Philippinen: 20.000 Menschen fliehen vor Kämpfen der Armee mit Islamisten

Eine Woche an Kämpfen zwischen dem philippinischen Militär und islamistischen Milizen in der Provinz Lanao del Sur auf Mindanao sorgte für sechs Todesopfer und rund 20.000 Flüchtlinge.

Von Marco Maier

Immer wieder flammen im muslimisch dominierten Südwesten der Insel Mindanao Kämpfe zwischen islamistischen Milizen und der philippinischen Armee auf. So berichtet der philippinische Sender ABS-CBN davon, dass infolge der heftigen Kämpfe rund um die von Muslimen bewohnte Kleinstadt Butig rund 20.000 Menschen flohen und Zuflucht in einer Moschee, Evakuierungszentren der Regierung und bei Verwandten in der Region suchten. Mindestens sechs Menschen – drei Soldaten und drei Islamisten – sollen bei den Kämpfen rund um Butig in der vorwiegend von Muslimen bewohnten Provinz Lanao del Sur getötet worden sein. Allerdings geht die Armee davon aus, dass bis zu 61 Milizionäre von den Regierungstruppen erschossen wurden – gefunden wurden jedoch lediglich drei Leichen.

Die Kämpfe sind ein erneuter Höhepunkt der blutigen Auseinandersetzungen zwischen radikalislamischen Gruppierungen auf Mindanao und anderen südlichen Landesteilen, die ihren eigenen islamischen Staat errichten wollen, sowie den mit aller Härte gegen die separatistischen Milizen vorgehenden Truppen der philippinischen Armee. Insbesondere seit der "Islamische Staat" (IS/ISIS) versucht, die radikalislamischen Gruppierungen auf den Philippinen zu vereinigen, wächst der Druck auf die Staatsregierung und die Armee, diesem unseligen Treiben endlich ein Ende zu setzen.

Wie sehr auch die muslimische Bevölkerung unter den Kämpfen der separatistischen muslimischen Extremisten mit der philippinischen Armee leidet, zeigt die Bevölkerungsentwicklung der zu 98 Prozent von Muslimen bewohnten Provinz Lanao del Sur: Lebten 2007 noch 1,14 Millionen Menschen dort, reduzierte sich die Bevölkerung bis 2010 auf nur noch 0,93 Millionen Personen – ein Minus von 7 Prozent. Neuere Zahlen sind zwar noch nicht verfügbar, doch der Abwanderungsdruck wächst unbestritten weiter an. Auch sind die muslimischen Regionen die ärmsten des Landes – hier kommt kein Geld aus dem florierenden Tourismus an. Vielleicht auch deshalb erfreut sich der umstrittene Präsidentschaftskandidat Rodrigo Duterte, der sich gerne als "Terroristenbekämpfer" gibt, in diesen Regionen großer Beliebtheit.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Amerikas kaputtes Syrien-Projekt

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Das wird bei uns ganz brutal werden und schon deshalb müßte man diese dafür verantwortliche Bande sofort einsperren. Denn wenn hier genug muslimische Infiltranten sind und die Muslims sich stark genug fühlen werden sich diese Infiltranten gemäß den Regeln des Islam im Dschihad III, dem Dschihad des Schwertes sammeln und alle Ungläubigen massakrieren. Das gehört zur "Religion" Islam!! Und der Fasmilienvater auf dem hochkomfortablen Fernsehsessel  sitzend, Tatort und Fußball glotzend wird von hinten mit dem Krummsäbel der Kopf abgeschnitten. Dann ist es zu spät. Aber Merkel und Maas kennen diese Entwicklung und schweigen, nein sie sagen die sich Wehrenden sind die Provokanten, so was abwegiges hat Deutschland noch nie gehabt!!!

  2. 20 Tsd. Phillipinen fliehen vor Kämpfen zwischen der Armee und den Islamisten. Das gleiche können wir in vielleicht 10 Jahren auch hier in Deutschland und Europa lesen. Prost Mahlzeit.

