Trotz Rücklagen werden die Kosten für die Flüchtlingsunterbringung für die Jahre 2016/17 höher sein, als Geldmittel zur Verfügung stehen werden. Das hieße für Bundesfinanzminister Schäuble wieder Kredite aufzunehmen. 

Von Redaktion/dts

Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse für Flüchtlinge werden den Staat nach einer neuen Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) 2016 und 2017 knapp 50 Milliarden Euro kosten. Im laufenden Jahr fallen für Unterbringung und Verpflegung von rund 1,5 Millionen Asylbewerbern 17 Milliarden Euro an, heißt es in der Studie, über die die "Rheinische Post" berichtet. Hinzu kämen weitere fünf Milliarden Euro für Sprach- und Integrationskurse, so die Studie.

2017 erhöhten sich die Unterbringungskosten auf 22,6 Milliarden Euro, da die Zahl der Migranten auf 2,2 Millionen steigen könnte. Zusammen mit den Integrationskosten fielen 27,6 Milliarden Euro im Wahljahr 2017 an. Würden die Prognosen Realität, müsste Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) voraussichtlich spätestens 2017 wieder neue Kredite aufnehmen.

Schäuble könne 2016 zwar auf eine Zwölf-Milliarden-Euro-Rücklage aus dem vergangenen Jahr zurückgreifen, heißt es in der IW-Studie. "Allerdings handelt es sich dabei um einen Einmaleffekt, der im Jahr 2017 nicht mehr zum Tragen kommen wird." Trotz der hohen Unsicherheit über die tatsächliche Anzahl der Flüchtlinge "lässt sich bereits erahnen, dass das Polster in den öffentlichen Kassen Stück für Stück aufgezehrt werden wird", schreiben die Autoren.

"Um eine Neuverschuldung in den meisten Ländern und auch im Bund zu vermeiden oder zumindest zu minimieren, ist eine kritische Überprüfung der Ausgaben erforderlich", fordert das Institut. Das arbeitgebernahe Kölner Institut bestätigt damit frühere Prognosen. So hatte das Kieler Institut der Weltwirtschaft den staatlichen Gesamtaufwand für zwei Jahre mit 55 Milliarden Euro beziffert. Die Bundesländer gehen mit 17 Milliarden Euro allein für 2016 bisher noch von einer etwas geringeren Summe aus.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 thoughts on “IW: Flüchtlinge kosten Staat 2016 und 2017 knapp 50 Milliarden Euro”

  1. Kostet den Staat ….   welchen Staat ???????

    Die Firma BRD, Bund, die Finanzagentur GmbH ?

    Die "Schulden" welche aus Fiat-Money kreiert werden, können höchstens benutzt werden um die Sklaven (ehemals Menschen), genannt auch PERSONAL DEUTSCH weiter mit "Schuld" zu belasten und sie manipulieren…

  2. Da ist der Bleistift aber sehr, sehr spitz gewesen!!

    Habe dieser Tage mit 2 „so armen Kerlen“ Invasoren aus Syrien so gut es ging gesprochen. Die hatten Tränen in den Augen als sie das Amt verließen. Noch kein Bleiberecht u. noch kein Zuzug für ihre Familien.—1. Invasor: 4 Frauen und 15 Kinder! 2. Invasor: 7!! Frauen und 35 Kinder!! Habe mal mit Harz- Rechner für Invasor 2. Gerechnet: — Mann und Hauptfrau plus 5 Kinder 3.129,-  Euro. Nebenfrau plus 5 Kinder 2.825,-.—Das mal 6 sind 17.010,- monatlich . Alles zusammen sind das 20.139,-  sauer vom Steuerzahler Merkel zur Mehrung und gewissenhafter Aufbewahrung zwangsweise überlassene Euros! Ohne Kindergeld- kann jeder noch dazurechnen. Ebenso Kosten für Ausbildung, Sprachkurse und anderer Wohltaten der Gutmenschen. —Jetzt hatte ich aber Tränen in den Augen!! Wenn man weiterrechnet: Wenn nur 500.000 der seit 2014 eingedrungenen Invasoren solche Restfamilien nachholen, dann sind das:  10,07 Milliarden in einem Monat!!! Oder gleich  241 Milliarden in 2 Jahren!!  

