Obama: Keine Alternative zu Assads Beseitigung

US-Präsident Obama forderte seinen syrischen Amtskollegen Assad dazu auf, zurückzutreten. Es gebe keine Alternative zu seinem Rücktritt. Doch angesichts seiner Vorwürfe muss man doch eher fragen, ob es keine Alternative zur Beseitigung der US-Regierung und einer Entwaffnung der USA gibt.

Von Marco Maier

Während eines Treffens mit seinem nationalen Sicherheitsteam bekräftigte US-Präsident Obama seine Forderung, wonach Syriens Präsident Baschar al-Assad zurücktreten müsse, damit es für das vom Krieg gebeutelte Land auch eine Friedenslösung gebe. Seine Warnung, dass die Milizen in Syrien nicht aufhören würden zu kämpfen, so lange Assad noch das Land anführe, klingt angesichts der massiven Involvierung der USA in den syrischen Konflikt schon als Drohung. Immerhin finanzieren die USA dutzende Rebellengruppen, darunter auch einige radikalislamische, welche sich den Sturz von Baschar al-Assad zum Ziel gesetzt haben, um dann ein eigenes Regime in dem Land etablieren zu können. Die US-Politiker selbst versuchen mit dieser militärischen und finanziellen Unterstützung in Syrien neue Tatsachen zu schaffen.

Doch unter der Verdrehung von Tatsachen begründete Obama seine Forderung nach einer Absetzung Assads: "Es ist klar, dass nach Jahren seines barbarischen Kriegs gegen die eigene Bevölkerung – inklusive Folter, Fassbomben, Belagerungen und Hunger – viele Syrier nicht aufhören werden zu kämpfen, bis Assad seine Macht verloren hat. Es gibt keine Alternative zu einem gelenkten Übergang weg von Assad".

Nun, angesichts dessen, dass nicht Assad den Krieg startete, sondern von westlichen Geheimdiensten angeleierte Gruppierungen inklusive zehntausender Söldner aus dem Ausland, kann man schwerlich von einem "barbarischen Krieg gegen die eigene Bevölkerung" sprechen. Vielmehr trieben diese Gruppierungen und Milizen die Regierung in einen Krieg, der seitens Assads und dessen Stabes niemals gewollt war.

Zudem könnte man dieselbe Argumentation auch gegen Obama und die US-Administration anwenden: Wie viele barbarische Kriege starteten die USA in den letzten Jahrzehnten? Wie viele Menschen wurden von US-Tätern im Auftrag der US-Führung gefoltert? Wie viele Bomben und Raketen ließ die US-Army auf unschuldige Menschen herunterregnen? Wie viele unschuldige Menschen mussten schon aufgrund der US-Wirtschaftspolitik weltweit verhungern? Sollten die Völker dieser Welt nicht vielmehr für einen Sturz des US-Regimes plädieren und die USA komplett entwaffnen?

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Das ist doch ganz starker Tobak. Wie kommt denn ein amerikanischer Präsident dazu, einen syrischen zum Abtritt aufzufordern. Sollte da nicht das Volk gefragt werden und bei den Bürgern ein Abfrage gehalten werden? Oder neu gewählt werden?

    Da kann man sich nur an den obigen Text halten und sagen das US-Regime sollte gestürzt werden, das endlich mal das Unheil, was sie auf der Welt verbreiten, aufhört. Und das Aufspielen zum Weltpolizist, dass das unendliche Leid der Bevölkerungen bringt, endlich mal aufhört. 

    1. Nun, die USA sind vollkommen am Ende, auch wenn sie es selber noch nicht wahr haben wollen! Einzig die Russen sind völkerrechtsmäßig in Syrien! Assad ist der Staatschef eines souveränen Staates – die Amis sind überhaupt nicht mehr in der Situation, hier irgendwelche Ansagen zu machen!

      1. ".. die Amis sind überhaupt nicht mehr in der Situation, hier irgendwelche Ansagen zu machen!"

        Rechtlich waren sie das nie! Die USrael-Oberclique mit ihrer Vasallen-Anhängerschaft hat sich im Namen der USA widerrechtlich in die inneren Angelegenheiten des syrischen Staates eingemischt, hat menschenrechtswidrig das Land Syrien mittels Terror-Gruppen komplett verwüstet und hat gegen jedes Recht die Bevölkerung zumindest teilweise aus ihrem Land vertrieben, indem den Menschen dort jegliche Lebensgrundlage entzogen wurde. Dies mit dem Ziel der Schaffung eines Gross-Israels und der Aneignung der Gas- und Ölvorkommen in Syrien und des neu entdeckten Öls um Griechenland herum. Es ist kein Land dazu berechtigt, die Regierung eines anderen Landes ihres Amtes zu entheben. Die UN, die als Überwachr solcher Machenschaften der USA schon längst hätte mit lauter Warnung in Aktion treten müssen, hat jämmerlich versagt, weil sie eben auch von der amerikanischen Seite aus gesteuert wird.