    1. In 10 Jahren, Sie träumen aber! Der Dschihad III, der Dschihad des Schwertes in nicht weit entfernt. Das wissen Merkel und Maas und lassen das deutsche Volk ins Unglück rennen. Das sind Schwerverbrecher!

      1. Ich nin in der Slowakischen Republik, aber ich glaube, die wollen ganz Europa vollstopfen, so dass Polen nicht ausreicht. Ich bin aber immer mehr davon überzeugt, da das ganze letztendlich auch Rußland betrifft, dass Rußland zusammen mit China einen Präventiv-und Befreiungsschlag starten werden  und die Infiltranten zum Teufel jagen werden.Wenn die USA und Merkel einen Krieg haben wollen, sie können ihn bekommen. In ihrem Interesse sollten sie auch mal prüfen, wer für sie in Europa kämpfen wird. Ob sie diesn Plan auch ausgedacht haben?

  3. …in 10 Jahren? Ich sage: erste Kämpfe werden in den nächsten 2 Jahren stattfinden!!! 10 Jahre…mein Gott…was für ein Traum. Bereitet Euch vor…und hört auf Euch hier irgendwo den Frust von der Seele zu schreiben…es ist Gewissheit: Wir leben in einer Diktatur mit dem Ziel Mitteleuropa vollkommen zu islamisieren! Nicht mehr…und nicht weniger! Merkel hat sich selbst ermächtigt! Das war bei Hitlerähnlich…über alles Recht hinweg und über jedes Parlament…auch gegen das Volk und mit Repressalien, mit Meinungsterror und Gesinnungsschnüffelei…so wie jetzt. Werdet wach, hört auf zu lamentieren und findet Euch zusammen…schaut was geht und werdet konspirativ. Und lasst das Internet nicht so viel wissen.

    1. Die werden das Intenet abblocken, denn nur über das Internet kommt man an die intelligenteren Leute ran. Und es kommt auf die Meinungsverfielfältigung an, solange es noch geht. Die werden das für sie saugefährliche Medium dicht machen,. Neuerdings lassen sie Gott sei Dank geistig super inkompetente  Dummschwätzer  "contra" geben, haben  hinsichtich der präsenten  Riesenschweinereien keine  irgendwie überzeugende Argumente nur Pauschalgeschwätz. Deshalb machen die das Internet dicht, Maas und Merkel haben Null Argumente gegen ihr faschistisch, rassistisch, zionistisches Perversionsdenken. Nur die vermeintliche diktatorische Macht.

  4. Und der Staatsterrorismus macht weiter seine globale Runde.

    „Westlicher Terrorismus wird nicht wirklich diskutiert, obwohl seine höchst extremen und gewalttätigen Formen unbarmherzig auf die Welt einprügeln und seit langer Zeit eingeprügelt haben, mit hunderten von Millionen von überall aufgehäuften Opfern.“
    „Selbst die Legionäre und Gladiatoren des Imperiums, wie die Mujaheddin, Al Kaida oder ISIS, können der Brutalität, die wieder und wieder von ihren britischen, französischen, deutschen oder US Lehrmeistern demonstriert wurde, niemals nahekommen (IS, al-Kaida, Taliban – alle „unsere Jungs“?). Natürlich geben sie sich die größte Mühe, ihren Gurus und Brotherren ebenbürtig zu sein, aber sie sind einfach zu deren Gewalttätigkeit und Brutalität nicht fähig.

    Es bedarf der „westlichen Kultur,“ um einige 10 Millionen Menschen in einer einzigen Weltgegend, beinahe auf einen Schlag abzuschlachten!“

    Und dieser hausgemachte Feind in den eigenen Reihen der Führungsriegen wütet nicht nur weiter – nun auch in den Philippinen – nein auch in Europa in Form von Migrantenflutung, die kein Mensch in irgendeiner menschlichen Art noch bewältigen kann.

