Angesichts der Übergriffe auf Frauen in Köln, Hamburg und anderen Städten, haben Schweizer Medien eine Analyse für die Eidgenossenschaft durchgeführt. Die amtlichen Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

Von Marco Maier

Die Nennung der ethnischen Zugehörigkeit von Straftätern ist in den deutschen Medien verpönt. In der Schweiz hingegen werden die Nationalitäten stets statistisch erfasst und publiziert. Nach den erschreckenden Vorfällen in Deutschland, von denen jene in Köln medial besonders in den Fokus rückten, machte sich die Zeitung "Schweiz am Sonntag" daran, die Statistiken für die Eidgenossenschaft auszuwerten.

Für das Jahr 2014 ergaben sich folgende Zahlen: 2.433 Straftaten wegen sexueller Belästigung, Nötigung, Schändung und Vergewaltigung wurden damals registriert. In 1.021 Fällen kam es zu rechtsgültigen Urteilen. In etwa zwei Dritteln der Fälle waren die Täter Schweizer Staatsbürger. Nichtschweizer waren demnach insgesamt gesehen schon leicht überrepräsentiert.

Allerdings ergibt sich bei den besonders schweren Delikten wie Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung laut der Zeitung ein anderes Bild. In diesen Fällen sei die Mehrheit der Täter ausländische Männer. Bei Vergewaltigungen betrug der Anteil im Jahr 2014 ganze 64 Prozent, bei sexueller Nötigung immerhin noch 55 Prozent. Und das bei einem Ausländeranteil von 24,3 Prozent Ende 2014.

Gegenüber der "Schweiz am Sonntag" sagte die Rechtsmedizinerin Ursula Klopfstein: "Wenn im Ursprungsland Frauen als minderwertig behandelt werden, dann kann Gewalt gegen Frauen in gewissen Gruppen gehäuft beobachtet werden." Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, sieht im Zusammenhang mit sexueller Gewalt gegen Frauen mehrere Probleme, gerade auch in islamisch geprägten Milieus. "Es ist wichtig, über die Gewaltbereitschaft und das Frauenbild bestimmter Männer zu sprechen." Denn Gewalt und Frauenfeindlichkeit dürfe nicht geduldet werden und müsse konsequent bestraft werden.

Allerdings muss man auch bedenken, dass der Großteil der Sexualstraftaten im Familien- und Bekanntenkreis stattfinden. Hier kommt noch der Umstand zu tragen, dass insbesondere in den muslimischen Gesellschaften sexuelle Gewalt gegen Frauen stärker tabuisiert werden als in den westlichen. Dadurch ergibt sich eine deutlich höhere Dunkelziffer in diesen Milieus.

7 KOMMENTARE

  1. Irgendwann wird jeder Dummkopf aufwachen.

    Ich gebe Ihnen allen den Rat langsam vernunft walten zu Lassen bevor der Kopf ab ist!

    Frau Merkt nichts mehr muss sofort gestoppt werden, wie diese Asylantenflut!!

    Ein Bevölkerungsausstausch bedeutet seine eigene Identität aufzugeben.

    Mit welchem Recht erlaubt sich Frau Kreatur merkt nichts mehr über uns allen hinweg zu entscheiden?

    Diese Frau ist eine Gefahr für alle ziviliesierten Völker!!!! Besonders für Deutsche!!!

    Amtserhebung sofort!!!  Wacht auf!!!!  Geht auf die Strasse!!!!!   Alle Mann!!!

    Hau ab du Merkelst nichts mehr Parasit!!!!  Du bist die Pest!!!!! Du bist eine Verräterin!!

    Du bist eine geisteskranke Zionistische Geschädigte Zecke!!!  Hau ab aus Deutschland!!!!  Nimm deine Asylanten mit!!!!!!!!!!!!

     

    • http://nestag.de

      geht auf die strasse und macht eurem unmut luft. dass das gekreische ohne dessen, dass die stimme, die es verursacht keinerlei rechtliche relevanz hat ist dabei nicht wichtig. irgendwann wird wirklich jeder dummkopf mal aufwachen. bei ihnen steht allerdings die frage im raum, ob in diesem, in nächsten oder im übernächsten leben. 

  2. Das ist nicht nur in der mulit-kulturellen Schweiz, Schweden, Frankreich oder GB so, sondern auch in den seit 1965 durch legale und illegale Masseneinwanderung  zur multi-kulturellen Gesellschaft mutierten USA.

