Politische Einflussnahme: WDR-Journalistin packt aus und zieht Aussage wieder zurück

Im niederländischen Radio behauptete eine WDR-Journalistin, dass sich die Berichterstattung zur Flüchtlingskrise an der Politik der Bundesregierung und Angela Merkels orientiere. Kurz darauf zog sie ihre Äußerung zurück. Wurde hier Druck von oben ausgeübt?

Von Marco Maier

Claudia Zimmermann, freie Journalistin des Westdeutschen Rundfunks (WDR), beteuerte in einer Diskussionsrunde des niederländischen Radioprogramms "De Stemming" (Die Stimmung) auf dem Kanal L1, dass die Journalisten des öffentlich-rechtlichen Senders dazu angehalten werden, positiv über Flüchtlinge und die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin zu berichten. "Wir sind natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten", so die Journalistin in der Sendung.

Ihre Aussage kam während der Diskussion über die Übergriffe in Köln während der Silvesternacht und die momentane Stimmung in Deutschland. Auf die Frage des Moderators, ob sie im WDR positiv über die Flüchtlinge berichten musste, sagte sie: "Wir sind öffentlich-rechtlicher Rundfunk und darum angehalten, das Problem in einer mehr positiven Art anzugehen. Das beginnt mit der Willkommenskultur von Merkel bis zu dem Augenblick, als die Stimmung kippte und es mehr kritische Stimmen im Rundfunk und auch von der Politik gab."

Doch nach der Sendung musste Zimmermann dem Sender Rede und Antwort stehen, wie der "Tagesspiegel" berichtet. Dies würde "in keinster Weise der Haltung des Unternehmens" entsprechen, so die stellvertretende Pressesprecherin des WDR laut der Tageszeitung. Die Journalistin ruderte daraufhin – um einer Kündigung zu entgehen? – zurück: "Ich habe an dieser Stelle Unsinn geredet. Unter dem Druck der Live-Situation in der Talkrunde habe ich totalen Quatsch verzapft. Mir ist das ungeheuer peinlich. Denn ich bin niemals als freie Journalistin aufgefordert worden, tendenziös zu berichten oder einen Bericht in eine bestimmte Richtung zuzuspitzen", so Claudia Zimmermann in einer Stellungnahme.

Lesen Sie auch:  Chrupalla: Afghanistan-Flüchtlinge sollen "ohne Prüfung" abgeschoben werden

Angesichts dessen, dass insbesondere bei den Journalisten ein enormer Konkurrenzdruck herrscht und immer mehr Stellen gestrichen werden, dürfte bei der Rücknahme der Äußerung wohl auch die Existenzangst eine Rolle gespielt haben. Denn dass es beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk immer wieder Einflussnahme aus der Politik gibt, ist mehr als nur ein offenes Geheimnis. Eine wirkliche Unabhängigkeit von der Politik ist nämlich nicht wirklich gegeben.

Loading...

Beim WDR sind beispielsweise von den 51 Mitgliedern des Rundfunkrates beispielsweise 15 Landtagsabgeordnete, hinzu kommen weitere Parteienvertreter über diverse Organisationen (Beispielsweise Gewerkschaften), so dass eine politische Einflussnahme immer irgendwie gegeben ist. Denn die meisten der Rundfunkräte dürften irgendwie mit der Politik verbandelt sein (während gerade einmal etwa 1,5 Prozent der Bevölkerung Mitglied einer Partei sind).

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Was da abläuft weiß doch ohnehin jeder einigermaßen intelligente Mensch. Die entscheidende Frage geht doch dahin, wird es Frau Dr, Merkel gelingen, Deutschland zu islamisieren oder nicht. Und wofür macht sie das?

    1. Refugee welcome wurde, wenn die Berichte stimmen, von Groß-Britannien aus iniziiert. Nicht von Merkel.

      Ich kenne nur eine Refugium. Refugees sind mir bislang nicht bekannt. Die Ethymolgie dieses Wortes wäre interessant. Klingt ein wenig nach Wilhelm the Concerer.

      Erörtere uns, was du weißt.

