Seit der Antike nutzen wir Menschen die Kräfte der Natur, um unsere eigenen körperliche Schwächen zu kompensieren. So war es möglich Felder zu bewässern, Korn zu mahlen, Schiffe zu bauen die um die Welt segeln und große Bauten zu errichten. Unsere Zivilisation basiert auf der ewigen Energie des Universums, welche uns umgibt.

Von Rui Filipe Gutschmidt

Portugal hat unter der Regierung des Sozialisten José Socrates stark in den Ausbau erneuerbarer Energien investiert, wie auch generell für die Modernisierung des Landes gekämpft, dass sich zu lange auf den Billiglohnsektor und auf die EU-Gelder konzentriert hatte. Er musste dafür einen hohen Preis bezahlen. So wurde er von Passos Coelho zum Sündenbock der Schuldenkrise gestempelt und verbrachte sogar fast ein Jahr in U-Haft, ohne Anklage und mit einer Schmutzkampagne von einer der Bildzeitung nicht unähnlichen Pressegruppe, der Correio da Manhã, die ihn schon verurteilt hat. Doch mehr zur politisierten Justiz ein anderes mal.

Die jetzige Regierung der Sozialisten unter António Costa, hat dessen Programm – das von den Konservativen unter Passos Coelho auf Eis gelegt wurde – wiederbelebt und versprach eine Strategie, um eine größere Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu erlangen. Portugal, wie die meisten Staaten Europas, kann seinen großen Bedarf an Öl und Gas, nur über massive Importe garantieren. Um also die Handelsbilanz auszugleichen, braucht das Land eine eigene, importunabhängige Energieproduktion. Die großen Ströme und deren vielen Zuflüsse aus dem Bergen Asturiens und dem Iberischem Zentralmassiv, wie dem Douro (span. Duero), dem Mondego, dem Tejo (Tajo) oder dem Guadiana, werden seit langem von Staudämmen unterbrochen, wobei die Stauseen auch als Wasserspeicher dienen und Überschwemmungen verhindern sollen. Doch die Stromproduktion allein wäre kaum die hohen Kosten wert. Nicht die finanziellen und schon gar nicht die durch die Schäden eines solchen Bauwerks an der Umwelt entstandenen Kosten.

Auch die Windenergie hat einige Kritiker und diese nicht ganz zu Unrecht. Die riesigen Offshorewindparks vor unseren Küsten haben einen negativen Einfluss auf die Meeresfauna. Vor allem der Windpark vor dem Wattenmeer der Nordsee stört, Meeresbiologen zufolge, Robben, Fischschwärme und selbst Zugvögel. Dabei geht es in erster Linie um die Lärmbelästigung, die durch die Drehung der riesigen Rotorblätter verursacht wird. Menschen, die in der Nähe einer Anlage leben klagen oft über Kopfschmerzen. Aber immer noch besser, als in der Nähe eines AKW zu leben und zu erleben wie sein Kind an Leukämie dahinsiecht, oder wie in Städten wie Neu-Delhi, Peking und Athen, wo jeder zweite an Atemwegserkrankungen leidet.

Die sauberste Energiequelle ist immer noch die Sonne. Sie scheint so oder so. Solarmodule werden immer billiger ohne dabei an Qualität einzubüßen. Die vor 30 oder 35 Jahren in Betrieb genommenen Anlagen laufen noch heute ohne nennenswerte Beanstandungen und sie benötigen so gut wie keine Wartung. Eine entsprechend dimensionierte Dachanlage in Portugal produziert selbst im Winter mehr Strom, wie ein durchschnittlicher Vierpersonenhaushalt verbraucht. Selbst ohne Subventionen, hat man die Investition in weniger als fünf Jahren wieder drin. In Verbindung mit einer Anlage für Warmwasser ist der Energiebedarf damit schon fast abgedeckt. Was bleibt, das sind Heizkosten, die aber in einem mildem Klima und bei gut isoliertem Wohnraum, leicht mit Strom abgedeckt werden können. Im Sommer reicht es auch für eine Klimaanlage. Auch in Deutschland rechnet sich das, so dass die Deutschen zu Vorreitern der Photovoltaik wurden. Scheint perfekt zu sein, ist aber nicht ohne Haken.