    Heute sieht es so aus das schwarze Männer 30 mal mehr vergewaltigen, als weiße Männer, obschon der Anteil der Weißen sechs mal höher ist als der der Schwarzen!

    …Because interracial rape is now overwhelmingly black on white, it has become difficult to do research on it or to find relevant statistics. The FBI keeps very detailed national records on crime, but the way it presents rape data obscures the racial element rather than clarifies it. Dr. William Wilbanks, a criminologist at Florida International University, had to sift carefully through the data to find that in 1988 there were 9,406 cases of black-on-white rape and fewer than ten cases of white-on-black rape. [320] Another researcher concludes that in 1989, blacks were three or four times more likely to commit rape than whites, and that black men raped white women thirty times as often as white men raped black women. [321]

    Interracial crime figures are even worse than they sound. Since there are more than six times as many whites as blacks in America, it means that any given black person is vastly more likely to commit a crime against a white than vice versa. 

    Inter-Racial Rape Statistics USA

    http://library.flawlesslogic.com/rape.htm

  3. Sexuelle Belästigungen (angrabschen an Brüste,Beine,Po,Beine) erleben Frauen und junge Mädchen, täglich in ganz Deutschland. Und Vergewaltigungen werden meistens von kleineren und auch größeren Gruppen begangen. Denn sie tauchen auch so gut wie nie alleine auf.

    Und in allen EU Ländern, ist es nicht anders. Die schwedischen Regierungen haben z.B. auch jahrelang,alles dafür getan, die vielen Vergewaltigungen der arabischen Migranten zu verschweigen (leider sogar erfolgreich) .Aber dank des Internets sind die schwedischen Bürger wach geworden, und immer mehr kam ans Tageslicht( auch die Ikea Morde) das die Vergewaltigungen wie auch die Kriminalität und Gewalt von Migranten nicht mehr vertuscht werden konnten. Denn es gab von "alternativen Medien" und dank des Internet Statistiken,die die Wahrheit ans Licht gebracht haben. Denn die schwedische Regierung, hat systematisch alles dafür getan, das es endweder, es gar keine Statistiken zu Vergewaltigungen (Gewalt und Kriminalität) von Migranten gab, oder es wurde so getrickst, dass das Ergebnis so war,wie sie es wollten (wie in Deutschland auch ? !)
    Aber wie gesagt: Dank des Internets und den "alternativen Medien" wird es für Regierungen,……..immer schwerer, Bürger für dumm verkaufen zu können.

    Letztes Beispiel : Köln und andere Städte,wie Hamburg, Bielefeld, Stuttgart,…. und Helsinki, Schweiz… !

     

  4. Zwei Drittel der Vergewaltiger sind Nichtschweizer

    Ein Drittel der Vergewaltiger sind Schweizer
    Also sind ein Drittel der Schweizer Vergewaltiger.
    Statistik ist eine feine Sache.
    z.B. 2013:
    Bei 4,8 % aller Unfälle mit Personenschaden stand der Fahrer unter Alkoholeinfluss.
    Die weitaus größere Gefahr (95,2 %) geht also von den nicht-alkoholisierten Fahrern aus.
    Man kann grob sagen, die Nüchternen sind um 20x gefährlicher
    (hab ich immer schon gewusst 🙂 )

  5. Gibt es auch Erkenntnisse, wie viele Nichtvergewaltiger Nichtschweizer sind?

    und dann bitte noch:

    Wie viele Nichtschweizer sind Nichtvergewaltiger ?

    Danke.

  6. Was mich jetzt noch beschäftigt …

    Wenn x (in %) die Quote ist, wie viele Nichtvergewaltiger Nichtschweizer sind, und y (in %) angibt, wie viele Nichtschweizer Nichtvergewaltiger sind, ist x und y dann gleich groß?

    ****

    Wenn wir durch sind, können wir das ganze noch mal mit Nichtösterreichern und Nichtdeutschen durchspielen. Und dann allgemein mit Nichtautofahrern: Wie viele Nichtautofahrer sind Nichtvergewaltiger?

    Wahnsinn, sowas! Man sollte doch meinen, dass alle verfügbaren Kräfte in der Flüchtlingshilfe tätig sind. Wieso haben Schweizer noch Kapazitäten frei?

    Wieviele „Flüchtlinge“ gibts eigentlich in der Schweiz?

    Aus der Schweiz habe ich noch kaum Probleme gehört … (?)

    Gibts denn in der Schweiz keine „Flüchtlinge“ ?
    Apropos: Der Zweite Weltkrieg hat um die Schweiz auch einen Bogen gemacht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here