    Wie der Westen Terrorismus erzeugt
    http://www.pravda-tv.com/2016/01/wie-der-westen-terrorismus-erzeugt/

    1. Wir haben es nicht mit Politikern zu tun, schon gar nicht mit verantwortlichen Politikern, sondern im wahrsten Sinne des Wortes mit unseren Henkern. Denn zum Dschihad III, zum Dschihad des Schwertes oder Blutes gehört nach dem Islam das Massakrieren der einheimischen Bevölkerung, wenn sie sich nicht zum Islam bekehrt. Im Vorfeld werden aber schon Menschen zur Einschüchterung umgelegt. Köln war Deschihad II. Das wissen natürlich Maas und Merkel alles sehr genau und schweigen verbrecherhaft. Nach deutschem Strafrecht hat eigentlich jeder Bürger das Recht sich in einer Notwehrsituation  im Vorfeld gegen den zu erwartenden Mord zu wehren, dann aber ist das der C-K-Plan erledigt. Meines Erachtens läßt sich der Plam strafrechtlich mit Muslims allein  auch nicht durchführen. Das ist nicht zu Ende gedacht, genau so wenig intelligent war, dass man Merkel im Jahre 2011 bereits die C-K-Medaille für besondere Verbreitung und Intensivierung  des rassistischen. faschistischen und zionistischen Perversionsgedankenguts gab.Die dachten wohl wir sind zu blöde, um das zu merken. Ich warte jetzt nur noch bis sie uns den Forumshahn abdrehen, damit dieses Gedankengut nicht mehr transportiert werden kann.

    2. Warum überall um den Globus herum willige Söldner rekrutiert werden können, rührt vor allem daher, dass grosse Bevölkerungsgruppen aus den Unterschichten in den Ländern ihre jungen Männer nicht ins wirtschaftliche System ihres jeweiligen Landes integrieren können. Und das läuft schon seit Generationen so. Wenig Ausbildung, nichts gelernt und kaum Aussichten auf ein materielles Auskommen, so sind diese Männer für jede einträgliche Arbeit zu ködern. Wenn die bezahlte Arbeit „Töten“ bedeutet, dann machen sie halt auch das. Und endlich endlich werden sie gebraucht, plötzlich sind sie jemand und suhlen sich übermütig im Schlamm der Macht. Aufgrund ihrer bisherigen wirtschaftlichen Bedeutung in ihrem eigenen Land empfinden sie zu diesem keine besonders herzerwärmende Zugehörigkeit. Sie waren ja bisan wirtschaftlich Ausgegrenzte, um die sich niemand in ihrem Land kümmerte, ausser ihre Sippschaft, für die sie nur mit kriminellen Machenschaften mehr schlecht als recht sorgen konnten.

      Diese plutokratischen Regierungen weltweit, die eine kleine reiche Oberschicht und eine breite von Armut gezeichnete Unterschicht pfleglich dauerunterhalten  – welche Politform auch immer sie haben – sind nun ein böser Bumerang. Über kurz oder lang rächt sich eben jede langanhaltende Ungerechtigkeit immer, das lässt sich an diesen Vorgängen nur zu gut veranschaulichen.

      Mit Islam haben die aus solchen Gesellschaften rekrutierten Söldner-Gruppen wahrlich wenig zu tun. Meist recht ungebildet werden sie mit Förderung des Westens ideologisch indoktriniert und mit sortiert islamistischen Parolen und islambetonter Propaganda bearbeitet, die sie dann in die Welt hinausposaunen. Die Westmächte wissen bestens, wie solche Leute mental zu manipulieren sind. Und Geld zieht immer, diese Söldner-Gruppen gehen auch ohne mit der Wimper zu zucken geradeaus zum Feind über, wenn sie dort mehr Lohn erhalten. Sie kämpfen für Geld, nicht für irgendein Land, geschweige denn für eine Religion. Letzteres wird einfach der Öffentlichkeit so suggeriert, womit das Feindbild Islam so richtig anschwillt und für alle möglichen Forderungen – auch für die Waffen-Aufrüstung oder für gesetzeswidrige Überwachungen und all ihrer damit verbundenen Technik – dienlich ist.

      Das Ganze ist ein böses dreckiges Spiel des westlichen Staatsterrorismus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.