Nun speisen immer mehr Menschen in Europa ins Stromnetz ein, wenn die Sonne scheint und verbrauchen aber auch eine Menge Strom wenn sie uns mal nicht das Gemüt erwärmt. Der am Tag produzierte Strom muss irgendwie für die Nacht gespeichert werden und in der Zeit, in der es regnet und von den PV-Anlagen kaum Strom produziert wird, braucht man alternative Energiequellen. Eine Möglichkeit sind Batterien, die aber sehr teuer sind. Eine andere Form sind die Pumpkraftwerke. Die überschüssige Energie wird genutzt, um Wasser in einen höher gelegenen See zu pumpen. Dabei fließt das Wasser auch Bergauf durch eine neue Art von Turbinen, die in beiden Richtungen Strom erzeugen. In der Nacht und bei Bedarf, läuft das Wasser wieder durch die Turbinen nach unten. So dient der Stausee, von denen es schon genug gibt, als gigantische Batterie.

Aber da gibt es noch ein Problem, für die Politik und Wirtschaft (eigentlich ja ein und dasselbe…) bislang noch nicht so richtig bereit war, eine Lösung zu finden. Der Verkehr, unsere Transportmittel, vom Auto über die Schifffahrt bis hin zur Luft- und Raumfahrt basiert zum größten Teil auf fossilen Brennstoffen, auf Erdöl. Man kann  unser Transportsystem, vor allem die öffentlichen Transportmittel, zwar teilweise auf Elektromotoren umstellen, aber seien wir doch mal ehrlich, wer mal einen PS-starken Benzinmotor unterm Hintern gespürt hat, wird sich schwer tun mit 120 km/h in einem lautlosem Elektroauto über die Autobahn zu kriechen. Doch wir können noch so sparsame Motoren entwickeln und haben am Ende doch immer wieder das Problem, dass wir schon zuvor hatten. Das Öl geht uns irgendwann aus.

Die Brennstoffzelle ist eine sichere Form, die Energie die bei der Reaktion zwischen Sauerstoff und Wasserstoff entsteht. Viele werden sich an das Knallgasexperiment im Chemieunterricht erinnern. Es ist die Kraft, die in Form der Wasserstoffbombe die Welt in den 60er-Jahren in Angst und Schrecken versetzt hat. Gebändigt in der Brennstoffzelle ist diese Kraft harmlos und ein exzellenter Treibstoff. „Abgas“ beziehungsweise „Abfallprodukt“ ist reines Wasser – H2O. Die Produktion von Wasserstoff und gleichzeitig Sauerstoff wird durch die Aufspaltung von Wasser erreicht. Genau da liegt der Hase im Pfeffer begraben. Diese Prozedur ist ihrerseits Energieaufwendig. Doch wenn man Energie speichern will, ist das ein guter Weg. Modellprojekte zeigen, dass es eine gute Form der Speicherung erneuerbarer Energien ist.

Was es jetzt braucht, ist eine internationale Energiepolitik, die auf einen ausgewogenen Mix aus Wasserkraft, Windkraft und Solarenergie setzt. Auch Wellen- und Gezeitenkraftwerke, Spiegelkraftwerke, Erdwärme, Biogas und andere exotische Formen der Energiegewinnung können zu einer Wende beitragen, die uns vom Öl und Gas der Araber oder Westafrikas, an dem jede Menge Blut klebt, unabhängig macht. Denn wenn man diese Bodenschätze nicht mehr braucht, dann werden auch keine Kriege mehr darum geführt. Kein Krieg in Nahost heißt auch, den Extremismus zu schwächen und so die Flüchtlingsströme zu stoppen. Der Waffenhändlerbande, den Kriegstreibern und den machtgierigen Despoten dieser Welt wird das gar nicht gefallen, aber es wird Zeit diesen Interessengemeinschaften die Stirn zu bieten, die die Menschheit in Sklaverei halten. Wenn das doch nur so einfach wäre…

16 KOMMENTARE

    • Dann erzählen Sie mir mal wie es funktioniert. Aber noch wichtiger, kan ich mir so einen Reaktor in den Keller stellen oder aufs Dach bauen?

