DGB will schnelle Investitionen in Straßen und Brücken

Bund und Länder müssten umfangreiche Investitionen in Straßen und Brücken tätigen, so DGB-Vorstand Körzell. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus sei dies derzeit äußerst günstig. ÖPP-Projekte lehnt er ab, da diese teurer kämen.

Von Redaktion/dts

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) drängt Bund und Länder, "die Verkehrsinfrastruktur nicht noch weiter auf Verschleiß zu fahren". DGB-Vorstand Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Es muss massiv investiert werden. Und es muss vor allem schnell investiert werden."

Weitere Zeitverluste könne sich Deutschland angesichts unzähliger maroder Brücken, Straßen und Schleusen nicht leisten, betonte Körzell mit Blick auf die Bodewig-Kommission, die am Dienstag ihren Abschlussbericht vorlegt. Die Expertengruppe unter der Leitung des ehemaligen Bundesverkehrsministers Kurt Bodewig (SPD) hat im Auftrag der Länder untersucht, wie die Prozesse im Fernstraßenbau optimiert werden können und welche Finanzierungswege sich anbieten. Der DGB drängt darauf, alle Verkehrswege, also auch Schienen- und Schifffahrtswege, auch künftig staatlich zu finanzieren.

"Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP) sind langfristig teurer, wie der Bundesrechnungshof belegt hat. Und sie sind auch auf kurze Sicht teurer", sagte Körzell. Er verwies auf die aktuell extrem niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt. Dadurch könne der Staat die Sanierung von Verkehrswegen sehr günstig finanzieren, zum Teil sogar zu negativen Zinsen.

Der DGB fordert zudem, Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus der Berechnung der staatlichen Schulden herauszunehmen, wie es auch der Sachverständigenrat der Bundesregierung vorgeschlagen habe. Es gehe schließlich um Investitionen, "von denen Generationen von Bürgern profitieren" und nicht um Konsumausgaben.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Esken: Kommunen sollen mehr Migranten aufnehmen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Das Geld kommt vom lieben Gott, abgesehen davon, dass uns Frau Merkel das nicht gönnt. Dann haben wir aber noch einen Finanzminister, der hat 19 Millionen Überschuß für Infrastruktur, super!

  2. DGB will schnelle Investitionen in Straßen und Brücken

    ————

    Brauchen wir in Zukunft nicht mehr. Etwas Sand auf die Pisten für die Kamel-Karawanen, Ziegen und Schafherden reichen völlig aus.

    Besser ist es, das Geld in die Invasoren zu investieren, denn das sind die geborenen Karawanenführer und Viehirten auf deren Kenntnisse wir jederzeit zurück greifen können,

    Mehr braucht's nicht.

    Die Zukunft Deutschlads hat schon benonnen.

      1. Mit dem Kriegsgerät das fürchte ich leider auch. Vielleicht bauen wir dann anschließend auch vielbahnige Autobahnen in eine andere Richtung, wer weiß.

  3. 20 Jahre lang Reallohneinbuße, zerfallene Infrastruktur, Staatsverschuldung in nie dagewesener Höhe………. Kann gar nicht sein.

    Deutschland ist der Gewinner eines geeinten Europas. *lol*

    Wenn den Leute klar wird wer hier immer nur gewinnt und wer immer nur verliert haben wir sie, die Revolution der Fleißigen gegen Faulheit, Ignoranz und Betrug.

    1. @ Brian

      …die Revolution der Fleißigen gegen Faulheit, Ignoranz und Betrug

      ———.

      Wenn es nach diesen Kriterien ginge, müsste morgan am Tag die Revolution ausbrechen.

      Allein mir fehlt der Glaube. 

      Die Deutschen sind sein 70 Jahren durch die Zion-Presse so Gehirn gewaschen, dass ihnen das kognitive Denken aus dem Gehirn geblasen wurde.

      Die sitzen lieber auf ihrem trägen Arsch und schauen 24 Stunden Soft-Pornos des Herrn Chaim Saban oder ziehen sich Fußball rein. Solange die Regale (noch) voll sind, das Bier noch fließt, rührt sich nix.

      Erst wenn man ihm  im Fernsehsessel den Kopf abschneidet oder die Regale leer sind, dann wird der träge, schlafmützige Michel aktiv werden. . Dann dürfte es jedoch zu spät sein.

      1. Ja so ist es DvB. Die Sachsen sind die Einzigen, die etwas betrieb im Lande machen und die Oberen aufregen und dann noch als Verbrecher hingestellt werden. Aber das sind zu wenige. Und wenn man in den alten Bundesländern das erzählt oder von der AfD berichtet, die man wählen will, dann wird man gleich als Rassist hingestellt. Die Alt-Wessi-Rentner  bekommen eine schöne Rente, sitzen in ihren heimeligen Häuschen und denen geht alles am Hintern vorbei. Wie Sie schon sagten, wenn ihnen in ihrem Häuschen die Köpfe abgeschnitten werden, ja da werden sie es nur ganz kurz bereuen können oder gar nicht. Nur bei den Regalen kann es zu spät werden.

      2. das erläuterte ist ohne jeden zweifel zutrefffend! aber auch die nichtzionpresse blendet zielführendes einfach aus. für die einen ist das system der idealzustand, für die anderen der prozess der (vermeintlichen) suche nach der lösung interessanter, als die lösung selbst. 

        den schlafenden michel bekommt man dadurch, dass man ihn weckt auf. notfalls muss man ihm auch 'nen eimer wasser über ihn kippen. jedoch das geleistete maximu ist, ihn ganz leicht anzustupsen. das resultat dessen – er dreht sich auf die andere seite und schläft weiter. 

        1. so, wie das sachselnmädel, eben.

          nis ist günstiger als beograd, varna deutlich billiger als sofia, krasnojarsk11 – wenn man die kostenfreie beheizung miteinbezieht – um fast 7 mal so viel, im vergleich zu moskau. und dieser scheiss westen "deutschlands" tanzt wieder mal aus der reihe – da ist baden-baden ein klein wenig teurer, als chemnitz. 

          diese "alt-wessi-rentner", meine liebe, sitzen da mit ihrer schönen rente in den heimeligen häuschen und frieren sich den arsch ab! und dann müssen sie noch die pfandflaschen nicht bei sich im umkreis suchen sondern mi'mm bus, der jede 1.5 stunden kommt, in die übernächste ortschaft fahren. oder irgendwohin wo sie niemand kennt.

          nach 40 jahren ddr lasst ihr euch weitere 26 jahre auf diese von der tatsächlichen problematik ablenkenden spielchen ein! die zeit ist bis zum anfang des WW1 zurückzudrehen. es ist der souveräne und staatliche zustand herzustellen, der bis zur ersten besatzungskonstruktsverfassung (der weimarer republik, der in ein „drittes reich“ zu „mutierten“ angeordnet wurde, was dann 3 jahre nach der verkündung der bislang zweiten waffenruhe des einen (einzigen) – immernoch fortbestehenden – weltkriegs in der spaltung west- und mitteldeutschland führte und die vom bösen alt-wessi-rentner initiierte ungerechtigkeit resultierte) gegeben war. wie?
          na, so

          https://www.youtube.com/watch?v=u9T97IZyYBU
          https://www.youtube.com/watch?v=nAk1i3aykTU

          wie denn sonst?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.