NuoViso.TV: Oliver Janich – Nach der Krise kommt der libertäre Anarchismus?

Deutschland bewegt sich und vollzieht in einer schwindelerregenden Geschwindigkeit einen ungekannten Transformationsprozess, der sowohl von der internationalen und nationalen Politik, der weltweiten und deutschen Wirtschaft und von deutschen Graswurzelbewegungen beeinflusst wird. Die Frage ist: Wohin geht die Reise? Und sollte man es den Eliten überlassen, die Zielstation zu definieren? – Nein, sagt Oliver Janich, investigativer Journalist und libertärer Autor. Nach der Krise kann und wird es zu verschiedenen Gesellschaftsexperimenten kommen. Dem geplanten NWO-Sozialismus setzt er seine Vision eines libertären Anarchismus entgegen, welcher – im Gegensatz zur häufig fälschlichen Gleichsetzung mit Gewalt – eine friedliche, freie Ordnung darstellt, in der schlechte Regeln und Herrscher von allein verschwinden und sich nützliche Übereinkünfte automatisch durchsetzen.

Die Kernaufgaben, die die Menschen an einen Staat abgeben, so Janich, sind soziale Absicherung und innere wie äußere Sicherheit. Der Staat muss Grenzen schützen, Verbrechen verhindern und die Rahmenbedingungen für ein menschenwürdiges Leben gestalten. Im krassen Gegensatz dazu garantiert der deutsche Staat weder die Grenzsicherung, noch klärt er annähernd die Verbrechen in Deutschland auf (zB werden von den gemeldeten Wohnungsdiebstählen nur 15% aufgeklärt), geschweige denn, sie zu verhindern. Die soziale Absicherung kann auf Hartz4-Niveau und Mini-Rente auch kaum noch garantiert werden. Überdies mischt sich der Staat, zusätzlich zu diesem Totalversagen, übergebühr in Vereinbarungen und Verträge zwischen Unternehmen und Menschen und auch zwischen Menschen untereinander ein, die weder die grundlegenden Staatsaufgaben betreffen, noch einer sonstigen Regulation bedürften, und erschwert oder verhindert diese privaten Verträge unnötiger- und schädlicherweise.

Griechenland dagegen zeigt nun umgekehrterweise, dass sich Menschen in anarchistischer (herrschaftsfreier) Weise auf der lokalen Ebene auch in Krisen selbstverantwortlich organisieren können. Der griechische Staat ist zwar pleite und zapft den deutschen Staat daher an. Doch die griechische Bevölkerung, die sich nicht von ihrem Staat abhängig macht, organisiert sich anarchistisch durch persönliche, familiäre und lokale Strukturen, um zu überleben. Ein ähnliches Modell hält Oliver Janich auch in Deutschland für möglich.

Lesen Sie auch:  Sozialistisch oder kapitalistisch: Was genau ist Chinas Modell?

Die Sicherheit in Deutschland könnte durch private Versicherungen und Sicherheitsunternehmen gewährleistet werden. Durch einen polypolen Markt würden schlechte Unternehmen verschwinden und gute (humane und effektive) Unternehmen bestehen und wachsen. Der freie Kundenfluss würde neben der freien Unternehmerschaft dazu führen, dass Menschen sich von böswilligen oder ineffektiven Unternehmen verabschieden und zu guten Unternehmen abwandern oder selbst nützliche, nachhaltige Unternehmen gründen. Die soziale Absicherung wäre durch die Möglichkeit gegeben, sich immer seinen Lebensunterhalt frei und ungehindert durch eigene Arbeit zu verdienen. Die äußere Sicherheit könnte wiederum durch spezialisierte Sicherheitsunternehmen gewährleistet werden.

Warum diese utopisch erstrebenswert anmutenden Visionen bisher nicht in die Tat umgesetzt wurden, erklärt Janich mit der jahrhundertelangen Herrschertradition, die sich zunächst als Monarchen aufstellten und später eine indirektere Herrschaft in Form von Staaten etablierten. Die Menschen seien bisher nie frei gewesen, sondern immer von mehr oder weniger sichtbaren Herrschern kontrolliert worden. Konsequenterweise sieht Janich daher einen freiheitlichen, regionalen Anarchismus als Ideal für die Zukunft und als ohnehin zwangsläufige Konsequenz aus dem weltweiten Versagen von immer mehr Staaten und Regierungen an der Schwelle zum Totalitarismus. Eine libertäre Zukunft ist möglich, und sie wird kommen, so Janich.

Mehr Informationen auf http://nuoviso.tv

Loading...

Besuchen sie auch den Youtube-Kanal von Contra Magazin

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Haben die linken Gesellschaftsphantastereien nicht schon genug Unheil angerichtet? Ihr seid die Organisatoren nie dagewesener  Hungersnöte, zukünftiger und gegenwärtiger (Afrika)! Gesellschaftsordnung findet nicht nur im eigenen Schrebergarten statt sondern ist im Lichte der gesamtmenschlichen Population zu sehen. Welche Ordnung kann das Überleben von gegenwärtig 7 Milliarden Menschen sicher stellen, das ist das Thema. Bei derzeitigen Populationsstand sind sicher bereits wesentlich mehr als die Hälfte aller Menschen darauf angewiesen, daß die Leistungseliten ihre volle .Leistungsfähigkeit einbringen, um ihre Existenz sichern zu können. Als "freie" Jäger und Sammler in anarchistischen Zusammenrottungen könnten nur weniger als die Hälfte überleben. Diese Realitäten vertragen sich schlecht mit den sozialistischen Gleichmacherideologien, sie sind im übrigen auch gegen die Natur. Der gesamte Kosmos funktioniert nur auf der Grundlage von Verschiedenheiten. Egalite ist in der Natur nur der Tod.

  2. Im Gegenteil. Die Krise wird frühestens beendet, wenn TTIP und TPP halbwegs installiert sind und die Ostküste rund zwei Drittel der Weltwirtschaft ökonomisch, also auch politisch, am Haken hat. Dann geht es richtig los. Polizeistaat und weltweit Konkurrenz um die geringsten Löhne. Statt Staaten nur noch Produktionsstandorte. Wohl das, was Spengler als Fellachisierung voraussagte.

  3. Die Anarchie ist genau so wie sie verstanden wird, destruktiv, zerstörerisch,chaotisch, gesetzlos (Faustrecht) ordnungslos, verarmend. Da gibt es nichts schönzureden! Würde mich nicht wundern wenn der absurde Wiki-Eintrag zu diesem Stichwort von Oliver Janich stammen würde.

  4. Absicherung durch private Versicherungen? Ist dieser Janich Versicherungsvertreter. Gute Unternehmen setzen sich gegen schlechte durch? Das Gegenteil ist der Fall, entscheidend ist die bessere Rechtsabteilung und die hat die Firma, die den meisten Profit macht, egal auf welche Weise. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.