  1. Die sauberste Energiequelle ist immer noch die Sonne. Sie scheint so oder so. Solarmodule werden immer billiger ohne dabei an Qualität einzubüßen.

    ——–

    Das ist ein gewaltiger Irrtum. Die billigen Module kommen doch inzwischen alle aus dem Lohnsklavenland China und verbrauchen bei der Herstellung mehr Energie, als sie je produzieren können. Von den gewaltigen Umweltproblemen mal ganz zu schweigen.

    Der billigste und umweltfreundlichste Energieträger ist immer noch das Atomkraftwerk. Wobei ich mir allerdings durchaus im Klaren bin, dass auch dieser Energieträger erhebliche Umwelt- und Sicherheitsprobleme verursachen kann. 

    Aber die scheinen mir lösbar.

    Die Alternative heisst:

    Flüssigfluorid-Thorium-Reaktoren.

    Was zuerst arg chemisch und gefährlich klingt, ist in Wirklichkeit ein revolutionäres Reaktorkonzept, das ich im Folgenden etwas genauer vorstellen möchte. Thorium-Reaktoren verwenden als Brennstoff nicht Uran, sondern Thorium. Dieses Element ist in der Erdkruste rund drei Mal häufiger als Uran, so dass auch bei einem flächendeckenden, weltweiten Einsatz die Vorräte für Jahrhunderte gesichert wären. 

    http://www.final-frontier.ch/ThoriumEnergie

    Dummerweise hat sich Deutschland – das bis in die 70-er Jahre führend in der friedlichen Nutzung der Atomenergie war – auf Druck …ähäm…gewisser 'informeller Kräfte' aus der Atom-Energie Anwendung und Forschung verabschieden müssen.

    • Dummerweise hat sich Deutschland – das bis in die 70-er Jahre führend in der friedlichen Nutzung der Atomenergie war – auf Druck …ähäm…gewisser 'informeller Kräfte' aus der Atom-Energie Anwendung und Forschung verabschieden müssen.

       

      GOTT SEI DANK

    • Ihren Link werde ich mir mal morgen zu Gemüte führen. Ich bin immer für alles offen. Wenn diese Technologie aber wieder nur von großen Energieriesen auf die Beine gestellt werden kann, dann bleiben wir in der Abhängigkeit gefangen. Für mich sind die Energien aus Wind Sonne und Wasser usw. nur aus einem einzigen Grund zu favorisieren. Ich kann mich damit UNABHÄNGIG machen!!!!!!!

  2. Revolutionäre Freie-Energie-Technologien gibt es wirklich und könnten unseren Planeten für immer verändern, sagt Physikprofessor Claus Turtur...
    Die Abhängigkeit von Atomstrom, Erdöl und Kohle ist ein Problem für den Planeten und damit auch für den Menschen. Die Politik hat das erkannt – die sogenannte „Energiewende“ kostet den deutschen Steuerzahler die unvorstellbare Summe von 1,2 Billionen Euro. Dabei könnte saubere und umweltfreundliche Energieerzeugung wesentlich billiger sein, sagt Prof. Dr. Claus W. Turtur von der Technischen Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel. Denn seinen Forschungen zufolge sind revolutionäre Energie-Technologien bereits vorhanden, die unbegrenzt Strom erzeugen können – umweltfreundlich und ohne Risiken. In seinem Vortrag an der Technischen Universität Braunschweig stellte Prof. Turtur vergangene Woche einige solcher Geräte vor. Doch warum sind sie nicht längst am Markt? Prof. Turtur ist überzeugt: Ihre Einführung wird von mächtigen Interessengruppen unterdrückt…

    https://www.youtube.com/watch?v=YtF1ZoOFFs0

    Freie Energie für alle Menschen (Prof. Claus W. Turtur)