       

       

  2. Also liegen doch die Pegida Anhänger mit ihrer der Aussage "Lügenpresse" goldrichtig.

    Dafür werden sie laufend gescholten von den Medien, dass dies Unsinn ist und das wären alles nur pöbelnde Rechte. Nein wir werden belogen, langsam kommt die Wahrheit zum Vorschein. In der heutigen Zeit kann man nichts lange verheimlichen. 

    1. … nee, das hat "längere Methode" – auch zu Pösen-Kommunistenzeiten – gab es gelegentlich Meldungen im Radio/ DFF, die "etwas aus der Art schlugen" – waren aber meist nach 1 oder 2 Durchläufen – verschwunden.

      Dann hatte das berühmt-berüchtigte " Büro Hermann" (Joachim Hermann war Sekretär für Agitation und Propaganda beim ZK der SED ( oder Politbüro?) – jedenfalls erinnert solche Vorgehens- oder Darstellungsweise an Altbekanntes!

      ***LOL*** vG Ralf

  3. Da kann man mal wieder sehen dass die möchtegern Journalisten (ARD, ZDF, SAT1, PRO7, und weitere bekannte Lügen-Medien) absolut Feige, Verlogen und Skrupellos sind in Ihrer Berrichterstattung.

    Für mich sind solche Minusmenschen einfach nur hündischergebene Bioroboter und Zombies !

  4. Na wenigstens Marco steht auf der dts-Müllhalde noch seinen Mann.

    Fast kann man es schon an den Überschriften erkennen, ob ein Mensch schreibt, oder euer Hofnar und Lügenkasper dts in Unterhosen tanzt. 11 von 18 Berichten stammen mittlerweile von Redaktion/dts, Tendenz seit Wochen steigend. Nur mal so als kleine Rückmeldung.

  5. Was wir schon immer wussten, aber nie zu sagen wagten, C. Zimmermann nun auch nicht mehr: Manipulation, Verblödung… Verdummung der Gebühren-zahlenden Bevölkerung. Doch nicht nur in der Flüchtlingskrise wird manipuliert, auch in der Ukrainekrise, in Berichten über Österreich, Deutschland… Wichtige Themen: Verarmung großer Bevölkerungsteile, Billiglohnjobs, Schere zwischen Arm und Reich, mangelnde Demokratie- und Rechtskultur werden stets ausgeblendet.
    Es passt nicht zum „wir sind gut“, „wir schaffen das“ derer in den Programmkommissionen. Die Kirche stützt die Mächtigen immer, erfuhren wir selbst, als wir über MKULTRA-Praktiken, Übergriffe berichteten.

    Europaweit dasselbe… Profit, Macht, Besitzstände der upper class werden maximiert, wie ihre dreisten statements beweisen: „sie können klagen, nur wir sind der Staat und sie zahlen die Rechnung“, "der hätte für viele etwas kaputt gemacht, die Chefs machen mit", „15 min später beim BKA gewesen“, "der Bundesanwalt kommt davon"… "gibt es keinen Prozess" (wie Causa M. Kurnaz), "weiß, das er abgehört wird"; in Zürich-Frankental: "der weiß, was wir für Technik haben"… „jetzt können wir ihn nochmal fertig machen“, "departementet gjorde en feil“, "blir bedre med kjøleskapet“ (das wird besser mit dem Kühlschrank) Unter anderem auch in der Schweiz: häufig Lärmterror, mit Technikeinsatz; "wenn er nach Österreich geht, geben sie es weiter"… bis zum Ende der Aktionen: „dann gehst du eben zurück in dein korruptes Riesa“, „haben den schon immer unten gehalten“; von Vertreibung bis Eigentumsentzug: „das ist nicht nur in Leipzig so“, „nicht Merkel“ [Zitate an Aut.] – eben moderne Foltermethoden. Dabei wird von der Politik nicht nur auf die Justiz eingewirkt: "Staatsanwältin hat es zugegeben, Anruf von oben" [in Steyr], "ulovlig og grusom"… „ist noch nicht ganz unten“, da es ihn überall gibt: „… den korrupten Filz von Politik und Polizei, Wirtschaft und Medien…“ [S. Paretsky].

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.