Dann sind wir doch alle beruhigt und feiern was die Laune so hergibt. Anschlagsplanungen auf Alexanderplatz und Checkpoint Charlie kümmern uns nicht, wenn wir in Köln die Sau rauslassen. Nur rund um den Bahnhof sollte man als Frau nicht ganz so abfeiern. Wir wünschen viel Spaß bei den unzähligen Karnevalsumzügen im Lande.

Von Redaktion/dts

Das Bundeskriminalamt (BKA) geht für die Karnevalszeit nicht von einer erhöhten Gefahr durch islamistische Terroristen aus. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf eine vertrauliche Gefährdungsbewertung ("VS-Nur für den Dienstgebrauch") der Behörde vom 29. Januar 2016. Demnach liegen "derzeit weder Erkenntnisse noch Hinweise vor, die auf eine konkrete Gefährdung der diesjährigen Karnevalsveranstaltungen hindeuten".

Islamistische Terrorgruppen rufen ihre Anhänger laut BKA zwar zu Gewalttaten auf. Dies gelte aber für Staatsbürger bestimmter Nationen generell, so die Einschätzung der Ermittler, "ein spezifischer Anlass wie eine Karnevalsfeier ist hierfür nicht notwendig". In dschihadistischer Propaganda tauche bislang der Karneval nicht als Thematik auf. Das BKA kommt in dem sechsseitigen Papier zu dem Fazit, "dass sich für die diesjährigen Karnevalsveranstaltungen keine Änderung der Gefährdungsbewertung gegenüber anderen öffentlichen Veranstaltungen im Bundesgebiet ergibt".

Weiterhin gebe es jedoch eine "hohe abstrakte Gefahr für deutsche Einrichtungen und Interessen durch den islamistischen Terrorismus". Dem BKA zufolge ist damit zu rechnen, dass es während der Karnevalsveranstaltungen vermehrt zu Hinweisen auf mögliche Terroranschläge oder sogar konkrete Drohungen kommen könnte. Der Mehrheit der Sachverhalte "dürfte allerdings kein realer Hintergrund beizumessen sein", heißt es in der Gefährdungseinschätzung. Derartige Hinweise dienten vermutlich eher dem "Aufbau einer Drohkulisse" oder seien schlichtweg "in den Bereich (Karnevals-)Scherze einzuordnen".

Sorge bereiten dem BKA jedoch mögliche sexuelle Übergriffe auf Frauen und Mädchen wie in der Silvesternacht in Köln. Derzeit könne nicht verlässlich bewertet werden, "ob die erhöhte Sensibilität und folglich die verstärkten Sicherheitsmaßnahmen (z. B. quantitative Steigerung von Polizeikräften und privatem Security-Personal bis hin zur Gründung von Bürgerwehren) eine wiederholte Tatausführung nach dem bekannten Muster verhindern werden", heißt es laut "Welt" in der BKA-Analyse. Es sei aber davon auszugehen, dass die Maßnahmen "einen erheblichen Teil potenzieller Täter von einem vergleichbaren Agieren abhalten".

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “BKA: Keine erhöhte islamistische Terrorgefahr im Karneval”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.