WEF Davos: Leonardo DiCaprio kritisiert Ölindustrie

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos attackierte der bekannte Schauspieler Leonardo DiCaprio die Ölkonzerne und andere Energiemultis aufs Schärfste: "Genug ist genug, ihr wisst es besser". Er erhielt dort eine Auszeichnung für seinen Kampf gegen den Klimawandel.

Von Marco Maier

Der Schauspieler Leonardo DiCaprio teilte als Gastredner auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ordentlich gegen die Ölkonzerne aus. Er war dort, weil er den "Crystal Award" für die Arbeit seiner Leonardo DiCaprio Foundation erhielt, welche sich für Klimabelange einsetzt. "Wir können es einfach nicht erlauben, dass die Gier der Konzerne der Kohle-, Öl- und Gasindustrien die Zukunft der Menschheit bestimmen", so DiCaprio. "Diese Gebilde mit finanziellen Interessen in der Erhaltung dieses destruktiven Systems haben versagt und den Beweis für den Klimawandel verheimlicht".

In seiner moralischen Brandrede gegen die Ausbeutung der fossilen Rohstoffe prangerte er das Verhalten der Konzerne und der Menschheit an. "Genug ist genug, ihr wisst es besser, die Welt weiß es besser, die Geschichte wird die Schande für diese Verwüstung direkt vor ihren Füßen platzieren", schimpfte DiCaprio in Richtung der Energiekonzerne. "Unser Planet kann nicht gerettet werden, wenn wir die fossilen Treibstoffe nicht im Boden lassen, wo sie auch hingehören.

Für ihn ist das Pariser Abkommen ein erster Schritt zur Reduktion der globalen Emission von Kohlendioxid und ein wichtiger Schritt zum Schutz des Planeten. Allerdings, so fügte er hinzu, sind "wir einen langen Weg davon entfernt, einen Sieg im Kampf für unsere Zukunft und das Überleben unseres Planeten beanspruchen zu können". Dabei sprach der Schauspieler von den schmelzenden arktischen Gletschern und den verheerenden Fluten in Indien, die er kürzlich beim Dreh einer Dokumentation zum Klimawandel selbst mitangesehen hatte.

Lesen Sie auch:  Nachhaltige Kaffeebecher in 2020

DiCaprio kritisierte, dass "gerade einmal 2 Prozent unserer Ozeane und 12 Prozent unserer Landfläche formal von der invasiven menschlichen Aktivität, wie kommerziellem Fischfang, Landwirtschaft, Abholzung und Energiegewinnung geschützt sind". Seine Stiftung würde sich deshalb auch für die Wiederaufforstung von Regenwäldern auf Sumatra einsetzen, die von der Palmölindustrie vernichtet wurden.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Leonardo DiCapricio breitet also sein Fachwissen aus und man lauscht ihm ergriffen. Wie die Vertreter der Völker der Welt in der UN – Vollversammlung auch brav zuhören, wenn ihnen eine abgewrackte Hollywoodtusse vom Hunger in Afrika erzählt. Da wächst mein Respekt vor unseren Eliten und deren Kompetenz natürlich in's Grenzenlose.

  2. WEF-Forum Davos = Eine hinterhältige Schwätzer-Versammlung = Spezialistenrunde fokusiert auf tendenziöses Nonsens-Palavern = Ein Stall voller globaler Schweine

    Ihre thematischen Opfer suchen sich diese Falsch-Schwätzer gerne gezielt aus und achten besonders darauf, dass sich diese über mentale Fluchtmöglichkeiten immer gut aus der Affäre ziehen können. Anschliessend geht's gemeinsam ins Après-Ski. Für einen echten Politker reine Zeitverschwendung.

    1. Da macht es mehr Sinn, einen Artikel über die wahren Sachverhalte zur globalen Wirtschaft und Weltherrschaft zu lesen, als Zeit für solches WEF-Gelaber herzugeben.

      Das 21. Jahrhundert: Eine Ära des Betrugs
      http://www.pravda-tv.com/2016/01/das-21-jahrhundert-eine-aera-des-betrugs/

      Kriegerklärung der Globalisierer                    
      http://www.fit4russland.com/geo-politik/679-kriegerklaerung-der-globalisierer

      Dieses teure WEF-Kaffee-Kränzchen kann man schliessen. Warum sollen auch die Schweizer jedes Jahr Millionen-Ausgaben für die Sicherheitsvorkehrungen zu diesem Ereignis bestreiten???

       

  3. Wenn er ernst genommen werden will, muss er sich gegen die Bevölkerungsexplosion wenden.

    Es gibt Milliarden von Menschen, deren einziger Zweck es ist Ressourcen zu vertilgen.

    Millionen von denen haben wir jetzt auch im Lande.

    Stattdessen erzählt der Herr lieber Wischiwaschi.

    Die Tatsache aber, dass er überhaupt dort reden darf, sagt alles über ihn, was man wissen muss und der Gegenstand seiner Rede dient dazu, der produktiven Minderheit der Weltbevölkerung mitzuteilen, dass sie künftig für weniger Wohlstand noch mehr arbeiten muss.