    Interessant zu wissen: Claus W. Turtur berichtet auch von den Widerständen und Anfeindungen, mit denen er als Forscher zu kämpfen hat. Eine neue billige und überall verfügbare Energie wäre natürlich nicht im Interesse der Energiewirtschaft und der Machtelite. Diese versuchen die Forschungen zur Raumenergie totzuschweigen oder lächerlich zu machen.

    https://www.youtube.com/watch?v=Bczmq-gTqv4

    Fazit: Diejenigen die das freie Denken verbieten wollen, wie die Jesuiten und ihr Papst Franziskus (Herr, befreie uns von der Versuchung des gesunden Menschenverstands“), das sind auch diejenigen, die, die ,,Freie Energie" verhindern. Sie wollen die Menschen versklaven, die Freie Energie wäre ein Weg aus der Abhängigkeit.

    • Nachtrag! Es sollte keinen verwundern, dass diejenigen, die das freie Denken verhindern wollen und jahrhunderte über die Ohrenbeichte erfahren wollten, was die Menschen taten und wie sie dachten, dass diese auch hinter der Bewusstseinskontrolle stehen. Das MK-Ultra-Programm wurde in den USA vor fast 60 Jahren eingeführt.

      https://www.youtube.com/watch?v=jUmFFK3PICs

      Das System ist so intelligent, wir sind Sklaven ohne Ketten und sitzen im Gefängnis ohne es nachweisen zu können. Die Ziele der Minimierung der Menschheit ist so komplex, so ausgetüftelt und durchdacht, dass die Menschheit Schachmatt ist.

       

        • Sparen Sie sich ihre biligen abschätzigen Bemerkungen und werden Sie sachlich bezüglich dem vorgegebenen Thema und seine Einflussnahme auf Politik und Wirtschaft.

  3. "Dummerweise hat sich Deutschland – das bis in die 70-er Jahre führend in der friedlichen Nutzung der Atomenergie war – auf Druck …ähäm…gewisser 'informeller Kräfte' aus der Atom-Energie Anwendung und Forschung verabschieden müsse"

    GOTT SEI DANK !

  4. "…Was es jetzt braucht, ist eine internationale Energiepolitik, die auf einen ausgewogenen Mix aus Wasserkraft, Windkraft und Solarenergie setzt. Auch Wellen- und Gezeitenkraftwerke, Spiegelkraftwerke, Erdwärme, Biogas und andere exotische Formen der Energiegewinnung können zu einer Wende beitragen, die uns vom Öl und Gas der Araber oder Westafrikas, an dem jede Menge Blut klebt, unabhängig macht. Denn wenn man diese Bodenschätze nicht mehr braucht, dann werden auch keine Kriege mehr darum geführt. Kein Krieg in Nahost heißt auch, den Extremismus zu schwächen und so die Flüchtlingsströme zu stoppen…."

    Also "eine internationale Energiepolitik" wird die Welt retten.

    Muß ja stimmen, wo doch die Macher der "Agenda 2030", die Prediger einer NWO, das Gleiche sagen.

  5. „Das Öl geht uns irgendwann aus.“ „Was es jetzt braucht, ist eine internationale Energiepolitik …“

    Ja, irgendwann einmal geht uns das Öl sicher aus. Bis heute werden aber vorerst ständig neue Ölressourcen mit hervorragender Qualität in immensem Umfang gefunden. Letztlich erst bekannt gegeben betreffen das Gebiete in Syrien, Golan, Libanon, Israel, Kreta, Zypern, um Griechenland herum und im Ägäischen Meer, von dem die Türken auch profitieren wollen. Auch Algerien und der Yemen, wie ich gelesen habe, schwimmen auf Öl. Und das werden nicht die letzten Quellen sein. Bis die Ölquellen versiegen, dürfen wir noch eine schöne Weile warten, die meisten von uns werden das nicht mehr erleben.