    1. Ja Querdenker, genau so ist es. Gerade wenn jetzt berichtet wird, bei uns sind hauptsächlich Männer zwischen 25 und 60 Jahren Anhänger der AfD , ja das ist es doch gerade. Diese sind meistens Familienväter, arbeiten teilweise hart täglich 8 Stunden und  müssen dann noch ihre Freizeit opfern und zum Jobcenter Geld einzufordern, weil sie mit ihren Lohn im Monat nicht über die Runden kommen. Und derweil machen sich diese Schmarotzer einen schönen Tag. Was könnten wir alles von  Den Geld anfangen, Straßen und Brücken in Ordnung bringen, den Kommunen geben für Schulen, Kitas und Schwimmbäder und vieles mehr. Da kann man nur hoffen, dass noch recht viele absaufen!!!

      1. Absaufen? Nein, ich hoffe es kommen noch viel mehr. Dann sollten alle Neulinge und Eingeborenen den Zusammenbruch der Sozialsysteme erleben dürfen.

        Anders bekommt man die obrigkeitsgläubigen Menschen auf diesem Planeten nicht wach.

        Kaum ist ein Problem da, schauen wir alle zur nächst höheren Instanz (Sozialstaat, Religion, neue Partei, oder was auch immmer). Diese Instanz reicht die Verantwortung zur nächsten weiter. Umgekehrt macht jede Instanz das, was von der nächst höheren vorgegeben wird.

        Ist halt Vorschrift, kann man nichts machen, wurde schon immer so gemacht und so weiter …

        Glaubt irgend jemand, das die Pyramidenspitze die Verantwortung für uns übernimmt!?!
        Geschweige denn, sich für unser Wohlergehen interessiert?

        Beide Fragen würden wohl fast alle mit einem klaren Nein beantworten.
        Trotzdem, sobald das nächste Problemchen drückt, wird wieder nach einem Verantwortlichen gerufen. Sei es nun AfD, Religion, oder wer oder was auch immer.

        Dieses widersprüchliche Verhalten ist ein weltweites Problem.

        Von mir aus weiter die Klippe runter. Vor einem riesengroßen Knall wird diese Verhaltensweise ums verrecken beibehalten. Wir sind halt so

        .
        Der klägliche Rest Überlebender danach wird auf eigenen Füßen stehen wollen und auch können. Ab da ist ein echter Kurswechsel möglich, bei dem jeder erst einmal für sich selbst Verantwortung übernimmt, vorher nicht.

  3. Merkel hat mit ihren Bärendienst für die Globalisierung den deutschen Staat oder das deutsche Volk um 50 Milliarden unnötig und vorsätzlich erleichtert.

  4. Was für eine unsinnige Rechnerei!  Zum einen sind bereits 1,5 Mio. sog. Flüchtlinge im Land (Dunkelziffer Illegale z. T. eingerechnet) und außerdem werden noch inkl. Nachzug durch Angehörige der bereits Anwesenden  bis Ende diesen Jahres weitere 3-5 Mio.  folgen. Eine "seriöse" Rechnung kann es da weder von Instituten noch von unserer Schein-Regierung geben, schlimmstenfalls Mutmaßungen, Spekulationen und Lügen ohne Ende.

  5. geschönte Zahl.

    Die Realität sieht anders aus, denn 50 Milliarden pro Jahr werden uns die 85% Wirtschafts Migranten kosten (nur 15% tatsächliche Flüchtlinge).

    Und wer die Integration dieser Wirtschafts Migranten fordert, fordert nichts anderes als die Einwanderung dieser Wirtschafts Migranten über das Asylrecht (rechtswidrig).