    1. Leute wie Bill Gates wenden sich doch schon gegen diese angebliche Bevölkerungsexplosion! Diese Bevölkerungsexplosion ist übrigens auch so ein Lügengebäude dieser geisteskranken Eliten! Die Menschen verlassen ihre Heimatländer, weil man ihnen weis macht, dass hier überall Milch und Honig fließt! Andereseits betreibt man in deren Ländern weiterhin den Kolonialismus! Der Ami und die COL sind das Krebsgeschwür unserer Zeit!

      1. Na ja, so'n paar extra-Geschwüre gibt es schon noch.

        Wenn man sieht, wie sich Merkels Ficki-ficki-Boys in Köln zum Beispiel aufgeführt haben, weiß man um die Ursprünge der Bevölkerungsexplosion.

        Deren heimische Jungfrauen haben nämlich weder die Pille Davor noch die Danach.

    2. ..es gibt milliarden von menschen,deren einziger zweck….

      Da kann ich nur sagen pfui..

      Kauf dir einen guten strick und beginne bei dir..dann tust du wenigstens was sinnvolles .

       

      1. Kauf dir einen guten strick und beginne bei dir..dann tust du wenigstens was sinnvolles .

        Kann ich ja machen.

        Und wer soll dich dann füttern und ehren?

        Sei besser vorsichtig mit Deinen Wünschen – manchmal werden sie erfüllt.

    3. Rechne mal die weltbevölkerung und die Fläche ,des kleinsten Kontinents, Australiens aus. Dann wirst du merken daß auch das Gewäsch von überbevölkerung nur als Vorwand genutzt wird daß sich die menschen konkurieren. Also ich lebe hier nicht auf 1000 quadratmetern Grundfläche. 

  4. Ein ehemaliger Pornodarteller klärt in Davos also die Menschheit über die Folgen des Klimawandels, die Schuld der Ölindustrie und den zu erwartenden Wohlstandsverlust auf. Bemerkenswert, doch angesichts des Zustands der Welt auch nicht weiter überraschend….

  5. An wen sollen die Ablasszahlungen für den Klimawandel denn gehen? Direkt ans Bankhaus Rorthschild oder soll es erst mal den Umweg über Goldman Sachs nehmen? Dieses unnütze Elite-Pack trifft sich in Davos, vergeudet sinnlos Millonen an Steuergeldern um sich gegenseitig, medienwirksam Preise zu verleihen!

  6. Ja, schade, aber DiCaprio ist eben nicht nur ein – immerhin guter – Filmschauspieler, sondern spielt auch Live vor Elitepublikum. Und er ist nicht allein – man erinnere sich an den unsäglichen Herrn Pit, den man immer in der gleichen Rolle sieht – ein stets unerschrockener Held des Mainstreams.

    Seine Ex-Tussi Frau Jolie, die sich krebsvorsorglich schon mal die Brüste abnehmen ließ – stören ja eh so, die Dinger – war ganz beflissen ob der armen, vom bösen Assad verfolgten syrischen Kinder. Und ja, dann wäre da noch der fabelhafte Monsieur Clooney. Als schöne Ausnahme wäre hier Sean Penn zu nennen. God bless America.

  7. Nicht so voreilig mit der Kritik am WEF. Meine Dorfzeitung profiliert sich gern mit der Übernahme von Artikeln von Bloomberg und Reuters. Da liest man dann vom WEF viel über Industrie 4.0 und was dann wohl in naher Zukunft mit den kommenden vielen Millionen Arbeitslosen zu machen sei. Für D natürlich völlig unbedeutendes Thema.

  8. Wenn der "gute"Leonardo Di Caprio mit seinem Bekanntheitsgrad vom WEF auf großer Bühne geehrt wird hat das ausschließlich etwas mit der Aussage seiner Rede zu tun. 

    Der Schlüsselsatz ist – "Unser Planet kann nicht gerettet werden, wenn wir die fossilen Treibstoffe nicht im Boden lassen, wo sie auch hingehören."

    Das ist die entscheidende Botschaft an die Welt. Damit wird die Masse so langsam auf das Ende der "fossilen Energie" vorbereitet. 

    Dazu bedarf es ein Weltweit bekanntes Sprachrohr – Leonardo Di Caprio.

    In Zukunft werden immer mehr bekannte Persönlichkeiten in dieser Richtung eingesetzt werden,

    Es kommt der Tag da werden die Erdölförder-Länder als die schlimmsten Umweltverschmutzer an den Pranger gestellt werden.

    Unter diesem Aspekt müßen die künstlichen Konflikte im nahen Osten gesehen werden. 

    Erst rauscht der Ölpreis in die Tiefe, aber dann wieder in die Höhe die sich die meisten gegenwärtig noch nicht einmal vorstellen wollen.

    Die Alternative ist schon längst vorhanden. Es braucht nur den richtigen Zeitpunkt.

    Schaffe ein Problem, biete aber gleichzeitig die Lösung ab.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.