Die schwache Entwicklung der Weltwirtschaft trifft auch die chinesische Volkswirtschaft. Das im Außenhandel sehr aktive Land verzeichnet bei den Importen und Exporten massive Rückgänge. China muss sich deshalb stärker um die Binnenkonjunktur kümmern.

Von Redaktion/dts

Der Handel in China hat sich zum Jahresbeginn deutlich verlangsamt: Die Exporte des Riesenreichs gingen im ersten Monat des Jahres im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,2 Prozent zurück. Der Import brach um 18,8 Prozent ein, teilte die chinesische Zollverwaltung mit. Grund dafür ist die lahmende Weltkonjunktur, die sich auch auf die chinesische Wirtschaft auswirkt. Beobachter hatten im Vorfeld lediglich mit einem Rückgang bei den Exporten um etwa zwei Prozent und bei den Importen um etwa einem Prozent gerechnet. Angesichts des starken Rückgangs beim Import stieg der chinesische Handelsbilanzüberschuss auf einen Rekordstand von 63,3 Milliarden US-Dollar.

Damit schuldet die US-Volkswirtschaft den Chinesen wieder Unsummen mehr, die sie mit faktisch wertlosen Greenbacks bezahlen. Für China ist die aktuelle Entwicklung der globalen Ökonomie eine Möglichkeit, die eigene Binnenkonjunktur zu stärken und sich so längerfristig vom Außenhandel unabhängiger zu machen. Entsprechende Bemühungen finden sich bereits im aktuellen Fünf-Jahres-Plan, der mit dem heutigen Jahr in Kraft tritt.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

4 thoughts on “Schwache Weltkonjunktur: Chinas Außenhandel bricht ein”

    1. @ Rüdiger

      Das ist eine sehr gute Nachricht. Und diese Route soll weiter geführt werden bis Europa.

      "…. der Zug wird die Peking-Teheran-Strecke in weniger als 14 Tagen zurücklegen, das heißt durchschnittlich 700 Kilometer pro Tag.

      Pur-Said Aghaie fügte hinzu, nach den Planungen wird die Seidenstraße weiter nach Europa durchgezogen, so dass China über den Shanghaier Hafen und Teheran an das europäische Einsenbahnetz angeschlossen wird."

      Die Chinesen arbeiten schon an der rechten Stelle, statt schwätzen und bluffen wie der Westen arbeiten sie unentwegt an ihren Projekten und kommen mit erstaunlichem Tempo voran. Dies während sich der Westen in Kriege verzettelt und seine Schulden in astronomische Höhen katapultiert.

      Einsenbahn-Verbindung zwischen China und Europa über Iran
      http://german.irib.ir/nachrichten/panorama/verschiedenes/item/297003-einsenbahn-verbindung-zwischen-china-und-europa-über-iran

       

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.