Nicht mehr viel Zeit bleibt bei einer europäischen Lösung der Flüchtlingskrise, das bestätigt Bundesfinanzminister Schäuble. Manche EU-Mitglieder denken, dass sie von dem Problem gar nicht betroffen seien, das wäre aber falsch, so Schäuble weiters.  

Von Redaktion/dts

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) drückt bei der Lösung der Flüchtlingskrise aufs Tempo. Im Gespräch mit "Spiegel Online" sagte der Finanzminister auf die Frage, ob ein System mit klaren Quoten zur Verteilung der Lasten durch die Flüchtlingskrise innerhalb der EU installiert werden könne: "Die Zeit für solche Lösungen läuft uns weg. EU-Ratspräsident Donald Tusk hat gesagt, wir haben noch Zeit bis Februar."

Anders als in der Euro-Krise glaube ein Teil der EU-Mitglieder, "sie seien von dem Problem gar nicht betroffen. Das halte ich für falsch, aber so sehen sie es nun mal", so Schäuble. Gleichwohl betonte der Finanzminister, dass man sich innerhalb der EU einig sei, den Wanderungsdruck reduzieren zu müssen. "Wenn das Schengen-System zerstört wird, ist Europa dramatisch gefährdet – politisch und wirtschaftlich. Deswegen müssen wir Europäer so schnell wie möglich Milliarden in die Türkei, Libyen oder Jordanien und andere Länder der Region investieren – jeder so viel er kann."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

14 thoughts on “Schäuble: Zeit für Lösung der Flüchtlingskrise läuft davon”

  1. Diese dreckige Ratte hat an allem, was zu dieser Flüchtlingskrise beigetragen hat, mitgebastelt, jetzt brüstet er sich mit diesem lapidaren Fazit. Falscher geht's wohl nicht mehr.

      1. Sie sind mir beide zuvor gekommen. Auffällig ist auch, dass das "Volk", von pöbelhaften Typen auch "Pack" genannt, dies nun schon vor Monaten gewusst und darauf hingewiesen hat. Da war man aber "rechtsextremistisch", wenn man nur "piep" zum Thema sagte.  Ist der Schäuble jetzt auch "rechtsextremistisch" oder "Pack"?

  2. Dieser Mann gehört weggesperrt. Schäuble hat mit seiner Politik nicht nur Deutschland geschadet sondern ganz Europa. Er ist mitverantwortlich für die Flüchtlingskrise und nun merkt er dass ihm sein Lebenswerk die EU um die Ohren fliegt. Die Menschen brauchen Europa aber nicht Schäubles EU und wir brauchen Volksabstimmungen über TIPP und Zuwanderung. 

  3. Schäuble: Zeit für Lösung der Flüchtlingskrise läuft davon

    Zeit: Lösung der Krise Der Schäuble läuft für Flüchtlinge davon

    Zeit: Krise läuft davon: Lösung für Flüchtling Schäuble

     

  4. Die EU hat ab 2012 über 1 Milliarde Euro ausgegeben, um Forschung zur Grenzkontrolle und zur Abwehr von Migranten betreiben zu lassen . Die Erfolge dieser "Forschungen" sind soweit fortgeschritten, das man Grenzkontrolle und "Abwehr von Migranten" bereits im Herbst 2015 vollends aufgegeben hat. Jetzt "läuft die Zeit für eine Lösung der Flüchtlingskrise davon". –  Herr Schäuble, irgendwann einmal werden sie vermutlich in dem Dschungel von Lügen, Versprechungen und politischen Verfehlungen ihrer gesamten Laufbahn stecken bleiben. Viel "Rückgrat" kann von Ihnen nicht erwartet werden, sich jedoch jetzt mit Forderungen zu melden, weitere Milliarden in die Ausgangsländer der Migrationsinvasion zu "investieren", beweist ein ums andere Mal, das Ihnen das Gespür für die Situation der Menschen Ihres landes vollends abgeht.. Wollen sie die IS vor Ort noch ausrüsten, bevor sie in Europa landet? Wäre es nicht sinnvoller, die Milliarden zur Sicherung von Grenzen und Bevölkerung zu investieren? –  

  5. Für mich ist die entscheidende Frage, ob   Schäuble  die sog.Urgierung einer europäischen "Lösung" als plumper agent provoquateur betreibt, weil er positiv weiß, dass  viele Länder eher aus der EU austreten, eher ein deutsches Diktat zu akzeptieren, um bei Totaldruck gegen Frau Dr. Merkel Nachfolger zu werden oder ob er den nachhaltige Blödsinn ernst meint. Er ist an sich Jurist und bis zu den Zähnen ausgebufft und müßte an sich wissen, dass wir Schengen  und Dublin haben und allenfalls negligeable 1 % der Migranten einen Asylanspruch haben.Und das nur, wenn man nicht den Laden-wie das Volk von Frau Dr. Merkel-ganz dicht macht.

  6. Ja Schäubel, du linke Bazille du! Wenn der Arsch brennt, ist eine Lös(ch)ung erforderlich.

    Schäubel war nicht immer Finanzminister.
    Früher war er Ausländer-Ins-Land-Holer *dabratmirabereinereinenstrorch*
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

  7. Die negativen Kommentare gegen Gollum dominieren wohl. Was aber garnichts bringt, solange die Sklaven (PERSONAL DEUTSCH) weiterhin Sklaven der Firmen BRD, BUND, EU Verein etc. bleiben. Sklaven haben KEINE Rechte ! Staatsbürger schon…. – doch woher nehmen ?

  8. – glaube ein Teil der EU Mitglieder, sie seien von dem Problem gar nicht betroffen –

    Und ob die betroffen sind! Wie soll ein Flüchtling – Asylant aus Syrien oder Afrika

    z.B.. in Griechenland oder Italien, wo bis zu 20 % Arbeitslosigkeit herrschen Zu-

    kunftsperspektiven sehen, lieber Herr Schäuble, was diese Länder, im Gegensatz

    zu ihnen, besser beurteilen können und sich deshalb von vornherein wehren, den

    Flüchtlingen, im Gegensatz zu Deutschland, falche Hoffnungen machen zu wollen!

  9. Schäuble will Grenzkontrollen, dann wieder nicht, um sie doch im Auge zu behalten und warnt? so machte er es auch mit dem Schuldenkollaps an dem alle anderen Schuld sind. hauptsache man hat mal gewarnt. die Zeit läuft euch davon weil 3 Wahlen anstehen, gell? aber merkel kann auch gut Warnen. ja, beim Afrika-Gipfel Nov.2015 lud sie alle jungen Afrikaner ein zu kommen. vor 4 Wo warnte sie dass 200 Millionen kommen wollen. in Afghanistan hat die Bundesregierung das Land mit Plakaten zupflastern lassen wo mit unbegrenztem Zuzug geworben wird. weil das Merkel nun doch Schadet, hehe, lies sie Maziere im Fernsehen dort erklären doch liber nicht zu kommen, während das Fernsehen die schönen Plakate zeigte. bei der Flüchtlingspolitik kennt sich keine nSau mehr aus, gell? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.