Die sich abzeichnenden schlechten Wahlergebnisse bei den kommenden Landtagswahlen sind für SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel kein Grund zurückzutreten. Auch werde es mit ihm keine schärfere Abgrenzung zu Merkels Flüchtlingspolitik geben.

Von Redaktion/dts

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel schließt seinen Rücktritt nach den Landtagswahlen am 13. März aus. Auch bei einem schlechten SPD-Ergebnis in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt, werde er keine Konsequenzen ziehen, sagte Gabriel der "Bild am Sonntag": "Warum sollte ein Bundesvorsitzender einer Partei nach Landtagswahlen zurücktreten? Wenn die CDU-Vorsitzende Angela Merkel immer zurückgetreten wäre, wenn die CDU eine Landtagswahl verloren hat, dann wäre sie schon lange nicht mehr Kanzlerin. Man läuft in einer Krise, wie Deutschland sie derzeit erlebt, nicht davon. Ich trage Verantwortung für die SPD und unser Land und werde dieser Verantwortung weiter nachkommen."

Der SPD-Chef glaubt nicht, dass die Unterstützung von Angela Merkels Flüchtlingspolitik seiner Partei im Wahlkampf schade. Eine stärkere Abgrenzung von der Bundeskanzlerin schloss Gabriel aus: "Die SPD wird nicht die falschen Dinge sagen, um sich von Frau Merkel abzugrenzen."

Mit Blick auf das Umfragen-Hoch der AfD und rechtsextreme Ausschreitungen sagte Gabriel, momentan entstehe ein "Zerrbild" von Deutschland: "Die Deutschen sind weder rechtsradikal noch rechtspopulistisch. Eine kleine Gruppe von Menschen, die nichts mit unserem Grundgesetz und unserer Leitkultur zu tun hat, bringt unser ganzes Land in Verruf. Das ärgert mich. Unser Land wird nicht durch die AfD, Pegida oder rechtsradikale Gewalttäter repräsentiert. Sondern durch Menschen, die hart arbeiten, sich an Recht und Gesetz halten und anderen helfen, wo sie können."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

19 thoughts on “Gabriel schließt Rücktritt als Parteichef nach Landtagswahlen aus”

  1. Einfach erbärmlich dieser Kasper!

    Hat immer noch nicht geschnallt was die Bürger wollen? Vollgas in die Versenkung mit den Dicken und seiner Partei der US Vasallen!

    Hartz 4 lässt grüßen du Versager und Deutschland Feind!!!

    1. Ich bin dabei!  Er gehört zum regierenden "PACK"!

      Nicht alle die GABRIEL heißen sind Engel!!!
      Weg mit dem SPINNER! oder einfach links liegen lassen! ^^

  2. Die Bildzeitung scheint ja das beste Wahlkampf- Organ der etablierten Parteien zu sein.

    Wen wunderts.

    Warum sollte jemand zurücktreten, weil er einer Partei angehört,die beispiellosen Sozialabbau betrieben hat,die kein Rückrat hat und schlechte Politik macht.

    Das würde ja Einsicht vorraussetzen,bei diesen chronischen Heuchlern.

    Wer fett drinsitzt wird sich nicht selbst degradieren.

  3. Hatte sich über die große Korruption an die Macht schleichen können und wird diese nicht aufgeben.
    Die SPD ist selber eine kleine Gruppe und wird nur auf das Volk projiziert.
    Gabriel wird sich noch wundern.
    Aber gehört die SPD zu Versagern welche sich auch bei Mißerfolgen noch auf die Schulter klopft.

  4. Rücktritte haben andere auch schon ausgeschlossen. Ob die Parteimitglieder es nach den Landtagswahlen gleich sehen, wird sich in Kürze zeigen, warten wir`s ab, denn nach allgemeinem Verständnis werden Verlierer vom Schild gestoßen, warum soll es bei den Sozialisten anders sein.

  5. Die krallen sich wie verrückt an Ihren " Fressnapf", doch hoffentlich ist bald Schluss damit, zu ehrlicher Arbeit ist das  Pack nicht fähig !

    Die Bürger sollten entscheiden, ob man so einen elenden Verbrecher noch in der Politik sehen will, wer sein eigenen Brötchengeber als Pack bezeichnet, so etwas dient mit großer Sicherheit nicht dem Volk!

