral sehr schnell nach. Und das ist eine höchst ansteckende Sache. Der gewohnte NATO Held, der gewohnt ist, Punkt 18 Uhr in der Kaserne in nettem gesellschaftlichem Ambiente sein 3 Gänge Menü in Ruhe einzunehmen, wird ungern diese gemütliche Erfahrung eintauschen. Auch sind Manöver nicht realistisch, was die Belastung während eines Kampfeinatzes betrifft. Das sind euphemistisch gestalteteTheateraufführungen, um das Ego der Vorgesetzten zu masturbieren, und den Frust der Soldaten durch Bewegung abzubauen. Bis auf Etappenhengste im Hinterland und ein paar Unverbesserliche Neurotiker, die am liebsten nach dem Krieg auch in Zivil die Straße  im Stechschritt hinunter flaniert wären, habe ich keinen Weltkriegsteilnehmer gesprochen, und das waren nicht wenige, die das anders gesehen hätten. Hinzu kommt noch die enorme Feuerkraft, die heutige Waffen haben, und der Feind, der lautlos die Stellung aus ein paar hundert Kilometer Entfernung unsichtbar zerstören kann. Ohne Vorwarnung. Der NATO Held wird sehr schnell zum seelisch traumatisierten Krüppel mutieren! Ohne Betreuung, vergessen und einsam wird er dann sein weiteres Leben fristen. Man schaue nach England und Deutschland, wie es jenen Soldaten geht, die sich gegen die Vorschriften erlaubt haben, eine posttraumatische Störung zu entwickeln!

  15. @Volker:  Es wäre vielleicht für investigative Journalisten eine ausfüllende Aufgabe die Vermögensentwicklung europäischer Politiker zu durchleuchten! Im US-Bundesstaat Daleware kann man angeblich Schwarzgeld in jeder Höhe bunkern und vor Endeckung sicher sein.

  16. Im übrigen ist Europa und Amerika noch nie soweit von einer Wertegemeinschaft entfernt gewesen als in Zeiten wie diesen. Dem normalsittlichen Bürger dreht sich ohnehin der Magen um bei dem Gelichter das derzeit in der Politik tätig ist. 

  17. Wenn unser Kontinent auch nur den Hauch einer Überlegenschance habe will, kann es nur eine Lösung geben. Auflösung der Nato und die Amerikaner nach Hause schicken.

    Natürlich ist dies unrealistisch. Ehe die Amerikaner ihren Flugzeugträger Europa aufgeben, kreisen die Tarnkappenbomber über Berlin.

    Amerika will den Krieg mit Russland mit dem grossen Ziel, den gesamten eurasischen Raum zu kontrollieren. Dazu brauchen sie Europa.

     

     

  18. Seit Merkel, wird seit Jahren nur noch GEGEN das Volk und deren Meinungen und Wille  regiert.

    Die Mehrheit des deutschen Volkes hat schon damals das Ausplünderungsmodel TEURO abgelehnt, wie auch die ständigen Großbanken Rettungen, die einseitig, teuere gescheiterte Energiewende (nur auf Kosten der Verbraucher),die angeblichen Rettungen für EU Länder( auch nur Bankenrettungen),die SPARPOLITIK von Merkel immer gefordert und gefördert( Reformen die nur EU Völker Leid und Not bringen), niedrige Zins Politik(die normale Sparer-enteignet, und ELITEN um viele Milliarden reicher werden lassen) und nun MERKELS OFFFENE ASYLANTEN POLITIK die Deutschland und ganz Europa für die nächsten Jahre dermaßen belasten wird. Aber leider 50% der Einheimischen noch immer nicht verstanden haben, was das für uns und Deutschland heißen wird. 

  19. Ukraine: Eine Analyse – Christoph Hörstel bei SteinZeit

    http://www.stein-zeit.tv/ukraine-eine-analyse-christoph-hoerstel-bei-steinzeit/

    Derzeit herrscht eine vermeintliche Waffenruhe im Donbass – auch wenn fast täglich weitergeschossen und gebombt wird. Wenn in den kommenden Wochen und Monaten die ukrainischen Truppen erneut mobilisiert und mit – wahrscheinlich amerikanischen – Kriegsgerät ausgestattet und bewaffnet wurden, dürfte der offizielle Waffenstillstand vorbei sein. Denn am Frieden ist man in Kiev wenig interessiert. Zu verlockend sind die großen Gebiete der Ostukraine, welche sich bereits die Firmen Shell und Monsanto gesichert haben.

    Dumm nur, dass die ortsansässigen Menschen (darunter viele russischstämmige Mitbürger) etwas dagegen haben, dass man ihr Land an den Westen verscherbeln möchte und dafür noch nicht mal eine anständige Gegenleistung bekommt. Im Gegenteil: Mit dem Beitritt zur EU und NATO befürchten viele Ukrainer ihr Ende.

    Vor allem geht es den Kriegstreibern in Brüssel, Washington und Kiev aber darum, Russland zu schwächen. Mit immer neuen Provokationen versucht man Putin zu einer Überreaktion zu zwingen. Dieser hält sich momentan noch besonnen zurück – doch wie lange noch?

    Drohnt ein europäischer Flächenbrand? Zu diesem Thema hat sich Robert Stein den Publizisten und Regierungsgberater Christoph R. Hörstel eingeladen zu seiner Sendung “SteinZeit” eingealden.

     

     

     

     

     

  20. Das gibt Ärger, garantiert!

    Tafeln geben Essen nur noch für „Flüchtlinge“ aus. Arme Deutsche können sehen, wo sie bleiben.

    http://michael-mannheimer.net/2016/02/29/der-rassismus-der-willkommenskulturalisten-gegenueber-dem-eigenen-volk-tafeln-geben-essen-nur-noch-fuer-fluechtlinge-aus-arme-deutsche-koennen-sehen-wo-sie-bleiben/

    Der Rassismus der Willkommenskulturalisten gegenüber dem eigenen Volk: Essen nur noch für Immigranten

    Auszug aus der Website der
    Bundesverband Deutsche Tafel e.V.

    „In Deutschland gibt es Lebensmittel im Überfluss – und dennoch herrscht bei vielen Menschen Mangel. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich: Sie sammeln „überschüssige“, aber qualitativ einwandfreie Lebensmittel, und geben diese an Bedürftige weiter.

    Tausende ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, Spender und Sponsoren machen es möglich. Machen auch Sie mit! Jede Hilfe ist willkommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.