    Dennoch ist es höchst sinnvoll, sich vom fossilen Brennstoff zu lösen. Nicht allein aus Umweltgründen, sondern auch hinsichtlich einer internationalen Politik, die eine massive Umkehr erfahren sollte. Zu welchen rechtlosen zerstörerischen Prozessen diese Energieressource Öl führt, das können wir derzeit bestens jeden Tag in den Nachrichten über die Kriegsgebiete lesen, unter dessen auch im eigenen Land nur zu deutlich spüren. Es sollte klar sein, dass die Energiepolitik schon lange international geführt wird. Sie wird von der USrael-Oberclique bestimmt, die ihre gestohlenen Gewinne nicht zuletzt auch auf dem Petrodollar aufgebaut hat. Solange das so läuft, passiert gar nichts auf dem Ölsektor, als das, was läuft, und es wird noch dicker kommen. Die USrael-Oberclique verteidigt ihre gloabal gestohlenen Gewinne mit Lug und Betrug, mit Mord und Totschlag.

    Es liegt nicht an der Technik, dass die Politik auf diesem Gebiet nicht weiterkommt. Die Techniker haben letztlich alles parat für eine umweltfreundliche Energienutzung. Die Deutschen und Russen zusammen mit anderen europäischen Nationen hätten schon längst die entsprechenden Autos – auch mit Raketentempo – konstruiert, wenn man sie nur machen lassen würde. Aber genau das will der US-Hegemon mit aller Macht verhindern.

    Und noch etwas: Die Rechnung für die Atomenergie – ganz davon abgesehen, dass noch kein Land es zustande gebracht hat, deren gefährlichen Abfall sicher zu deponieren – diese Rechnung haben wir noch lange nicht bezahlt. Der Abbau der Atomkraftwerke wird Milliardenbeträge verschlingen, obwohl erklärt wurde, dass dieser Abbau-Preis im Energiepreis enthalten sei. Auch so eine hinterhältige Lüge der Mächtigen in den Regierungen. Kostenwahrheit bei der Atomenergie gibt es nicht.

    • So geht das mit innovativen Energie-Sparern im technischen Bereich zu und her. Es wird alles abgewürgt, was die us-dominierte Öl-Industrie nicht haben will. Die wissen nämlich schon, warum die Deutschen und die Russen zusammen mit den übrigen Europäern nicht friedlich ihre Entwicklungen vorantreiben dürfen, dann nämlich würde die USA samt dem Dollar technisch jämmerlich abschiffen und könnte sich in den Drittweltländern hinten einreihen.

      Fuelsaver: Spritsparen mit Raumenergie. Innovative Forschung im Visier der Ölmultis
      http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/1323-innovative-forschung-im-visier-der-oelmultis

  6. "Es ist die Kraft, die in Form der Wasserstoffbombe die Welt in den 60er-Jahren in Angst und Schrecken versetzt hat."

    nein, schlicht falsch, eine Wasserstoffbombe ist nur ein anderer Typ Atombombe, wobei die Energie einer Fusion eines Deuterium-Tritium-Gemischs (übrigens gezündet durch eine Atombombe) zur Fusion gebracht wird und damit die Sprengkraft um Größenordnungen erhöht. Das ganze basiert auf der starken Wechselwirkung = KERNKRAFT, das hat NIX mit der Knallgasreaktion zu tun (=Elektromagnetismus, e.g. die gesamte Chemie)

    zum Thema:

    – Thorium-Reaktor (Atomkraft, aber technisch so fortschrittlich das praktisch keine Gefahr besteht, wird aus politischen Gründen scheinbar nicht mehr unterstützt)

    – Kernfusion (langfristig, Forschung wird hier leider noch Jahrzehnte brauchen, spätestens dann sollte sie jedoch eine sichere Basis für die Stromproduktion liefern)

    – Photovoltaik (Erfolge in der Forschung zeigen, dass auch mit billigen Materialien gute Leistungen erzielt werden können, ich hoffe auf die Marktreife solcher Technologien in den nächsten Jahren, funktioniert flächendeckend m.M.n. nur gekoppelt mit privaten Energiespeicher – e.g. Batterien, E-Auto, neue Techniken)

    (nur die 2c eines Physikers)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here