442 ausländische Eltern zogen 2015 zu ihren Kindern nach Deutschland

Die Zahl der Eltern die eine Aufenthaltserlaubnis erhielten um zu ihren unbegleiteten minderjährigen Kindern nach Deutschland kommen durften, belief sich im vergangenen Jahr auf 442.  In diesem Jahr dürfte die Zahl jedoch deutlich ansteigen.

Von Redaktion/dts

Im Jahr 2015 wurden 442 Eltern eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland erteilt, weil sie zu ihrem vorher eingereisten Kind nachzogen. Das ergab eine Auswertung des Ausländerzentralregisters im Auftrag des Bundesfamilienministeriums auf Anfrage der "Welt". "Diese Zahl legt eher nahe, dass 'Familiennachzug' für unbegleitete Minderjährige eine untergeordnete Rolle spielt", sagte eine Sprecherin des Ministeriums der "Welt". Das Ausländerzentralregister erlaube Aussagen zum Elternnachzug zu Minderjährigen in Deutschland allerdings nur dann, wenn eine Aufenthaltserlaubnis bereits erteilt wurde, teilte das Ministerium mit.

Am Wochenende war es zu Irritationen über die vom Bundeskabinett beschlossene Regelung im Asylpaket II zur Aussetzung des Familiennachzugs bei Flüchtlingen mit dem eingeschränkten Schutz für zwei Jahre gekommen. Die vom Kabinett beschlossene Fassung enthält im Gegensatz zu einer früheren Fassung nicht die Festlegung, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge von der Aussetzung ausgenommen werden, wie es in der SPD verlangt wird. Allerdings könnte die Zahl solcher Familienzusammenführungen in diesem Jahr deutlich ansteigen, da immer mehr unbegleitete Minderjährige nach Deutschland kommen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Ausschreitungen und Zerstörung wie in den USA werden in Deutschland regelrecht provoziert

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

5 Kommentare

  1. Das sind alles sogen. "Ankerkinder" resp. die neuen "Scheinasylanten" https://www.youtube.com/watch?v=wgRQlDRIKoE

    Als Ankerkinder werden vorwiegend im österreichischen Teil Deutschlands minderjährige, fast ausnahmslos artfremde Personen bezeichnet, die aus ihren in der Regel südländischen Herkunftsländern von Schlepperorganisationen vorgeschickt werden, damit der Rest der Familie – meist die Eltern und Geschwister – im Sinne einer „Familienzusammenführung“ nachkommen können. Diese Methode findet in den betreffenden europäischen Zielländern insbesondere Unterstützung von linken und christlichen Gruppierungen der Einwanderungsindustrie, sogenannten Menschenrechtsorganisationen sowie, propagandistisch begleitend, von den gleichgeschalteten Systemmedien, zumeist vorgeblich unter der Phrase der Humanität, letztlich aber – als eine von zahlreichen Maßnahmen – der beschleunigten Umvolkung dienend.

    Grundsätzlich wird von dieser Seite (Asyllobby) der Begriff Ankerkinder auch vehement abgelehnt bzw. verfemt und tabuisiert, um auf diese Weise eine begriffliche Zuordnung und somit ein allgemeines Bewusstsein dieser Variante der Umvolkung zu unterbinden (→ Herrschaft durch Sprache). Tatsächlich stammt der Begriff aus den VSA und beschreibt dort ein massives Problem, kommt in den politisch „korrekten“ Medien allerdings nie vor.

  2. Mär und Geschäft mit Ankerkindern. Asylanten, Asylbetrüger und Wirtschaftsflüchtlinge Österreich

    https://www.youtube.com/watch?v=wgRQlDRIKoE

     

    Als Ankerkinder werden vorwiegend im österreichischen Teil Deutschlands minderjährige, fast ausnahmslos artfremde Personen bezeichnet, die aus ihren in der Regel südländischen Herkunftsländern von Schlepperorganisationen vorgeschickt werden, damit der Rest der Familie – meist die Eltern und Geschwister – im Sinne einer „Familienzusammenführung“ nachkommen können. Diese Methode findet in den betreffenden europäischen Zielländern insbesondere Unterstützung von linken und christlichen Gruppierungen der Einwanderungsindustrie, sogenannten Menschenrechtsorganisationen sowie, propagandistisch begleitend, von den gleichgeschalteten Systemmedien, zumeist vorgeblich unter der Phrase der Humanität, letztlich aber – als eine von zahlreichen Maßnahmen – der beschleunigten Umvolkung dienend.

     

    Grundsätzlich wird von dieser Seite (Asyllobby) der Begriff Ankerkinder auch vehement abgelehnt bzw. verfemt und tabuisiert, um auf diese Weise eine begriffliche Zuordnung und somit ein allgemeines Bewusstsein dieser Variante der Umvolkung zu unterbinden (→ Herrschaft durch Sprache). Tatsächlich stammt der Begriff aus den VSA und beschreibt dort ein massives Problem, kommt in den politisch „korrekten“ Medien allerdings nie vor.

  3. Die sollen sich ihre Rotzgören schnappen und sofort wieder verduften. Wenn sie nicht auf ihre Brut aufpassen können, ist das nicht gleichbedeutend mit "politisch verfolgt"!

  4. Richtig kathion2. Aus einem Kind werden dann ganz schnell 10-15 Familienangehörige.

    Die Kinder sollten ganz schnell zurück geschickt werden. Wenn das Schule macht, kommen nämlich immer mehr auf diese Art und dann wird der Platz hier sehr eng.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.