Landshuter Landrat bringt weitere Aktionen gegen Merkels Asylpolitik ins Spiel

Wenn sich in der Asylpolitik nichts Nennenswertes tut, dann werde Landrat Dreier weitere Aktionen starten. Wir brauchen eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, fordert Dreier.

Redaktion/dts

Der Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler) bringt weitere Aktionen ins Spiel, um gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu protestieren. "Es kann durchaus sein, dass weitere Aktionen folgen, wenn sich an unserer Situation vor Ort nichts ändert", sagte Dreier im Interview mit der "Welt".

"Dann aber nicht mehr von mir alleine. Ich hoffe, dass sich mir dann weitere Bürgermeister- und Landratskollegen anschließen." Über die Gestaltung einer solchen Aktion könne er im Moment noch nichts sagen. Dreier hatte Mitte Januar Dutzende Flüchtlinge per Bus vor das Kanzleramt in Berlin transportieren lassen. Er wollte so signalisieren, dass sein Landkreis mit der Unterbringung der vielen Asylsuchenden dramatisch überfordert sei.

"Ich würde es heute wieder so machen, weil ich der Überzeugung bin, dass wir endlich eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen brauchen", sagte der Landrat aus Niederbayern. Er erneuerte seine Kritik an der Kanzlerin: Seit einem Telefonat mit Merkel Anfang Oktober 2015 sei in der Asylpolitik "nichts Nennenswertes passiert, zumindest nichts, was bei uns spürbar angekommen ist". Er sprach sich für eine jährliche Obergrenze bei der Flüchtlingszahl aus: "200.000 Menschen würden laut Königsteiner Schlüssel für unseren Landkreis 360 Flüchtlinge bedeuten. Das schaffen wir."

Mit Blick auf die scharfe Kritik gegen ihn wegen der Bus-Aktion sagte Dreier: "Ich hoffe, dass die Politik den Fokus von der Schelte meiner Person weglenkt und sich auf die Sache konzentriert. Der Bürger ist sauer." Er warnte mit Blick auf die Landtagswahlen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt: "Wir wollen doch alle nicht, dass die Rechtspopulisten diese Situation bei den Wahlen im März für sich nutzen können."

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

18 Kommentare

  1. Ja ,so wird es wohl zu  den Wahlen im März kommen, Herr Dreier. Mühe allein genügt nicht.

    Und schon stehen wieder Tausende vor der Mazedonischen Grenze, herzlich willkommen!!!

    1. Ihr lieben Politik Träumer, ich hoffe es wird so kommen. Wir brauchen in dieser Situation eine starke rechte Partei!!! Die lulli politik muss mal ein Ende haben!

  2. Die Meisten kennen nur die freundlichen Ausländer aus dem Urlaub, das Böse findet nur in Filmen statt. So lange die nicht selbst betroffen sind, da reicht die Fantasie nicht. Wenn immer mehr Grenzverletzer  kommen und nur prozentual ein kleiner Teil davon Ungehobelte oder Kriminelle sind so werden das effektiv an direkter Zahl bei den Millionen die es bald sein werden eine nicht beträchtliche Zahl sein. Von den Kosten für die Unterbringung und Versorgung die entstehen ganz zu schweigen. Am Ende dieses Jahres und den darauffolgenden Jahren wird sich raustellen was von den so sprudelnden Steuereinnahmen so übrig bleibt wenn die gemeinnützigen Organisationen ihre Umsatzsteuer zurück bekommen wenn die nicht gleich erstattet wurde. Wird sicher statistisch verschleiert.

  3. wir werden von unrealistische, naive Schläfer regiert und es ist unfassbar das niemand dieses Merkel Regime stoppen kann ? !

    Metropolico: Finnland bereitet sich auf den Ernstfall vor und erwägt zur Grenzsicherung auch "Militär" (notfalls mit Schusswaffen?) einzusetzen,da der "Grenzschutz" es nicht mehr alleine bewältigen kann ( und in Deutschland muss die Bundeswehr, Betten in Asylanten Unterkünften aufbauen) .

    Finnland will auch "zwei Drittel" aller finnischen Asylbewerber abschieben.

    In Deutschland sind 2015 ca.1,5 Millionen Illegale eingewandert, und erst 18.000 wurden von denjenigen abgeschoben.

    Merkel ist in ganz Europa isoliert, und macht immer noch weiter wie bissher.

