Rund 1.000 Turnhallen sind bundesweit mit Flüchtlingen belegt

13
18

Der Deutsche Olympische Sportbund befürchtet, dass die Turnhallen dauerhaft als Unterkunft für Flüchtlinge herhalten müssen und sehen den Trainings- und Wettkampfbetrieb in Gefahr. Ohnehin gab es auch schon vor der Flüchtlingskrise einen Sanierungs- und Modernisierungsbedarf. 

Von Redaktion/dts

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) schätzt, dass derzeit rund 1.000 Turnhallen bundesweit wegen der Flüchtlingskrise nicht genutzt werden können – mit steigender Tendenz. "Es gibt lediglich Einzelfälle, in denen nach einer vorübergehenden Nutzung als Flüchtlingsunterkunft die Hallen wieder für den Sport nutzbar sind", sagte der zuständige Ressortleiter Breitensport und Sporträume beim DOSB, Andreas Klages, der "Welt". "Wir befürchten, dass weiterhin neue Hallen als Flüchtlingsunterkünfte ausgewiesen und die, die es schon sind, zur Dauerlösung werden."

Die aktuellen Signale würden darauf hindeuten, dass der Bedarf weiter besteht und sich die Zustände manifestieren. "Verlässliche Auskünfte seitens der Behörden dazu fehlen. Über die Sanierungsfragen wird noch gar nicht gesprochen. Gleichzeitig engagieren sich Sportvereine bundesweit und umfassend für Flüchtlinge. Sie sind unverzichtbare Integrationsorte, aber eben auch auf Sporträume für ihre Integrationsarbeit angewiesen." Klages beklagt eine "ungenügende Steuerung durch den Staat". Die Situation der Sporthallen sei auch ein "Seismograf der gesellschaftspolitischen Entwicklung".

Denn der DOSB beobachtet bei seinen Mitgliedsverbänden "einerseits viel Verständnis für die Nutzung von Hallen als Flüchtlingsunterkünfte, aber auch eine zunehmende Unzufriedenheit über die Hallensituation". Schon vor der Krise seien die Ausstattung und Zahl der Sporthallen in den Kommunen häufig unzureichend gewesen; es gebe bundesweit ohnehin einen großen und seit Jahren zunehmenden Sanierungs- und Modernisierungsbedarf. Und das schlage auf die Vereine durch, die zunehmend Schwierigkeiten hätten, heißt es in dem Bericht weiter. So könne der Trainings- und Wettkampfbetrieb teilweise gar nicht oder nur unter Schwierigkeiten aufrechterhalten werden. "Die Länder können ihre eigenen Lehrpläne nicht mehr erfüllen", sagte Klages. Wenn ein Schüler im Frühjahr beispielsweise vor dem Sportabitur stehe, "dann muss er jetzt einfach trainieren". Außerdem stünden in diesem Jahr die Olympischen Spiele bevor. Beispielsweise in Berlin seien zur Zeit auch Kadersportstätten belegt, was zwangsläufig zu Trainingsengpässen führe.

Der DOSB macht deutlich, dass der deutsche Sport großes Verständnis für die Flüchtlingsproblematik habe und viele Mitglieder ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig seien. Doch mittlerweile "können wir nur appellieren, dass die Hallen wieder freigegeben werden und es mehr Kreativität von Bund, Ländern und Kommunen gibt, sich nach Alternativen umzusehen, die auch den Flüchtlingen eine bessere Lebensqualität bieten, denn die Hallen sind einfach nicht zur Großnutzung vorgesehen", sagte Klages. "Ich hoffe, dass der automatische Reflex aufhört, Turnhallen zu belegen."

13 KOMMENTARE

  1. Wer sich mit der Fehlbelegung von Turnhallen nicht abfinden will, muß nur die Alternativen wählen. Die werden zwar das Rad auch nicht neu erfinden, haben aber zumindest heute noch die Absicht einiges zu ändern, was entgegen der mehrheitlichen Volksmeinung steht.

  2. Ich würde sämtliche christlichen Kirchen mit Muslims  vollpropfen,  die Religionen wollen doch nach der pervertierten  Aussage des Papstes alle dasselbe. Ba dann prost!!!

    • Es gibt kein Platz inden Moscheen für die Verwandschaft. Die Turnhallen müssen später abgerissen werden. Kein Deutscher dürfte je eine von den Rattenschädeln verkeimte Halle betreten.

  3. Eins dürfte feststehen, die Zeit des friedlichen Herumturnens hat jetzt wohl ein Ende. Die Spassgesellschaft auch. Nun kommt wieder die Zeit der Wehrübungen. Zurück in die Zukunft!!!  

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here