    1. Ernst, tut mir leid, aber ich muß Ihnen leider wiedersprechen. Das Volk ist nicht der Brötchengeber der Politiker. Die Parteienkaste hat sich über das Volk schon lange erhoben und handelt auch entsprechend gegen das Volk und deshalb auch die Empörung von vielen Bürgern. Sehen Sie sich mal den Zeichentrickfilm von George Orwell von 1954 an, mit dem Titel: Aufstand der Tiere. In diesem Film ist alles gesagt und so mancher wird sich plötzlich in der Wirklichkeit von heute wiederfinden, die wir ja mehrheitlich so sehr beklagen.

      1. achim,trotzdem ist und bleibt der dumme arbeitende michel deren brötchengeber, schnallst du das nicht, dies ist trotz korrupter politiker leider so und da hat der ernst schon recht !

  6. So wie der reinschaut, tritt der erst nach seinem Selbstmord zurück. Der hat einen dicken Pelz, der Gabriel, und glaubt stets recht zu haben. Diese Einstellung zur Demokratie, wo die Meinung des Volkes keine Rolle mehr spielt, obwohl im Grundgesetz schon festgelegt ist, dass alle Macht vom Volke aus geht,zeigt  ja gerade das verzerrte Bild von Deutschland. Hier und wie in all den amerikanisierten Ländern, bestimmt längst die Autorität des Geldes die Politik. "Wenn man sich kaufen lässt, so ist das nicht aus eigener Schwäche, sondern die Globalisierung ist daran schuld". " Das kann man eben nichts machen !" WEr glaubt eigentlich  diesen Heinis noch ? Und wenn TTIP kommt darbt das gemeine Volk noch mehr. Auch wieder so eine Sache: Das Volk ist gegen TTIP, aber eingeführt wird es trotzdem, weil die Großindustrie es so will. Wenn dem Volk der Mund verboten wird, warum sollte es diese Weichgespülten noch wählen ?

  7. "Eine kleine Gruppe von Menschen, die nichts mit unserem Grundgesetz und unserer Leitkultur zu tun hat, bringt unser ganzes Land in Verruf." Da hat er Recht: Diese kleine Gruppe so genannter "Parlamentarier" incl. der "Minister" und dem "Herrn Bundespräsidenten" setzen tatsächlich das Grundgesetz außer Kraft – wollen folglich mit ihm nichts zu tun haben – und bringen dadurch unser ganzues Land in Verruf!

  8. Wenn der seine Parteipfründe verliert kann er höchstens als Fettauge auf einer roten Gulaschsuppe auftreten. was anderes ist dem nicht zuzutrauen.

    Einfach oben schwimmen und billig glänzen.

  9. Man könnte das Verhalten von Gabriel auch noch mit einem Unternehmenslenker vergleichen, der vom Aufsichtsrat ermahnt wird:

    Herr Müller-Vorwärts, ihre Gesellschaft weist schon im 3. Jahr gößere Verluste aus. In diesem Jahr allein zweistellige Minusbeträge. Wir können dies in Anbetracht des Missmutes der anderen Gesellschafter , der Hausbanken und der Belegschaft so nicht mehr mittragen. Herr Müller-Vorwärts, wie stellen sie sich in Anbetracht der schwierigen Lage ihre eigene Zukunft vor?

    Herr Asgeier, ich habe ihnen schon mehrmals erklärt, daß ich mich dieser schwierigen Aufgabe nachwievor stelle und auf keinen Fall zurücktrete, daß wird erst der Fall sein, wenn ich keine Umsätze mehr zu vermelden habe.

    Herr Müller-Vorwärts, sie haben mich überzeugt, sie sind ein genialer Stratege. Weiter so.

  10. Gabriel schließt Rücktritt als Parteichef nach Landtagswahlen aus

    ————

    Der beugt schon mal vor, denn  parasitäre Typen wie der dicke Gabriel, verzichten nur ungern auf die liebgewonnene Macht (obschon er auch nur eine Kapar der Mächtigen ist).Aber auf die Privilegien, die damit verbunden sind, Luxus-Limousine, mehrere Pesonenschützer, ein Schwarm von dienstbaren ReferentInnen und all die Schleimer, Stiefellecker und Karrieristen die um ihn herumschwirren, das macht süchtig, darauf möchte er wohl nicht verzichten, der Volksverräter.         

  11. Heute abend ARD,21:45,Anne Will: als Gast: Merkel !

    Das Staatsfernsehen will Merkel kurz vor den Landtagswahlen noch mal die Stange halten.

    Merkel wird auch in dieser Sendung nichts anderes als wie in der letzten Sendung bei Anne Will als Gast erzählen !

    Bei Anne Will nichts anderes – keine kritischen Fragen und nicht kritisch nachfragen, was auch sie schon in der letzten Sendung bewusst versäumt hatte.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.