    MERKEL MUSS WEG,Punkt.

    1. Merkel wird aber nicht gehen, niemals! Sie wird ihre Agenda umsetzen! Sie hat große Konzerne wie Bertelsmann, Springer, Burda, die Funke-Gruppe etc. alle hinter sich, und die machen wirklich Meinungen! Außerdem steht beinahe der gesamte Bundestag hinter ihr, das BVG ist mit ihren Leuten besetzt und große Teile der Judikative und der Polizei arbeiten ihr zu! Es wird nicht einfach, diese Frau abzusetzen, auch wenn sie hundertfach das Grundgesetz bricht! Da wo kein Verfassungsrichter eine Klage annimmt, da gibt es auch keine Verurteilung! So läuft das leider!

      1. Und deshalb versucht jeder, der es noch irgendwie schaffen kann, aus diesem Irrenhaus wegzukommen. 

        Der eine geht, der andere kommt…. 

        Haben die ihre Misch…. gesellschaft schneller beisammen. 

  4. @Harald R.

    …….sind Sie ein typischer Vertreter der Gattung…………" die machen ja doch was Sie wollen, wir können nicht dagegen machen…?

    traurig, die Geschichte hat schon mehrmals gezeigt, das man was machen kann, 

    ………..alle Räder stehen still, wenn des Arbeiter,s Hand Es will…

    organisieren, Widerstand, Ziviler Ungehorsam, Flugblätter, die AFD mit Spenden unterstützen..u.s.w.

    ……….unsere Kinder und deren Kinder, und deren Kinder werden uns danken, wenn wir diesen Moloch, BRD-Diktatur-Adel und seine Helfer vernichtet haben.

     

    1. Das mit den Arbeiterhänden ist so eine Sache. So viele gibt es nicht mehr wie zu der Zeit wo dieser Spruch mal getätigt wurde. Viele derer sind durch H4 oder anderen Sozialleistungen abhängig gemacht worden. Sauber von Schröder eingefedelt worden. Die Intelligenz ist oft links oder defus politisch eingestellt und traut sich nicht etwas zu sagen sonst Job los. Das deutsche Volk ist erpressbar gemacht worden oder verdummt worden. Was will man da noch erwarten.

  5. Sehr geehrter Herr Dreier,

    Ihre Aktion nach Berlin, alle Hochachtung.

    Nur, es zeigt keine Wirkung! Lassen Sie die Migranten vor dem Bundeskanzeramt bzw. übergeben Sie die Migranten dem Kanzleramt, Merkel hat genügend Platz in ihrem Glaspalast.

    Nur hinfahren und wieder zurück, schade um die entstandenen Kosten.

    Jeden Tag sollten Busse mit den Ankömmlingen weitergereicht werden ans Kanzleramt.

    Frau Merkel "schafft dies schon"  (die Dame ist doch davon überzeugt!?)

    Also, Nägel mit Köpfe machen!

  6. Rettet Eure Heimat Deutschland ! Alle Aufrechten Patrioten müssen sich in der Afd vereinigen !

    Wer das jetzt nicht kapiert ,wird es einmal bitter bereuen !

    Habt Ihr keine Kinder ? Micha Sachsen

  7. Das Merkelregime wird deshalb nicht gestoppt weil es im Bundestag nur mehr linksorientierte Parteien gibt daher gibt es auch keine parlamentarische Oppositionsgegenwehr. Insgesamt wurde in den letzten Jahren jede rechtsorientierte Partei mit undemokratischen Methoden eliminiert, sodaß insgesamt nur mehr internationale sozialisstische Entstaatlichungsideologie umgesetzt wurde. Wer sich von unmoralischen linken Politikern politische Moral definieren läßt bekommt das was wir in Deutschland derzeit sehen. 

  8. Dieser Landrat nennt das Kind beim Namen, was leider nicht sehr häufig vorkommt.

    Abwarten bis noch weitere 3 Mill. in den Dörfern verteilt werden. Mal sehen was passiert, wenn die Oma 4 nebeneinandergehenden Fachkräften auf dem Gehsteig ausweichen muß und die Bushaltestelle zur Gefahrenstelle für Frauen wird. Spätestens dann wird die Wirklichkeit einkehren und das Geschilderte wird flächendeckend zur Realität, dank sei Merkel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.