        1. Klar die UN gehört doch zu diesem ganzen Verein! Dennoch wird der brutale Straßenschläger USA, in Zukunft kleinere Brötchen backen müssen!

  2. Es ist USAmerik. ´haltet den Dieb!´- Methode, um von den eigenen Untaten abzulenken.

    Eher umgekehrt, wäre der Welt Erleichterung, wenn Obama abtreten würde.

  3. Richig! Es gibt keine Alternative zum Rücktritt Obamas. Und erst recht keine Alternative zur Abwendung der übrigen Welt von den USA. Die USA leiden kollektiv an einer Psychose, die sich in einem Machtrausch äußert, die jeglicher Realität entbehrt! Man könnte mit der Aberkennung seines Nobelpreises beginnen, das wäre der erste Schritt, diesen Lügner und Drohnenmörder abzuhalftern. Die amerikanische Administration und mit ihr die hinter ihr stehende "Freimaurerelite" ist nur das Symptom einer verdunkelten Welt, die nach Licht schreit. Sie wachsen in diesem dunklen Terrain wie Bakterien auf Agar. Wäre Obama nicht der Präsident eines aufgeblasenen und gleichzeitig bankrotten Landes, würde man ihn wegen seiner Forderung eine schwere psychische Störung attestieren und ihn ignorieren. Es ist die Position, die ihm die Macht gibt, seiner Rolle als Blender und Täuscher und Scharfrichter ohne Grichtsverhandlung über Tausende unschuldiger Zivilisten ungestraft auszuleben. Ein Scharfrichter ohne vorhergehende Verurteilung durch eine gesetzliche Grundlage ist als Mörder anzusehen! Ein hinterhältiger, feiger Drohnenmörder, der aus seiner Tötungszentrale, genannt weißes Haus, das Leben unzähliger Kinder und Frauen sowohl alter Leute  per Knopfdruck auslöscht.

    1. Man sollte vielleicht den seriösen Wissenschaftlern und Entdeckern, die Schmach nicht antun, diesen Preis mit Massenmördern wie Obama oder Kissinger teilen zu müssen!

  4. El bandito negrito hat noch kurz vor seinem Abdanken ein letztes mal von der USrael Lobby einen Arschtritt verpasst bekommen. Assad´s Pech ist es einfach, dass sein Land sich auf der Landkarte von Großisrael befindet…

    1. gehört genau so beseitigt, vom gesicht dder erde wie ein pickel – oder besser mitesser -weggedrückt. und es ist sowas von wayne, ob gross- oder kleinisrael! 

  5. Der syrische Staatspräsident ist in freier Wahl vom Volk gewählt worden. Wer eine Beseitigung fordert, hat ein merkwürdiges Demokratieverständnis und er müßte dann auch noch zusätzlich die Russen von der Richtigkeit der Forderung überzeugen. Was würde denn eine deutsche Bundesregierung mit Hilfe der Amis machen, wenn die Rechte mit Gewalt diese entmachten wollte. Genau das ist dem syrischen Staatpräsidenten innerbetrieblich wiederfahren und es ist doch mehr als heuchlerisch, wenn dieser Mann verurteilt wird, obwohl er sich gegen innere und äußere Umsturzversuche zur Wehr gesetzt hat. Über das Wie kann man streiten, aber eines steht fest, Assad und sein Vater waren autoritär aber immer ein Stabilitätsfaktor im Nahen Osten, der heute durch die Dummheit des Westens leider nicht mehr gegeben ist.

  6. Was bildet sich dieser "Paradiesvogel" eigentlich ein?

    Er und seine kriminellen Hintermänner haben nicht darüber zu entscheiden, wer in einem anderen Land regiert!

    Ein Land, dass dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag mit militärischer Gewalt droht für den Fall, dass es wegen seiner demokratiefeindlichen, menschenverachtenden und kriegsverbrecherischen Taten verklagt wird, gehört weggesprengt! Yellowstone könnte ja nun bald mal das tun, wozu es da ist!

    Übrigens will Obama  bald nach Berlin kommen – um gemeinsam mit "Mutti"  TTIP durchzudrücken. Termin ist der 24. April in Hannover, wo Obimbo Obama die Messe eröffnen soll. Gegen TTIP findet am 23. April in Hannover eine große Campact-Demo statt. Wer Zeit hat, der könnte ja am 23. 04. mal in Hannover spazieren gehen!?

  7. wahlen ? völkerrecht ? menschenrechte ?

    wann begreift ihr endlich daß solche dinge nix zählen

    haben sie nie

    nur bla bla 

    immer nur vorgeschoben wenn sgrad  rein paßt

    für s dumme volk eben

    das war schon immer so

    und damit mein ich nicht nur die letzten jahre

    das einzige was zählt und was immer zählen wird ist militärische ( geheimdienstliche ) macht

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.