  6. 1. Weder die Wirtschafts Migranten noch die wirklichen "Flüchtlinge" haben ein Anrecht auf Intergration.

    2.Wirtschafts Migranten gehören schnellstens abgeschoben (entweder in ihren Herkunftsländern oder in den Drittstaaten, über denen sie eingereist sind) und dürfen NICHT integriert werden.

    3.wirkliche Flüchtlinge müssen auch nur solange versorgt ( aber keine Integration: Neubauten,kostenlose Gesundheitskarte, HartzIV, Kindergeld,Ausbildung,Deutschkurse und sonstige Förderungen)  werden, bis in ihren Herkunftsländern die Krisen überstanden sind, und sie dann wieder gehen müssen .

    Deswegen ist die ganze Integration nur verlogene " Einwanderungs Politik " die übers Asylrecht ausgenutzt wird.

    Übrigens, ist Deutschland das einzige EU Land was für die Massen Einwanderer, HÄUSER baut ( NRW musste sich deswegen verschulden, um neue Siedlungen für illegale Einwanderer zu bauen).

     

     

  7. Liebe Kommentierende,

     

    diese schwarzen Nasen haben nur das Angebot von Merkel angenommen, nach Deutschland zu kommen.

    Wer versorgt diese Schwarznasen?

    Deutsche!

    Wer erlaubt ihnen kostenlos mit der Bahn zu fahren? Wer erlaubt ihnen die kostenlose Krankenversicherung?

    Deutsche!

    Ich könne ihnen noch dutzende Fragen stellen.

     

    Die Antwort lautet immer: DEUTSCHE!

     

    Die Regierung der CDU sind Deutsche. Sie haben beschlossen Kreig gegen das eigene Volk zu betreiben, indem sie die Bevölkerungszusammensetzung durch Hereinholung von Moslems und Schwarznasen nachhaltig verändern, sodass der Deutsche eines Tages in der Minderheit sein wird.

     

    Übrigens, wenn diese Zuwanderung so weiter geht- wovon ich stark ausgehe, Merkel und CO. werden von ihrer Agenda nicht Abschied nehmen- ist das deutsche Volk in 2017 Geschichte. Bitte bedeneken sie hierbei, dass es in Regel junge Kulturfremde sind, die in Konkurrenz mit den einheimischen Deutschen treten. Die nachwachsende Generation sind zum Teil 30% Kinder von Ausländern (Meist Türken, Araber, Moslems etc.), in einigen Bereichen sind deutsche Kinder in Schulklassen bereits in Minderheit (Dortmund-Nordstadt, Berlin-Neukölln u.v. a)

    Deutschland wird abgeschafft – von Deutsche!

     

    Also schimpft nicht über die Schwarznasen und Moslems. Sie nehmen nur ein Angebot an, was jeder von uns tun würde!

    Der Feind sitzt innen und ist deutsch! Der muss bekämpft werden. Erst wenn dieser Kampf gewonnen ist, (Ja, wir werden den Kampf gewinnen, weil wir noch die Mehrheit stellen!!!), können wir die Kulturfremden des Landes verweisen, die nicht nur ein Kostenfaktor sind, sondern, wenn sie zu zahlreich werden, für das LAnd und die deutsche Bevölkerung eine Gefahr darstellen werden. Aber die sind das geringere Problem. Da wir freundlich sind, werden wir sie zuerst höflich auffordern, das Land zu verlassen. Sollten sie der Aufforderung nicht nachkommen wiollen, werden sie in Deutschland beerdigt. Immerhin haben sie die Wahl.

    Ich hoffe, dass das deutsche Volk rechtzeitig aufwacht (sollte längst wach sein!) und bei den kommenden Wahlen ihr Kreuz nicht bei den etablierten Parteien machen, weil sie alle die gleiche Agenda verfolgen.

    Sonst werden sie bald ihr Kreuz tragen müssen……

     

     

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.